Termin bitte vormerken: Am 9. November findet unser großes Initiativentreffen in Frankfurt am Main statt- Jeder ist willkommen.

Das Bahnhofsviertel

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • "Robkriers" wrote:

      Im Moment sehe ich weit und breit keinen Investor, der sich dem Schumanntheater annehmen würde.


      Das sehe ich nicht so negativ. Am derzeitig auf dem Platz befindlichen Bau wird niemand hängen, und früher oder später wird dort eine Neuplanung auf der Tagesordnung stehen. Frankfurt hat Investoren, auch solche, die zunehmend auf eine repräsentative Gastronomie setzen (siehe z.B. die King Kamehameha Suite king-kamehameha.de/ffm_suite/de/ ). Da könnte sich auch möglichenfalls ganz schnell ein finanzkräftiger Investor finden, der die Einmaligkeit des Schumannbaus erkennt. Lassen wir uns also durchaus mal in den nächsten Jahren überraschen...
    • "Heimdall" wrote:

      "Robkriers" wrote:

      Im Moment sehe ich weit und breit keinen Investor, der sich dem Schumanntheater annehmen würde.


      Das sehe ich nicht so negativ. Am derzeitig auf dem Platz befindlichen Bau wird niemand hängen, und früher oder später wird dort eine Neuplanung auf der Tagesordnung stehen. Frankfurt hat Investoren, auch solche, die zunehmend auf eine repräsentative Gastronomie setzen (siehe z.B. die King Kamehameha Suite king-kamehameha.de/ffm_suite/de/ ). Da könnte sich auch möglichenfalls ganz schnell ein finanzkräftiger Investor finden, der die Einmaligkeit des Schumannbaus erkennt. Lassen wir uns also durchaus mal in den nächsten Jahren überraschen...

      Hier kann ich mir ehrlich gesagt für die Zukunft nur eine kulissenhafte Rekonstruktion vorstellen. Es sei denn es gäbe einen noch zu findenden Nutzer für einen Vorstellungsraum des Theaters.
    • Meine Vision wäre ja, sowohl Schauspielhaus als auch Schumanntheater wieder aufzubauen, wobei das durch den kleineren Altbau des Schauspielhauses entstehende Platzproblem dadurch zu lösen wäre, dass die kleine Bühne ins rekonstruierte Schumanntheater zieht. Allein, das Problem der Finanzierung konnte ich noch nicht recht lösen... :gg:
    • Der Wiedaufbau des Schumanntheaters dürfte übrigens nicht ganz so teuer sein, wie man anbetrachts des gigantischen Baukörpers vermutet. Es hatte nämlich, im Gegensatz zu vielen Gründerzeitlern am Platz, nur eine einzige Schaufassade, bereits die Seiten als auch der Annexbau mit dem Bühnenhaus (das ja im Krieg zerstört wurde), waren völlig ungestaltete Zweckbauten. Sogar der Dachabschluss war geradezu modern flach.

      Man kann das auf diesem Bild des Bahnhofsviertels gut erkennen:


      (Klicken zum Vergrößern)
    • Bittesehr:



      Grüne gebäude stehen noch mehr oder minder unverändert, gelbe haben durch Fassadenumbauten nach dem Krieg ihren Charakter weitestgehend eingebüßt, rote Gebäude stehen überhaupt nicht mehr....

      Ich habe mich auf die Schnelle nur mit den Gebäuden begnügt, deren Zustand ich aus dem Gedächtnis kenne, bei allen grau gelassenen Gebäuden (ausgenommen den Hbf) müsste ich erst Nachforschungen anstellen.
    • An den Straßenstrukturen hat sich seit der Erstbebauung nichts geändert. Lediglich die Kaiserstraße ist wegen der Rampe zur B-Ebene nicht mehr vom Hauptbahnhof aus zugänglich. Aber die Grundstücke sind soweit alle noch auf dem Stand von 1900.

      @Wissen.de:
      Ich habe schon seit einiger Zeit die Absicht, eine Karte von Frankfurt zu erstellen, auf der alle Vorkriegsgebäude und ihr Zustand erfasst sind. Natürlich wäre das eine ziemlich titanische Aufgabe...
    • "Philipp Groß´" schöne Karte weist ein paar kleine Ungenauigkeiten auf.
      Die Dachlandschaften der grünen Gebäude am Bahnhofsplatz existieren großenteils nicht mehr. Hier würden Rekonstruktionen der Kuppeln viel zum Positiven verändern. Südlich des Hauptbahnhofs, also im Foto oberhalb desselben, dürfte der Straßenzug der Mannheimer Straße nicht ganz in Rot gefärbt sein, denn dort hat sich das gründerzeitliche "Hotel Monopol" erhalten (hotelmonopol-frankfurt.de/). Ansonsten ist alles sehr übersichtlich.
    • Ich habe bewusst erst mal nur komplette Gebäude markiert und fehlende Teile nicht weiter berücksichtigt. Wie gesagt, ich habe die Karte größtenteils aus dem Gedächtnis erstellt, für eine genauere Version werde ich demnächst mal die Gegend um den Hauptbahnhof dokumentieren. Dennoch danke für die Anmerkungen!

      PS: "Philipp Groß" ist mein vollständiger und wahrheitsgemäßer Name - kein Grund ihn in Anführungszeichen zu setzen :zwinkern:
    • Nachtrag: Ich habe mal auf die Schnelle aktuelle Fotos der betreffenden Gebäude zusammengesucht und bin auf ein Panorama des Bahnhofsplatzes gestoßen:

      http://www.stadtpanoramen.de/frankfurt/hauptbahnhof_5c.html\r
      www.stadtpanoramen.de/frankfurt/ ... of_5c.html

      Der Standort ist gegenüber der Kaiserstraße an der Straßenbahnhaltestelle.
    • Ich hab mal an dem Luftbild weitergearbeitet, leider hatte ich heute nicht genug Zeit, alle Straßenzüge zu dokumentieren. Die Hinterhofhäuser sind recht schwierig zu erkunden, da man sie von der Straße aus nicht einsehen kann und auf den Luftbildern die Notdächer nicht gut von Neubauten unterscheidbar sind. Wenn jemand aktuelle Fotos insbesondere von Straßenzügen aus dem südlichen Bahnhofsviertel hat, wäre ich dafür sehr dankbar.

    • @ Philipp

      vielen Dank. Wie sieht es denn mit den Dächern aus. Sie die alle aufgestockt worden bzw. nicht mehr erhalten. Allein wenn diese alle wiederhergestellt würden, hätte man schon viel gewonnen, denn es ist doch noch viel erhalten. Und wenn man dann noch irgendwann die Bauten zum Platz rekonstruieren würde, wäre das eine klasse Sache, aber erst mal müssen, frei noch unserem Holländer, die Kuppeln wieder drauf :lachen:
      APH - am Puls der Zeit