Termin bitte vormerken: Am 9. November findet unser großes Initiativentreffen in Frankfurt am Main statt- Jeder ist willkommen.

Städte mit Straßenbahnen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Das Vorhandensein einer Straßenbahn hat mich bei meinem Besuch in Naumburg 2003 auch ziemlich überrascht, schließlich ist die Stadt ja recht klein (obwohl: Plauen hat sogar ein reguläres Netz und ist auch nicht viel größer).

      Die Bahn in Naumburg wird überwiegend durch einen privaten Verein und eine private Gesellschaft getragen und dient vor allem zu touristischen Zwecken (Museumsbahn), inzwischen ist nach kleineren spendenfinanzierten Ausbauten etwas mehr als die Hälfte der Ringstrecke wieder befahrbar. Zu DDR-Zeiten stand die Bahn wohl mehrfach kurz vor dem Aus und wurde aufgrund von Geldmangel auch zwischendurch stillgelegt, inzwischen ist der Fortbestand wohl gesichert.

      Ich lese gern mal auf dem Tablet das Straßenbahn Magazin, das in meinem Abo enthalten ist, daher ... :)

      Was vermutlich noch nicht angesprochen wurde, ist die Stadtbahn Karlsruhe mit ihrem Zweisystem-Betrieb, innerorts wird als Straßenbahn gefahren, außerorts als "normaler" Zug, entsprechend sind die Antriebs- und Zugsicherungssysteme doppelt vorhanden, die Fahrer haben entsprechend auch beide Qualifikationen als Straßenbahn- und Triebfahrzeugführer.

      So tauchen dann plötzlich an Orten Straßenbahnen auf, an denen man keine erwarten würde, z. B. in Bad Wildbad (siehe Foto). Das Netz ist riesig und deckt sogar Freudenstadt, Heilbronn und Herrenberg ab, ich kann mich auch an eine Fahrt bis in die Pfalz erinnern, mit Bedarfshaltestellen auf dem freien Feld ...

      stadtbild-deutschland.org/foru…19ba97a4974d11a5f11b73a8a
      Là où les idées manquent, un mot arrive toujours à temps.
      Johann Wolfgang von Goethe (Les maximes et réflexions)
    • holanda wrote:

      Die Bahn in Naumburg wird überwiegend durch einen privaten Verein und eine private Gesellschaft getragen und dient vor allem zu touristischen Zwecken (Museumsbahn), inzwischen ist nach kleineren spendenfinanzierten Ausbauten etwas mehr als die Hälfte der Ringstrecke wieder befahrbar.
      Sie ist aber seit einigen Jahren voll und ganz normal in den Mitteldeutschen Verkehrsverbund integriert, trotzdem sie eher von Touristen genutzt wird, ist sie eigentlich vollwertiger Teil des ÖPNV und kann mit enstprechenden Verbund- oder Semestertickets genutzt werden. Die Destination Hauptbahnhof (ja dieses Städtchen hat tatsächlich einen Hauptbahnhof)-> Altsdtadt ist ja nun keine unbedeutende zu mal der Bahnhof recht weit weg der Innenstadt liegt. Ab 5:44 Uhr fährt sie alle halbe Stunde je Richtung und dürfte somit auch für die Naumburger nicht uninteressant sein.
      "Schönheit wird die Welt retten" - Dostojewski
    • Danke für die Infos bzw Berichtigungen. Ich war nur einmal in Naumburg, und da hat ein junger Mann über den (teilweisen) Wegfall des Netzes geschimpft und Tourismus oä als Grund angeführt.
      Bad Wildbad (was für ein Pleonasmus) erinnert auf dem Bild stark an Karlsbad, nur dass es nicht diese Substanz aufweist und grauenhaft "verwestlicht" ist.
      Augustinus (354-430) - Zweiundzwanzig Bücher über den Gottesstaat
      14. Buch 9. Kapitel
      Der Staat oder die Genossenschaft der nicht gottgemäß, sondern nach dem Menschen wandelnden Gottlosen dagegen, die eben infolge der Verehrung einer falschen und der Verachtung der wahren Gottheit Menschenlehren anhangen oder Lehren der Dämonen, er wird von den bezeichneten verkehrten Gemütserregungen geschüttelt wie von Fieberschauern und Stürmen.
    • Mit Karlsbad kann sich Bad Wildbad nicht einmal ansatzweise messen, es gibt ganz grauenhafte Bausünden und ein großer Teil der Bausubstanz ist sehr heruntergekommen, nur punktuell kommt z. B. am Kurplatz noch etwas von der einstigen prunkvollen Größe zum Vorschein.

