Unsere Großstädte > 200 000 Einwohner

  • Ich werde Philons liste Zustimmen:



    Ich finde Lübeck und Rostock sehr schön. Dazwischen gibt es auch sehr schöne kleinere Städte wie Schwerin, Wismar, Stralsund, Güstrow und Ludwigslust. Dazu gibt es auch ein paar nette Fachwerk und Backteinstädtchens wie Grabow, Neustadt-Glewe, Parchim, und Boizenburg.


    Und die Lanschaft in Mecklenburg-vorpommern sind ja auch sehr schön......

  • klar, Bonn und Rostock würde ich auf jeden Fall mit auf meine Liste nehmen.
    Lübeck natürlich auch, aber das hatte ich bisher als Stadt mit knapp unter 200.000 Ew. abgespeichert. Scheint aber mit dutzenden Eingemeindungen doch knapp über 200.000 zu haben, wenn man der homepage der Stadt glauben darf.
    Und Wiesbaden ist so 'ne Sache: wenn man auf 19. Jahrhundert vom Klassizismus bis Jugendstil steht, eine wunderbare Stadt; wenn man dagegen eine spätmittelalterlich-frühneuzeitliche Altstadt sucht, hat Wiesbaden nicht richtig was zu bieten.

  • Quote

    Kann mir jemand von euch mal eine schöne deutsche Großstadt zwecks Besuch empfehlen? Alles was ich bis jetzt gesehen habe war nicht ganz so toll. Was sollte man am ehesten besuchen und welche von den drei ganz großen (Berlin, Hamburg, München) ist dei empfehlenswerteste?


    Lustig... ich bin unabhängig von Philon eigentlich zu genau dem gleichen Urteil gekommen: Die schönste der ganz großen Städte Deutschlands ist für mich eindeutig München. Diese Stadt braucht sich auch im internationalen Vergleich keineswegs zu verstecken (spielt allerdings dort auch nicht in der Oberliga).
    Hamburg: Ja, große Hafenstädte haben ja immer irgendwie was Besonderes. Ich fand Hamburg zu großen Teilen sehr ansprechend.
    Berlin: Hm ja hm... teilweise ziemlich hässlich; das, was von alter kaiserlicher Pracht noch übrig ist, ist dann wiederum ziemlich beeindruckend.


    Also, ingesamt gesehen würde ich München empfehlen.

  • Es ist ja abhängig von was man wollen....


    ....Berlin hat ja auch sehr viel von Cafes und Nachtleben zu bieten.


    Und dazu finde ich dass einfach Potsdam mit ihrer Gärtner und viele schöne Strassenzügen bietet eine schöne Ergänzung


    Eigentlich finde ich drei grösste Städte in Deutschland ergänzt einander ganz gut.

  • Vielen dank für die infos.


    Nun ja in München war ich eigentlich schon einige Male. Ich wollte demnächst irgenwann eigentlich mal einen Wochenendausflug nach Berlin machen, weil viele Leute in meinem Umfeld immer sagen was für eine super Stadt das sein soll. Aber nach den Meldungen und Eindrücken, die ich aus diesem Forum erhalten habe, werd ich es doch lieber Mal mit Madrid oder Paris probieren.

  • Naja, es ist ja abhänging von was du willst...


    Ich war ja gerade in Paris. Paris ist ja schöner von Architektur, aber Berlin hat andere Vorteilen. Am moment is Berlin von Kultur sehr bewegend. Hier wurde ich mich feinden machen, aber Potsdam selber ist guter grund nach Berlin zu fahren...(Als Kulturmonument finde ich Potsdams gärtner schöner als Versailes)


    Ich werde ja beiden Städten selbst besuchen, und selbst eine Meinung machen. Unsere Meinungen in eine Forum für tradtionelle Architektur zeigt nur ein Aspekt von ein Stadt.....Paris ist übrigens schweine Teuer.....Ich habe viel mehr Geld ausgeben als ich wollte....

  • Ich fand Hamburg (wo ich ja dann auch ein halbes Jahr lang gewohnt habe) wesentlich weltstädtischer als München,
    das eher gemütlich bzw. langweilig daherkommt.
    Aber so das ganz große Flair, da kann München mit Hamburg und Berlin meines Erachtens nicht mithalten -
    das geht schon eher in Richtung Köln, das trotz seiner Größe auch kein Weltstadtflair besitzt.
    (und dazu, im Ggs. zu München, auch noch ziemlich hässlich ist)
    Ansonsten kann ich noch Freiburg empfehlen :zwinkern:
    (aber eher zum Leben als besuchen...)

    Ich entschuldige mich von Herzen für meine früheren arroganten, provokanten, aggressiven und unfreundlichen Beiträge!
    Jesus ist mein Herr und Retter!

