• Im Stadtamhof findet heute Abend die Einweihung des neuen Katharinenbrunnens statt. Ganz im historischen Stil gehalten wird der Brunnen für durstige Kehlen sowohl Wasser wie auch Bier aus seinen Hähnen fliessen lassen können. :applaus:


    Neuer Brunnen in Regensburg: Zur Segnung fließt Bier statt Wasser

    In der Altstadt die Macht, im Kneiphof die Pracht, im Löbenicht der Acker, auf dem Sackheim der Racker.


    Hätt' ich Venedigs Macht und Augsburgs Pracht, Nürnberger Witz und Straßburger G'schütz und Ulmer Geld, so wär ich der Reichste in der Welt.

  • Auch eine Posse. Die sollen den Adler einfach wieder aufstellen, wo er stand. Es sind keine verfassungsfeindlichen Symbole dran, also ist an dem Tier nüchtern betrachtet auch nichts anrüchiges. Alles andere ist irrationale Dämonisierung.


    Landet der Adler am Donaumarkt?
    Regensburg bekommt 2018 das Museum für bayerische Geschichte. Das ins Exil verbannte Wappentier wittert eine zweite Chance.
    https://www.mittelbayerische.d…rkt-21345-art1271122.html


    Eine Provinzposse für Jahrzehnte: Der Regensburger Brückenadler
    https://www.regensburg-digital…er-bruckenadler/16052008/

  • Quote

    ...ist diese konsequente Verweigerungshaltung der Architektur gegenüber historischen Vorbildern bei gleichzeitiger "Ausnutzung" bzw. regelrechter Exploitation der (Aus-)Blicke auf historische Gebäude.

    eins bedingt das andere. die moderne Architektur man kann sich nur dem verweigern, das sie ausbeutet.
    Imgrunde ist es parasitäres Verhalten.
    Ohne die Regensburger Altstadt im Hintergrund wäre dieser "Solitär" kein Blickfang und ganz uninteressant.

    Augustinus (354-430) - Zweiundzwanzig Bücher über den Gottesstaat
    14. Buch 9. Kapitel
    Der Staat oder die Genossenschaft der nicht gottgemäß, sondern nach dem Menschen wandelnden Gottlosen dagegen, die eben infolge der Verehrung einer falschen und der Verachtung der wahren Gottheit Menschenlehren anhangen oder Lehren der Dämonen, er wird von den bezeichneten verkehrten Gemütserregungen geschüttelt wie von Fieberschauern und Stürmen.

  • Von der "normalen" Bevölkerung wird die Architektur überwiegend ablehnend betrachtet, als Fremdkörper. Von den Regensburgern, die ich kenne, gefällt keinem Einzigen der Bau. Das kommt auch in so manchem Artikel/Fernsehbericht durch.


    Mit welcher Arroganz das Beiseite gewischt wird, kann man hier in den ersten Minuten bei diesem Rundgang sehen:


    https://www.br.de/mediathek/vi…:5cb6ff30cf372a001a275e73


    Selbst Söder äußerste sich übrigens kritisch über die Architektur.


    Von den Verantwortlichen kommen/kamen überwiegend Beschwichtigungen. Man solle abwarten bis es fertig ist,... Nimmt die Struktur der Regensburger Altstadt auf... Hochwertige Fassade... Moderner Aktzent, ... Spekatkulär... etc, die übliche heiße Luft. Der Kaiser ist aber trotzdem nackt.


    Ich war noch nicht drin, aber dem oben verlinkten Rundgang nach scheint es auch innen architektonisch grau in grau zuzugehen, und in Nischen werden dann die Ausstellungsexponate wie in Schaufenstern poppig-bunt in Szene gesetzt. Kontraste.


    Dass so eine Bausünde im Weltkulturerbe nochmal möglich ist, hätte ich auch nicht gedacht.

  • Ich habs schon vor 6 Jahren schon mal angesprochen: Die Maximilianstraße befindet sich insbesondere seit der modernistischen Veränderung Anfang der 2000er Jahre in einer Abwärtsspirale. Muss das sein? Ich frage mich, warum es ausgerechnet in Regensburg so schwer sein soll, aus dieser Straße etwas "ordentliches" zu machen, zumal bei der hohen Frequenz an Passanten. Die Straße ist zwar stark überformt, aber es gibt viele historische/gründerzeitliche Bauten, die - nach einer Fassadensanierung/ -rekonstruktion - der Straße neue Würde als repräsentatives Entreé der Altstadt verleihen könnten. Obwohl Teil der Altstadt, versuchte man mit der modernistischen Umformung und der Aufstellung hässlicher Straßenmöbel der Straße vor 15 Jahren neues Leben einzuhauchen. Wie man heute feststellen muss, ist das krachend gescheitert, es war eine Verschlimmbesserung. Anstatt mit gutem Beispiel voran zu gehen und die Straße selbst historisierend und an die restliche Altstadt -dessen Teil sie ja ist - angelehnt zu gestalten (z.B. mit Kopfsteinpflaster) und so auch Vorbild für die Hausbesitzer zu sein, wählte man was "modernes", einen kompletten Bruch.

