Termin bitte vormerken: Am 9. November findet unser großes Initiativentreffen in Frankfurt am Main statt- Jeder ist willkommen.

Search Results

Search results 1-20 of 519.

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Ferdinandplatz

    Hildesheimer - - Dresden

    Post

    Ich hoffe vor allem für die Mitarbeiter, dass es kein Glaspalast wird. Trotz aller Klimatechnik wird es hinter Glasfassaden schön warm, vor allem im Sommer. Gegen einen Stahlbetonskelettbau ist ja erstmal technisch nichts einzuwenden, aber dann bitte mit massiven Fassadenbauteilen und unter Berücksichtigung der lokalen Klimadaten - die Dresdner Altstadt wird ja im Sommer extrem warm. Es ist keine sinnvolle Lösung, alles zu klimatisieren, was bekanntlich auch Gesundheitsgefahren birgt, hier muss …

  • Quote from Fachwerkliebhaber: “Na dann können wir uns ja freuen, wenn bald jeder Brutalismusklotz unter Denkmalschutz steht, weil in naher Zukunft sich die "Geschmäcker" in diese Richtung wandeln, entspricht ja dann den "Kriterien" des "Städtebaus" und der "Baugeschichte" der Stadt der zweiten Hälfte des 20 Jh. und deren hervorragende Bauleistungen, die man ja unbedingt erhalten muss, koste es was es wolle Unsere Enkel können sich garantiert nicht mehr daran sattsehen und so wird dann jeder Bau …

  • Ferdinandplatz

    Hildesheimer - - Dresden

    Post

    Ich bin ehrlich gesagt froh, wenn der olle Parkplatz da verschwindet. Da bildet sich jeden Samstag ein Rückstau bis zur Reitbahnstraße, weil alle wie die Bekloppen in die Innenstadt rammeln und gleich hinterm Karstadt parken wollen. Und an dem Parkplatz ist die Logistik mit der Bezahlung offenbar eine Katastrophe. Als Fußgänger ist es dann ein großer "Spaß", sich an der Ampel im Zuge der Prager Straße zwischen den Autos durchzuquetschen, um über die Straße zu kommen. Und schön ist der Parkplatz …

  • Die Innere Neustadt

    Hildesheimer - - Dresden

    Post

    Wenn die sich nur nicht immer so bekloppt-protzige Namen ausdenken würden - "Residenz Fürst von Bismarck". Das dürften acht Wohnungen normaler Größe werden, wenn ich mir die Zeichnung ansehe und überlege, wie groß das Grundstück ist. Was das mit Residenz zu tun haben soll, wissen auch nur die Marketingfuzzies.

  • Quote from Zeno: “Die Reihenhäuser sind insofern untypisch, als das ganz rechte den Eingang von der Nachbarstraße aus hat. Auf den ersten Blick könnte man meinen, das dritte und vierte seien eines, zumal sie fast dieselbe Farbe haben. Dabei ist das vierte sogar breiter als das dritte, auch ohne den anthrazitgrauen Teil. ” Das ist bei dem ersten ganz links auch so, dass der Eingang an der Stirnseite liegt. So untypisch finde ich das nicht, bei Reihenhäusern aus der Zeit habe ich das schon öfter g…

  • Denkmalschutz in Sachsen

    Hildesheimer - - Sachsen

    Post

    Quote from Obsolet: “Seit der Wiedervereinigung sind in Sachsen fast 5000 Kulturdenkmäler abgerissen worden, etwa 100 000 verbleiben, Politiker warnen vor einem "Gesichtsverlust". Klick ” Mehr Geld ist das eine, aber eine dauerhafte Nutzung ist noch wichtiger. Das erklärt auch, warum es insbesondere Industrieanlagen betrifft. Die ursprüngliche Nutzung ist nicht mehr möglich, Umbauten stehen immer vor erheblichen Problemen, und sind nur möglich, wenn es eine dauerhafte Nutzungsperspektive gibt. D…

  • Die vier Reihenhäuser, die wohl in der Tat aus den 1920ern oder frühen 30ern stammen dürften, zeigen das in der Tat sehr schön, wie man Häuser verunstalten kann. Das fängt schon bei den Einfriedungen an: bei Nr. 1 (ich zähle von links nach rechts) dürften die Betonformsteine aus den 70ern stammen und spiegeln in Bezug auf das Gesamtgrundstück die Idee der autogerechten Stadt wieder - wer braucht schon Vorgärten. Die anderen Einfriedungen stammen so aus den 1950er/60er Jahren, wobei die von Nr. 2…

