Kabul, was ist eigentlich noch übrig

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dies ist es Darul Aman Palast, est ist gebaut in den Jahren 1920 für König Amanullah. Es ist zerstört in den Jahren 1990, und es gibt heute Pläne das Schloss wieder zu restaurieren und zu nutzen als Parlament:



      irss-usa.org/pages/KabulPhotos



      mishilo.image.pbase.com/



      afghanistan.org/picture_archive/


      afghanland.com/history


      rferl.org


      rferl.org/featuresarticle/2005…da-af8b-44d88e888640.html

      Wednesday, 13 April 2005

      Afghanistan: Kabul Wants To Restore 'Historic Symbol of Democracy' For New Parliament

      By Ron Synovitz

      The Afghan government wants to restore a war-damaged former royal palace so it can be used as the seat of parliament. The Darulaman Palace was built in the 1920s by former King Amanullah Khan as part of his plan for social and political modernization. It originally was intended to house Afghanistan's first elected parliament. But before that legislature could be created, Amanullah Khan was forced into exile by conservative Pashtun tribesmen who opposed his reforms. RFE/RL takes a closer look at the history of the building and the plans for its future.



      Prague, 13 April 2005 (RFE/RL) -- The bombed-out ruins of the Darulaman Palace tower over the landscape to the south of Kabul. Sitting on a hilltop with its pockmarked portico balconies and Corinthian columns, it is a postcard image that has come to symbolize the destruction of Kabul during the civil wars of the 1990s.


      Long before it was gutted in the early 1990s, the Darulaman Palace had been a symbol of a different kind.

      When it was designed in the 1920s by European architects, the structure was meant to symbolize King Amanullah Khan's plans for democratic modernization -- plans that ultimately failed when Islamic conservatives led a series of uprisings against him in late 1928 and he fled to Europe.

      Economy Minister Mohammad Amin Farhang said the Afghan government wants to restore the three-story building to its classical European grandeur so that after more than 75 years, it finally can be used for its original intended purpose.

      "The Afghan government has decided that Darulaman Palace should be prepared for the Afghan parliament because, during the time of Amanullah Khan, the building was built for democracy," Farhang said. "And now, this palace should be used for democracy."

      Many Afghans today are unaware of Darulaman Palace's significance as a symbol of modern democratic aspirations.

      The country's first written constitution was promulgated by Amanullah Khan in 1923. It guaranteed personal freedom and equal rights of all Afghans. It also called for provincial councils to be created across Afghanistan with half of all members winning their seats through elections.

      In his drive for modernization, Amanullah Khan established diplomatic and economic relations with major European and Asian states. He founded schools where classes were taught in French, German and English. And he built a new town to the south of Kabul -- named Darulaman, or "Abode of Peace" -- as Afghanistan's new administrative center.

      Construction of his monumental Darulaman Palace for a future parliament was just part of the project. A structure for Kabul's municipal administration also was built nearby. A narrow-gauged railroad led to the center of Kabul about 10 kilometers away. Smaller government buildings and residential villas also were built for members of a newly established judiciary and for high-level government officials.

      But the high cost of modernization -- and the king's efforts to reduce the power of Islamic clerics -- caused resentment among conservative Islamists and Pashtun tribal leaders.

      The reformer king faced a series of tribal uprisings after he introduced reforms in the summer of 1928 that allowed women to be seen in public without head scarves or the all-encompassing burqa. At the beginning of 1929, just six months after announcing those reforms, Amanullah Khan was forced to renounce the throne and flee across the border into British Colonial India.Darulaman Palace was destroyed when rival mujahedin factions fought for control of Kabul during the early 1990s.

      With Amanullah Khan's downfall, Darulaman ceased being the Afghan capital. The municipal building eventually was converted into the Kabul Museum, whose ancient collections were looted in the early 1990s by militia factions and vandalized in the late 1990s by the Taliban regime.

      Darulaman Palace was first gutted by fire in 1969. It was restored to house the Defense Ministry during the 1970s and 1980s. But it was destroyed again as rival mujahedin factions fought for control of Kabul during the early 1990s.

      Today, parts of Darulaman Palace are used by NATO troops as an observation post.

      Afghan officials say laws on the protection of Afghanistan's national heritage make it their duty to protect the historical identity of Darulaman Palace. They also say that moving the parliament to Darulaman -- which is now a district of the capital -- will help alleviate chronic traffic jams in the city center. But they say funds for the reconstruction must come from private donors rather than the cash-strapped state budget.

      Abdul-Hamid Farooqi, an Afghan architect who lives in Germany and is a member of the Darulaman Reconstruction Foundation, has drawn up plans for the reconstruction project that have been endorsed by President Hamid Karzai's government.

      "The first phase focuses only on reconstruction improvements that stabilize the existing structure and its historical facade [so that it doesn't deteriorate further]," Farooqi said. "The cost for this phase is about $7 million. The second phase is reconstruction of the entire building with all of its technical equipment to prepare it for use by legislators. That costs about $18 million."

      Farooqi said that once enough private donations are collected for work to begin, it will take about 10 years before lawmakers can start using the restored building.