      Ich mag Bad Wildbad aber irgendwie trotzdem, der Kurpark ist schön, die Lage in einem engen Tal spektakulär, es gibt die Sommerbergbahn mit dem Baumwipfelpfad, man kann es ohne Auto erreichen usw.

      Es ist aber weniger die Lage im "Westen" als im Norden des Schwarzwalds in der Nähe von Pforzheim, hier ist ganz allgemein alles sehr viel heruntergekommener als weiter im Süden, wo es ja echte Bilderbuchstädte wie Gengenbach gibt.
      Là où les idées manquent, un mot arrive toujours à temps.
      Johann Wolfgang von Goethe (Les maximes et réflexions)
    • Kaoru wrote:

      Sie ist aber seit einigen Jahren voll und ganz normal in den Mitteldeutschen Verkehrsverbund integriert, trotzdem sie eher von Touristen genutzt wird, ist sie eigentlich vollwertiger Teil des ÖPNV und kann mit enstprechenden Verbund- oder Semestertickets genutzt werden. Die Destination Hauptbahnhof (ja dieses Städtchen hat tatsächlich einen Hauptbahnhof)-> Altsdtadt ist ja nun keine unbedeutende zu mal der Bahnhof recht weit weg der Innenstadt liegt. Ab 5:44 Uhr fährt sie alle halbe Stunde je Richtung und dürfte somit auch für die Naumburger nicht uninteressant sein.
      Ja, die Naumburger Straßenbahn gilt nicht als Sonderverkehrsmittel. Grund dafür ist das Förderkonzept des Landes Sachsen-Anhalt. Vor ein oder zwei Jahren wurde das Streckennetz um mehrere Meter in Richtung Hauptbahnhof verlängert. Die Straßenbahn hat Kultstatus und ist eine der Hauptattraktionen der Saalestadt. Dass nur mit gebrauchten Fahrzeugen gefahren wird, hat einen ganz praktischen Grund: Neue Fahrzeuge wären viel zu teuer, und zudem ist der Naumburger Straßenbahnbetrieb zu klein, um an die Hersteller herantreten zu können. Die Straßenbahnbetriebe in Brandenburg an der Havel, Cottbus und Frankfurt (Oder) - alles Meterspurbetriebe - haben sich zu diesem Zweck zu einer Einkaufsgemeinschaft zusammengeschlossen. So bringen sie mehr Auftragsvolumen auf die Waage. Das ist aber nicht ganz einfach, weil in jeder Stadt über die Spurweite hinaus gewisse Spezifikationen zu berücksichtigen sind. Die kleine Halberstädter Straßenbahn hat vor einigen Jahren Neufahrzeuge aus der Bastelstube der Leipziger Verkehrsbetriebe bezogen und ist erstmal gesichert.

      Vergleichbar mit Karlsruhe ist Chemnitz. Die dortige Straßenbahn spielt auch S-Bahn und fährt ins Umland hinaus.

      Wer Straßenbahn mit Altstadtflair erleben will, sollte nach Halle (Saale) fahren. Die Straßenbahnen fahren über den historischen Marktplatz, der die wichtigste Haltestelle im Netz ist (das gibt es so, glaube ich, in keiner anderen deutschen Stadt). Drumherum gibt es kurvenreiche Strecken in relativ schmalen Straßen mit historischer Bebauung. Halle hat übrigens das älteste elektrisch betriebene innerstädtische Straßenbahnnetz Deutschlands (seit 1891).
    • holanda wrote:

      Was vermutlich noch nicht angesprochen wurde, ist die Stadtbahn Karlsruhe mit ihrem Zweisystem-Betrieb, innerorts wird als Straßenbahn gefahren, außerorts als "normaler" Zug,
      Dieses "Karlsruher Modell" gibt es auch in Saarbrücken und Umgebung mit der Straßenbahn namens Saarbahn seit den späten 1990er Jahren.


      Stefan Oemisch - Selbst fotografiert CC BY-SA 2.0 de

      Es gibt zwar immer noch nur eine Linie (Linie 1), diese ist aber die erste grenzüberschreitende Straßenbahn nach Frankreich (Saargemünd/Sarreguemines)!