  • Quote from Wangener: “Die Bauten wären höchstens »mahnmalschutzwürdig« als Beispiel für scheußliches Bauen. ” Auch auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen: Ästhetik oder individuelles Empfinden von "schön" oder "scheußlich" sind als Denkmalkriterien ungeeignet. Es geht beim Denkmalschutz darum, (bau-)geschichtlich oder städtebaulich (oder noch andere Kriterien, je nach Gesetz, meist wissenschaftlich oder künstlerisch) relevante Gebäude (oder sonstige Bauwerke) zu schützen und zu erhalten. In den…

  • Ja, wie Vulgow schon schrieb, meinte ich Kalziumsilikat_platten_, da war ich ungenau. Diese werden in der Tat regulär als Innendämmmaterial angeboten und funktionieren (bei sachgerechter Konzeption und fachgerechtem Einbau) wohl auch ganz gut. Allerdings muss man darauf achten, dass die Wände dann diffusionsoffen bleiben müssen (= Anstrich), man keine Möbel davorstellen und auch keine Bilder dranhängen sollte.

  • Man kann nur hoffen, dass die Katastrophe in London zu einem grundsätzlichen Umdenken führt. Wärmedämmung kann sinnvoll sein, wenn man sie planmäßig und gezielt einsetzt, um z.B. mit vergleichsweise geringen Dämmstärken geometrische und andere Wärmebrücken abzumildern. Damit läßt sich Schimmelbildung in den Gebäudeecken reduzieren. Mitunter lassen sich auch bauartbedingte Mängel reduzieren. Ich kenne einen Fall, in dem in einem 50er-Jahre-Gebäude (kleines Wohnhaus) die Innenseite der Nordfassade…

  • Erfurt

    Hildesheimer - - Thüringen

    Post

    Quote from Vulgow: “Wen stellte den wohl die Figur auf der Giebelspitze dar? ” Das ist auf dem historischen Foto nicht gut zu erkennen. Es könnte ein gerüsteter Krieger sein, ich glaube so etwas wie einen Helm erkennen zu können. Gibt es eine zeitgenössische Beschreibung der Fassade, vielleicht einen Zeitungsartikel zu Einweihung?

  • Braunschweig

    Hildesheimer - - Niedersachsen

    Post

    Wieder was gelernt. Das Gebäude links neben dem Portal ist auf einem Bild von 1893 bei Wikipedia und dem Zeitungsartikel zu sehen, es weist einen imposanten freistehenden Ziergiebel auf. Spannend finde ich auch die Werbung für "Pfunds" am linken Bildrand Der originale Standort des Portals kommt nicht in Betracht, erstens ist das die Straße ins Quartier, zweitens ist das Umfeld unpassend. Man könnte zwar anmerken, dass alles hilft, was von den Bauten, die man jetzt dort sieht, ablenkt, aber das h…

  • Das Dresdner Schloss

    Hildesheimer - - Dresden

    Post

    Quote from Oktavian: “Warum sich aber die gleichen Dresdner Denkmalpfleger (bis heute) so entschieden gegen Rekonstruktionen am Dresdner Neumarkt aussprachen, wo man mit Hilfe von Hunderten erhaltener Pläne, Aufmaße und Zeichnungen, aber v. a. auch mittels hochauflösender Großplattenaufnahmen sowie Architekturfragmenten eine - anders als im Schloss - bis 1945 weitgehend original (!) erhaltene Bebauung rekonstruieren wollte und dies nun auch tut, leuchtet mir bis heute nicht ein. ” Diesen Satz ha…

  • Das Dresdner Schloss

    Hildesheimer - - Dresden

    Post

    Laut dem verlinkten Artikel: "Der Karton basiert auf einer der (im Krakauer Czartoryski-Museum) erhaltenen Originaltapisserien" So weit ich das verstanden habe, sind die jetzt hergestellten Tapisserien den wohl doch verbrannten Vorbildern anhand von parallelen Beispielen (wie dem aus Krakau) nachempfunden. Dieses Video ist ja einfach fantastisch. Es ist Kunst und Handwerk, eben Kunsthandwerk, im wahrsten Sinne des Wortes. Ich bin sehr froh, dass Dresden und Sachsen dazu beitragen können, diese K…

