Vergleich deutscher und österreichischer Städte

  • Es wäre ja vielleicht mal ganz interessant einen Vergleich zwischen deutschen und österreichischen Städten zu starten. Da beide Länder im Krieg ein etwa ähnlichen Schicksal hatten auch wenn es Österreich bei weitem nicht annähernd so brutal getroffen hat wie Deutschland, so fällt doch auf dass Wiederaufbau in Ö sehr viel sensibler und mit viel mehr Liebe zum historischen Detail vor sich gegangen ist und man vielen Städten in Ö den Krieg kaum oder gar nicht mehr ansieht. Der Grund für diesen Unterschied zwischen den beiden Ländern ist doch sehr interessant, da sich doch eine ähnliche Ausgangssituation hatten.
    Alpen-Disneyland vs. deutschen Modernismus


    Was meint ihr?

  • Du hast Recht, Altstadtensembles in der Größenordnung von Wien, Salzburg, Graz, aber auch Innsbruck findet man hierzulande eigentlich nicht.
    Sicherlich war der Zerstörungsgrad der österreichischen Städte geringer und die wirtschaftliche Dynamik in der Nachkriegszeit weniger stark ausgeprägt. Entscheidend ist aber, dass Österreich weitaus traditionsbewusster war. In Deutschland gab es den unbedingten Willen mit allem Althergebrachten zu brechen, während Österreich in den Nachkriegsjahren nicht nur in der Architektur und Denkmalpflege, sondern auch in anderen Bereichen der Kultur Traditionen gepflegt hat.
    Allerdings ist scheint sich nun in Österreich ein Paradigmenwechsel anzubahnen. So lassen beispielsweise die brutale Zerstörung der historisch Dachlandschaft in Wien (Stichwort: modernistische Dachaufbauten auf Gründerzeitlern) und die epidemieartige Verschandelung Voralbergs durch öde modernistische Holzkisten lassen das Schlimmste befürchten.

  • Man sollte auch schauen, wie der Wiederaufbau in Bayern erfolgte.


    Dabei zeigt sich auch das Traditionsbewusstsein in Bayern nach dem Krieg, das dem in Österreich sicher ähnlich war. Würzberg, Nürnberg, aber auch Augsburg und München waren ja auch ordentlich zerstört, dennoch allesamt heute schöner als die Innenstädte von Gießen, Köln oder Stuttgart etc..


    Die Ausnahme für den österreichen Wiederaufbau: War jemand von euch schon mal am Bahnhofsplatz in Salzburg?

  • Ein Textauszug von dieser Website:


    http://www.airpower.at/news03/0813_luftkrieg_ostmark/statistik.htm\r
    http://www.airpower.at/news03/0813_luft ... tistik.htm


    erläutert, warum es heute um die österreichischen Städte besser bestellt ist:


  • Wien und ganz Österreich sind im Vergleich zu Deutschland natürlich vom Bombenhagel geradezu verschont geblieben. So wurden durch die Eroberung Wiens durch die Rote Armee in zwei Tagen doppelt so viele Gebäude in der Leopoldstadt (2. Bezirk) zerstört als durchden ganzen Bombenkrieg vorher. Das kann man heute noch am Praterstern und entlang des Donaukanals sehr gut erkennen, da die Russen dort mit ihrer Artellerie den zurückflüchtenden Wehrmachtsverbänden gefolgt sind.

  • Soweit ich weiß, scheint aber Salzburg auch in der Innenstadt stark getroffen worden zu sein. Ich habe aber trotz ausgiebiger Recherche im Internet kaum konkrete Informationen dazu gefunden - weiß jemand dazu näheres? Unter anderem habe ich gelesen, daß die Bauten am "Alter Markt" Rekonstruktionen sein sollen, ist dies korrekt? Das würde vielleicht auch erklären, weshalb viele Bauten der Innenstadt relativ einfach gestaltet wirken.

