Berlin-Mitte - Schinkelplatz und Umfeld

  • Schloss-Kuppel? Entweder war das Ironisch gemeint, und ich habs nicht gleich begriffen, oder es hat sich in Berlin mehr getan als ich dachte. Da steht doch noch gar kein Schloss. Oder gibt es da einen Aussichtspunkt in Berlin den ich noch nicht kenne? Ihr meint so könnte es mal von der Kuppel aussehen oder?


    Ich dachte, das Bild ist vom Fernsehturm aus aufgenommen worden, mit Zoom zum Schinkelplatz?

    Auf dass das baukulturelle Gedächtnis der Städte in unser
    aller Interesse und für die Zukunft erhalten bleibt !

  • Quote

    Ich dachte, das Bild ist vom Fernsehturm aus aufgenommen worden, mit Zoom zum Schinkelplatz?


    Du hast es erfasst ;).

  • ^^ Gut danke für die Aufklärung. War wohl doch etwas verwirrt! Nochmals danke für die schönen Bilder! Wäre schön wenn man mal den Blick von der Schlosskuppel genießen könnte!


    mfg :D

    Auf dass das baukulturelle Gedächtnis der Städte in unser
    aller Interesse und für die Zukunft erhalten bleibt !

  • Danke für die Bilder! :)


    Die Grünfläche sieht so klein aus - kaum zu glauben, daß dort drei größere Gebäude standen.


    Ich weiß, man soll nicht immer mosern - aber mußte dieses Deppenleerzeichen auf dem Schild sein ("Schinkel Platz")? Kann sich die arme Stadt keinen Bindestrich mehr leisten? :augenrollen:

  • Vor allem ist es eine sehr außergewöhnliche Platzanlage. So eine Art "Schmuckplatz" (?). Ich hab bisher nirgend wo anders so etwas gesehen. Wird sicherlich eine beliebte Touristenattraktion. :D


    Vielen Dank für die aktuellen Bilder!
    Ich wünschte nur, die würden mal nen Zahn zulegen. Viele Veränderungen sieht man ja seit Wochen nicht...


    Edit:
    Ich bin mir auch sicher, dass man sich nach dem Fertigstellen des Platzes nicht mehr so lange mit der übrigen Bebauung am Platz Zeit lassen wird. Denn das wird eimal eine der schickesten Adressen Berlins werden...darum werden sich Investoren und Mieter sicher drum reißen.

  • Quote from "Remy"

    aber immerhin, garnicht mal so schlecht.


    Find´ ich auch! 8)

    Der Wind gedreht
    Albtraum verweht
    Zum Schluss jetzt das Glück
    Das Schloss kommt zurück!

  • Ein paar Fotos vom 10.05.2008:



    Hat da wieder so ein Volldepp so einen Tag-Aufkleber draufgeklebt. Ich weiß ja nicht, wie Ihr das seht, aber ich habe auch bei diesem Platz einige Bedenken. Ich kenne in Berlin keinen einzigen neuangelegten Platz, der nicht nach kürzester Zeit vollkommen verwahrlost ist (Unkraut, Müll, Graffiti). Möchte hier ja nicht so pessimistisch rüberkommen, war gestern wieder in Berlin rumgekurvt und muss schon sagen, dass die Leute vom Grünflächenamt wohl den ganzen Tag Kaffee trinken (oder vielleicht sitzt da ja auch gar keiner mehr in dieser Pleitestadt ;-)) In der ganzen Stadt wuchert das Unkraut kniehoch (jaja, ich weiß, es gibt ja kein Unkraut - sind ja alles Heilkräuter, ihr lieben Eso-Öko-Kreuzberger).


    Mir ist schon klar, dass das zu dieser Jahreszeit schwer in den Griff zu kriegen ist, aber einige Straßeninseln oder Mittelstreifen wurden seit meinem letzten Besuch vor 5 Wochen nicht abgemäht. Das sieht schon alles sehr schäbig aus. Ich hoffe, dass sich da in den nächsten Jahren was tut und sich diese Schlamperei für die Zukunft nicht als virulent erweist.


    Wenn ich da an die wunderbar gepflegten Parkanlagen in London denke....


    Wie seht ihr das?

  • Ja, das sehe ich auch so.
    Aber ich bin ja kein Berliner sondern Münsteraner.
    Nicht, daß hier in dieser 285.000-Einwohner Stadt mit 45.000 Studenten alles erste Sahne wäre. Aber der Allgemeinzustand von Grünanlagen und sonstigem öffentlichen Raum ist deutlich besser.
    Über das, was nicht in Ordnung ist, können sich Münsteraner "Poalbürger" durchaus aufregen. Im nächsten Schritt sinnen sie auf Abhilfe. Und dann passiert auch was.
    Das ist es, was mir bei den Berlinern fehlt.
    Die haben sogar zumeist richtige Angst davor, daß ihre Stadt zu sauber und dadurch ungemütlich sein könnte. tz, tz... :klaresnein:

    Der Wind gedreht
    Albtraum verweht
    Zum Schluss jetzt das Glück
    Das Schloss kommt zurück!