      He noted that a third phase of the project still needs to be approved by the government. With a $60 million to $70 million price tag, it includes landscaping on the hill around the Darulaman Palace as well as the installation of a modern plumbing network in the area and an underground tunnel system for use by lawmakers and their staff.

      The first post-Taliban parliament is due to be elected in September. A construction team from India is working on a building to house the legislature until reconstruction of the Darulaman Palace can be completed.

      (Hamida Osman, a Kabul correspondent with RFE/RL's Afghan Service, contributed to this report.)
    • Hier gibt es noch ein Deutsche Seite "ber Afghanistan, Kabul, und das Palast in den Jahren 1920 - 1930

      http://www.ex-po-se.de/afghanistan_foto.htm\r
      www.ex-po-se.de/afghanistan_foto.htm

      Und hier ist die Deutsche Website von der Verein für den Wiederaufbau des Palastes:

      http://www.darul-aman.net/_german/index_de_Frameset.htm\r
      www.darul-aman.net/_german/index_de_Frameset.htm


      Aber es sieht nicht so updated aus.


      grahambinder.com/


      grahambinder.com/


      aisk.org/


      kabul.takagawa.com/
    • >> Dies ist es Darul Aman Palast, est ist gebaut in den Jahren 1920 für König Amanullah. Es ist zerstört in den Jahren 1990, und es gibt heute Pläne das Schloss wieder zu restaurieren und zu nutzen als Parlament:

      Das dürfte doch realistisch sein.
      Vielleicht könnte man einen Teil der Männer, die den ganzen Tag irgendwo herumsitzen/-stehen, zu etwas Produktivität bewegen. Bleiben freilich noch die Materialkosten.
      Eine der vorzüglichsten Eigenschaften von Gebäuden ist historische Tiefe.
      Die Quelle aller Geschichte ist Tradition. (Schiller)
      Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten.
    • Den Darul-Aman-Palast wiederherzustellen und für das Parlament zu nutzen ist eine sehr gute Idee, finde ich. Der Zerstörungsgrad scheint mir vergleichbar mit dem deutscher Schlösser nach dem 2. Weltkrieg zu sein (z.B. Stadtschloß Berlin, Charlottenburg, Residenz Würzburg), und da war ja ein Wiederaufbau auch möglich.

      Es gibt in Afghanistan allerdings wichtige vorrangige Probleme zu lösen, aber mittelfristig sollte man dieses Vorhaben verwirklichen können.
    • Ohhnein, nein, nein, nein, daß darf nicht wiederaufgebaut werden, nein, nein, nein. Zumindest nicht original! Da muß ein Glaskubus drauf, und eine schiefe Betonsäule soll mitten durch das Gebäude verlaufen. Auch soll immer erkennbar sein, daß es mal kaputt war......

      Ach nein, es handelt sich ja nicht um ein Projekt in Deutschland (Deutschland = das Architekten-Versuchslabor) sondern um Afghanistan. :gg:
    • @ipflo

      Danke für die Informationen zu den Palästen in Kabul! Noch mehr würde mich aber interessieren, ob es Neues zu den zerstörten Buddhafiguren von Bamiyan gibt. Bei Wikipedia heißt es, ein Wiederaufbau sei heftig umstritten.

      Der Hintergrund: 2001 wurden von den Taliban die größten stehenden Buddhastatuen der Welt in Bamiyan, das Wahrzeichen Afghanistans aus dem 6. Jahrhundert, gesprengt. Die Reste sind zum Teil einsturzgefährdet.
    • Vor kurzem war in der FAZ zu lesen, dass die Rekonstruktion der Buddhas wohl vom Tisch sei. Die UNESCO wolle sich darauf beschränken die Felsnischen zu sichern und die Wandmalereien der umgebenden Höhlen zu retten.
      Wird wahrscheinlich einfach am Geld liegen, denn die Afghanen selbst wollten die Statuen ja wieder aufbauen. Karsai hatte das mehrmals bekräftigt, wenn ich mich recht erinnere.
      Auch wäre diese Zurückhaltung bei der Wiederherstellung zerstörten Kulturgutes von Seiten der UNESCO ganz was neues. Hue wurde und wird ja auch mit deren Hilfe rekonstruiert.
    • "der_Sauerländer" schrieb:

      Wahrscheinlich ist das ähnlich wie vor ein paar Jahren bei der Brücke in Mostar: nur die deutschen Denkmalschützer sind gegen eine Reko....


      Im ehrlichkeit sind Rekos nicht so gewöhnlich oder geliebt in der Reste von Europa. Die Gedanken dass Deutschland soll so anders sein stimmt nicht. Ein Projekt wie Neumarkt wäre zum Beispiel im Schweden unmöglich.....was abegrissen ist, bleibt abgerissen..