  • Aber da dieses Thread ja auch "Vergleich dt. und österr. Städte" heißt, möchte ich auf der Basis meiner persönlichen Meinung hier mal zusammenstellen, welche deutschen Städte "gut weggekommen" sind:


    STÄDTE, DIE EHER WENIG ZERSTÖRT WURDEN (= INNENSTADT WIRKT WEITGEHEND BIS VÖLLIG INTAKT)
    - Bamberg
    - Erfurt
    - wohl Halle an der Saale (da war ich noch net)
    - Heidelberg
    - Konstanz
    - Marburg
    - Regensburg
    - Wiesbaden
    - Wetzlar


    STÄDTE MIT HEUTE NOCH DEUTLICH SICHTBARER ZERSTÖRUNG, ABER AUCH GROSSEM INTAKTEN ALTSTADT-ANTEIL
    - Augsburg
    - vermutlich Lübeck (da war ich noch nie)


    STARK ZERSTÖRTE STÄDTE, DIE MEINER MEINUNG NACH GELUNGEN WIEDER AUFGEBAUT WURDEN, SO DASS VIEL VOM URSPRÜNGLICHEN CHARAKTER ERHALTEN BLIEB:
    - Freiburg
    - Münster


    TROTZ GROSSER ZERSTÖRUNG SEHENSWERT
    - Dresden
    - Nürnberg


    Das sind für mich die (bisher) wirklich sehenswerten Städte Deutschlands, wobei es natürlich noch Ecken gibt, an denen ich noch nicht wahr. Auch habe ich die ganz kleinen Städte (Rothenburg, Quedlinburg) nicht berücksichtigt.

  • Ich würde in die Kategorie
    "STÄDTE MIT HEUTE NOCH DEUTLICH SICHTBARER ZERSTÖRUNG, ABER AUCH GROSSEM INTAKTEN ALTSTADT-ANTEIL"
    vielleicht noch
    - Rostock
    - Bremen
    - Bonn
    - Saarbrücken
    einordnen.


    Eventuell müßte man mit Ausnahme Saarbrückens für diese Städte aber auch eine neue Kategorie aufmachen:
    "STÄDTE MIT ÜBERWIEGENDER ZERSTÖRUNG, ABER INTAKTEN MITTELGROSSEN ALTSTADT-ANTEILEN".
    Der Bremer Schnoor z.B. ist zwar nicht wirklich groß und nicht so überwiegend wie die erhaltenen Altstadt-Anteile Lübecks und Augsburgs, nimmt aber erstens doch einen signifikanten Teil der Innenstadt ein (also schon mehr als nur eine "Altstadtinsel") und ist zweitens sehr geschlossen erhalten.
    Mit den erhaltenen Teilen Bonns und Rostocks verhält es sich meiner Erinnerung nach ähnlich. Das paßt so recht in keine von Restitutors Kategorien.


    Nun ja, und in die erste Kategorie gehören schon noch einige mehr, selbst wenn man die ganz kleinen Städte abzieht: Stralsund, Esslingen, Görlitz, Tübingen, Passau etc.

  • Quote

    Nun ja, und in die erste Kategorie gehören schon noch einige mehr, selbst wenn man die ganz kleinen Städte abzieht: Stralsund, Esslingen, Görlitz, Tübingen, Passau etc.


    Richtig, meine Liste erhob keinen Anspruch auf Vollständigkeit. :gg:


    Übrigens gibt es auch in Fürth weitläufige Bereiche, die sehr intakt aussehen.


    Und in Fulda gibt es meines Wissens im Innenstadt-Bereich hauptsächlich eine zerschunden wirkende Ecke (und das ist leider eine ganz zentrale), der Rest wirkt sehr geschlossen und harmonisch. Allerdings ist Fulda dann auch doch eher klein...

