• Kenn ich zwar nicht aber umso mehr Leute von dieser Tragödie wissen desto besser.

    Hat die Schönheit eine Chance-Dieter Wieland

  • Das ist wirklich ein ganz wunderbares Video geworden. Das sollte man im Nürnberger Stadtplanungsamt in Dauerschleife abspielen! Vielleicht hilft es ja für die Zukunft:biggrin:

  • Ideen gegen Schuttberge - Nürnberg - nordbayern.de


    Weiß jemand, ob dieses Bild bereits im Herbst 1944 oder erst nach Kriegsende aufgenommen worden ist?

    Augustinus (354-430) - Zweiundzwanzig Bücher über den Gottesstaat
    14. Buch 9. Kapitel
    Der Staat oder die Genossenschaft der nicht gottgemäß, sondern nach dem Menschen wandelnden Gottlosen dagegen, die eben infolge der Verehrung einer falschen und der Verachtung der wahren Gottheit Menschenlehren anhangen oder Lehren der Dämonen, er wird von den bezeichneten verkehrten Gemütserregungen geschüttelt wie von Fieberschauern und Stürmen.

  • In der Hinteren Ledergasse 43 sind nun endlich sämtliche Gerüste zur Straße hin entfernt worden, sodass sich die Fassade in ihrer vollen Schönheit zeigt. Die Altstadtfreunde haben auf ihrer Facebook-Seite ein aktuelles Foto (05.05.) geteilt, siehe hier. Besonders gut gefällt mir der neu hinzugefügte Erker, der dem Gebäude sein blockhaftes, horizontal orientiertes Erscheinungsbild nimmt und es viel "leichter" erscheinen lässt (unsanierter Zustand, siehe hier). Wieder einmal haben die Altstadtfreunde ganze Arbeit geleistet und Nürnberg ist um ein Kleinod reicher.

  • Ideen gegen Schuttberge - Nürnberg - nordbayern.de


    Weiß jemand, ob dieses Bild bereits im Herbst 1944 oder erst nach Kriegsende aufgenommen worden ist?

    Das ist sehr schwer zu beurteilen.Nürnberg war ja mehreren Bombenangriffen ausgesetzt.Ich vermute mal Herbst 44 ,da auf dem Foto noch recht viele Gebäude stehen ,-die es dann in diesem Zustand nach dem finalen Bombenangriff im Januar 45 mit der totalen Zerstörung der Nürnberger Altstadt dann so sicherlich nicht mehr gab.

  • In der Hinteren Ledergasse 43 sind nun endlich sämtliche Gerüste zur Straße hin entfernt worden, sodass sich die Fassade in ihrer vollen Schönheit zeigt. Die Altstadtfreunde haben auf ihrer Facebook-Seite ein aktuelles Foto (05.05.) geteilt, siehe hier. Besonders gut gefällt mir der neu hinzugefügte Erker, der dem Gebäude sein blockhaftes, horizontal orientiertes Erscheinungsbild nimmt und es viel "leichter" erscheinen lässt (unsanierter Zustand, siehe hier). Wieder einmal haben die Altstadtfreunde ganze Arbeit geleistet und Nürnberg ist um ein Kleinod reicher.

    Weiß man mehr über da Haus? Die unregelmäßigen Bögen der Fenster im Untergeschoss lassen es eher auf Spätromanik datieren aber an der Plakette steht 1697, was doch Hochbarock wäre. Gabe es dort mal dokumentierten Fassadenschmuck?


    Gmaps

  • Zur von Ursus c eingestellten Aufnahme der am 3.10.1944 zerstörten Moritzkapelle mit Bratwurstglöcklein:

    Diese Aufnahme findet sich mit 1944 datiert im Heft "Bayerische Baudenkmäler im zweiten Weltkrieg" von Karl-Heinz Hemmeter.

  • Weiß man mehr über da Haus? Die unregelmäßigen Bögen der Fenster im Untergeschoss lassen es eher auf Spätromanik datieren aber an der Plakette steht 1697, was doch Hochbarock wäre. Gabe es dort mal dokumentierten Fassadenschmuck?


    Gmaps


    Bisher habe ich immer nur gelesen, dass das Gebäude im 17. Jahrhundert errichtet worden ist. Die Wikipedia-Liste der Baudenkmäler im Stadtteil Sankt Lorenz enthält folgende Beschreibung:


    Hintere Ledergasse 43 (D-5-64-000-783): Ehemaliges Gerberhaus. Breiter viergeschossiger Satteldachbau, massiv und Fachwerk, im Kern Mitte 17. Jahrhundert, bezeichnet „1697“, Umbau der oberen beiden Stockwerke 1851, mit Seitenflügel


    Ich gehe davon aus, dass diese Angaben mit denen der Denkmalliste übereinstimmen und dass das Gerberhaus keine älteren Bauteile aufweist.