  • youngwoerth


    Ich denke Amis wurde jeden tag München vor Hamburg bevorzugen. Vielleicht hat München mehr Weltscharm. In jede Ami Klischee ist eher München als Deutschland als weder Berlin noch Hamburg.


    Wenn Weltflair ist viele Amis auf Oktoberfest, dann hat München schon viel davon...

  • Also, ich finde schon, daß Leopold- und Ludwigstraße in München gemeinsam ein Ensemble bilden, das weltstädtisch wirkt. So einen monumentalen und großen Boulevard findet man ja sonst allenfalls noch in Berlin (Unter den Linden)...

  • Boulevard ist schön und gut - aber macht das die Atmosphäre einer Stadt aus?
    Auch Hamburg hat seinen Jungfernstieg - aber Hamburg hat auch einen Bahnhof, der der Welt zeigt:
    Ich gehöre zu den ganz Großen.
    Hamburg hat einen Hafen, einen von mondänen Bauten umgebenen Binnensee, eine Hochbahn, unzählige Passagen, nun -
    Weltstadtkulisse eben, durch die dann auch noch der Wind der Ozeane bläst...
    München ist schön - sicher. Gemütlich, ja. Aber auch provinziell. Und wahrscheinlich gerade deshalb.


    Mag sein, dass Amis dem Biergartenklischee der Bayernmetropole besonders entgegenstreben.
    Für mich ist Weltstadt ein Gefühl - und das hatte ich von den drei angesprochenen Städten in München am wenigsten.

    Ich entschuldige mich von Herzen für meine früheren arroganten, provokanten, aggressiven und unfreundlichen Beiträge!
    Jesus ist mein Herr und Retter!

  • Also, den Jungfernstieg würde ich jetzt nicht mit der rund 2,5 km langen Ludwig-/Leopoldstraße vergleichen - der ist ja bestenfalls 300 Meter lang und noch dazu nur halbseitig bebaut. Auch ist die Hamburger Innenstadt doch sehr klein (mit nur rund 2 km Durchmesser innerhalb der Ringstraße) und hat meines Erachtens nur wenige attraktive Einzelbauten (die Speicherstadt ist natürlich sehr attraktiv, würde ich aber nicht mehr zur Innenstadt rechnen).


    "Richtige" Weltstädte wie Paris oder London gibt es im deutschsprachigen Raum sowieso nicht, allenfalls einzelne Orte in den Großstädten, die so etwas wie Weltstadtatmosphäre ausstrahlen. Dazu zähle ich eben Unter den Linden, den Potsdamer Platz, Ludwig-/Leopoldstraße, Maximilianstraße sowie den Wiener Ring.

  • Da wir vermutlich alle unterschiedliche Kriterien dafür haben, was eine Weltstadt ausmahcrt, und bzgl. der wenigen gemeinsamen Kriterien vermutlich auch noch ein anderes Empfinden, werdn wir uns wohl auch kaum einigen können, welche Stadt wieviel Weltstadt ist.
    Typischerweise fallen beim Thema Weltstadt vier Namen: München, Berlin, Hamburg, Frankfurt (letzteres ist völlig abstrus). Aber manchmal auch noch andere und manchmal auch gar keine.
    Meine Anicht ist, dass viele sich gerne wünschen, dass eine Stadt Weltstadt sein soll (z.B. weil sie es so empfinden und sich nicht täuschen wollen), und dann die Kriterien so hinbiegen, dass es passt.


    Für mich jedenfalls würde Weltstadt zu sein nicht davon abhängen, wie groß die Zahl der Einwohner ist, wie hoch die Häuser oder wie breit die Straßen sind.


    Eine richtigr Weltstadt haben wir in D. gar nicht, ist aber nicht so schlimm.

    Eine der vorzüglichsten Eigenschaften von Gebäuden ist historische Tiefe.
    Die Quelle aller Geschichte ist Tradition. (Schiller)
    Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten.

  • Köln hat m.M. nach auch durchaus Weltstadtflair. Leider wirkt der Bahnhofsvorplatz dank 50er-Jahre-Bahnhof ein wenig seltsam und auch die Hohe Straße sieht sehr provinziell aus... aber ansonsten hat Köln durchaus weltstädtisches Flair. Gegen Köln wirken selbst die großen Ruhrmetropolen eher wie Dörfer (und das liegt nicht nur daran, dass z.B. nach ein Uhr im Pott keine Stadtbahn mehr fährt)

    Wo die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten
    Karl Kraus (1874-1936)

  • Ich finde, dass der Begriff Metropole und Weltstadt im deutschsprachigen Raum absolut überstrapaziert wird. Hier wird ja fast jede Stadt mit mehr als 500.000 Einwohnern gerne irgendwie mit mit dem Attribut Metropole geschmückt (Frankenmetropole, Donaumetropole Weisswurstmetropole, Hafenmetropole, usw.)


