Search Results

Search results 1-20 of 1,000. There are more results available, please enhance your search parameters.

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Quartier VI - Blobel (im Bau)

    Riegel - - Dresden

    Post

    Pfusch würde ich jetzt keinesfalls unterstellen, vielmehr gestalterisches 'Nicht-können'. Ich urteile in Bezug auf den Bau von Blobel lieber so: - technischer Aspekt: erfüllt - wirtschaftlicher Aspekt: erfüllt - funktioneller Aspekt: erfüllt - gestalterischer Aspekt: nicht ganz erfüllt, aber der Wille war da. Ich habe den in der Dresdner Altstadt tätigen Architekten schon mal pauschal unterstellt 'sie können's einfach nicht' und dafür einen Rüffel (nicht von der Moderation) erhalten.

  • Zitat aus obenstehendem Link: Quote: “Ob das Versäumnis Konsequenzen hat, ist noch unklar. Bencker [von der Unteren Denkmalschutzbehörde] will den Vorgang intern besprechen. Doch er glaubt nicht, dass ein Bußgeld verhängt wird: "Man muss die Umstände berücksichtigen. Schließlich war es weder absichtlich, willkürlich oder grob fahrlässig, sondern ein Versehen. Das ist sehr bedauerlich und traurig", meint der Denkmalschützer. ” Man kann Vorschriften und Bedingungen auch willkürlich auslegen...

  • Quartier VI - Blobel (im Bau)

    Riegel - - Dresden

    Post

    Da legst du aber sehr wenige Ansprüche an den Berufsstand der Architekten. Wenn du einfach ein Haus möchtest, kannst du auch zu einem Maurer- oder Zimmermeister gehen, die dann auch die haustechnischen Komponenten irgendwie organisieren und hineinbringen. Als Architekt verstehe ich meinen Beruf so, dass ich die technischen, wirtschaftlichen, funktionellen und gestalterischen Aspekte alle gleichwertig berücksichtige und im Griff habe. Sei es ein Neubau oder Umbau.

  • Putbus/Rügen

    Riegel - - Mecklenburg-Vorpommern

    Post

    Die Grundmauern scheinen noch bis knapp unter der Grasnarbe vorhanden zu sein: google.ch/maps/place/Putbus,+D…3d54.3549564!4d13.4669257

  • Quartier VII/1 - Baywobau/CTR

    Riegel - - Dresden

    Post

    Quote from HelgeK: “Die Reste müssten erhalten UND zugänglich gemacht werden. ” Kein Denkmalpflegeamt kann so etwas fordern. Auch wenn in einem Haus wertvolle Malereien zum Vorschein kommen, kann niemand verlangen, dass der Hausbnesitzer diese restaurieren und sichtbar lassen muss. Die Denkmalpflege kann nur fordern, dass diese sachgerecht und ohne Beschädigung wieder verkleidet werden, damit nächste Generationen die Möglichkeit haben, diese wieder ans Tageslicht zu bringen. So ist es bei den Ke…

  • Wiederaufbau der Bauakademie

    Riegel - - Bezirk Mitte

    Post

    Konsequenterweise sollte aber auch die Tragstruktur rekonstruiert werden, denn diese war ja gerade im Zusammenspiel mit den Fassaden die revolutionäre Neuerung im Bauwesen. Die Tragstruktur bestand nur aus einem Raster, innerhalb welchem die Raumaufteilung frei gewählt werden konnte. Genau wie heute noch im Büro- und Gewerbebau! Für die heutigen Architekten sollte gerade die ursprüngliche und rekonstruierte Bauakademie eine Ikone der modernen Architektur sein, denn gerade sie ebnete ja den Weg z…

  • Hier habe ich noch eine andere Zusammenfassung der Baugeschichte des Hornmoldhauses gefunden.Für die Eingeweihten gibt sie zwar nichts Neues her, aber die folgende Passage ist sehr interessant, denn sie beschreibt genau das, was ich über die Bohlenstuben immer wieder 'predige'. Bei vielen Restaurierungen wurden die Bohlen aussen jeweils fälschlicherweise sichtbar belassen, anstatt diese mit Tonplatten und einem Kalkverputz (oder wie im Text geschrieben steht "mit Lehm verputz", was auch nicht ge…

  • Quote from Bentele: “Bitte, genau lesen ” Meine Äusserung "Das ist etwas, was ich gar nicht gern sehe, dass originale(!) Gefache auch herausgeschlagen werden!" bezog sich auf das Bild. Hier ist eindeutig originales Fachwerk zu sehen; nur der Pfosten rechts dürfte eine Veränderung sein. Vor ein paar Jahrzehnten war es noch üblich, bei Fachwerksanierungen jeweils alle Gefache herauszuschlagen (auch in Limburg a. d. Lahn!), auch die ursprünglichen, die trotz Rekonstruktion hätten bestehen bleiben k…

  • Man müsste wirklich alle Fenstererker in Bietigheim mal auflisten, je mit einem Bild und Angaben, ob es eine Rekonstruktion ist oder noch original erhalten, und auch allfällig vorhandene Befundaufnahmen/Fotografien. Erst dann erhält man eine Chronologie über die Wandlung der Fenstererker. Die rekonstruierten Fenstererker am rückwärtigen Sommerhaus des Kachelschen Hauses Schieringerstraße 16 überzeugen mich am ehesten noch, wie die Erker am Hornmoldhaus ausgesehen haben könnten. Gar nicht gehen d…

  • Quartier VI - Blobel (im Bau)

    Riegel - - Dresden

    Post

    Ich hoffe, dass wenigstens die Fugen noch sorgfältig zumodelliert werden, nicht einfach zugespachtelt.