  • Weiß man mehr über da Haus?

    Ich bin gerade mal via google Streetview diese Straße (Hintere Ledergasse) auf und ab gefahren. Brachgrundstücke, die als Schotterparkplätze genutzt werden. Einfallslose Nachkriegskisten. Darunter noch ein paar noch unpassendere "Kreationen" jüngeren Datums. Verwahrloste Altbauten mit ungeteilten Platikfenstern... Mann, Mann, Mann, ist das eine schäbige Ecke.

  • Alles nur Stückwerk. Genau darfst da nirgends hinschauen.

    In Sachen Nürnberg gibt es keinen Trost.

    Augustinus (354-430) - Zweiundzwanzig Bücher über den Gottesstaat
    14. Buch 9. Kapitel
    Der Staat oder die Genossenschaft der nicht gottgemäß, sondern nach dem Menschen wandelnden Gottlosen dagegen, die eben infolge der Verehrung einer falschen und der Verachtung der wahren Gottheit Menschenlehren anhangen oder Lehren der Dämonen, er wird von den bezeichneten verkehrten Gemütserregungen geschüttelt wie von Fieberschauern und Stürmen.

  • Ich finde es nicht in Ordnung, die unfassbare und schier unglaubliche Arbeit der Altstadtfreunde durch solche Kommentare zu schmälern bzw. zumindest abschätzig zu bewerten. Nürnberg hat das unfassbare Glück, diesen Verein zu haben. Und daher ist es auch, meiner Meinung nach, nicht legitim, diese Stadt abzuschreiben oder von einer verlorenen Stadt zu schreiben. Nürnberg hat, als eine der wenigen deutschen Städte, ein unfassbar großes Glück: Die Arbeit der Altstadtfreunde. Und je mehr Mitglieder und Spenden diese haben, desto besser sieht die Zukunft der Altstadt aus.

  • Wer hat die Arbeit der Altstadtfreunde geschmäht oder geschmälert?

    Augustinus (354-430) - Zweiundzwanzig Bücher über den Gottesstaat
    14. Buch 9. Kapitel
    Der Staat oder die Genossenschaft der nicht gottgemäß, sondern nach dem Menschen wandelnden Gottlosen dagegen, die eben infolge der Verehrung einer falschen und der Verachtung der wahren Gottheit Menschenlehren anhangen oder Lehren der Dämonen, er wird von den bezeichneten verkehrten Gemütserregungen geschüttelt wie von Fieberschauern und Stürmen.

  • Ich finde es nicht in Ordnung, die unfassbare und schier unglaubliche Arbeit der Altstadtfreunde durch solche Kommentare zu schmälern bzw. zumindest abschätzig zu bewerten. Nürnberg hat das unfassbare Glück, diesen Verein zu haben. Und daher ist es auch, meiner Meinung nach, nicht legitim, diese Stadt abzuschreiben oder von einer verlorenen Stadt zu schreiben. Nürnberg hat, als eine der wenigen deutschen Städte, ein unfassbar großes Glück: Die Arbeit der Altstadtfreunde. Und je mehr Mitglieder und Spenden diese haben, desto besser sieht die Zukunft der Altstadt aus.

    Ich habe die grösste Bewunderung fur die Altstadtfreunden in Nürnberg. Sie holen die Beste von der Stadt heraus.


    Die Ausgangsituation ist aber Miserabel. Mann kann wirklicht nicht mehr von eine Altstadt reden. Drumrum gibt es die relativ schäbige Neustadt. Grosse teilen von der Innenstadt sieht wie Stockholmer Vororten aus.


    Die berumhte Stadt gibt es nicht mehr. Kann jemand wirklich ernst meinen dass Nurnberg heute wirklich eine schöne Stadt ist? Ich meine wirklich schön!


    Deswegen ist es so wahnsinnig dass die trotzt die trostlose Ausgangslage weitermacht. Hut ab!

  • Im aktuellen Newsletter der Altstadtfreunde wird ein schönes neues Detail am Tiergärtnertorplatz erwähnt. Die Gaststätte "Schranke", deren Dach im März 2020 gebrannt hatte, besitzt nach dem Wiederaufbau wieder einen Aufzugserker. Die Augustiner-Brauerei hat die Rekonstruktion bezahlt. Von den Altstadtfreunden wurde die Spitze mit Kugel und Wetterfahne gespendet.


