Düsseldorf

  • Ja, da hätte man deutlich konsequenter sein können, zumal Volutengiebel für die Altstadt bis zum WKII absolut charakteristisch waren, wie auf historischen Aufnahmen zu sehen. Aber insgesamt sehe ich Düsseldorf neben Münster und Aachen als schöne Großstadt in NRW.

  • Eins ist klar, Düsseldorf ist schöner als Köln

    Köln ist ja auch deutlich älter.:wink:


    Die Altstadt von Düsseldorf ist erstaunlich kleinstädtisch, teils sogar dörflich. Erst mit der Industrialisierung scheint Düsseldorf langsam großstädtisch geworden zu sein.

  • Wie gefällt euch der Marktplatz verglichen mit der Vorkriegsbebauung?

    Vorsichtig gesagt: Die Struktur dieses Platzes funktioniert noch, nur die Kleinteiligkeit der Bebauung macht ihn nicht unbedingt charmant, die Oberflächen und Materialitäten auch nicht. Das ist für Düsseldorfer Verhältnisse zwar noch ein eher schöner Platz, der wegen seiner geschlossenen Bebauung auch eine gewisse Heimeligkeit hat, aber es fehlt an etwas wirklich Schönem, einem Glanzpunkt. Das alte Rathaus kann diese Funktion nur eingeschränkt übernehmen, dafür stören die Anbauten auch zu sehr.

    Am Vorkriegszustand hat mich seit je her das völlig überdimensionierte gründerzeitliche Rathaus gestört, dass schon aus damaliger Sicht eine Bausünde gewesen ist. Da war jemand sehr wenig Sensibles am Werk. Der Nachkriegsbau fügt sich in Form und Fassadenrythmus zumindest einigermaßen ein, ist aber gerade in der Nahwirkung auch wieder so eine Sünde. Aber an Scheußlichkeiten der 1950er Jahre hat Düsseldord leider viel zu bieten.
    Übrigens: Ist euch die besondere Bedeutung der an diesen Platz grenzenden Kämmerei (ein eher gelungener 1950er-Jahre-Bau) im Düsseldorfer Architektenstreit bekannt? Dazu https://de.wikipedia.org/wiki/…ldorfer_Architektenstreit

    "Die Qualität städtischen Bauens resultiert aus einer Generationen währenden, kollektiven Leistung." Hans Kollhoff

  • Das Gebäude war mir bekannt und hatte es lange Zeit aus dem frühen 20. Jhd. verortet. Hervorheben kann man noch, dass die beiden ältesten Gebäude der Marktstraße erhalten sind. In nicht allzu ferner Zukunft ist 400ster Geburtstag. Im Inneren kann man übrigens nett speisen und schlemmen und sich dabei an altem Fachwerk erfreuen.

  • Soeben aufgenommen in der Mertensgasse. Damit ist alles gesagt.

  • https://panoramastreetline.de/…eldorf-deutschland-P15938


    Hier ein schönes Panorama, das ich neulich entdeckt habe. Die Kurze Straße ist sehr gut erhalten und zählt - wie man unschwer erkennen kann - zu den ältesten Straßen Düsseldorfs. Die angrenzende Andreasstraße ist leider nicht so gut erhalten, aber dieser Anblick ist doch für deutsche Großstädte einmalig. ?

  • Wir hatten ja schon vor einiger Zeit darüber gesprochen. Gibt es denn inzwischen Informationen zu dem Neubau? Das ist eine ganz wichtige Lage. Ich würde mich über eine Orientierung an den Heinrich Heine Platz freuen. Oder wenn Ralf Schmitz mal in so einer Lage bauen dürfte...

  • Der Entwurf für das Haus neben der Oper, ist auf jeden Fall eine Verbesserung. Gefällt mir ganz gut. Hier sieht man den Ist-Zustand angeschnitten:


    https://www.architektur-bildar…D%C3%BCsseldorf-28011.jpg


    https://www.luftbildsuche.de/i…ein-westfalen-275638.html


    Den Neubau am Martin-Luther-Platz finde ich jetzt nicht so toll. Ist aber, ohne Zweifel, besser als der Vorgänger. Hier sieht man den Vorgängerbau, bereits im Abriss:


    https://abload.de/img/img_0177dyjpc.jpg

  • Also ich empfinde den Neubau an der Heinrich Heine als deutliche Verbesserung und absolut akzeptabel. Hätte man das Sockelgeschoss anders gestaltet, bspw. mit Bossenwerk und abgesetzt wäre das wirklich gut.

    Der Bau an der Berliner Allee gefällt mir deutlich weniger. Schade, denn das Justizministerium und die Johanneskirche hätten schöne architektonische Bezugspunkte sein können. Aber wiederum: Deutliche Verbesserung.

    Der nahe gelegene Kö Bogen 2 sieht auf Fotos immer besser aus als in Natura - bin da nicht begeistert.

  • Neuigkeiten zur Oper gibt es noch nicht, oder? Im DAF gab es den Vorschlag zur Rekonstruktion des Zustandes bis in die 50er, wobei man der Kern ja original aus der Kaiserzeit erhalten ist. Das Gebäude wurde ja nicht angerissen, sondern von ehemaligen NS-Architekten verunstaltet.

  • Solinger: heller wahsinn der Abriss ein so schöner üppiger Prachtbau wie das Cornelius-Haus. War mir nicht bekannt, aber jeder Stadt in D. fehlt heute die einstige Grossbauten des Historismus, die meisten wurden nach dem 2. WK einfach abgerissen.

  • Quote


    Wie gefällt euch der neue D.er Markplatz?

    Billig, aber geschmacklos.

    Augustinus (354-430) - Zweiundzwanzig Bücher über den Gottesstaat
    14. Buch 9. Kapitel
    Der Staat oder die Genossenschaft der nicht gottgemäß, sondern nach dem Menschen wandelnden Gottlosen dagegen, die eben infolge der Verehrung einer falschen und der Verachtung der wahren Gottheit Menschenlehren anhangen oder Lehren der Dämonen, er wird von den bezeichneten verkehrten Gemütserregungen geschüttelt wie von Fieberschauern und Stürmen.