Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Kreuzberg

    Philon - - Berlin

    Beitrag

    Zitat von Snork: „Ein neu errichtetes Bürogebäude von KSP Engel Architekten Berlin in der Zimmerstraße 16, “ Toll, mal wieder eine öde, nichtssagende Rasterfassade. Ich kann diesen Schrott nicht mehr sehen.

  • Schwäbisch Hall (Galerie)

    Philon - - BW / Reg.bez. Stuttgart

    Beitrag

    Zitat von Villa1895: „Dieses nahm eine dicht bebaute und große Fläche ein. Ab 1815 wurde das Katharinenspital abgerissen, die Fläche wurde nicht mehr bebaut und dem Marktplatz zugeschlagen. “ Ach deshalb ist der Marktplatz so riesig und als Platz unförmig.

  • Schwäbisch Hall (Galerie)

    Philon - - BW / Reg.bez. Stuttgart

    Beitrag

    Das mit den Bausünden in Esslingen stimmt schon, aber meiner Erinnerung nach sind die eher am Rand der Altstadt und nicht mittendrin zu finden. Jedenfalls erklärt der von Tübinger eingestellte Stich (meine Güte, das sieht ja aus wie Frankfurt nach dem Krieg!), warum mir Esslingen trotz aller Bausünden auf's Ganze gesehen immer ein bißchen altertümlicher und irgendwie "mittelalterlicher" vorkam als Schwäbisch-Hall. Andererseits sind die älteren Teile Schwäbisch-Halls aus der Zeit vor dem Stadtbra…

  • Esslingen am Neckar (Galerie)

    Philon - - BW / Reg.bez. Stuttgart

    Beitrag

    Auch hier finden sich einige sehr schöne Eindrücke aus Esslingen: esslingen-bilderbuch.de/

  • Schwäbisch Hall (Galerie)

    Philon - - BW / Reg.bez. Stuttgart

    Beitrag

    Zitat von Niederländer: „Zitat von Gmünder: „Vielleicht eher "mit Tübingen eine der schönsten Städte Baden-Württembergs", es gibt ja auch noch Heidelberg, Baden-Baden, Konstanz, Ravensburg, Rottweil, auch Freiburg ist in großen Teilen der Innenstadt wunderschön, Esslingen wird stark unterschätzt . . . also da gibts schon noch andere Städte “ Ja, alles sehr schöne Städte, wie auch Wimpfen, oder Meersburg. So ein beeindruckendes, geschlossenes und wohlerhaltenes mittelalterliches Stadtbild wie in …

  • Zitat von Stuegert: „Aber gerade der Historismus ist in dieser Stadt in einer Qualität vorhanden, die allenfalls noch in Berlin erreicht wurde. “ Abgesehen davon, dass ich tatsächlich die Gründerzeit-Architektur nicht unter "historisch" fassen würde, ist gerade die Berliner Gründerzeit-Architektur nicht sonderlich qualitätvoll. Man vergleiche nur einmal mit Wien, Bonn, Brüssel, Leipzig oder Wiesbaden. Das ist anspruchs- und fantasievolle Gründerzeitarchitektur. In Berlin wurde demgegenüber mit w…

  • Zitat von Heinzer: „Trotzdem, und damit schließe ich und möchte Suebicus Recht geben und East_Clintwood widersprechen, ist das klassische rechts-links-Schema ungeeignet, um die heutige Realität darzustellen, es müsste mindestens noch um die Dimension konservativ-liberal erweitert werden, um der Realität wenigstens etwas näher zu kommen. “ Zum Thema "Links"/"Rechts" habe ich hier, etwas geschrieben, das zur Erhellung der Problematik beitragen könnte: Populismus-Vorwurf in der Architektur Will sag…

  • Zitat von Franka: „Die Spuren, auch wenn sie nicht hochwertig sind, gehören zum Leben einer Stadt dazu “ Wieder ein typisches Beispiel für eine Position, die den Überlieferungsbruch nicht reflektiert, der in der Ausradierung der deutschen Altstädte im 2. Weltkrieg bestand. Was Lehner da sagt, mag für die Zeit davor richtig gewesen sein, in der es ein überreiches Erbe aus vielen Jahrhunderten Baugeschichte in unseren Städten gab, bei dem alle Epochen ihre Spuren hinterlassen haben. Vor dieser Fol…

  • Zitat von Meister Lampe: „Wir müssen versuchen einen Bürgerentscheid herbeizuführen “ Bei einem Bürgerentscheid würden Marketing- und PR-technisch unerfahrene Altstadtfreunde einer geschlossenen Front aus Lokaljournalisten, Lokalpolitikern, Nürnberger Kunstszene und Lobbygruppen gegenüberstehen. Da wäre die Niederlage vorprogrammiert und das Thema Pellerhaus-Rekonstruktion für die nächsten 30 Jahre erledigt. Insofern sollte man davon lieber die Finger lassen. Oder die Altstadtfreunde müssten sel…