  • Die 12 Grosstädte (1940 > 500.000):


    3 Grosstädte, die zwar Zerstörungen zeigen aber weitgehend heute noch (immer) Intakt sind: Wien, Leipzig, Breslau. Breslau wirkt heute als "sehr authentisch" *


    6 Grosstädte mit schwerer Zerstörungsgrad (> 30%), die aber doch sehenswerte Viertel besitzen: Berlin, Hamburg, München, Dresden, Frankfurt, Düsseldorf. Schade bleibt das besonders in Dresden die übergeblieben historische Bebauung heute nicht gechützt wird!!! **


    3 Grosstädte mit schwerer Zerstörungsgrad (> 30%), die wenig sehenswert bieten: Köln, Essen, Dortmund.
    Das grösste Verlust ist hier Köln mit Ring usw. ***



    Die 44 Mittelgrosstädte (1940: > 100.000 & < 500.000):


    15 Mittelgrosstädte die zwar einige Zerstörungen zeigen aber weitgehend Intakt waren:


    Sehenswert sind davon 9: Halle, Erfurt, Augsburg, Wiesbaden, Lübeck, Linz, Graz, Liegnitz und Görlitz (heute durch Spaltung < 100.000).


    Wenig sehenswert sind 6: Oberhausen, Gelsenkirchen, Solingen, Bielefeld, Chemnitz und Gera.


    29 Mittelgrosstädte mit schwerer Zerstörungsgrad (> 30%)


    15 (?) davon doch sehenswertes besitzen: Wuppertal, Bremen, Hannover, Plauen, Münster, Aachen, Mainz, Mannheim, Karlsruhe, Stuttgart, Nürnberg, Würzburg, Danzig, Stettin (?), Braunschweig (?).


    14 wenig sehenswert sind: Mönchen-Gladbach, Krefeld, Duisburg, Mühlheim, Remscheid, Hagen, Bochum, Kiel, Magdeburg, Kassel, Ludwigshafen, Saarbrücken, Ulm und das scher verwüstete Königsberg.
    Das gösste Verlust hier ist unbezweifelt das historisches Magdeburg **** aber auch Kassel und Königsberg!!! *****


    61 "Klein"städte (1940: > 50.000 & < 100.000)


    16 sehenswert und wenig Zerstörungsgrad zeigen:


    Schwerin, Oldenburg, Offenbach, Regensburg, Heidelberg, Bamberg, Erlangen, Jena, Zwickau, Zittau, Göttingen, Potsdam (!), Stralsund, Fürth, Konstanz und Innsbrück. Besonders Potsdam soll weiter rekonstruiert werden: ******


    4 nicht sehenswert und wenig Zerstörungsgrad zeigen:


    Leverkusen, Recklinghausen, Herne und Cottbus.



    12 sehenswert bei schwerer Zerstörungsgrad zeigen:


    Rostock, Osnabrück, Hildesheim, Halberstadt, Neuss, Bonn, Koblenz, Freiburg, Darmstadt, Bayreuth, Soest, Paderborn.
    Darmstadt soll meiner Meinung nach abei wieder mehr Reko's bekommen *******



    29 wenig sehenswert bei schwerer Zerstörungsgrad zeigen:


    Bremerhaven, Wilhelmshafen, Emden, Frankfurt/oder, Kleve, Bocholt, Bottrop, Düren, Kaiserslautern, Zweibrücken, Pirmasens, Friedrichshafen, Pforzheim, Heilbronn, Aschaffenburg, Hanau, Schweinfurt, Giessen, Siegen, Nordhausen, Wesel, Moers, Witten, Elbing, Waldenburg, Hindenburg, Gleiwitz, Insterburg und Dessau.



    30 Kleinere Städte die sehr sehenswert sind: Salzburg, Lindau, Ravensburg, Tübingen, Nordlingen, Rothenburg, Weissenburg, Ansbach, Amberg, Quedlinburg, Landshut, Wittenberg, Wittenberge, Wernigerode, Naumburg, Merseburg, Mühlhausen, Bautzen, Pirna, Meissen, Waldenburg, Meiningen, Eisenach, Coburg, Torgau, Wismar, Flensburg und Allenstein.


    Klein aber leider zerstört: Zerbst.



    6 Städte sind mich unklar: Memel, Eger, Kolberg, Landsberg, Tilsit und Grünberg.


    Geben sie mich Antwort ob diese Liste hier Vollständig ist und die Einteilung nach (nicht) Sehenswert auch euere Einstimmung hat.


