Bern (BE) (Galerie)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bern (BE) (Galerie)

      Mal was aus der Schweiz...

      Bern hat knapp 130.000 Einwohner, die Altstadt ist Weltkulturerbe.

      Interessant fand ich die Arkaden vor den Häusern, die in den meisten Straßen völlig durchgängig (ich meine: ohne Unterbrechung) sind. Das Stadtbild macht einen sehr homogenen Eindruck, ohne langweilig zu wirken. Die vielen sehr bunten Brunnen bilden einen schönen Kontrast (diesmal wirklich!) zu den farblich eher schlicht gehaltenen Häusern.


























      Es folgen demnächst weitere Bilder...
      http://www.menschenrechtsfundamentalisten.de
    • @ Stephan:

      Da muss ich ganz ehrlich bekennen, dass ich den Grund nicht weiß. Vielleicht kann ich ein bisschen recherchieren und etwas herausfinden...

      Inzwischen geht es weiter:













      In Bern gibt es außerdem noch den Bärengraben, in dem seit Jahrhunderten Bären gehalten werden (wobei sich der heutige Graben seit 1857 an seinem Standort befindet). Mittlerweile wurde der Graben in ein artgerechtes Gehege umgebaut (wird zumindest behauptet - ob das stimmt, kann ich nicht beurteilen). Der Bärengraben ist also eine Art kostenloser Mini-Zoo mitten in der Stadt.







      Nach diesen Bären-Bildern nun weiter mit der Stadt:






      Und jetzt noch die "Zytglogge" detailliert:







      http://www.menschenrechtsfundamentalisten.de
    • vielen dank für diese traumhaften bilder!!!

      auf diese rubrik habe ich lange gewartet.
      bern ist für mich der inbegriff von stadt.
      die farbigkeit der steinernen fassaden, der
      dachlandschaften, es wäre noch viel dazu
      zu sagen. aber ich möchte es dabei belassen
      und freue mich vorerst lieber auf weitere bilder.


      Jeder, der sich die
      Fähigkeit erhält Schönes zu erkennen, wird nie alt werden.

      www.archicultura.ch

    • @ Jürgen:

      Ja, ich war auch in Zürich (Bilder folgen in einem anderen Faden), und die Altstadt ist sehr sehenswert (auch wenn mir Bern besser gefallen hat).

      Übrigens bin ich nicht nur in Freiburg, sondern auch in Bern den Münsterturm hochgelatscht (schnauf!), und daher gibt's jetzt ein paar Bilder "von oben":





      http://www.menschenrechtsfundamentalisten.de
    • Das überrascht mich jetzt... ich fand Bern eigentlich deutlich besser als Zürich.

      Aber ich werde noch mehr Bilder von beiden Städten hochladen, dann können sich die anderen ja ein Bild machen.

      EDIT:

      Ich finde die Stadt eher grau, Monoton und ein bisschen langweilig.


      Für mich ist Bern geradezu das perfekte Beispiel für ein Stadtbild, dem es bei aller Homogenität, Schlichtheit und Gleichartigkeit gelingt, nicht monoton, langweilig und eintönig zu wirken. Bei einer Stadt wie Konstanz resultiert die Schönheit aus der Vielfalt der unterschiedlichen Baustile und -epochen; bei einer Stadt wie Bern ergibt sich die Schönheit aus ihrer Einfachheit und Stimmigkeit. Das eine ist für mich nicht prinzipiell besser oder schlechter als das andere, es ist lediglich eine andere Art von Schönheit.
      http://www.menschenrechtsfundamentalisten.de
    • Also missversteht micht nicht.....

      deine Bilder sind wunderschon genommen....echt klasse Bilder....Ich mag auch dass deine Serie umfangsreich sind......

      ....Bern ist ja so ein Stadt....vielleicht ein bisschen wie Edinburgh....ich vermisse Farben und erkern...

      tut mir leid.....es ist ja kein Kritik an deiner Bilder....ich finde einfach die Fassaden grau und langweilig....dann finde ich Strassburg, Fribourg und Heidelberg viel schoener.....
    • Keine Sorge, Johan, ich hatte es auch nicht als Kritik an den Fotos verstanden (die du aber ruhig auch äußern könntest, ich bin ja nicht empfindlich :zwinkern: ).