  • Zitat von Stuegert: „Eine Reko eines z.b. klassizistischen Gebäudes wirkt sicherlich glaubwürdiger, weil bereits das Vorbild mit fortgeschrittener Bautechnik errichtet wurde. Ist also was dran an der Kritik? “ Das Gegenteil ist der Fall: Am wenigsten authentisch wirken - auch meinem Eindruck nach - in der "neuen Altstadt" die Rekos von klassizistischen Bauten/Fassaden bzw. diejenigen "traditionellen Neubauten", die versuchen, sich an den Klassizismus anzulehnen. Am authentischsten wirken demgege…

  • Zitat von Stuegert: „Er meint, das wirke alles total künstlich, wie eine Filmkulisse, unglaubwürdig. Diese Rekonstruktionen wären überhaupt nicht sein Fall (wobei er damit nicht von irgendeinem ideologischen Standpunkt argumentiert, sein Eindruck war eben nur negativ). “ Die Frage wäre jetzt allerdings, ob dieser Gesamteindruck bei ihm durch die echten Rekonstruktionen entstanden ist oder vielleicht doch eher durch die (mehr oder weniger) "traditionellen Neubauten". Unter letzteren finden sich e…

  • Zitat von nothor: „Wie ist das Klima in der Stadt, sehe ich hier eine Zukunft? Die Stadt ist aktuell von biederer 50'er-Jahre Mittelmäßigkeit geprägt, das ödet viele an. Und am Pellerhaus zeigt sich, dass die Stadtverwaltung das kultivieren will, und so manch einer sagt sich hier will ich nicht bleiben. “ Das trifft es auf den Punkt. Nürnberg ist eine Stadt, die es tatsächlich gerade in der Hand hat, ob sie sich in Richtung Florenz oder in Richtung Bochum entwickeln will. Und die Stadtverwaltung…

  • Nürnberg

    Philon - - BY / Reg.bez. Mittelfranken

    Beitrag

    Zitat von Gmünder: „Leider stehen aber "die Zeiger" bei den Verantwortlichen sehr kompromisslos auf modern. “ Der Umstand, dass die Kulturreferentin der Stadt Nürnberg (übrigens CSU) mit dem Chef einer Projektentwicklerfirma verheiratet ist, die mit Vorliebe modernistischen Betonmonster mit hoher Rendite in die Nürnberger Altstadt klotzt, erklärt zwar nicht alles, aber vielleicht doch manches. Eigentlich ein unfassbarer Skandal. Aber so lange der OB seine schützende Hand über den Filz hält, läss…

  • Zitat von Franka: „und den Versuch, die Zeichen des Krieges vergessen zu machen“ “ Als ob man nicht an jeder Straßenecke Nürnbergs darüber stolpern würde ...

  • Zitat von Franka: „Für den Verein BauLust ist „dieses Gebäude nicht nur von ausgesprochener Schönheit und Eleganz, sondern auch Ausdruck der damals wieder erstarkenden Demokratie. “ Das ist auch so eine billige Masche, die derzeit von den Modernisten gefahren wird: der verhunzte Nachkriegswiederaufbau wird zum Symbol der Nachkriegsdemokratie hochstilisiert. Damit soll dann natürlich jede Rekonstruktion, die die Bausünden der Nachkriegszeit wiedergutmachen will, im Umkehrschluß als "anti-demokrat…

  • Berliner Schloss - Humboldt-Forum

    Philon - - Berlin

    Beitrag

    "Interessante Gebäude in anderen Städten" gibt es schon. Nur sind die in der Regel nicht modernistisch.

  • Ich habe auch schon was geschrieben.

  • Zitat von East_Clintwood: „Ich erinnere daran, dass in einschlägigen und reichweitenstarken Zeitungen bzgl der Rekonstruktion der Frankfurter Altstadt davon die Rede war, dass „Rechte“ (= deutsche Assoziation: „Nazis“) dafür plädieren und es daher kritisch zu beäugen sei (künftige Rekos in Frankfurt werden sich ebenfalls mit diesem Vorwurf auseinandersetzen müssen: und vermutlich daran scheitern- der Knochen wurde ja schon hingeworfen). Sie sehen, auch das Mittelalter ist vor ideologischer Instr…

  • Zitat von Heinzer: „Für den Abriss und/oder die Verstümmelung so vieler grandioser kaiserzeitlicher Gebäude kann man aber beim besten Willen nicht die Entwicklungen 1968ff. verantwortlich machen. “ Das ist richtig, aber die Abneigung gegen die Gründerzeit ist ein anderes Thema als die Ablehnung von Rekonstruktionen oder der Abriss erhaltener mittelalterlicher oder frühneuzeitlicher Bausubstanz. Die Abneigung gegen die Gründerzeit war seit etwa 1920 Konsens im gesamten politischen und gesellschaf…

  • Zitat von Heinzer: „Nein, für die Abrisswut der beiden unmittelbaren Nachkriegsjahrzehnte ist die hier auch wieder anklingende "Schuldkult"-Erklärung einfach nicht stichhaltig. “ Teils würde ich dir da zustimmen: ich gebe dir recht darin, dass die Ursachen für weitere Abrisse in den 50'iger Jahren komplex waren und daran auch nicht weniger Architekten und Stadtplaner beteiligt waren, die bei Speer und Co. in die Schule gegangen waren. Andererseits gibt es aber genau diese Argumentation: "Wir dür…