Museumsinsel Berlin

  • das ist ja perfekt!
    tempel, kolonnaden und freitreppe.
    harmonischer geht es kaum, aber das wird vermtlich das argument der chippies: wenn wir hier klassisch bauen, wo bleibt dann das zeitgenössische, heißt: modernistische, auf der insel? da kann unsere antwort nur sein: dass es nichts zeitgenössischeres gibt als eine klassische harmonische vollendung der insel.
    trotzdem gebe ich dem entwurf wenig chancen.


    übrigens könnte die halle auch etwas zu klein sein für ihren zweck, aber das ist kein echtes problem.

    Eine der vorzüglichsten Eigenschaften von Gebäuden ist historische Tiefe.
    Die Quelle aller Geschichte ist Tradition. (Schiller)
    Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten.

  • @ Antiquitus: So argumentiert nicht nur Chipperfield sondern auch einige im "anderen Architekturforum". Die Freitreppe finde ich zwar schön, nur müsste dieser die historische Ufermauer weichen.


    Der Patschke-Entwurf ist aber wirklich die deutlich bessere Alternative, besonders wenn sie es wie schon beim Charlottenpalais schaffen, den Bau trotzdem als Bau des 21. Jh's darzustellen.


    Dass sie keine Chance haben will ich nicht behaupten... diese Version wäre schließlich deutlich billiger als Chippi's Glasbunker.

    Wo die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten
    Karl Kraus (1874-1936)

  • Die Museumsinsel brauch keine Kontraste! Sie ist über knapp 200 Jahre entstanden und dennoch sehen sich alle 5 Bauten äußerlich äußerst ähnlich, mit Säulen, Giebeln etc.. Das Bode vielleicht etw. weniger, aber dafür liegt es, durch das S-Bahn-Viadukt vom Rest getrennt, auch etw. abseits. Das Eingangsgebäude steht hingegen neben/zwischen/vor drei anderen Gebäuden. Da ist eine einfach Kiste, egal ob aus Glas oder Stein absolut fehl am Platze.


    Das ist ein Eingangsgebäude, wie ich es mir wünschen würde! Es ist kleiner, vertsellt also keine Sicht. Das Medienzentrum und so kann man doch später bestimmt im Schloss unterbringen, wo ja auch Austellungsräume sein werden. Vor allem ist es aber noch den Nachbarbauten angepasst. Hinzu kommen noch der Säulengang, der von der Nationalgallerie weitergeführt wird, und diese Freitreppe zum Wasser hin und der kleine Garten. All das finde ich sehr schön. Und wie ich die bisherigen Patzschke-Bauten kenne, wird man auch trotz der hist. Formen erkennen, dass es nicht 200 Jahre alt ist. Und vom Neuen Museum soll Chippy auch die Pfoten lassen! Es reicht doch, wenn man im einen oder anderen Raum eine Ecke in ihrem jetzigen Zustand belässt und hinter Glas konserviert. Was haben wir denn getan, dass uns der Anblick dieser einmaligen Innengestaltung nicht vergönnt ist, ob nun original oder nicht.


    P.S. Die Patzschkes könnten ruhig Mal wieder ihre Site aktualisieren. :x

  • der entwurf sieht ja interessant aus: ich bin leider davon uebzeugt dass sich die progressiven kraefte in der berliner senat sich nicht ueberzeugen lassen von diesem konservativen (aber sehr schoenen) entwurfd(leider) der chipperfield entwurf wird letztendlich angenommen: oder geschehen doch noch wunder :?: vielleicht bekommt der stadt bald(?) einen neuen kultur senator und aendert sich doch was in unserem vorteil :zwinkern:

  • Nun, seit die Stadt nichts mehr für die Insel bezahlt, hat sie auch nichts mehr zu sagen. Und die Wahrscheinlichkeit, dass wir im Bund neues Personal bekommen werden ist sehr hoch. Inwieweit das allerdings Auswirkung auf die Eingangshalle haben wird, kann zumindest ich noch überhaupt nicht abschätzen.
    Die Möglichkeit, dass die Chippies den Kürzeren ziehen, ist aber immerhin nicht gänzlich undenkbar.

    Eine der vorzüglichsten Eigenschaften von Gebäuden ist historische Tiefe.
    Die Quelle aller Geschichte ist Tradition. (Schiller)
    Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten.