  • Naja, in der westfälischen Provinz sind die Strukturen etwas übersichtlicher und die Wege zur Abhilfe bei sichtbaren Mißständen auch viel kürzer. :D In Berlin muß man sich als Bürger erstmal durch die Senatsverwaltung durchfragen, im beschaulichen Münster ruft man einfach mal an beim Amt, und vielleicht passiert auch was.


    Ich glaube es gibt auch wichtigere Projekte in Berlin, also irgendwelche Grünstreifen. :augenrollen:

    Den Willigen führt das Schicksal, den Unwilligen zerrt es dahin. (Seneca)

  • Auf welche Plätze und Mittelstreifen beziehst du dich denn, macron? Wenn wir mal in dieser Ecke bleiben, gibt es ja eigentlich nur den Lustgarten und den Prinzessinengarten zw. Oper und Prnzessinennpalais. Eigentlich sind die immer recht gepflegt und gemäht. Vielleicht sprießen an der Bordsteinkante ein Paar Grashalme, aber sonst... Mal schauen, was aus den Grünflächen am Friedrichswerder wird.


    Wo ich allerdings neulich wirklich geschockt war, war der Leipziger Platz. Der war einfach nur noch grau vor Pusteblumen, man konnte kaum das Gras durchsehen.

  • Quote from "Wolfsheim_Jena"

    Ich glaube es gibt auch wichtigere Projekte in Berlin, also irgendwelche Grünstreifen. :augenrollen:


    Ein Grünstreifen ist ja auch kein Projekt. Ich wollte eben nur mal den Tatbestand vor Augen führen, dass die Gesamterscheinung Berlins zum jetzigen Zeitpunkt durch diese bewusste oder unbewusste Vernachlässigung teilweise leidet. Ist ja kein Wunder, dass viele Ordnungsliebende Deutsche die Stadt nicht mögen. Bin auch wirklich kein Perfektionist, doch Berlin sieht in weiten Teilen schon ziemlich wüst aus. Wer ein konkretes Beispiel sucht, der fahre mal den Tempelhofer Damm entlang, da erachtet man es neben den bereits erwähnten Mittelstreifen als anscheinend nicht mal mehr für nötig, Straßenmarkierungen aufzubringen.


    BerlinFan
    Direkt im Zentrum sieht das echt OK aus, aber der Wedding und Moabit gehören ja mittlerweile auch zu Mitte *klugscheiß*


    Berlin ist wohl einfach zu großflächig und zu arm, um ein Minimum an Pflege im gesamten Stadtgebiet zu gewährleisten.

  • Quote from "macron79"

    Direkt im Zentrum sieht das echt OK aus, aber der Wedding und Moabit gehören ja mittlerweile auch zu Mitte *klugscheiß*


    Quote

    Bis zur Verwaltungsreform 2001 war der Ortsteil ein eigener Bezirk. Der ehemalige Stadtbezirk Mitte wurde mit den ehemaligen West-Berliner Bezirken Tiergarten und Wedding zum neuen Bezirk Mitte von Berlin fusioniert.
    Gesprochen wird Mitte immer ohne Artikel, also „Ich wohne in Mitte“, „Wir fahren nach Mitte“. Im allgemeinen Sprachgebrauch ist dann meistens der Ortsteil Mitte gemeint, nicht der neue fusionierte Bezirk Mitte. :lachen:


    http://de.wikipedia.org/wiki/Berlin-Mitte\r
    de.wikipedia.org/wiki/Berlin-Mitte

  • Quote from "BerlinFan"

    In Mitte habe ich noch keine verwahrlosten Grünflächen gesehen.


    Dann lauf mal auf der Fischerinsel rum, an der Spree (Rolandufer, teilweise Märkisches Ufer), der Park am Märkischen Museum ist auch nicht so gepflegt (dafür dass das Grünflächenamt direkt hier sitzt). Stimmt aber, dass das Zentrum gut aussieht, am schlimmsten sieht es in Kreuzberg/Neukölln aus und vor allem in den Plattenbaubezirken. Was verständlich ist, denn in Ostdeutschland hat man da wohl andere Maßstäbe.


