Nürnberg - Rekonstruktion des Pellerhauses

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Sir Moc wrote:

      Es ist tatsächlich so, dass durch die geduldete Rekonstruktion des Innenhofes und Hinterhauses die Identität des unter Denkmalschutzstehenden Gesamtgebäudes im Sinne des Denkmalrechtes fraglich ist. Ein Antrag auf Streichung des Denkmals aus der Denkmalliste müsste gestattet werden.
      Um Gottes Willen, das Argument sollten die Altstadtfreunde auf keinen Fall bemühen.

      Überlegt euch doch mal, was es bedeuten würde, wenn ein Denkmalamt feststellen würde, dass eine Rekonstruktion zum Verlust des Denkmalschutzes eines Gebäudes geführt hat und darum gar nicht hätte genehmigt werden dürfen! Das wäre das definitive Todesurteil für alle weiteren Rekonstruktionsbemühungen in diesem Land.

      Die AF hatten schon oft genug Probleme mit dem Denkmalamt, wenn sie an einem Fünfziger-Jahre-Bau einen mittelalterlichen Erker oder Dacherker wieder anbringen wollten, weil das angeblich dem Ensembleschutz für das 50'iger Jahre-Wiederaufbau-Nürnberg widerspreche. Wenn jetzt noch offiziell festgestellt würde, dass Teilrekos den Verlust des Denkmalstatus zur Folge haben können, ist der Weg solcher Verbesserungen endgültig versperrt.
    • @Philon:

      Da hast du vollkommen Recht. Allerdings blitzt der Gedanke sicherlich immerwieder auf, wenn z.B. Bürgermeister Maly sagte, dass er Bauchschmerzen bei der Pellerhofrekonstruktion habe. Für mich bedeutet es, wenn es nach ihm gegangen wäre, wäre der Hofaufbau damals nicht genehmigt worden. Da er das aber ist, und hier eine denkmalpflegerische Prüfung stattgefunden haben muss (!!!) sehe ich die Gefahr nicht unbedingt. Die Prüfung der Baugenehmigung für den Hof hat hinreichend sorgfältig sein müssen und zu einem Ergebnis geführt, das die Reko erlaubt. Wenn jetzt irgend ein Neunmalkluger behaupten würde das Denkmal sei ruiniert, macht sich die Stadt nicht nur schadenersatzpflichtig, wenn der Hof zurückgebaut werden müsste, sondern auch lächerlich. Deswegen würde mich die Überlegungen für die damalige Genehmigung sehr interessieren.

      Sollte nun doch aber über welche Wege auch immer - da sehe ich die Altstadtfreunde aber keineswegs in der Schuld - eine Denkmalprüfung den heutigen Pellerhauskomplex bewerten und zu dem befürchteten Schluss kommen, dass das, was man einst genehmigt hat, nun doch zu einem Verlust der Denkmaleigenschaft führt, wäre das ein ziemliches Erdbeben. Nicht nur dass es deutlich macht wie sinnvoll der Vorschlag mit der Plane wäre - minimalinvasiv und wenig teuer um zu erkennen, was man hinterher haben würde. Es würde so ziemlich jede denkmalpflegerische Praxis in Frage stellen. Die Aufgabe bei der Baugenehmigung an Denkmalen lautet ja regelmäßig vorauszusehen, wie tief die Eingriffe und Veränderungen sein werden und ob das Denkmal danach noch seinen Denkmalwert haben wird. Darauf muss der Bauherr mit seinem Konzept vertrauen können. Außerdem werden genehmigte Maßnahmen an Denkmalen ja auch gefördert, soll die dann zurück gezahlt werden? Ich wüsste nicht wie man das juristisch bewerkstelligen sollte, solange alles genehmigt war was gemacht wurde. Vertrauensschutz.
    • Zoff um den Pellerhof

      In einem aktuellen Bericht von "Nordbayern" wird darüber berichtet, daß die Altstadtfreunde den Pellerhof gern ausgiebiger nutzen möchten. Die Stadt hält mit Brandschutzregeln und der unbefriedigenden WC-Situation dagegen. Wie auch immer. Der Bericht beinhaltet auch viele Bilder des Pellerhofes.

      nordbayern.de/region/nuernberg…m-den-pellerhof-1.8921270
    • Man hat offenbar Angst vor einem zu großen Erfolg des Pellerhofs als Veranstaltungsort ;)
      Ist jetzt eben der schönste Hof in Nürnberg, was willste machen!

      Das Pellerhaus wird kommen, da bin ich mir sicher. Es ist einfach zu wichtig und zu herrlich. Dagegen kann der Popanz nicht ewig gegenhalten.
    • Wie heute in der guten alten "NN" zu lesen ist, wird Marcus König für die CSU in die Nürnberger OB-Wahl 2020 gehen. Das sind doch ´mal gute Nachrichten für die weitere Zukunft des "Pellerhauses".

      So wie ich ihn erlebe, besitzt er im Gegensatz zu Politikern anderer Parteien durchaus Interesse für die Nürnberger Stadtgeschichte. Die jetzige Vorderfront des "Pellerhauses" würde er nicht sofort abreißen lassen.

      Als OB hätte er aber rechtlich die (Ausnahme-)Möglichkeit, dies trotz allen Denkmalschutz-Gedöns anzuordnen. Ich wette heute und hier 100 Euro darauf, dass dieser Fall spätestens 2021 eintreten wird. Seine Argumente: Sanierung zu teuer, eine neue Fassade kostet das gleiche. "Grausamkeiten" soll man immer gleich am Beginn einer Regierungszeit erledigen. Dann bleibt genug Zeit dafür, dass Gras über die Sache wächst. Und der Mensch vergisst sowieso schnell.
    • Eine Kandidatur von Markus König als Oberbürgermeister ist nur zu begrüßen. Die Nürnberger CSU ist die einzige Partei, die sich für die Rekonstruktion des Pellerhaus ausspricht.

