• Das gesamte Projekt erinnert mich sehr stark an den Bau der "Volme Galerie" in Hagen und ich kann beim besten Willen, auch bei dem ersten Entwurf des Mindener Kaufhauses, wenig entdecken, was ich als vorbildlich bezeichnen würde.

    Zum Vergleich:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Hagen_Rathausplatz.jpg\r
    de.wikipedia.org/wiki/Bild:Hagen ... splatz.jpg
    (Rechts die Überreste des Rathauses, links und im Hintergrund Bauten aus den 70ern)

    Und auch bei der Volme Galerie hat man sich für eine Sandsteinfassade entschieden, um eine optische Verbindung zum Rathausturm herzustellen :augenrollen:

  • Beim ersten Entwurf wurde wenigstens noch versucht, durch die kleinteilige Bebauung am kleinen Domhof, das Einkaufzentrum in die historische Stadtstruktur harmonisch zu integrieren.

    Das hätte dann so ausgesehen:

    [/img]

  • Ja bei der heutigen Ueberarbeitung wird das EKZ in Minden eine zweite Hagensche Volme-Galerie, nur an einer staedtebaulich noch nicht so verhunzten Stelle. Deshalb gibt es fuer die Mindener nur Eine Moeglichkeit: sich beim Buergerentscheid entschieden dagegen auszusprechen!!
    Da lebt es sich besser mit dem heutigen Klotz dort. Vielleicht koennte man ihn in Zukunft in Wohnungen unterteilen und eine etwas ansprechendere Fassade geben.

    VBI DOLOR IBI VIGILES

  • Außerdem stört, daß das Rathausdach zerschnitten wird und seine Autonomie verliert.
    Also: Widerstand jetzt!

    ---

    Denn: Mann soll in Deutschland doch endlich seriös
    anfangen mit Restaurierung der zerstörten Gross-Städte und seine wunderbaren
    Vergangenheit (so ist es!)

  • Quote from "Brandmauer"

    Ja bei der heutigen Ueberarbeitung wird das EKZ in Minden eine zweite Hagensche Volme-Galerie, nur an einer staedtebaulich noch nicht so verhunzten Stelle. Deshalb gibt es fuer die Mindener nur Eine Moeglichkeit: sich beim Buergerentscheid entschieden dagegen auszusprechen!!
    Da lebt es sich besser mit dem heutigen Klotz dort. Vielleicht koennte man ihn in Zukunft in Wohnungen unterteilen und eine etwas ansprechendere Fassade geben.

    Habe leider meinen Stimmzettel bereits am Freitag abgeschickt und für den Abriss des neuen Rathauses gestimmt. :weinen: Der neu überarbeitete Entwurf wurde erst heute veröffentlicht. :boese:

  • Quote

    Der neu überarbeitete Entwurf wurde erst heute veröffentlicht.

    Ich halte es für eine Hinterlistigkeit, zunächst einen kleinteiligen Entwurf zu präsentieren und erst während des Bürgerentscheids einen klobigen zu unterschieben.

    VBI DOLOR IBI VIGILES

  • Das finde ich frech:

    Quote

    Warum ist die Giebelfassade im Entwurf geändert worden?

    Die Kleinteiligkeit und die Giebelstruktur ist im ersten Entwurf sehr stark von den Mindener Bürgern kritisiert worden (Micky-Maus-Architektur/Disneyland). Der neue Entwurf reagiert auf diese Kritik.

    Quelle: http://www.domhofgalerie.de/skizzen.html

    Die Mindener Bürger wurden bisher noch gar nicht gefragt. Und im Mindener Tageblatt gab es auch keine Leserbriefe, die in diese Richtung gingen. Es waren wohl eher einige Politiker und Architekten, die sich so äußerten. :x
    Andererseits wäre Minden die erste Stadt, in der die Bürger mehrheitlich die Ansichten der "Modernisten", Stadtplaner und Architekten teilen. Das kann ich mir nicht vorstellen. Überall in Deutschland fordern Bürger vermehrt Rückgriffe auf tradionelle Formensprachen ein. Und hier soll das plötzlich ganz anders sein?