    Rob

  • @uaoj36
    Vollständig ist die Liste auf gar keinen Fall - sehr schöne Kleinstädte gibt es noch eine ganze Menge mehr - was setzt du denn als Mindesteinwohnerzahl? Schirgiswalde ist z.B. auch eine Stadt und schön :) Aber auch viele Städte der Größenklasse wie das eben in der Galerie vorgestellte Löbau hast du vergessen.


    Im groben und ganzen kann ich mich deinen Bewertungen anschließen - allerdings ist das soweiso nur subjetkiv und viele Städte kenne ich gar nicht, bei einigen die du als sehr wenig sehenswert eingeordnet hast hätte ich noch Gnade walten lassen.


    Einige Anmerkungen zu den Einwohnerzahlen:
    Die klassische deutsche offizielle Einordnung wäre:
    >500.000 große Großstadt
    >100.000 Großstadt
    20.000-100.000 Mittelstadt
    <20.000 Kleinstadt
    Pirna, Bautzen und Wismar sind in meinen Augen zumindest keine Städte der allerkleinsten Kategorie.


    Zittau hat nie über 50.000 Einwohner gehabt und gehört deshalb zu der nächstkleineren Gruppe.
    Görlitz hatte zwar kurzzeitig (ein paar wenige Jahre) mal über 100.000 Einwohner - allerdings ist dies auch nur dirket auf den krieg zurückzuführen, weil in der Stadt eine riesige Anzahl Schlesienvertriebener einige Jahre ausharrte in der Hoffung zurückkehren zu dürfen -die Schwester meiner Oma war so eine. Wenn man Görlitz und Zgorcelec als eine Stadt betrachtet ist Görlitz heute sogar noch genauso groß wie vor dem Krieg - allerdings hat der deutsche Teil massiv verloren (nur noch 57000) und der ehemals sehr keine Vorort östlich der Neiße hat heute immerhin 33.000 Einwohner - ist also extrem "künstlich" aufgebläht worden.

  • war letztens für leider nur einen Tag in Eber/Cheb gewesen. Gehört auf jeden Fall zu den sehr sehenswerten Mittelstädten (ca. 33000 Einwohner), die eine Reise Wert sind. Viele Bauten aus Gotik, Barock und Historismus, die im Zentrum meist vorzüglich Instand gesetzt sind. Anscheinend gab es dort nur wenige Kriegszerstörungen. Kann demnächst ein paar Photos zu Eger in die "Galerie" stellen.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Eger_%28B%C3%B6hmen%29\r
    de.wikipedia.org/wiki/Eger_%28B%C3%B6hmen%29

  • Als ich gelesen habe, dass du Darmstadt als sehenswerte Stadt (trotz starker Zerstörungen) bezeichnest, dachte ich mir erst: "Nee, auf keinen Fall!" Dann aber sind mir unter anderem eingefallen:


    - Mathildenhöhe (Künstlerkolonie)
    - Residenzschloß
    - Hauptbahnhof (Jugendstil)
    - Jagdschloß Kranichstein
    - Jugendstilbad
    - Möllerbau (ehemaliges Hoftheater, rekonstruiert i. d. `80 Jahren)
    - Hessisches Landesmuseum (u. a. Beus Sammlung und einmalige Fossilien der Grube Messel, inkl. Messeler Urpferdchen)
    - Diverse Kirchen
    - Altes Pädagog (Rekonstruktion)
    - Luisenplatz mit "langem Ludwig"
    - Altes Rathaus
    - Prinz-Georg-Palais (Porzellansammlung)
    - Orangerie nebst Park
    - Prinz-Emil-Garten mit Palais
    - Botanischer Garten
    - Herrngarten
    - Rosenhöhe
    - Gerichtsgebäude
    - Waldspirale (Hundertwasserhaus)
    - Johannesviertel (einigermaßen verschont geblieben)
    - Martinsviertel ( " " " )
    - Villenkolonie ( " " " )
    - Russische Kapelle auf der Mathildenhöhe


    Auf Anhieb fällt einem in Darmstadt zuerst seine Hässlichkeit auf. Das sehenswerte muss man mit der Lupe suchen. Am Freitag fliege ich unter anderem nach Rom, wenn ich zurückkomme stelle ich vielleicht ein paar Bilder von Darmstadt in die Galerie. Dann kann sich jeder selbst eine Meinung bilden! Es gibt im übrigen eine Folge der Reihe "Bilderbuch Deutschland" die DA zum Thema hat. Darin erscheint es sogar richtig malerisch. Trotz allem empfinde ICH Darmstadt als Potthässlich.