    So war das Dach vor dem Feuer:


    https://upload.wikimedia.org/w…g%C3%A4rtnertor_3_002.jpg


    Und so ist es jetzt:


    https://files.crsend.com/25000…s/Schranke_Ausschnitt.JPG


    https://files.crsend.com/25000…rker+Schranke_Enderle.JPG

  • Die Rekonstruktion ist wirklich eine tolle Leistung. Nur den Verlust der altertümlichen Schornsteine bedauere ich.


    Edit: Auf der Facebook-Seite der Altstadtfreunde kann nachgelesen werden, dass der Erker nach einer Zeichnung von Georg Christoph Wilder (um 1830) rekonstruiert wurde. Der frühere Giebelerker war eine erst im 20. Jahrhundert vorgenommene Vereinfachung.

  • Nürnberg ist im Verhältniss zu z,B. Stuttgart, Chemnitz, Bremen, Mannheim, Duisburg, Wuppertal oder Magdeburg doch noch recht sehr schön am vielen Stellen und kann mit ganz wenig gut gezielte Reko's am Hauptmarkt und Egidienplatz und noch einige Blickfanger dazu gigantisch aufgewertet werden.


    In Stuttgart, Bremen und Chemnitz eigentlich auch, aber in Magdeburg, Mannheim, Wuppertal oder Duisburg soll unendlich mehr gemacht werden müssen um die ehemalige Schönheit wieder spurbar zu machen. Nürnberg ist wenigstens noch zu retten.....

  • Alles nur Stückwerk. Genau darfst da nirgends hinschauen.

    In Sachen Nürnberg gibt es keinen Trost.


    Nürnberg ist im Verhältniss zu z,B. Stuttgart, Chemnitz, Bremen, Mannheim, Duisburg, Wuppertal oder Magdeburg doch noch recht sehr schön am vielen Stellen und kann mit ganz wenig gut gezielte Reko's am Hauptmarkt und Egidienplatz und noch einige Blickfanger dazu gigantisch aufgewertet werden.


    In Stuttgart, Bremen und Chemnitz eigentlich auch, aber in Magdeburg, Mannheim, Wuppertal oder Duisburg soll unendlich mehr gemacht werden müssen um die ehemalige Schönheit wieder spurbar zu machen. Nürnberg ist wenigstens noch zu retten.....

    Warum hast du gerade Wuppertal hier gennant? Wuppertal hat doch beträchtliche Altbaubestand.


    Du hast auch eine niedrige Messlatte mit deine genannte Städten. Vergleich mal Nurnberg eher mit Lubeck, Erfurt, Mainz, Regensburg, Augsburg, Freiburg, Aachen oder Trier.

  • Warum hast du gerade Wuppertal hier gennant? Wuppertal hat doch beträchtliche Altbaubestand.


    Du hast auch eine niedrige Messlatte mit deine genannte Städten. Vergleich mal Nurnberg eher mit Lubeck, Erfurt, Mainz, Regensburg, Augsburg, Freiburg, Aachen oder Trier.

    Ich stimme dir zu, dass diese Städte im Großen und Ganzen stimmiger wirken als Nürnberg. Aber im Vergleich zu Nürnberg sind und waren diese Städte klein, hatten auch im dunkelsten Kapitel deutscher Geschichte keine Bedeutung wie Nürnberg und sind dadurch verhältnismäßig glimpflich durch den Krieg gekommen. Wenn, dann musst du Nürnberg mit Großstädten mit einem ähnlichen Ausmaß der Zerstörung vergleichen. Zumindest im westdeutschen Vergleich sieht es da für Nürnberg wohl gar nicht so schlecht aus.


    Es ist, wie auch häufig kritisiert, aber bedauernswert, dass Nürnberg sich auf seinen bisherigen Leistungen ausruht und noch nicht auf einen ähnlichen Zug wie Frankfurt am Main oder Dresden aufgesprungen ist. Denn Nürnberg war eben auch kein Chemnitz oder Rosenheim, sondern eine Stadt von Rang. Aktuell versucht man aber leider mit billigster moderner Bauweise seine Modernität und Weltoffenheit unter Beweis zu stellen.


    Die Altstadtfreunde hingegen sind ein wirklicher Lichtblick. Das aber auch mit einer gewissen politischen Stärke und Strahlkraft. Man sieht es an Projekten, die von ihnen angestoßen wurden (z.B. Pellerhof), wie auch an Projekten, die sie verhindert haben (z.B. Abrisse, die Augustinerhof-Bratwurst). Und dass sie es schaffen im Hintergrund - ohne dass irgendjemand davon mitbekommt - Einfluss auf private Eigentümer und Investoren auszuüben, zeigt doch ihr Ansehen und ihren Platz in der Nürnberger Altstadt. Davon kann man in manch anderen Städten nur träumen.