      ..ganz kritisch gesehen reden wir hier über eine globalisierte Problem.....
    • Wenn man zunächst die erhaltenen Reste der Buddhas sichert, dann halte ich das hier für vertretbar. In Afghanistan sind nach Jahrzehnten von Krieg und Terror der Wiederaufbau von Infrastruktur und die Bekämpfung des stark gestiegenen Opiumanbaus vorrangig.
      Afghanistan ist aber auch einer der wichtigsten Schnittpunkte von westlichem und asiatischem Kulturkreis: Afghanistan war Zentrum des Gandhara-Stils. Hier wurden im 1. Jh. die ersten Darstellungen von Buddha in Menschengestalt geschaffen. Hintergund war der Feldzug Alexanders des Großen, der griechische Kunsteinflüsse bis hierher brachte. Deshalb hatten auch die Bamiyan-Buddhas griechische Gewänder! Die Gandhara-Kunst wurde prägend für den ganzen buddhistischen Kulturkreis bis Indien, China, Japan. Diese alten Verbindungen zwischen Europa und Asien sind gerade heute wieder aktuell. Die Bamiyan-Buddhas als die wichtigsten Zeugnisse der Gandhara-Kunst sollten daher unbedingt wiederhergestellt werden.

      de.wikipedia.org/wiki/Gandhara
    • "Sebaldt" schrieb:

      Wodurch sind sie heute eigentlich so verkommen?


      Bei Afghanistan ist es wohl nicht schwer, darauf zu kommen: es gab ja immer mal problematische Einflüsse wegen der geopolitischen Bedeutung dieser Länder ("great game", Agentenpoker des 19. Jh), aber zugrundegerichtet hat das Land der Einmarsch der Russen 1979. Und zwar so gründlich, daß schon mal eine mittelgroße Stadt mit blühenden Gärten und allem nahezu spurlos in der Steppe verschwunden ist, und nur noch Reste eines einzelnen Brunnen stehen, wie ich das in einer Reportage mal gesehen habe. Übrigens gab es vor dem Einmarsch auch ein demokratisches Parlament und freie Universitäten.

      Ich finde es eigenartig, daß ausgerechnet ein Gebäude nach europäischem Vorbild hier angeführt wird. Es gab dort sicher auch prächtige Gebäude im traditionellen Baustil. Aber von denen ist wegen ihres Alters und der damit verbundenen Lehmbauweise wohl am allerwenigsten übrig, genau wie auch die vor-Gründerzeitlichen Bauten in Deutschland aufgrund ihrer Bauweise am schlechtesten standhalten konnten.
    • Um das Thema mal wieder aufzugreifen.

      1. Der Darul-Aman-Palast ist leider immer noch eine Ruine. Die für den Wiederaufbau gegründete Darul-Aman Stiftung ist mittlerweile offenbar inaktiv. Allerdings hat der amtierende Präsident Afghanistans immerhin den Willen bekundet, den Palast wieder aufzubauen.

      Afghanistans Darul-Aman-Palast soll wieder erstehen
      dw.com/de/afghanistans-darul-a…ieder-erstehen/a-19294149

      Und scheinbar haben wohl Arbeiten angefangen, die in ca. vier Jahren abgeschlossen sein sollen.

      Afghan women work to rebuild Kabul's Darul Aman Palace
      dw.com/en/afghan-women-work-to…ul-aman-palace/a-39201703

      Renovation of Darul Aman Palace To Resume In Spring
      tolonews.com/afghanistan/renov…aman-palace-resume-spring

      2. Eine Ruine ist auch weiterhin der Tajbeg-Palast.

      An opulent dream left to rot: British soldier shares pictures of once-grand palace built for the Afghan royal family 100 years ago only to be reduced to a crumbling ruin after being occupied by Taliban
      dailymail.co.uk/news/article-6…-grand-Afghan-palace.html

      Auch hier wäre ein Wiederaufbau wünschenswert.

      3. Derweil sind neue Stadtvillen in Kabul entstanden...

      Seit dem Abzug der Nato-Truppen stehen Kabuls Paläste leer
      Das Wirtschaftswachstum in Afghanistan ist massiv zurückgegangen. Grund ist vor allem der Abzug der Nato-Truppen. Diese hatten das Wachstum künstlich hoch gehalten. Das zeigt sich am besten an den Immobilienpreisen in Kabul. Die sind um die Hälfte eingebrochen. Villen und Paläste stehen leer.
      srf.ch/news/international/seit…ehen-kabuls-palaeste-leer

      (Zurückgehende Immobilienpreise. Das gibt es nicht überall. Wer möchte ein Schnäppchen wagen? :zwinkern: )

      4. Und immer noch wird über den Wiederaufbau der von den Taliban zerstörten Buddhas von Bamiyan diskutiert.

      Buddhas in Afghanistan: Aufbauen oder nicht?
      kurier.at/leben/buddhas-in-afg…auen-oder-nicht/400026154

      In Pakistan ist man übrigens schon weiter...

      Buddha von Swat in Pakistan lächelt wieder
      Der Buddha von Swat, im siebten Jahrhundert in den Fels geschnitzt, wurde 2007 von pakistanischen Taliban zerstört. Jetzt ist das Relief wiederhergestellt, ein starkes Symbol der Toleranz.
      dw.com/de/buddha-von-swat-in-p…A4chelt-wieder/a-44644835