• ursus carpaticus Der Anbau ist abgerissen worden weil es noch keine Altstadtfreunde gab. Und bis heute hält sich unter Nürnbergern die Mär, dass die Stadt reich an historischer Substanz sei. Das macht es dem Einzelnen immer leichter, noch das eine oder andere der Modernisierung zu opfern. Und dann sehen sich die Leute um und staunen, hey, es ist ja alles wech!

  • Ich bezog mich ja nicht auf das von dir gezeigte Beispiel, dass ich natürlich auch sehr bedauerlich finde. Mehr auf deine sarkastischen Worte bez. der "hiesigen freiberuflichen Schönredner des Nürnberger Wiederaufbaus". Ich wollte klarstellen, dass es aus architektonischer Sicht am Nürnberger Neu-aufbau nicht viel zu beschönigen gibt, ich ihn aber aus städtebaulicher Sicht für gelungen halte, weil damit einiges bewahrt wurde, was außer Fassaden auch noch relevant ist. Straßen, Plätze, Kleinteiligkeit, Maßstäblichkeit, Orientierung. Im Gegensatz zu den anderen von mir genannten Städten (in denen man das erst seit der Wende teilweise nachholt).

  • Ich hab aber auch wirklich nicht dich gemeint mit diesen sarkastischen Worten.

    Augustinus (354-430) - Zweiundzwanzig Bücher über den Gottesstaat
    14. Buch 9. Kapitel
    Der Staat oder die Genossenschaft der nicht gottgemäß, sondern nach dem Menschen wandelnden Gottlosen dagegen, die eben infolge der Verehrung einer falschen und der Verachtung der wahren Gottheit Menschenlehren anhangen oder Lehren der Dämonen, er wird von den bezeichneten verkehrten Gemütserregungen geschüttelt wie von Fieberschauern und Stürmen.

  • Tja, sehr schade. In Hanau machen sie aus solchen Kasernenbauten gerade begehrte Wohnanlagen. Ich denke, in Nürnberg wollen sie einfach die NS-Geschichte möglichst optisch auslöschen.