• Na ja, solche grenzüberschreitende Projekte werden dort nicht von allen gern gesehen, vgl in Tschechien die Kulturregion Bayern und Böhmen. Da kommt es schon vor, dass ein "nationalitätsbewusster" Professor im Fernsehen davor "warnt".

  • ... vgl in Tschechien die Kulturregion Bayern und Böhmen. Da kommt es schon vor, dass ein "nationalitätsbewusster" Professor im Fernsehen davor "warnt".

    Hast du einen Verweis auf einen Zeitungsartikel oder Videobeitrag hierzu?

    "Wenn wir die ehemalige Schönheit der Stadt mit der heutigen Gemeinheit verrechnen, kommen wir, so die Bilanz, aufs direkteste in den Schwachsinn." (E.H.)

  • Zwei denkmalgeschützte(!!!) Gründerzeitgebäude (Salomonstraße 13%14) wurden komplett entstuckt! Die Gebäude bilden eine Erweiterung für das Landratsamt - der Bauherr ist also in diesem Fall sogar staatlich und nicht privat. Ich will und kann es nicht glauben..

    Salomonstraße 13 vorher:

    Salomonstraße 13 nachher:

    Salomonstraße 14 vorher:


    Salomonstraße 14 nachher:

    Quelle:

    Die Rechte an den Nachherbildern liegen bei Lars Rensle.

    Facebook


    Lübeck, mein Lübeck, an der Waterkant
    Königin der Hanse, Perle am Ostseestrand.

  • Aus verwaltungstechnischen, finanziellen, praktischen und anderen Gründen wird man mit Begründungen vermutlich recht zeitnah bei der Hand sein... Wie weit kann ihr Bogen gespannt werden?

    Behörden und offizielle Stellen registrieren Ästhetik im Vergleich offenbar verschieden. Ob Görlitz durch diese ästhetische Kulturbarbarei an Wert gewonnen hat, mag man derzeit jedoch noch nicht so genau beantworten.

  • Auf der Bautafel nebenan steht "Sanierung und Umbau denkmalgeschützter Altbauten". Kaum zu glauben aber das scheint der angestrebte Endzustand zu sein.

    Die SZ hat vor einigen Monaten auch berichtet, dass die Baugrube des LRA an der alleinstehenden Salomonstraße 16 deutlich sichtbare Risse hinterlassen hat.

    Vielleicht, so meine bescheidene Hoffnung, will man den Stuck erst erneuern bzw. wiederherstellen wenn die Baugrube weg ist weil man auch in den anderen Gebäuden Risse erwartet.

  • Oh, da wurde wohl mein Facebook Beitrag und auch meine Fotos genutzt und ich wurde noch nicht mal als Urheber genannt.

    Naja, dann muss ich es nicht extra nochmal hier einstellen :augenrollen:

  • Das glaub ich jetzt nicht! :schockiert: Das darf doch wohl nicht wahr sein?!
    Ich hätte nicht gedacht, dass sowas noch in Deutschland passiert und dann auch noch in Görlitz.

    Was sagt die Stadt dazu? Was sagt das Denkmalamt? Wen können wir anschreiben, um denen die Hölle heiß zu machen?

    Mir ist echt eben die Kinnlade runtergeklappt. Ich bin absolut entsetzt.

  • Oh, da wurde wohl mein Facebook Beitrag und auch meine Fotos genutzt und ich wurde noch nicht mal als Urheber genannt.

    Tja, das passiert hier öfter, und ja, es ist ärgerlich. Manche Teilnehmer glauben eben auch im Jahr 2033 immer noch, man könnte sich bei Bildern im Web nach Lust und Laune bedienen. Da wäre mal a verbale Watschn fällig.

    Ich glaube, das Beispiel hier in Görlitz ist sowas wie eine Hommage an die hippen entstuckten Fassaden in Berlin. Und natürlich die Punkte in Beitrag #1.090. Das ergänzt sich doch auf wunderbare Art. Außer für die Randgruppe der Menschen mit ästhetischem Bewusstsein.

    In dubio pro reko

  • Was sagt die Stadt dazu? Was sagt das Denkmalamt? Wen können wir anschreiben, um denen die Hölle heiß zu machen?

    Oberbürgermeister und Landrat sind beide von der CDU.

    Aber ich stimme Sir Moc und auch ursus zu, diese energetisch sanierten Görlitzer Gründerzeitler sind ein Blick in Habecks angestrebte Zukunft, der allumfassend wäremegedämmten Gebäude zur Rettung des globalen Klimas.

