Am 9.November findet unser großes Initiativentreffen in Frankfurt am Main statt. Unter der Rubrik "Aktuelles und Allgemeines" finden Sie alle Informationen vor.

Search Results

Search results 1-20 of 362.

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • @uhugreg Handelt es sich bei dem Foto in deinem letzten Beitrag um eine Innenansicht der Kuppel des Leipziger Reichsgerichtsbaus? Dann ist das aber offensichtlich eine Innenkuppel. Unterhalb der von außen sichtbaren Kuppel auf rechteckigem Grundriss ist offenbar eine innere Kuppelkalotte eingebaut. Wenn ich richtig vermute, gibt es oberhalb dieser inneren Kuppel einen weiteren Raum, der eben nicht erfahrbar, weil unzugänglich ist. Kann das jemand aus Leipzig bestätigen oder widerlegen?

  • Ich stimme Dir im Prinzip zu, @Rastrelli - aber zumindest das erste Beispiel ist denkbar schlecht gewählt. Der obere Abschluss des Neuen Palais ist eine Scheinkuppel - keine Kuppel. Denn diese ist definiert als eine bestimmte Wölbungsform eines Raumes. Die Kuppel des Berliner Stadtschlosses ist eine echte Kuppel, auch wenn der Innenraum nicht genutzt wird. Das Innere der "Scheinkuppel" des Neuen Palais besteht aber aus einem hölzernen Dachstuhl - da ist nichts gewölbt. Nennt mich einen Pedanten,…

  • Quote from Elbegeist: “Quote from UrPotsdamer: “Und was ist das große Problem bei Betonfundamenten im Boden? [...] ” Das zeigt, wie wenig Du von Landwirtschaft verstehst. Seit Jahrhunderten trugen unsere bäuerlichen Vorfahren jedes Hügelgrab ab und verfüllten jeden Tümpel. Sie wollten nicht nur die Nutzfläche haben, sondern nicht immer im großen Bogen darumpflügen. Das ist heute genau noch so. Ein Feld, auf dem sich ein Windpark befand, ist mit den verbliebenen Fundamenten nie wieder im Urzustan…

  • Und was ist das große Problem bei Betonfundamenten im Boden? Klar, schön ist das nicht - aber Schadstoffe werden da auch nicht freigesetzt, oder? Das klingt mir nach Strohhalmen, nach denen man greift, wenn alle anderen Argumente nicht mehr ziehen...

  • So sehr ich Deine Beiträge im allgemeinen Schätze, @Onkel Henry, mit dem Video, das Du gepostet hast, hast Du Deinem Anliegen einen Bärendienst erwiesen. Die Hälfte der Beiträge waren keine Unfälle (kontrollierte Sprengung, Stresstest). Und was Unfälle in einem Wirbelsturm in Kansas für eine Aussagekraft bezüglich deutscher Windkraftanlagen haben sollen, ist mir ebenso schleierhaft. Das italienische Windrad, das abgebrannt ist, hat ebenfalls nicht in breiter Zone Trümmer gestreut. Unfälle passie…

  • Berliner Dom

    UrPotsdamer - - Bezirk Mitte

    Post

    Dafür gab und gibt es den Deutschen und den Französischen Dom auf dem Gendarmenmarkt.

  • Wie oft ist das eigentlich schon vorgekommen, dass sich ein Rotorflügel gelöst hat? Und - man möge mich korrigieren - fällt so ein Flügel nicht wegen Schwerkraft und so nach unten, allenfalls durch die Zentrifugalkräfte etwas abweichend? Dass er sich selbständig auf die Autobahn zubewegt, kann ich mir nur schwer vorstellen (aber ich bin auch kein Physiker)...

  • Zollschranken fielen in Deutschland bereits seit 1834 mit Gründung des Deutschen Zollvereins, innerhalb dessen Grenzen Waren zollfrei blieben und der nach außen Handels- und Zollverträge abschloss. Damit wurde die Industrialisierung entscheidend gefördert. Dies lange bevor Preußen gewaltsam seine Grenzen ausdehnte (Hannover, Hessen etc.) und bei weitgehender Gleichberechtigung der beteiligten Länder. Von einem 3.-Welt-Land zu sprechen ist doch recht gewagt (um nicht zu sagen Blödsinn). Der Dreiß…

  • Selbstverständlich kann und soll man nicht alle Katholiken bzw Protestanten über einen Kamm scheren, aber die Ergebnisse der Zentrumspartei bei den letzten Reichstagswahl 1933 sprechen eine deutliche Sprache. Dass die Katholiken während der 12 Jahre "Hitlerei" genauso opportunistisch gewesen wären wie die Protestanten, behauptet glaube ich niemand ernsthaft. Den Katholiken Hitler und Goebbels aufgrund ihrer Taufe zuzurechnen ist bestenfalls unseriös - es kommt doch vielleicht auch ein wenig auf …

  • @Rastrelli Nein, Heimdalls Reflexionen haben allenfalls Stammtischniveau. Wer ernsthaft behauptet, ein Zweifeln am Wahrheitsgehalt von Augenzeugenberichten sei eine "infame Unterstellung", der hat sicher nicht in den letzten 30 Jahren an einer Universität Geschichtswissenschaften studiert. Wenn er dann auch noch erklärt, "geschichtswissenschaftliche Quellenrecherche" betrieben zu haben, dann ist ein Nachfragen nach der Natur dieser Recherchen durchaus erlaubt und keineswegs indiskret. Mein Vater…

