Upper Eastside Berlin (Neubau Ecke UdL/Friedrichstraße)

  • @ Benni


    wenn man vom Flughafen Tegel Richtung Potsdamer Platz fährt muss man ja durch Berlin West durch. Da ist man mancherorts schon ein wenig fassungslos (bitte frage mich jetzt nicht nach Straßen etc. :zwinkern: ). Auch von dem Areal rund um die Gedächtniskirche war ich sehr enttäuscht. Es war meiner Meinung nach im Vergleich zu Mitte sehr schmutzig, die Gebäude drumherum haben ihre besten Tage auch hinter sich.
    Ich bin ja der absolute Mitte-Fan, auch wenn das eingefleischte Berliner oft nicht verstehen können :zwinkern:

    APH - am Puls der Zeit

  • Na ja, der Unterschied ist eben, dass die Bauten um den Breitscheidtplatz aus den 60ern-80ern stammen und nicht erst in den letzten Jahren entstanden bzw. sanierte Altbauten aus dem 18. und 19. Jh. sind ;). Zudem ist es ja nichts neues, dass die City-West in den letzten Jahren vernachlässigt wurde, um Mitte wieder aufzupäppeln. Und die neuen Neubauten unterscheiden sich was Kreativität angeht nun wirklich nicht sonderlich....


    Wieso glaubst du, dass eingefleischte Berliner nicht verstehen, wenn man Mitte-Fan ist?

  • Quote from "Wissen.de"


    Die Neubauten in Berlin haben beinahe schon etwas Monumentales, ist zumindest mein Eindruck. Auch stehen sie zum Teil der klassischen Tradition deutlich näher als in anderen Städten. Dies mag vielleicht aber auch an den Regelungen liegen, die für Mitte gelten.


    Ich dachte, diese Regeln seien neu?


    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Mitte-Architektur;art270,2596989\r
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Mitte ... 70,2596989

  • Achtung - Themenfern:


    Quote from "Benni"

    ('ne/n, so'n/e etc.)


    "Sone Stange" ist dialektmäßig schon zu verkraften, sage ich selber. Aber dass die Berliner "Sone Stangen" sagen - das habe ich bis heute nicht überwunden.
    Da ist ja nun wirklich alles durcheinander gebracht - eingehochdeutscht hieße das immerhin: "So eine Stangen." :zwinkern:

    Ich entschuldige mich von Herzen für meine früheren arroganten, provokanten, aggressiven und unfreundlichen Beiträge!
    Jesus ist mein Herr und Retter!

  • @ Benni


    ich kenne ein paar echte Berliner und die sagen mir immer, Berlin-Mitte wäre für die Touristen, da verirre sich kein "echter" Berliner hin. Ob dies nun stimmt und für die Mehrheit gilt, weiß ich nicht.

    APH - am Puls der Zeit

  • Naja, so Unrecht haben sie vielleicht nicht...Ich treibe mich auch nicht einfach mal zu spazieren dort rum, aber das liegt eher daran, dass es - obwohl ich 7 Jahre in Mitte zur Schule gegangen bin - nicht meine Gegend ist. Diese ist als Wessi-Kind nun mal der Kudamm. Aber ich kann verstehen, dass man gerne dort ist. Ist ja teilw. sehr schön und ich mache auch immer wieder gerne ne Runde, um den Baufortschritt zu begutachten und für die Foren zu dokumentieren.


    @yw
    Dann gewöhne dich schon mal dran ;).

  • @Wissen.de:


    das liegt nur daran, dass der gebürtige Berliner zeitlebens nur ungern seinen Kiez verlässt. Insofern kann man ihm nicht unbedingt nachsagen, besonders kosmopolitisch zu sein. Und ja, auch jetzt leben noch echte Berliner in Mitte, vielleicht bloß nicht direkt in der Nähe der Friedrichstraße.


    Grüße,
    *D

  • Wenigstens zieht doch noch eine Automarke ein. Die anderen Mieter sind ja nicht der Rede wert. Schade, dass man nicht wieder ein Café an der Ecke einrichtet, wie einst...Und es könnte nicht schaden. Abgesehen vom Einstein gibts ja direkt UdL keine Cafés/Restaurants etwas höherer Kategorie.

  • Das ist ja nun wirklich nix besondres.. Alles viel zu eckig und kantig.. Ist das denn zu schwer mal ein paar Rundbögen einzubauen?!


    Langweilige Gebäudefassade, schade... :weinen:

  • Erst warten bis es fertig ist, dann kritisieren. Der rechte Bau von Kahlfeldt hat im Eingangsbereich Rundbögen zu bieten, wenn er denn fertig wird.

  • 200 Millionen Euro?! Wenn man bedenkt, dass für das ungleich größere und aufwendigere Schloss ungefähr 550 Millionen veranschlagt worden sind, fragt man sich, was an diesem "Upper Eastside"-Gebäude so teuer gewesen ist. Den Bau an sich finde ich an dieser Stelle (!) gar nicht mal so schlecht.

    "Meistens belehrt uns der Verlust über den Wert der Dinge."
    Arthur Schopenhauer

  • Hier mal ein aktuelles Bild - im Hinblick auf die Dachabschlüsse scheinen sich in der Tat noch einige Milderungen zu ergeben, auch wenn es bei dem Eckgebäude lediglich eine abgerundete Überglasung handeln dürfte. Immerhin...


    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

  • also ich bin da heute vorbeigekommen, und finde die bauten an der stelle wirklich nicht schlecht.
    vor allem den bau ganz rechts (bei der letzten aufnahme) finde ich sympathisch.


    hatte leider bei schneematsch und schneeregen wenig lust zu fotografieren, werde es aber mal bei zeiten nachholen.

  • das 'new yorker' eckgebäude passt gut zu den altberliner strassenlaternen. weisse socken zum schwarzen anzug.
    ...ohh, sorry, gestaltungsdetail, ist ja nicht von relevanz, gestaltung, visuelle begabung, lokale identität, schönheit


    upper eastside berlin, so ein schwachsinn...

  • Auch wenn hier nur wenige etwas für die Bauten übrig haben, mir gefallen sie sehr gut. Nach wie vor sage ich :daumenoben:

    APH - am Puls der Zeit

  • Also mir gefallen die Gebäude auch gut. Vor allem das ganz rechte erinnert mich irgendwie an das ehemalige Wertheim am LP. Auch das Eckgebäude sieht weltstädtisch aus. Das Mittlere ist eher fad mit seinen Glotzfenstern.


    Ich kann es kaum erwarten, dereinst einmal vom Brandenburger Tor in Richtung Stadtschloss zu flanieren!

    „Dekoration ist der wichtigste Teil der Architektur“ (Sir William Scott)

  • Ich kann es mir wieder mal nicht verkneifen: Das beste Gebäude - nämlich das ganz rechts - wurde von Kahlfeldt entworfen. 8)

  • Zumindest das Eckgebäude ist mittlerweile auch oben fertiggestellt.


    Die Straßenflucht der Friedrichstraße nach Norden


    Der Dachabschluss von Nahem


    Auch an der Rückseite (Mittelstraße) sieht das nicht anders aus...

    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)