    Meiner Meinung nach gibt es weltweit nur eine kleine Hand voll Städten, die den Begriff Metropole wirklich verdienen und das sind solche, die von einer weltweiten politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Bedeutung sind. (London, Paris, New York, Tokio, Moskau und neuerdings wahrscheinlich auch Shang Hai). Alles andere ist bloss präpotentes Möchtegern-Geschwafel, so zum Beispiel in Berlin, die sich jetzt schon gerne in einer Reihe zumindest mit manchen dieser Städte sehen. Weit gefehlt.

  • Quote from "Antiquitus"

    Da wir vermutlich alle unterschiedliche Kriterien dafür haben, was eine Weltstadt ausmahcrt, und bzgl. der wenigen gemeinsamen Kriterien vermutlich auch noch ein anderes Empfinden, werdn wir uns wohl auch kaum einigen können, welche Stadt wieviel Weltstadt ist.


    :!::!::!:


    So finde ich zum Beispiel Köln sehr, sehr regionalstädtisch. :zwinkern:

    Ich entschuldige mich von Herzen für meine früheren arroganten, provokanten, aggressiven und unfreundlichen Beiträge!
    Jesus ist mein Herr und Retter!

  • Quote

    Alles andere ist bloss präpotentes Möchtegern-Geschwafel, so zum Beispiel in Berlin, die sich jetzt schon gerne in einer Reihe zumindest mit manchen dieser Städte sehen. Weit gefehlt.


    Ich finde das Getue vieler Berliner auch lächerlich, die aus irgendeinem schwäbischen Dorf stammen und sich dann in hippe "Prenzlberger" verwandeln. Trotzdem hat Berlin international einen unglaulichen Ruf. Wie berechtigt der ist, sei dahingestellt.


    Und was das Etikett "Weltstadt" angeht: Da zählt nur der Ruf, nicht die Architektur oder Sonstiges. Tschungking ist mit 20 oder 30 Milionen Einwohnern und Skyline keine Weltstadt! Und - sorry an alle Hamburg-Liebhaber hier - einen internationalen Ruf haben unter deutschen Städten nur: Berlin und München. Die wilde und die Bierstadt.

  • Chongqing ist ja auch nur verwaltungstechnisch so groß, weil das ganze Umland mit allen Bewohnern (in der Größe Österreichs) direkt der Stadtverwaltung unterstellt wurde. Die Stadt selbst hat mit so 5 bis 6 Millionen für chinesische Verhältnisse gar keine übermäßge Größe.

  • BERLIN:
    Meiner Meinung nach ist Berlin DIE Weltstadt Deutschlands.
    Im Sinne von traditioneller Architektur ist die Stadt sicher nicht das non plus ultra (freundlich formuliert) aber deswegen ist die Stadt alle mal einen längeren Besuch wert. Wer nicht so verbohrt ist und moderne Architektur grundsätzlich ablehnt (weil es eben früher immer soviel besser war) wird Berlin als eine der zumindest interessantesten Städte Europas (und der Welt) wiederfinden. In meinen Augen ist eine interessante, fesselnde Stadt auch auf eine Art "schön" - und da Schönheit nicht eindeutig definiert werden kann ist also eintscheidend welche Stadt hat die größte Wirkung auf einen selbst im Sinne von positiv oder den Geist anregend. In der englischen Wikipedia stehen als Zitate: "Berlin ist die Stadt, verdammt dazu ewig zu werden aber niemals zu sein" und "Berlin ist arm aber sexy". Die Stätten deutscher Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, die Umgestaltngen der DDR und die neuen Entwicklungen anch 1990 - keine Stadt spiegelt das "Schicksal" Deutschland auch nur annähernd wieder wie diese Stadt . - Deshalb würde ich jedem Ausländer (auch Amerikaner), wenn er wirklich nur die Möglichkeit für eine der 4-5 Großstädte hat immer Berlin empfehlen (übrignes bin ich mir ziemlich sicher, dass Berlin absolut mehr Amerikanische Torusiten hat als München). In internationalen Europareiseführern (z.B. lonely planet) wird für erstmals Europareisende neben Paris immer wieder die Kombination Prag und Berlin vorgeschlagen (und im Lonely planet fourm - wird dies immer wieder als super Erfahrung gelobt) - Prag: das erwürdige alte Europa -Berlin die pulsierende STadt der Veränderung. Ich würde immer einige schöne Kleinstädte zum Leben vorziehen- aber Berlin ist durch und durch interessant und lebendig


    HAMBURG:
    gefällt mir auch. Ein bischen wie Berlin (nur alles eine Nummer weniger - in Hinsicht historischen Bodens eine ganze Nummer kleiner) mit dem Bonus eines tollen Hafens - also wer Hafen mag (wie ich) findet Hamburg mindestens auch o.k.