    Wenn du ein Haus baust, denke an die Stadt (Luigi Snozzi)

  • Mir ist fraglich, warum Düsseldorf schöner ist als Köln...


    ... ich mein, okay, Düsseldorf hat noch weitestgehend seine Altstadt, und die ist auch noch berühmt von wegen längste Theke der Welt. Aber Köln's Altstadt ist größer und in manchen Ecken (Belgisches Viertel, Agnesviertel, Eigelsteinviertel) durchaus noch gut erhalten. Zudem kommen da wunderschöne Gründerzeitviertel vor allem in der Neustadt, aber z.B. auch in Mülheim und Ehrenfeld vor. Düsseldorf wirkt dagegen deutlich heruntergekommener, die Gründerzeitviertel sind größtenteils viel schmuckloser als in Köln und sehen eher aus wie in Dortmund oder Essen, nur ein Stockwerk höher.
    Dazu kommt, dass Köln 4 seiner Rheinbrücken optisch annähernd im Vorkriegszustand hat (Mülheimer Brücke, Hohenzollernbrücke, Südbrücke, Rodenkirchener Brücke), während in Düsseldorf die absolut häßlichen Pylonenbrücken das Stadtbild an der Rheinpromenade bestimmen... was meines Erachtens viel kaputtmacht. Die Oberkasseler Brücke z.B. würde als annähernde Rekonstruktion viel besser aussehen.

    Wo die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten
    Karl Kraus (1874-1936)

  • Die Größe der Altstadt (=wenn man diese als Gebiet innerhalb des inneren Ringes betrachtet) ist in Köln in der Tat riesig, vermutlich sogar die größte Deutschlands. Historische Gebäude muss noch aber zumeist lange suchen, sieht man einmal von den toll rekonstruierten Kirchen ab, von denen es ja wirklich sehr viele gibt. Wirkliches Altstadtflair kommt in Köln jedoch nur in einem kleinen Bereich nördlich des Heunmarktes auf. Da hat Düsseldorf mit der längsten Theke der Welt definitiv mehr zu bieten. Düsseldorf besitzt jedoch imo kein einziges wirklich beeindruckendes Gebäude in der gesamten Altstadt und kann daher in keinster Weise mit Kölns spektakulärem Rheinpanorama (Dom, Groß St. Martin, Rathaus) mithalten.

  • Booni, Friedemann u.a. :


    Friedemann: bin einverstanden mit deiner Anordnung der Städte und besitze die Einwohnerzahl aller Deutschen Städten (auch die sich heute in Polen, Rusland under der Tjechei befinden) vor der Untergang (1942).


    So kann eine volständige Liste van alle Städte > 20.000 Einwohner angelegt werden. Für Österreich muss ich das noch nachsuchen.


    NB. Meine Anordung war auf grund einer übersichtskarte (der offizielle Zerstörungsgrad Deutscher Städte) auf dieses Forum UND die Eindruck die ich bisher aus Forums, Kunstbücher und eigenes Besuch bekommen habe. Die Zuteilung "sehenswert oder nicht sehenswert" ist völlig arbitrair aber hat zu tun mit historisch gewachsen Städte (= sehenswert) oder später angelegten Industriestädte (= weniger sehenswert) UND die Zerstörungsgrad (< 30% = sehenswert, > 30% = nicht sehenswert UND die Grad an Wiederaufbauleistungen neben Abbrüche oder Vereinfachungen nach dem Krieg. Die beide am Letzten genannten sind am schwersten zu messen oder beurteilen. Das hat mit "Tradition" zu tun: Bayern mehr dann Berlin? Sehenswert ist in meiner Optik also eng verknüpft mit "historische und traditionelle Bauten".
    Daneben gibt es auch moderne Bauten die sehr sehenswert sind: die Wolkenkratzer in Frankfurt, die avantgardistiche Schöpfungen in Berlin oder die schöne Neubauten in Leipzig oder Dresden der letzen Jahren.