  • Ein kleines und unscheinbares Detail an dieser wunderbaren, rekonstruierten Fassade - Ich finde es wichtig, darauf hinzuweisen - sind die beiden Dachwassersammler zwischen dem 2. und 3. Obergeschoss: Sie verraten erst, dass die Fassade oben ein (wüst gesagt) Fake ist. Die Wassersammler verraten, dass an jener Stelle bereits das Dachwasser gesammelt wird, und demnach auch das Dach schon dort beginnt. Das sind kleine, subtile Details, die ich an historischen Fassaden mag, weil sie viel über die Ge…

  • Hildesheim

    Riegel - - Niedersachsen

    Post

    Quote from Exilwiener: “Wäre interessant zu wissen, ob und um wieviel so ein traditionelles Fachwerkhaus im Gegensatz zu einer Neubaurigipsburg mehr in der Errichtung kostet? ” Es handelt sich hier keinesfalls um ein Fachwerkhaus, auch nicht um eine Rekonstruktion, wie das Heimdall bereits klargestellt hat. Quote from Heimdall: “Also, wenn ich das richtig verstanden habe, handelt es sich um keine Rekonstruktion, sondern um eine traditionelle Fassadengestaltung "nach dem Vorbild historischer Hild…

  • Ich habe das ganze Projekt von Anfang an aufmerksam mitverfolgt, auch aktiv. Mir ist aber nie was zu Ohren gekommen, dass man jemals über die Namensgebung der neuen Gassen diskutiert hat. Ich hatte immer den Eindruck, dass von Anfang an die historischen Namen wie selbstverständlich waren. In allen Berichten und Visualisierungen wurde immer vom Alten Markt, Hinter dem Lämmchen und dem Hühnermarkt gesprochen. In den Projektwettbewerben für die einzelnen Häuser trugen diese immer diese Adressen. Ic…

  • Alte Börse am Paulsplatz

    Riegel - - Frankfurt am Main

    Post

    Das ist natürlich ein gewichtiges Argument, das nicht einfach unberücksichtigt bleiben darf. Meine Meinung ist vor allem aus städtebaulicher Sicht her begründet.

  • Alte Börse am Paulsplatz

    Riegel - - Frankfurt am Main

    Post

    Die Paulskirche ist aber als ovaler Zentralbau mit eindeutiger Mittelaxe konzipiert worden. Deshalb sollte sich auch ihr Vorplatz dieser Prämisse einordnen. Der Platz würde viel intimer als die jetzt unförmige, undefinierte Fläche vor und neben der Paulskirche. Die heutige Schragansicht durch die Bäume hindurch wirkt auf mich diffus. Heute ist die Freifläche so halbwegs Kirchenvorplatz, Allewäldchen und einseitige Einkaufsflaniermeile. Quote from Citoyen: “Gibt es Bilder der vorgründerzeitlichen…

  • Alte Börse am Paulsplatz

    Riegel - - Frankfurt am Main

    Post

    Doch, die beiden südlich anstossenden Gründerzeithäuser blieben nach dem Braubachstrassendurchbruch stehen: sg-hausgeschichten.ch/frankfurt/pauls1.jpg (Fotografie aus meiner Sammlung, 1938 oder 1939). Südlich sollte unbedingt auch wieder etwas gebaut werden, wenn auch nicht diese beiden Bauten aus der Gründerzeit. Sollte nur die Börse allein mit neugestalteter Südfassade wiedererrichtet werden, stünden mit der Paulskirche zwei Solitäre an einem gemeinsamen Vorplatz da, was städtebaulich gar nich…

  • Die Zwischendecke unter der Kuppel ist übrigens am Übergang vom Achteck zum Tambour aufgehängt, von daher statisch also problemlos später zu entfernen. Quote from Ludolf: “Die Abendschau war im und auf dem Schloss, sowie in und auf der Kuppel hautnah. Sehr interessante Einblicke. ” Bei Minute 02:00 gut zu sehen.

  • Bei Kirchenbauten gibt es oft zwei Kuppeln ineinander resp. übereinander: die äussere Kuppel mit einer Tragstruktur an der Innenseite, die das Bild des Innenraumes stören würde. Deshalb wurde dann oft eine separate Innenkuppel in leichterer Bauweise errichtet, die nicht noch die schwere Metallverkleidung und eine Laterne zu tragen hatte. Wie das beim Berliner Schloss war, weiss ich nicht. Es wird wohl jemand von den Berlin-Kennern einen Schnitt dazu finden. Bei der Nikolaikirche in Potsdam war d…

  • Quartier Barberini und Alte Fahrt

    Riegel - - Potsdam

    Post

    Quote from Konstantindegeer: “Der Bau von Joanne nalbach soll wohl ganz in Travertin erstrahlen. ” Fassaden aus Travertin- und Sollnhofer Kalkstein-Platten sind für mich die deutschen Nachkriegs-Schmuddelfassaden schlechthin. Und jetzt (achtung: Architektensprache) onanieren sie noch über die Farbe der Ausfugung... Die Fugenfarben haben so schöne neureiche Namen: Manhattan, Bahama, Jasmin... Gebt euch doch besser Mühe, potsdamerisch zu bauen, als eure Zeit mit solchem Quatsch zu verschwenden!

  • Vielen Dank @Mantikor! Das ist die nordöstliche Seite der Königstrasse schräg gegenüber des Frauentors. Das giebelständige Gebäude mit dem Hotel existiert heute noch und hat die Nr. 81. Die beiden Gasthöfe 'zum grünen Weinstock' und 'zum gold'nen Bären' wurden dann in den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts abgebrochen und durch einen Reformbau ersetzt, der im WK keinen Schaden davon trug. Dieser wiederum wurde dann um etwa 1980 mitsamt den rechten Nachbargebäuden durch die folgende Schönheit ers…