  • Oh, das erinnert mich an das ehem Möbelhaus Fels in Hildesheim, was Hildi seinerzeit nach der Sanierung mal hier festgehalten hatte: Hildesheim Beide Klinkerfassaden waren hinter einer Verblendung verborgen und in einem fürchterlichen Zustand nach der Freilegung. Die Hildesheimer Nordstadt war (oder ist noch?) Sanierungsgebiet, da wurde gerade bei der Gründerzeitarchitektur viel rausgeholt. Das sah vor der Sanierung nicht viel anders aus als das Ding, was Heimdall fotografiert hat... Vom Vorzust…

  • Döbern

    Hildesheimer - - Brandenburg

    Post

    Bin gerade erst hierüber gestolpert. Große Klasse! Ich denke, ich habe eine Idee, wieviel Zeit, Geld und Herzblut hier hineingeflossen ist und ziehe meinen virtuellen Hut vor Eurer Leistung. Ein Glücksfall für die Villa, dass sie zum einen in dem kleinen Ort steht, über den die Zeit weitgehend hinweggegangen ist, und dass sie dann so engagierte Neueigentümer gefunden hat. Weiter so! Bei dem Dach muss man auch sagen, dass die Dachüberstände nach 60-80 Jahren schon mal durchgefault gewesen sein kö…

  • Dresden hat zumindest einen Themenstadtplan, auf dem sich die Denkmale als Layer einblenden lassen. Da sind zwar offenbar keine Detailinformationen zu den Denkmalen hinterlegt, aber besser als nichts. stadtplan.dresden.de/(S(5ieljiu55jo55vrmt51cws2d))/spdd.aspx Unter Themen > Kultur > Denkmalschutz anwählen. Was Denkmaltopografien angeht, so habe ich mir vor längerem die des Kyffhäuserkreises angeschaut - ein monumentales Werk mit fast 1500 Seiten in drei Bänden. amazon.de/Kulturdenkmale-Th%C3…d…

  • Dresdner Hof- und Staatsbauten

    Hildesheimer - - Dresden

    Post

    Es geht dabei wohl weniger um das Gießwasser. Dort, wo Bewuchs an einer Fassade steht, hält sich Feuchtigkeit länger und kann ggf. zu Schäden führen. Gut, das Gießwasser macht es auch nicht besser, ist aber nur ein Teilaspekt. Unter großen Bäumen kann man das öfter mal beobachten, dass die Fassaden grün werden und die Dächer vermoosen. Früher ist man da in der Tat lässiger mit umgegangen. Deswegen waren (und sind) ja viele historische Bauwerke ja auch in einem so furchtbaren Zustand. Ich finde d…

  • Erfurt

    Hildesheimer - - Thüringen

    Post

    Beim Roten Ochsen sieht die Seitentür stark nach Fluchttür aus - öffnet nach außen, sieht recht massiv aus. Das ändert nichts daran, dass sowohl Seitentür wie Haupttür ziemlich furchtbar sind. Die alte Haupttür war ja nun allerdings auch nix. Vermutlich ist das das Problem: Das EG ist ja sowieso heftig verändert (u.a. Kino 1913), so dass es schwierig wird, einen "richtigen" Umgang damit zu finden. Ich hoffe, der Link funktioniert: erfurt.de/mam/ef/erleben/veran…_roten_ochsen_um_1920.jpg Demnach …

  • Stadtplanung Dresden

    Hildesheimer - - Dresden

    Post

    Zunächst mal ist die Frage, ob es Bebauungspläne sein sollen oder müssen, oder ob Gestaltungssatzungen ausreichen, um die bauliche Entwicklung zu steuern. Dabei sind B-Pläne immer dort angezeigt, wo komplette neue Quartiere errichtet werden, oder bestehende Quartiere in eine neue Richtung entwickelt werden sollen. Gestaltungssatzungen wird man eher da anwenden, wo schon eine Bebauungsstruktur vorhanden ist und es eher um Baulücken oder einzelne Neubauten geht, weil Art und Maß der Bebauung durch…