    Nicht besonders schön / bezw. "Hässlich" sind die Plattenbauten in der DDR oder der billige wiederaufbau der 60-er und 70-er Jahren in ganz Deutschland. Daneben gibt es auch die von uns häuffig gehässte Betonklotzen, Bunker, Kisten und (glass) Kuben.


    Natürlich ist die Liste auch nicht ganz vollständig: so gibts noch eine weitere Masse an Kleinstädten. Die manchmal auch sehr schön sind. Z.B. Dinkelsbühl.


    Zur Darmstadt: war vor dem Krieg doch berühmt wegen Jugendstill. Habe ein Buch über Darmstadt gekauft aber war enttäuscht wie wenig im alten Still wiederaufgebaut worden ist. Vielleicht deswegen doch nicht eindeutig "sehenswert" (Dritter Kategorie: Zweiffelfall).


    Dann Köln und Düsseldorf. Köln ist älter, hat sehr viel Kirchen und tatsächlich mehr interressante Gründerzeitviertel im vergelich zu Düsseldorf. Die schwer getroffen Innenstadt von Köln (90% zerstört) ist aber ausserhalb die genannten Kirchen und ein sehr kleines gebiet nicht historisch wieder aufgebaut. Besonders der imposante Ring hat schwer gelitten und in die Kölner Neustadt ist vieles historisches "modernisiert" worden. Hauptbahnhof, Hauptpostamt sind nach dem Krieg abgebrochen worden. Eindruck: viele einzelne kleine erhalten schöne Stellen neben ausgedehnte moderne schlichte Teilen.


    Düsseldorf: eine neuere Stadt mit viel Büro's. Die Innenstadt wurde zu 40% zerstört und auch nach dem Krieg verschwanden erhaltenswerte Gebäuden. Total eindruck: 40% ist noch ziemlich historisch oder angelehnt. Die ausgedehnte relativ gut erhalten Viertel um der Innenstadt, dazu auch Oberkassel geben Düsseldorf die benötigte Mehrwert.


    Wenn ich das alles hier niederschreibe dann bekomme ich wieder Zweifel ob ich die Anordnung doch richtig gemacht habe.


    Rob

  • Einwohnerzahlen, Zerstörungsgrad, Sehenswerte Viertel/ Bauten


    Reine Industriestädten sind in Klammern aufgenommen.


    > 1.000.000


    Berlin: 33%, Modernistisch mit Hinsicht auf Traufhöhe, gemischte
    Bebauung, einige erhaltene Viertel, vieles modernisiert, relativ
    wenig rekonstruiert; reko's: Börse, Dom; Wilhemstrasse: +
    Wien: 10%, einzige gut erhalten Metropol ( > 1.000.000). ++
    Hamburg: 50%, Innenstadt gut wiederaufgebaut, Aussenviertel gemischt: + (jetz noch ein rekonstruierter Hopfenmarkt mit Nicolaikirche)
    München: 25%, Traditonel, doch viel abgebrochen oder modernisiert: +
    Köln: 60%, vieles (nicht) rekonstruiert und modernisiert: +


    > 500.000


    Leipzig: 15%; leider vieles abgebrochen (verlust Einwohnerzahl): ++
    Dresden: 45%; vieles war rekonstruierbar war leider abgeräumt: ++
    Ring, Postplatz und Neustädter Markt sollen doch folgen!!!
    Breslau: 25%; einzigartige ursprüngliche Atmosphere/ Viertel (!): ++
    Düsseldorf: 30%; keine wirklich herausragende Bauten: 0
    Frankfurt: 35%; alt (nicht rekonstruiert); und sky-high neu: +
    Bremen: 30%; schöne Altstadt: +
    Hannover 40%; einige schöne Gründerzeitviertel: +
    Stuttgart: 25%; versaute Innenstadt, einige schöne Gründerzeitviertel: +
    Nürnberg: 50%; wird weiter rekonstruiert, schöne Aussenviertel: +
    (Essen: -, Dortmund: - , Duisburg: 0)