      Mein Punkt war eher, dass "grau" nicht automatisch "langweilig" bedeuten muss. Ist aber natürlich auch Geschmackssache.

      Ich für meinen Teil kann schon verstehen, warum die Berner Altstadt Weltkulturerbe ist. Für mich war Bern die schönste Stadt, die ich während der Weihnachtsferien besucht habe (und ich war, wie gesagt, auch in Zürich, Konstanz, Meersburg und Freiburg im Breisgau gewesen).

      vielleicht ein bisschen wie Edinburgh


      Also, Edinburgh gehört nun definitiv zu den schönsten Städten, die ich je gesehen habe...
      http://www.menschenrechtsfundamentalisten.de
    • @johan

      es sei dir verziehen für diesen verbalen ausrutscher :zwinkern:
      (langweiliges grau, :neinnein: )
      das wäre in etwa, wie wenn man bei alt-nürnberg sagen würde:
      ach, diese langweiligen, monotonen sandsteinbauten...)
      ich denke, da spricht der schwede aus dir. es ist doch gerade
      das besondere an europa, dass es hier dank regionaler besonder-
      heiten noch (!) differenzierte, typische stadträume gibt (solange
      sie von traditioneller architektur bestimmt werden).
      die seit einigen jahren zunehmende farbigkeit stößt mir vor allem
      in südwestdeutschland zunehmend negativ auf. bunte farben allein
      verschönern nicht zwangsläufig, sie können bisweilen den ursprüngl. charakter einer stadt sogar mit zerstören.


      Jeder, der sich die
      Fähigkeit erhält Schönes zu erkennen, wird nie alt werden.

      www.archicultura.ch

    • Es war ja nicht boses gemeint, nur meine ganz private und persohnliche Meining....

      ......aber wie du sagst Stefan...Europa underscheidet sich im Gemschack und ich bin auch ein Beispiel davon....wir haben uns schon vorher unterschiede im Geschmack von Farben gehabt....

      Ich bin eher fur bunte Stadte und ist eher allergisch gegen grau. Vielleicht war Altnuernberg auch nicht meine Lieblingsstadt....dann mag ich eher Stadte wie Regensburg, Passau, Bamberg oder Rothenburg ob der Tauber.......

      Weder Bern oder Edinburg hat mich besonders gut gefallen....vielleicht ist es die schlichtheit und die graue tone....weil meine Verlobte hat in Edinburgh gewohnt habe ich viele Fotos von die Stadt...ich kann ja die Hochladen...es ist ja gut fur die diskussion...

      ....naja....ich weiss nicht in Bern ist alles weder noch. Es ist nicht wirklich klein und malerisch wie Colmar, es ist ja auch nicht gross und beeindruckend wie Wien........
    • Ich fand Bern auch fast ein bißchen bedrückend... grau in grau und teilweise mit sehr engen Gassen, die von den sehr massiven und etwas monotonen Bauten fast erdrückt werden.

      Andererseits ist die Geschlossenheit und vor allem die Lage auf einem von drei Seiten von der Aare umschlossenen Hügel wirklich toll. Auf jeden Fall keine Stadt, die mich zu 100 % begeistert wie Lissabon, Prag oder Wien, sondern eher ambivalent.
    • grau in grau


      Und Minas Tirith ist eintönig weiß in weiß, wie? :gg:

      Ich empfand Bern eher als gemütlich denn als erdrückend... ich kann es nicht anders ausdrücken: Ich war begeistert.

      Mit Prag oder Wien möchte ich eigentlich keinen Vergleich ziehen, da das viel größere Städte sind...
      Ich habe gerade eben mal meine Freundin gefragt, sie sieht es so wie ich und empfindet Bern auch als die schönste Stadt auf unserer Tour...

      Aber was soll's, solche Diskussionen könnten wir jetzt ewig führen, die Geschmäcker sind eben verschieden. Ich mache mal lieber mit den Bilder weiter...