    Auch die Ladenbesitzer haben mittlerweile erkannt, dass ganz viel der Unattraktivität mit der Straßengestaltung zu tun hat, wie ich vor einigen Jahre bereits aus einem Anzeigen-Bladl der Ladenbesitzer entnehmen konnte. Sicherlich kann man nicht alles damit erklären: die Zunahme der Gewalt hat auch mit der Nähe des Bahnhofs zu tun, an dem sich seit 5/6 Jahren sehr gerne der zwielichtige Teil der noch-nicht-so-lange-hierlebenden aufhält. Aber dennoch, schon lange davor ist dieser Bereich sträflich vernachlässigt worden, man hat sich auf "Mittelalter" und Weltkulturerbe konzentriert, und dabei den Eingang zu eben jenem (wie auch generell das ganze gründerzeitlichen Erbe Regensburgs, ein ungeliebtes Stiefkind!) vergessen, dabei hätte die Straße durchaus was zu bieten. Die endlose Posse um den nie vollendeten Brunnen am Ernst-Reuter-Platz hat das ja auch nochmal bewiesen.


    Nun wurde letzten August eine Initiative gestartet:

    Rettet unsere Maxstraße:

    https://rettetunseremaxstrasse.wordpress.com/

    Das Bild, das auf der Hauptseite als Entwurf erscheinen soll, kann man per Verlinkung erreichen (zeigt die Maxstraße Richtung Hauptbahnhof):

    https://rettetunseremaxstrasse…e1058640557756469251..jpg

    (sicherlich noch semi-professionell und nur ein erster Gedanke)


    Die zugehörige Petition:

    https://www.openpetition.de/pe…/rettet-unsere-maxstrasse

    • umfangreiche Rekonstruktionsmaßnahmen
    • ein attraktives Altstadtkopfsteinpflaster
    • dem historischen Ambiente angepasste Straßenbeleuchtung
    • absenkbare Einfahrpoller
    • unsere alte Tram als querliegenden Fahrstuhl zwischen den Geschäften
    • mehr Grün und Sitzgelegenheiten
    • den Bereich Hauptbahnhof-Ernst-Reuter-Platz als Eingangstor zur Altstadt attraktiv und ansprechend gestalten

    TV aktuell Bericht:

    https://www.tvaktuell.com/rege…strasse-gestartet-315172/


    Facebook Seite:

    https://www.facebook.com/RettetUnsereMaxstrasse/


    Konzept für eine historische Straßenbahn Hbf - Dom:

    http://www.strassenbahnregensb…/AltstadtTram_2019_kz.pdf


    Hoffentlich wird das noch etwas bekannter und die Politiker nehmen sich dem Thema an, bislang hat die Petition gerade mal 630 Unterstützer in 5 Monaten...

  • Heute um 11 Uhr wurde in Regensburg die lang ersehnte Sprengung des Wirsing-Turmes auf dem Kepler Areal (Ernst-Reuter-Platz, am Eingang zur Altstadt) vorgenommen und Regensburg somit von einem Jahrzehnte andauernden architektonischen Sündenfall befreit. Gottseidank konnte sich das "Bündnis Zukunft Kepler Areal" nicht durchsetzen. Sicherlich war die hohe Schadstoff-Belastung sehr hilfreich für die Entscheidung pro Abriss. Ein weiterer Schritt für die Aufwertung des Areals zwischen Bahnhof und Altstadt. :applaus:


    Quote

    Wirsing-Turm gesprengt: Spektakuläre Bilder aus Regensburg

    Spektakuläre Bilder aus Regensburg: Der Wirsing-Turm auf dem Kepler-Areal wurde wie geplant um Punkt 11 Uhr gesprengt. Das ehemalige Studentenwohnheim am Ernst-Reuter-Platz klappte wie ein Kartenhaus zusammen. Alles verlief nach Plan.


    Pünktlich um 11 Uhr wurde das ehemalige Studentenwohnheim am Regensburger Ernst-Reuter-Platz gesprengt. Innerhalb von Sekunden klappte der gut 30 Meter hohe Wirsing-Turm auf dem Kepler-Areal in sich zusammen. Übrig blieben rund 16.000 Tonnen Schutt.

    [...]

    https://www.br.de/nachrichten/…lgreich-gesprengt,RrJk6Hd


    Momentan ist noch nichts dauerhaftes dort geplant, man kann nur hoffen, das die Verantwortlichen in den kommenden Jahren weitsichtig und einfühlsam handeln, und nicht das eine Ungetüm durch das nächste ersetzen.