    > 100.000


    Kiel: 65%; wenig rekonstruiert: -
    Lübeck: 15%: schön: ++
    Rostock: 20%: +
    Wilhelmshaven: 60%: -
    Bremerhaven: 65%: -


    Stettin: 35%: ursprüngliche Atmosphere: +
    Danzig: 40%; Innenstadt wenigstens am Aussenseiten rekonstruiert: ++
    Königsberg: 75%: war bildschön, jetzt öde Landschaft: - -
    Memel: 35%: +


    Oldenburg: 0%; ++
    Schwerin: 5%; ++
    Osnabrück: 20%; +
    Münster: 35%; Innenstadt am Aussenseite vereinfacht rekonstruiert: +
    Bielefeldt: 25%; 0
    Hamm: 40%: -
    Krefeld: 40%; gemischte Wiederaufbau: +
    Wuppertal: 35%; viele schöne Gründerzeitviertel: +
    Aachen: 25%; leider seit 1945 nicht alles geschützt, doch: ++ (!!)
    Bonn: 25%; Modernes neben chöne Viertel: +
    Koblenz: 60%; schöne Wiederaufbau: +
    Trier: 40%; sehr schöne Wiederaufbau (leider nicht überall): ++
    Siegen: 40%; versaut: -


    Metz: 25%; schöne Wiederaufbau: +
    Strassbourg: 15%; sehr schöne Stadt: ++


    Saarbrücken: 30%; modernes neben schöne Wiederaufbau: +
    Kaiserslauterm: 25%; 0
    Ludwigshafen: 40%; 0/-
    Wiesbaden: 20%; sehr schöne fast intakte Stadt/ Gr.z. Viertel: ++
    Mainz: 30%; leider viel Mühl oder nicht rekonstruiert: +
    Offenbach: 30%; 0
    Darmstadt: 45%: versagte Wiederaufbau, vieles nicht rekonstruiert: 0
    Mannheim: 40%; versagte Wiederaufbau, vieles nicht rekonstruiert: +
    Karlsruhe: 35%; schöne Stadt/ Viertel: ++
    Heidelberg: 5%; schöne Stadt, Lage: ++
    Pforzheim: 55%; total versagte Wiederaufbau: - -
    Heilbronn: 60%; total versagte Wiederaufbau: - -
    Freiburg: 25%; gelungen Wiederaufbau, schöne Stadt: ++
    Ulm: 50%; versagte Wiederaufbau, vieles nicht rekonstruiert: +
    Augsburg: 25%; einiges rekonstruiert, sehr schön: ++
    Regensburg: 5%; sehr schönes erhalten Ensemble: ++
    Fürth: 10%; (wenig schöne) Gründerzeit erhalten Viertel: 0/+
    Erlangen: 15%; wenig wirklich Eindrucksvoll: 0/+
    Würzburg: 75%; sehr gelungen Wiederaufbau in schöne Lage: ++
    Kassel: 45%; versagte Wiederaufbau, vieles nicht rekonstruiert: +
    Paderborn: 50%; gemischt gelungen Wiederaufbau: +
    Göttingen: 10%; schöne erhalten Stadt: +
    Hildesheim: 40%; gemischt gelungen Wiederaufbau: +/0
    Braunschweig: 35%; gemischt gelungen Wiederaufbau: +


    Magdeburg: 45%; vieles Erhaltenswertes nach dem Krieg abgebrochen,
    sehr wenig rekonstruiert, versagte Wiederaufbau: 0
    Dessau: 55%; sehe Magedburg: -
    Erfurt: 15%; sehr schöne einmalige Stadt, Schäden repariert: ++
    Halle: 10%; vernachlässigt aber besterhalten Grosstadt Deutschlands: ++
    Jena: 25%: schöne Stadt: +
    Gera: 15%; schöne Stadt: +
    Plauen: 40%; gelungen Wiederaufbau: +
    Zwickau: 20%; schöne Stadt und Gründerzeitviertel: ++
    Chemnitz: 25%; Innenstadt leider nicht völlig rekonstruiert: +
    Potsdam: 30%; Innenstadt leider noch nicht völlig rekonstruiert: ++