  • Ich find den Entwurf auch wirklich super, von mir aus kann dann auch an dieser Stelle die historisch Uferbefestigung der Treppe weichen, es gibt ja auch sinnvolle Veränderungen von altem. Das einzige was mich ein bißchen "stört", is die Anbindung der kollonade/Treppe an das PergamonMuseum, ist mir etwas zu aprubt.
    Aber sonst :daumenoben:

  • Als ich diesen Monat in Berlin war, habe ich auf der Museumsinsel einen Stand der GHB besucht. Dort waren Broschüren gegen den Chipperfield-Entwurf und die Verunstaltung des Treppenhauses ausgelegt. Zudem konnte man sich gegen die Projekte in eine Unterschriftenliste eintragen, was ich natürlich sofort gemacht habe. :gg:


    Leider war der Stand unbesetzt, hätte mich gerne mal mit den Leuten von diesem Verein unterhalten.

    " Dem Wahren, Schönen, Guten "

  • wie steht es eigentlich mit dem zentralen eingangsgebaeude(Eingangsbunker wollte ich eigentlic sagen) von unserem englischen freund Chipperfield: wird es nun wohl oder nicht gebaut?????wer weiss mehr???? :?:und was macht man mit dem zentralen treppenhaus im neuen museum???????ich nehme an etwas ""modernes"" ( wie auch geplant von Chippy und co.)????

  • So, bitte sehr! Es sind wie gesagt nur Handy-Fotos, also...


    Die sog. "Basilika", der zentrale Raum entlang der Hauptachse, nach dem Vorbild irgendeiner Kirche in Florenz...


    Der ehem. "Gobelin-Saal". Einst beherbergte er das "Allerheiligste" des Museums, irgendwelche Gobelins von Raffael für Heinrich IIX. geschaffen, gelten sie heute verschollen. In Zukunft wird der Raum für Lesungen, Konzerte etc. genutzt...


    Originale Renaissance-Decken...


    Und gefälschte...


    Hier erkennt man leider den Witz der Sache nicht. Man hat ein son Stuckelement durch den Kopf des Architekten oder des Museumsdirketors oder so ersetzt...


    Einer der vielen Karmine, die Bode überall aus Europa zusammengetragen hat...


    Was bzw. woher genau das ist, weiß ich nicht...


    Ich habe noch ein Paar auf der Kamera. Kommen später!


    van Dyk
    Da gibt es nichts neues von...

  • Danke für die Bilder. Ich habe es leider zeitlich nicht mehr ins BM geschafft. Verspricht aber ein tolles Museum zu werden! Leider muss ich ja jetzt ein halbes Jahr warten... :(

    Eine der vorzüglichsten Eigenschaften von Gebäuden ist historische Tiefe.
    Die Quelle aller Geschichte ist Tradition. (Schiller)
    Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten.

  • Hier sind noch Mal 5 Fotos vom Raum unter der Hauptkuppel. Sorry, sind ziemlich bescheiden geworden...


    Blick nach oben...


    Die Pfeiler sind mit Medallions, die die Profile der die Künste am meisten fördernden Hohenzollern aufweisen, geschmückt...


    Friedrich III./I....


    Friedrich der Große...


    Friedrich-Wilhelm IV....


    Friedrich III....


    Und schließlich Wilhelm II., der Erbauer bzw. Auftraggeber des Museums...


    Auf einer vorherigen Seite habe ich schon Mal bessere Bilder der Kuppel gezeigt, von einem vorigen Tag der offenen Tür, da kann man wesentlich mehr erkennen...

  • Wahhhhh! :schockiert:


    Wundervolles Gebäude...
    So kitschig man Neobarrock in späteren Stilepochen auch fand, ich liebe es! Zusammen mit dem Berliner Dom eines meiner liebsten Bauwerke in Berlin. Ich muss unbedigt dahin! :(

  • Ja, es ist wirklich sehr schön. Ich war zwar einmal vor der Sanierung 1996 im Museum, aber da war ich noch ein Kind, mit wenig Interesse für Architektur. Also, es wird Zeit es mit reiferen Augen zu betrachten :augenrollen: *vorfreude*

    "... der Mensch mit den modernen Nerven, braucht das Ornament nicht, er verabscheut es." (Adolf Loos, Ornament und Verbrechen)


    Diese Aussage ist ein Verbrechen

  • Quote

    Seltsamer Artikel, seltsame Seite


    Allerdings.
    Was sind denn das für Durchgeknallte?! Da kann einem ja angst und bange werden.