    Man hätte doch diese kleinteilige Bebauung nicht gleich durch einen Einheitsbrei ersetzen brauchen. Wieso nahm man denn auch von den in den Skizzen dargestellten Fassaden Abstand? Die würden bestimmt den meisten Mindenern gefallen.

  • Das "Argument" von der "Micky-Maus-Architektur" und dem "Disneyland" kennen wir doch bestens aus einer ganz bestimmten Ecke. Dies mit "den Mindener Bürgern" in Verbindung zu setzen, riecht eindeutig nach einer dreisten Lüge.

    Hier geht es wohl vielmehr um den Profit, die Sache vielleicht noch etwas billiger zu machen. Und man fühlt sich anscheinend sehr sicher, daß es keinerlei Einwände geben wird.

    Allerdings funktioniert der Link schon nicht mehr, wurde das Zitat - so es denn richtig wiedergegeben wurde - bereits getilgt. Möglichenfalls hat sich da jemand verplappert?

  • Wie rosig das immer dargestellt wird: Minden muss mithalten gemessen an der Konkurenz der Nachbarstädte... Was wird denn eigentlich aus der Obermarktpassage? Wenn die Domhofgalerie steht, könnte man das in den 80ern gebaute Monstrum gleich abreissen, da eh keiner mehr reingeht!

    Andererseits traue ich den Mindenern schon zu, dass sie die ursprünglichen pläne geändert sehen wollten, da die Fantasiefassaden keinesfalls mit den vielen wunderbaren Mindener Bürgerhäusern hätten mithalten können und wirklich etwas peinlich geworden wären.
    Ich nenne nur das Beispiel Weimar-Atrium im ehem. Gauforum: Dieses Pappmache-Venedig ist doch peinlich! Da sitze ich doch lieber in einem gemütlichen Straßencafe mit richtigem Flair.




    Jedenfalls wären von Multi-Development nicht die großartigen Rekonstruktionen zu erwarten.

  • Quote

    Während sich Bürgermeister Michael Buhre, sowie die Fraktionsspitzen von SPD, CDU und MI gestern Abend enttäuscht über das Ergebnis zeigten, weil Minden damit eine wichtige Chance vergebe, sehen Grüne, FDP und die Vertretungsberechtigten des Bürgerbegehrens, Herwig Schenk und Gert Muhle, in der jetzt entstandenen Denkpause - der Entscheid hat zwei Jahre Gültigkeit - einen Vorteil für die Weserstadt.


    Quelle: http://www.mt-online.de">http://www.mt-online.de


    Wenn man die Entwuerfe fuer die "Domhof-Galerie" sieht, kann die Stadt diese Denkpause tatsaechlich sehr gut brauchen. Ist es denn ueberhaupt notwendig, das hier an sensibelster Stelle wieder eine "Einkauf-Galerie" entsteht ? (so was ECE-maessiges ?) Koennte man das grosse grundstueck nicht an mehreren Privatpersonen verkaufen, die dann an eine strenge Gestaltungssatzung gebunden waeren, so dass dort etwas Klassisches und Kleinteiliges entstuende ?

    VBI DOLOR IBI VIGILES

  • Das fände ich auch besser - zumal Minden schon genug maßstabsprengende Bauten hat (Obermarktpassage, Karstadt, Hagemeyer). Und Minden hat in der Zeit seit dem Zweiten Weltkrieg schon genug städtebauliche Katastrophen und Abrisse oder Verunstaltungen (z.B. die Museumszeile in der Ritterstraße) von Baudenkmalen hinnehmen müssen.

    Auch das neue Rathaus ist mit Sicherheit keine tolle Sehenswürdigkeit, aber ein Einkaufszentrum an gleicher Stelle wäre meiner Meinung nach keine große Verbesserung.