Nürnberg - Rekonstruktion des Pellerhauses

  • Warum ist die „Gegenseite“ so verbissen dagegen?! Es geht doch Bitteschön nur um ein Haus, das eben aussieht wie der zerstörte Vorgänger - nicht mehr und nicht weniger. Dass manche Leute so besessen und verbohrt sind, das werde ich wohl nie verstehen. Eigentlich sind diese Leute ein Fall für einen Psychiater 👨‍⚕️, da da sicher eine andere Ursache im Verborgenen liegen muss, die einer Heilung bedürfte.

    „Dekoration ist der wichtigste Teil der Architektur“ (Sir William Scott)

  • Eigentlich sind diese Leute ein Fall für einen Psychiater 👨‍⚕️, da da sicher eine andere Ursache im Verborgenen liegen muss, die einer Heilung bedürfte.

    Ach herrje, jetzt kommt schon wieder das "Argument" mit der psychischen Erkrankung. Glaubt wirklich jemand daran, dass man auf diese Weise andere von seinem eigenen Standpunkt überzeugen, jemanden für die Rekonstruktion begeistern kann? Das Gegenteil ist natürlich der Fall. Man wird sich beschämt oder belustigt abwenden und im besten Fall sich seinen Teil denken.

  • Es geht doch Bitteschön nur um ein Haus, das eben aussieht wie der zerstörte Vorgänger - nicht mehr und nicht weniger.

    Es geht eben doch um mehr, nämlich darum, die Rekonstruktion des Pellerhauses noch zwingender erscheinen zu lassen.

  • Meiner Meinung nach könnte man an der Stelle auch einen angepassten Neubau/Neuschöpfung realisieren. Es muss nicht zwangsläufig die Rekonstruktion eines verschwundenen Hauses sein (auch wenn das natürlich eine ideale Lösung wäre). Aber dieser dumme Park, der da jetzt kommen soll, ist wohl in jedem Fall die schlechteste Lösung. Die wichtigste Aufgabe ist doch die Vervollständigung der Platzkante, um diesen städtebaulichen Mißstand zu beheben.


    https://www.nuernberg.de/imper…eingang_reiterdenkmal.jpg


    Jetzt ergreift die Stadt genau diese einmalige Gelegenheit nicht, nur um eine ungeliebte Rekonstruktion zu verhindern.

  • Zumindest gegenwärtig ist dieser „Park“ noch ein Hundeklo. Siehe mein Video vor Ort aus dem letzten Jahr.


    Rundgang im schwarzen Pellerhaus Nürnberg

    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

  • Rundgang im schwarzen Pellerhaus Nürnberg

    Wie anhand des Videos zu sehen existiert dort bereits heute eine Art Grünfläche. Sogar mit Parkbank. Das ökologische Argument zieht somit also noch weniger. Wollte man eine grüne Zwischenlösung schaffen, hätte man schon längst dieses Areal ein wenig gärtnerisch herrichten können. Dazu hätte gehört, altes Laub mal wegzurechen, etwas Rasen nachzupflanzen, etwas Gerümpel zum Sperrmüll zu bringen. Das alles wäre für wenig Geld umsetzbar.


    Der Pocket-Park hingegen bringt hinsichtlich des Grüns so gut wie keinen Mehrwert. Sicherlich sieht dann alles etwas aufgeräumter aus. Dafür aber sollen ca. 800.000 Euro für diese kleine Grünfläche investiert werden. (Siehe hier mit Zeichnung) Zum Vergleich: Die Rekonstruktion des Pellerhofes hat offenbar 3,2 Millionen Euro gekostet. (hier)


    Generell wirkt auf mich das Konzept "Pocket Park" etwas überbewertet. Ein Großteil der Flächen ist für übergroße Wege und Platzflächen versiegelt. Dann wird Geld in Lümmel-Liegebänke investiert. Das eigentliche Grün macht nur einen Bruchteil der gesamten Anlagen aus. Für verwahrloste und komplett versiegelte Flächen mag das sicher ein Fortschritt sein, für andere Areale würde eine Herrichtung bestehender Grünflächen ausreichen.


    Hier sieht man ein solches "Pocket-Park"-Konzept aus Erfurt, bei dem noch bestehende Grünflächen versiegelt wurden (Man vergleiche die Ansicht von 0:30 zu 0:32): https://www.erfurt.de/ef/de/se…ek/video/2021/139242.html


    Hier ein solcher "Pocket-Park" aus Nürnberg. Versiegelte Platzflächen und überdimensionierte Sitz-/Liegeareale dominieren gegenüber dem Grün: https://www.frankenfernsehen.t…rk-nonnengasse-eroeffnet/

  • Die Frage ist auch wer sich dort aufhalten soll. Da der Egidienplatz eher eine Parfläche als ein Platz mit Aufenthaltsqualität ist, kommen auch kaum Fußgänger vorbei. Zudem muss man beim fotografieren des Pellerhauses aufpassen das man nicht überfahren wird. Der Platz wird nach der Umgestaltung genauso ein Hundeklo oder Obdachlosenunterkunft bleiben wie jetzt auch. Da die Bäume und die Reste der Mauer stehen bleiben, wird er auch viel dunkler als in den Zeichnungen dargestellt. Der Poketpark hat nur einen einzigen Zweck…

  • Am besten denkt man gar nicht mehr über Nürnberg nach und schaut in einhundert oder zweihundert Jahren noch mal nach, ob was besser geworden ist. Vorher wird sich da nichts ändern.

    Beides ist wahr: es ändert sich die ganze Zeit alles. Und es ändert sich nichts.

    Schneller ändern sich Dinge, wenn Menschen sich dafür einsetzen, wenn sie ihre Anliegen in Bewegung bringen. :)

    Sieht man ja an den Verfechtern der Nachkriegsmoderne, die haben hier halt offenbar für's Erste mehr gewirkt als die Freunde der Altstadt.


    Statt Selbsthass: Selbstliebe

    Statt Selbstzufriedenheit: Bewusstsein davon, was falsch gelaufen ist

    Statt Minderwertigkeitsgefühl: Selbstbewusstsein.

    Du bringst es auf den Punkt. Manch eine Stadt kommt innerhalb kürzester Zeit vom einen zum anderen.

    Siehe Leipzig - von der einst wohl deprimiertesten Großstadt Deutschlands hin zur blühenden und strahlenden Boomstadt.


    Das ist ja das Schöne an Gefühlen: wir können uns jederzeit entscheiden, anders zu denken und anders zu fühlen und damit anders zu handeln. So auch Nürnberg. Nürnberg kann ab heute alles anders machen als zuvor. Sofort.

  • Ich habe gerade dieses Video wiederentdeckt, der Pellerhof in bewegten Bildern. Kann man sich immer wieder gut ansehen: :smile:

    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

  • Endlich geht es weiter!
    Im Pellerhof wurde damit begonnen den noch erhaltenen Fußboden im 1. OG an den schadhaften Stellen zu erneuern. Der Boden war unter der Betondecke der 50er Jahre konserviert worden und bei den Rekonstruktionsarbeiten wieder aufgetaucht. Der Belag stammt nicht aus der Bauzeit, sondern vermutlich aus dem 18. Jhdt.




    Im 2. OG wird ein Boden aus Tonfließen verlegt, welcher dem damaligen Geschmack entspricht. (Ich meine mich zu erinnern, dass bei den Ausschachtungsarbeiten des Brunnens sogar originale Reste gefunden wurden, nach denen der neue Boden gefertigt ist).