      Allerdings möchte Frau Professor Julia Lehner (CSU) Bürgermeisterin werden und in ihrer jetzigen Funktion als Kulturreferentin hat sie eine Rekonstruktion des Pellerhaus immer strikt abgelehnt.
    • Meister Lampe wrote:

      Eine Kandidatur von Markus König als Oberbürgermeister ist nur zu begrüßen. Die Nürnberger CSU ist die einzige Partei, die sich für die Rekonstruktion des Pellerhaus ausspricht.

      Allerdings möchte Frau Professor Julia Lehner (CSU) Bürgermeisterin werden und in ihrer jetzigen Funktion als Kulturreferentin hat sie eine Rekonstruktion des Pellerhaus immer strikt abgelehnt.
      Ja, so etwas kenn ich auch in München - Frau Merk , welche am liebsten alles in Glas/Stahl/Beton gießen lassen würde, erhält auch kräftigen Gegenwind aus den eigenen Reihen. Die CSU Fraktionen täten gut daran wieder gemeinsam an traditionellen Werten festzuhalten - auch was Gebäude wie das Pellerhaus angeht.
      Mit Ziegelsteinen kann man Fensterscheiben zerstören, mit Glas, Stahl und Beton ganze Städte.
    • Ja es wäre wirklich wünschenswert und überfällig, dass eine politische Kraft in Nürnberg das Programm und das schöpferische Wirken als Altstadtfreunde respektiert und würdigt. Wenn es um einseitige Industrie- und Investoreninteressen geht geht es ja auch, also muss es bei einem Bürgerverein doch erst recht gehen. Zumal er kein Geld will, sondern nur die Erlaubnis.
    • Ich habe von Johannes Tscharn (zur Erinnerung, der Urheber dieser hervorragenden Visualisierungen: artstation.com/artwork/KxQoW) eine Antwort auf meine Anfrage bei Artstation erhalten.

      Ich fasse mal kurz zusammen:
      • die Bilder stehen zur freien Verwendung zur Verfügung
      • ein Kontakt zu den Altstadtfreunden ist vorhanden
      • texturierte Renderings sind in Arbeit, aber aus Zeitgründen noch nicht fertig
      • die Modelle in ein Video zu tracken ist kein Problem, er scheint da auch Erfahrung mit zu haben, er sprach auch von der Möglichkeit, Drohnenaufnahmen zu verwenden, Videomaterial könne man ihm zukommen lassen
      Ich halte die Idee, das virtuell rekonstruierte Pellerhaus in heute aufgenommene Videoaufnahmen zu setzen für eine ziemlich viel versprechende Idee. Man könnte wenigstens im Video zeigen, da ja die Plane leider nicht zu realisieren ist, wie das Pellerhaus am heutigen Platz aussehen würde und so den Bezug zu einer konkreten Realisierbarkeit herstellen.

      Haben wir hier jemanden aus Nürnberg, der ein entsprechendes Video mit Kameraschwenks aus verschiedenen Perspektiven, Drohnenaufnahmen, Aufnahmen aus einem der Kirchtürme(?) mit passender Musik konzipieren und ausreichend gutes Videomaterial filmen könnte?
      Ich habe auch die Mailadresse von Herrn Tscharn, die könnte ich auf Nachfrage weitergeben.
    • Centralbahnhof wrote:

      Ich fasse mal kurz zusammen:


      die Bilder stehen zur freien Verwendung zur Verfügung

      ein Kontakt zu den Altstadtfreunden ist vorhanden

      texturierte Renderings sind in Arbeit, aber aus Zeitgründen noch nicht fertig

      die Modelle in ein Video zu tracken ist kein Problem, er scheint da auch Erfahrung mit zu haben, er sprach auch von der Möglichkeit, Drohnenaufnahmen zu verwenden, Videomaterial könne man ihm zukommen lassen
      Super, Centralbahnhof, das sind gute Neuigkeiten. Auch die Visu zum Toplerhaus ist toll.
      Es wär natürlich super, ein animiertes Video mit potentiellen Rekokandidaten Nürnbergs rauszubringen. Das würde die Sensibilisierung der Bevölkerung für die Geschichte ihrer Stadt befördern.
    • Tolle Bilder und zeigen gleich dass mit reletiv einfachen Mitteln (Reko's) eine grossartige Wirkung erreicht werden kann beim Toppler Haus und 3 Fassaden am Pellerhaus. Der heutige Ödniss rundum Pellerhaus is dann auch gleich beiseitigt!
      Dass nenne ich vernünftiger Städtebau. So etwas kommt doch selten wie fast nie vor.

      Nürnberg könnte so mit bescheiden Mitteln enorm aufgewertet werden.

      Dieses Rezept kann natürlich in alle D. Städten angewendet werden mit spektakulairen Resulataten.

      Ein Gründerzeitler Reko Ensemble (wie gebaut in Potsdam und Dresden Neumarkt) in Berlin, Köln, Dresden und Magdeburg könnte viel eindruck machen.
    • Sir Moc wrote:

      Ich kann gerne beim Video helfen bzw. meinen Youtubekanal dafür zur verfügung stellen. Aber das Drohnenvideo mit 3D Modell muss ein Profi anfertigen.
      Wir müssen uns aber schon an die gesetzlichen Vorschriften halten, also bittschön keine Drohnenvideos welche nicht gestattet sind.
      Mit Ziegelsteinen kann man Fensterscheiben zerstören, mit Glas, Stahl und Beton ganze Städte.