  • @Heimdall Ich weiss, Fachwissen wird hier gar nicht geschätzt, und der Hinweis auf den Besitz von selbigem erst recht nicht - aber in diesem Fall darf ich mich vielleicht doch mal erkundigen: bist Du studierter Historiker, mit Diplom von der Uni, und hast historische Forschung so richtig wissenschaftlich betrieben? Oder wie darf ich Deine "geschichtswissenschaftliche Quellenrecherche" verstehen? Als studierter Historiker und Kunsthistoriker (ja ich weiß, jetzt wedele ich wieder mit meinem Diplom…

  • Ach @Heimdall, tu doch nicht so naiv. Das Gedächtnis funktioniert nicht wie eine Videokamera - oder nur bei sehr wenigen Menschen. Bei den weitaus meisten verändert sich die Erinnerung mit der Zeit. Tagebuchschreiber wissen das. "Oral witnesses" sind wertvolle Quellen, aber sie sind nicht verlässlich. Und nach zwei verlorenen Kriegen kann man es niemandem verdenken, dass er sich an die letzte Epoche vor dem Chaos als die "gute alte Zeit" erinnerte. Aber schriftliche, zeitnahe Quellen wie Tagebüc…

  • Die geschätzte Community kann ja mal zum Spaß einen Historiker befragen, was er von Zeitzeugenberichten hält. Die sind meist nicht sehr objektiv und selten geben sie eins zu eins wieder, was die Zeitzeugen in der Zeit, von der sie Zeugnis geben, gesehen, gefühlt und gedacht haben. Da sind Tagebücher und Briefe aus der Zeit wesentlich verlässlicher... Um ein extremes Beispiel zu bemühen: wieviel NS-Mitläufer oder sogar NS-Funktionäre wollten nach 1945 im Widerstand gewesen sein?

  • Berliner Dom

    UrPotsdamer - - Bezirk Mitte

    Post

    Ich habe so viel oder wenig persönliche Abneigung gegen Wilhelm II., wie man gegen eine historische Persönlichkeit, der man niemals persönlich begegnet ist, Ab- oder Zuneigung empfinden kann. Gegen seine politischen und architektonischen Vorstellungen habe ich allerdings etwas. Wie viele romanische Bauten - profane und sakrale - wurden unter seiner Ägide verschlimmbessert, weil sie seiner bzw. der Vorstellung seiner Zeit, wie romanische Architektur auszusehen habe, widersprachen? Die Liste ist e…

  • Hierauf: Quote from Seinsheim: “Als das Schloss barock umgebaut wurde, war es von kleinteiligen Häusern umgeben. ”

  • Was für blühender Unsinn! Die Museumsinsel war bis ins 19. Jahrhundert unbebaut und wurde als Garten genutzt. Vorgängerbau des Doms war... genau, ein Dom. Die Prachtbauten Unter den Linden waren vom Schloss aus kaum sichtbar, weil die Schlossfreiheit dazwischenstand. Der Neue Marstall entstand 10 Jahre bevor die Schlossfreiheit abgebrochen wurde, hier liegt quasi Gleichzeitigkeit und keine Entwicklung vor. Tatsächlich beseitigt wurde die letzte kleinteilige Bebauung um das Stadtschloss in den 19…

  • ...die aber zur Zeit der Erbauung weder gegeben noch gewollt war. Dass die städtebauliche Situation Wilhelm II. nicht prächtig genug war - wen wundert's? Er war eben wenn nicht der Erfinder, so doch ein hervorragender Vertreter der deutschen Großmannssucht...

  • Berliner Dom

    UrPotsdamer - - Bezirk Mitte

    Post

    Ist schon klar. Dass das Thema aber gefühlt jede Woche einmal angesprochen werden muss, grenzt an Zwangshandlung. Der wilhelminische Dom ist eine quietschbunte Zuckertorte, die sich vorlaut zwischen Stadtschloss und Altes Museum stellt und beiden die Show stehlen will. Zum Glück sind die Kuppeln weg, das macht den Kasten erträglich. Ich für meinen Teil wünsche mir den klassizistischen Dom zurück.

  • Park Sanssouci

    UrPotsdamer - - Potsdam

    Post

    Wie in den meisten Fällen so auch hier gilt: Lesen bildet. Im Wikipedia-Artikel zu "Acrylharz" lesen wir: Quote from Wikipedia: “Acrylharze sind, einmal ausgehärtet, dauerhaft haltbar und fest, sie haben eine gute Optik, guten Glanz und hohe Bewitterungsbeständigkeit. ” In der Restaurierungstechnik werden Acrylharze schon seit längerem wegen dieser Eigenschaften bevorzugt eingesetzt. Ich empfehle auch diesen Artikel (PDF) zu lesen: Helmut Moroff, Polyacrylharze als Hilfsmittel für die Restaurier…

  • Bei aller inhaltlichen Übereinstimmung: Herrn Grönemeyer Erfolg abzusprechen ist vielleicht doch nicht ganz zutreffend. Wir sprechen hier von jemand, der von seinem wirtschaftlichen Erfolg sehr gut leben kann und dessen Lieder noch nach 40 Jahren weitverbreitet und breit bekannt sind.