    MÜNCHEN:
    Habe davon nur einen kurzen Eindruck, der mittelmäßig war aber eben nur äußerst oberflächlich war. Allerdings habe ich 3 Freunde, die zwischenzeitlich in München gelebt haben und die fanden die Stadt alle nicht so besonders toll (was immer das heißen mag - hat auch nichts mit Architektur zu tun-- Erwähnung fand immer wieder die angebliche Aroganz und Mehr Schein als Sein- Mentalität) - ich muss mir aber nochmal selbst ein richtiges Urteil machen


    FRANKFURT:
    kenne ich nur vom Flughafen her - vom Gefühl her ist mir die Stadt nicht so sympatisch - keine Ahnung warum, aber so was zählt natürlich nicht.
    Auch wenn es "klein" ist - Frankfurt ist international als Weltstadt anerkannt --> wer es nicht glaubt http://en.wikipedia.org/wiki/Weltstadt\r
    en.wikipedia.org/wiki/Weltstadt --> in solchen Finanzrankings liegt Frankfurt noch deutlich vor Berlin - da kann man immer subjektiv dagegen argumentieren - ich bin mir auch sicher, dass es von Flair und Kultur nicht mit Berin mithalten kann - aber die harten Fakten sprechen schon für die Stadt.


    meine subjektive/ aber unabhängige Bewertung, da ich zu keiner der STädte (außer Dresden vielleicht, aber das bewerte ich nur mittel) eine besondere Bindung habe zu einigen anderen deutschen Großstädten, die ich kenne (schön auch im Sinne, hat mir gut gefallen da- ohne nun nur nach Menge der Altbausubstanz zu bewerten - also völlig subjektiv -ich glaube objektiv kann man das sowieso nicht bewerten):
    Erfurt: sehr schön
    Halle: sehr schön neben häßlich (aber troztdem interessant) - insgesamt gutes Eindruck
    Rostock: schön
    Bremen: schön
    Münster: schön
    Leipzig: schön
    Dresden: mittel
    Nürnberg: mittel (sehr schöne Ecken, aber auch massig Anpassungsneubaur der schlechteren Sorte)
    Hanover: war positiv überrascht - hatte eine "abartig hässliche Stadt" erwartet (das Image von Hannover ist zumindest in meinem gesamten Bekanntenkreis hier im Osten äußerst schlecht - keine Ahnung warum) - mittel (eingie sehr schöne Ecken)
    Bonn: mittel
    Chemitz: mittel mit Tendenz zu nicht so toll

    Köln, Bochum, Dortmund, Essen, Gelsenkirchen, Mönchengladbach: mit der Ecke von Deutschland konnte ich bisher echt noch nicht viel anfangen (keine Angst sie hat noch ein Chance bei mir - obwohl ich schon mehrmals dort war werde ich es wieder versuchen) - mir hat es dort überhaupt nicht gefallen - schon meine erste Reise dorthin mit den Erfahrungen der damals noch völlig verwahrlosten ostdeutschen Städte (z.B. Zittau, Bautzen und Görlitz) im Hinterkopf und mit vorherigen Besuchen in anderen westdeutschen Städten (Nürnberg- was ich damals noch richtig toll fand - heute nur noch mittel), Husum und Bremen war für mich echt ein Schock - nach subjektiven Empfinden ging dort eine mittelmäßige Stadt in die nächste mit kaum Natur (vergleichbares wie in meiner Heimat der südlicehn oberlausitz) dazwischen. - Bitte Einwohner aus diesen Städten nicht böse sein - ich respektier vor allem die Leute von dort und bin mir auch bewußt, das es eine der historisch und aktuell auch kulturell wichtigesten Regionen in Deutschland war und ist (ganz im Gegensatz zur völlig unbedeutenden Oberlausitz), aber ich muss es irgendwann nochmal versuchen (und dann einmal wenn keine Fußballspiele sind und man mit massenhaft gröllenden Fans sich in den Städten herumtreiben muss und man dadurch von Anfang an negativ eingestellt ist - ich war bisher fünfmal am Wochenende in der Region und bin jedensmal in besoffene Horden hineingeraten - in den öffentlichen Verkehrsmitteln)

  • @ Friedemann:


    Da decken sich unsere Erfahrungen bzgl. Weltstädten, Nordrhein-Westfalen, Nürnberg und Hannover wohl zu 100 Prozent.
    Schon Mal in Freiburg gewesen?

    Ich entschuldige mich von Herzen für meine früheren arroganten, provokanten, aggressiven und unfreundlichen Beiträge!
    Jesus ist mein Herr und Retter!