    Waldenburg: ?
    Oppeln: +
    Allenstein: ?; Polen rekonstruieren wie Dresden Innenstadt: +


    Innsbrück: 10%; ++
    Salzburg: 15%: ++
    Linz: 15%; ++
    Graz: 5%: ++


    (Hagen, Gelsenkirchen (<25%), Moers, Bottrop, Witten, Herne, Mühlheim, Bochum, Oberhausen (<25%), Remscheid, Leverkusen, Solingen (< 25%), M-Gladbach, Neuss, Salzgitter, Gleiwitz, Beuthen, Hindenburg).


    > 50.000


    Elbing: ?
    Koslin: ?
    Grünberg: ?
    Landsberg: ?
    Hirschberg: ?
    Liegnitz: +(+)


    "Ust": ?
    "Liberec": ?
    "Most": ?


    Stralsund: +
    Greifswald:
    Wismar: +
    Frankfurt/oder: -
    Eisenach: +
    Gotha:
    Altenburg: ++
    Cottbus: -
    Merseburg:
    Freiberg: -
    Wittenberg: +


    Klagenfurt: +


    Flensburg: +
    Lüneburg: +
    Celle: +
    Rheine:
    Minden:
    Goslar: +
    Hameln: +
    Herford:
    Bocholt: -
    Detmold: +
    Düren: 80%; -
    Bad Godesberg: +
    Pirmasens: 0
    Konstanz: +
    Tübingen +
    Esslingen: +
    Ludwigsburg: +
    Reutlingen: =
    Kempten: 0
    Göppingen: ?
    Heidenheim:
    Ingolstadt: 0
    Landshut: +
    Passau: +
    Bayreuth: 0/+ (!!)
    Schweinfurt: 0/+
    Rüsselsheim: -
    Worms: +
    Giessen: -
    Bamberg: ++
    Aschaffenburg: 0/+
    Hanau: 0
    Emden: -
    Kleve: schöne Lage, moderne Wiederaufbau: +
    Zweibrücken: ?
    Friedrichshafen: moderne Wiederaufbau: -
    Soest: gelungen Wiederaufbau: ++
    Wesel: 90%; ???


    > 20.000 (nur Städte die noch sehenswert sind: + oder soger ++)


    Insterburg: ?
    Marienberg:
    Schweidniz: +
    Kolberg: ?
    Glatz: ?


    Eger: ++


    Melk:
    Hallein:
    Spittal:


    Rothenburg
    Nördlingen
    Ravensburg
    Amberg
    Coburg
    Marburg
    Limburg
    Baden-baden
    Speyer
    Lindau


    Zittau: ++
    Torgau
    Pirna: ++
    Meissen: ++
    Bautzen: ++
    Meiningen
    Mühlhausen
    Quedlinburg
    Wernigerrode
    Anklam
    Naumburg
    Güstrow
    Halberstadt: war sehr Malerisch aber heute: +/0 ?
    Zerbst: war sehr Malerisch aber heute: +/0 ?


    und: Löbau !!!


    Bitte ergänzen sie meine Liste (mit Bewertungen).


    Rob Veenenberg

  • Also die Zerstörungsgrade finde ich doch arg seltsam. In Frankfurt ist von rund 2.000 Bauten im Bereich der Altstadt nur ein einziges unbeschädigt geblieben, rund 95 % waren Totalverluste. Die klassizistische und historistische Bebauung der Neustadt wurde auf gut drei dutzend bedeutende Gebäude zusammengeschmolzen. Wie kommt man da auf 35 %? Z. B. aus der Zeit der Gotik, der Renaissance oder dem Rokoko gibt es AFAIR (eingemeindete Vororte einmal ausgeklammert) in Frankfurt seit dem 2. Weltkrieg *nichts* mehr, zumindest nichts, wo der Anteil ursprünglicher Bausubstanz 50 % übersteigt.