    Ein Kulturfrevel und dass so etwas in Görlitz passiert, hätte ich nicht für möglich gehalten

    "Wenn wir die ehemalige Schönheit der Stadt mit der heutigen Gemeinheit verrechnen, kommen wir, so die Bilanz, aufs direkteste in den Schwachsinn." (E.H.)

  • Wie will man je wieder ernsthaft von privater Seite fordern, Stuck zu erhalten?... Man fasst es nicht... Was für ein Frevel im Jahr 2023 und das auch noch von staatlicher Seite...

    St.Petri wäre gut, wenn du wenigstens die Quelle in deinem Beitrag ergänzt, wenn sich schon der Urheber hier meldet

  • Wie will man je wieder ernsthaft von privater Seite fordern, Stuck zu erhalten?

    und das auch noch von staatlicher Seite...

    Dem Wesen des Denkmalschutzes erweist man einen Bärendienst, wenn diejenige Institution, die die Richtlinien zum Erhalt und zum Umgang mit dem Denkmal festlegt, sich die eigenen Gesetze so zurechtlegen darf und kann, wie sie es gerade braucht und sich demzufolge auch eine Blaupause schafft, um in einer solch drastischen Art in die Substanz eingreifen zu können. Unweigerlich fühlt man sich in die schlimmsten Zeiten der 60er und 70er Jahre rückversetzt. Worin unterscheidet sich der Umgang mit den beiden Fassaden im Jahr 2023 mit der genannten Zeit? In der Art und Weise, wie die beiden Häuser vergewaltigt wurden, wird man zweifellos auch die Frage stellen, was in der Zukunft denn noch genau an ihnen denkmalwert sein soll. Von privater Seite werden jedenfalls nach solch einem Paradebeispiel unweigerlich genau solche Frage- und Denkansätze kommen. Das ist etwas, was tief sitzt und langfristig auch haften bleiben wird.

  • In der ursprünglichen Planung und damit der breiteren öffentlichen Einbindung waren die Fassaden noch vorgesehen:

    https://www.kreis-goerlitz.de/city_data/images/4/0/236504/resize_1024x576.JPG

    Vor einem Jahr schreiben dann mehrere Seiten, u.a. die Sächsische Zeitung, dass erhebliche Einsparungen vorgenommen werden mussten:

    Kreis setzt am Landratsamt in Görlitz den Rotstift an
    Die Baukosten explodieren, Firmen liegen mit Angeboten über den berechneten Preisen: Jetzt gibt es erste Abstriche am Neubau in Görlitz.
    www.saechsische.de

    Wurden dabei etwa die Fassaden eingespart? Fände ich schon sehr irreführend, wenn das so nirgends konkret Erwähnung findet. Auffällig finde ich auch, dass es meiner Suche nach keinerlei Hinweise gab, weder bei der ansonsten ausführlichen Baudokumentation, noch im Amtsblatt o.ä. was da neuerdings geplant war und vor sich ging.

  • Oberbürgermeister und Landrat sind beide von der CDU.

    Aber ich stimme Sir Moc und auch ursus zu, diese energetisch sanierten Görlitzer Gründerzeitler sind ein Blick in Habecks angestrebte Zukunft, der allumfassend wäremegedämmten Gebäude zur Rettung des globalen Klimas.

    Ein Kulturfrevel und dass so etwas in Görlitz passiert, hätte ich nicht für möglich gehalten


    Gibt es da öffentliche Emailadressen?

    Außerdem, neben den beiden bereits entstuckten Häusern scheint noch ein weiteres zu stehen und in Arbeit zu sein, sieht nach Jugendstil aus, woher wissen wir, dass dieses nicht den beiden anderen in der gleichen Weise folgt?
    Was eine Kulturbarbarei! In 2023! In einer Stadt deren großer Reichtum (touristisch und durch die Filmbranche) seine ausgezeichnet erhaltenen, wunderschönen, historischen Fassaden sind.

  • Muss man ja direkt froh sein, wenn das "nur" solche handfeste, fast möchte man sagen: traditionelle Gründe hat und nicht die Maxime eines sich abzeichnenden pseudoreligiös motivierten Paradigmenwechsels in der Denkmalpflege ist.

    Wobei sich natürlich die Frage stellt: Was musste man an der Fassade von Nr 13 überhaupt großartig "renovieren"?