    In Kreuzberg (Nähe Schlesisches Tor) wurde die Grünanlage in der Bevernstraße entbuscht (Müll, Ratten...) und neu gestaltet (nagelneue Bänke, von Naturpflastersteinen gesäumter Kiesweg). Als ich da entlang ging, regten sich zwei Anwohner darüber auf, dass man "die schönen Büsche" entfernt und durch "Architekten-Scheiß" ersetzt habe. Dabei war da vorher ein zugemüllter Hundeklo (vielleicht haben die sich deswegen aufgeregt). Dieses Denken ist wohl wirklich sehr ausgeprägt im links-alternativen Milieu, nämlich dass alles "Grüne" auch automatisch schützenswert und ach so natürlich ist. Echt nervig.


    Zum Wikiartikel: Gut zu wissen, war mir nicht klar.

  • Quote from "macron79"

    Ist ja kein Wunder, dass viele Ordnungsliebende Deutsche die Stadt nicht mögen.


    Was verständlich ist, denn in Ostdeutschland hat man da wohl andere Maßstäbe.



    Ohne frech zu sein, aber dieser Satz gehört für mich in die Schublade "Gartenzwerge & rheinische Kleinlichkeiten". Da bin ich ganz froh, daß wir hier offenbar andere Maßstäbe haben sollen. Wenn man das im gebrauchten Teil Deutschlands alles besser kann, warum ist dann das Ruhrgebiet eine so schlimme Prekariatswüste? Kehrt besser erstmal Eure Städte, da siehts keinen Deut besser aus.


    "Ordnungsliebende Deutsche": da fällt mir nur ein: Aber die dreckigen Ausländer finden Berlin dafür ganz toll. *muhahaha* Ins ach so saubere Münster *prust* fährt kein Mensch. Wahrscheinlich legt der Kellner im Cafe erst mal ein sagrotan-Tüchelchen unter den Kundenhintern, sonst werden die Sitze dreckig. Offenbar scheint unser liederlicher Schmutz ganz attraktiv zu sein.


    Irgendwie finde ich solche Bemerkungen miefig und provinziell á la "zu Hause isses aber viel schöner". Also echt, was manche für Probleme haben :P:schockiert::zwinkern::augenrollen::D:D:D

    Den Willigen führt das Schicksal, den Unwilligen zerrt es dahin. (Seneca)

  • Quote from "Wolfsheim_Jena"

    Ohne frech zu sein, aber dieser Satz gehört für mich in die Schublade "Gartenzwerge & Kleinlichkeiten".Wenn man das am Rande Deutschlands alles besser kann, warum ist dann das Ruhrgebiet eine so schlimme Prekariatswüste? Kehrt besser erstmal Eure Städte, da siehts keinen Deut besser aus.


    "Ordnungsliebende Deutsche": da fällt mir nur ein: aber die dreckigen Ausländer finden Berlin dafür ganz toll.


    Irgendwie finde ich solche Bemerkungen miefig und provinziell á la "zu Hause isses aber viel schöner". Also echt... :P:schockiert::zwinkern::augenrollen::D:D:D


    Da fühlt sich wohl ein Öko-Kreuzberger-Sympathisant angegriffen? Nein, ich will nicht polarisieren, ist vielleicht falsch rübergekommen. Im Übrigen habe ich ja geschrieben, dass ich kein Perfektionist bin. Und mit den Gartenzwergtypen habe ich echt nix am Hut. Die Bezeichnung "Ordnungsliebende Deutsche" habe ich wohl nicht distanziert genug dargestellt, das wollte ich mit einem Augenzwinkern völlig wertungsneutral schreiben (ist mir wohl nicht gelungen). Die von mir erwähnten Öko-Kreuzberger, die ja einen verwilderten Stadtraum toll finden, haben auch in den seltensten Fällen einen Migrationshintergrund. Schon allein deshalb finde ich es nicht OK, mir da etwas zu unterstellen.


    Zum Ruhrgebiet habe ich ja in einem Thread meinen Senf abgegeben, da sieht es nicht wirklich besser aus.


    Eigentlich mag ich sogar Unkraut, und gerade in Berlin kann man in den Rinnsteinen so manch interessantes Kräuterlein finden. Nur ist eben Berlin keine Idyllische Waldlichtung, und ich bin schon der Meinung, dass es hier in vielen Vierteln nicht sehr gepflegt aussieht, weil einfach nichts gemacht wird. Den Begriff "verwahrlost" habe ich vielleicht zu leichtfertig verwendet, das mag stimmen. Nehmen wir lieber "vernachlässigt". Aber es ist in meinen Augen Fakt, dass Vernachlässigung eben dazu führt, dass die Hemmschwelle herabgesetzt wird, noch mehr Müll in die Büsche zu werfen oder eben alles vollzutaggen.