      Das erste der nun folgenden Bilder zeigt übrigens das Rathaus.

















      http://www.menschenrechtsfundamentalisten.de
    • Bern ist sicher eine einzigartige und zumindest vom Erhaltungsgrad und der Homogenität her beeindruckende Stadt.

      Ich kann es aber nachvollziehen, dass Menschen die "Berner Stimmung" ganz unterschiedlich wahrnehmen.
      Der Grundtypus des grauen und steinernen Berner Stadthauses ist zu einem einheitlichen Gesamtbild perfektioniert worden.
      Gefällt einem nun der Grundtypus nicht, wird einem auch die Atmosphäre in dieser Stadt nicht zusagen.

      Auch bei mir war das so. Eindrucksvoll, aber gleichzeitig intensiv stimmungsbildend.
      Und mir gefällt die heitere, südländische und farbenfrohe Ausdrucksweise einer Stadt wie Meißen bedeutend besser.

      Dennoch hat mich Bern beeindruckt - für einen Tagesausflug.
      Aber nicht zum Leben.
      Ich entschuldige mich von Herzen für meine früheren arroganten, provokanten, aggressiven und unfreundlichen Beiträge!
      Jesus ist mein Herr und Retter!
    • Tja, meine Freundin hatte sich eben gerade nochmal die Bern-Bilder angeschaut und war der Meinung, dass der Charme und das besondere Flair dieser Stadt auf den Fotos auch nicht wirklich rüberkäme.

      Andererseits waren youngworth und Johan ja schon selbst in Bern, also kann es nicht nur an den Fotos liegen. Vermutlich ist youngworths Erklärung richtig: Bern ist auf eine ganz bestimmte "Gestalt" beschränkt, und wer die grundsätzlich nicht mag, kann auch der stimmigen Perfektion dieser Gestalt nichts abgewinnen.

      Vielleicht kann Riegel sich als Schweizer mal äußern, er ist ja gerade im Forum... :zwinkern:
      http://www.menschenrechtsfundamentalisten.de
    • Die "Grau-in-grau"-Diskussion erstaunt mich... Die Bilder dürfen natürlich nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Himmel hier immer grau ist, manchmal scheint auch bei uns die Sonne (im Netz findet ihr sicher auch Bilder von Bern bei Sonnenschein...). Und dann wird man erstaunt sein, in welchen Farben der Sandstein leuchtet! Oder besser gesagt, die verschiedenen Sandsteine. So wie eure Computer tausende verschiedenen Farben erzeugen können, so gibt es unheimlich viel verschiedene Grautöne. Die Schweiz hat nun mal nur graue Sandsteinsorten - in der Westschweiz den gelb/ockerfarbenenen, um Bern den grünlichen, und um den Bodensee den bläulichen Sandstein. Erst in der Nordwestschweiz (bei Basel) beginnen die roten Sandsteine.

      Bern hat sicher das intakteste Bild einer Altstadt in der Schweiz, aber dennoch war vor 20 Jahren die Aufnahme in die Liste der Unesco-Weltkulturerbe umstritten, da viele Gebäude hinter den Fassaden abgebrochen, und nach Zusammenlegung der Grundstücke hinter mehreren Fassaden durchgehende Neubauten errichtet wurden.

      Zu den weit ausladenden Vordächern: da gibt's nur einen Grund - Wetterschutz. Schlechtes Wetter gibt's zwar überall, aber das ist einfach Tradition hier, wie an vielen Orten der Schweiz; oder stellt Euch mal ein Chalet ohne ein weit ausladendes Dach vor... muss ich mir wirklich mal aufzeichnen, das übersteigt meine Vorstellungskraft. Zudem ist der Berner Sandstein sehr weich, und verteuert die Instandsetzung der Fassaden ungemein! Wahrscheinlich deshalb hat sich diese Tradition hier besonders ausgeprägt erhalten. Solch grosse Dächer geben einem Haus auch etwas "behäbiges" (=festes, beschützendes), und in einem behäbigen Haus tut es sich besonders wohl wohnen...