Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Zusammenspiel ist in der Tat ein gewagter Begriff. Und dennoch trifft er auf einer tieferen Ebene zu. Du betrachtest eben nur die eine Seite der Medaille. Indes gilt es zu bedenken, dass auch die umgebenden Gründerzeitler dem E.Turm arg zusetzten: de.wikipedia.org/wiki/Eschenhe…1628_Eschenheimer_Tor.jpg der Turm ist also ein doppelter Anachronismus. Fremd und obsolet innerhalb einer Großstadt des XIX. Jahrhunderts geworden, stellt das Hochhaus sozusagen wieder die alten Proportionen her. Der E.T…

  • das Hochhaus könnte sicher in Shangai stehen. ABer eben nicht im Zusammenspiel mit dem Eschenheimer Turm. an der umgebenden Nachkriegsarchitektur ist mE nichts bescheiden oder gar sympathisch. sie könnte übrigens nicht in Shangai stehen, denn so mies hat man wirklich nur spezifisch in D. gebaut. depositphotos_47526247-stock-photo-view-to-skyline-of-frankfurt.jpg ich seh auf dem Bild eher zu wenig denn zu viel US-Städtebau... @Andreas natürlich wird der Eschenheimer Turm erdrückt, und gerade in d…

  • das wäre mal eine wirklich erfreuliche Entwicklung. Wenn man von Amerikanisierung spricht, so muss jedoch auch gesagt werden, dass gewisse Elemente ungenutzt blieben, sieht man von FFM ab. Frankfurt_Nextower.20130514.jpg Quelle Epizentrum, wikipedia. Das hat doch Größe, nicht nur im wahrsten Sinne des Wortes... das hingegen ist nur schäbig: Bundesarchiv_B_145_Bild-F005759-0006%2C_Frankfurt-Main%2C_Eschenheimer_Turm.jpg Leider ist das aber der Normalfall der Wiederaufbauarchitektur. Man stelle si…

  • Wiederaufbau der Bauakademie

    ursus carpaticus - - Berlin

    Beitrag

    Natürlich ist's ein Witz, was denn sonst? was wäre der Schutzzweck so einer absurden Norm? Was wäre bei wiederaufgebauten Kirchen (könnte es ja theoretisch auch gegeben haben)? geschweige denn Wohnhäuser...

  • Dillenburg

    ursus carpaticus - - Hessen

    Beitrag

    wobei die alte Brüstung, wohl der letzte authentische Teil unbeschädigt geblieben sein dürfte.

  • Rekonstruktion der Kellertorwache

    ursus carpaticus - - Potsdam

    Beitrag

    Zitat: „wären der Preis Dachflächenfenster rechts und links gewesen “ Ich geb zu, dass mir das in der Tat lieber gewesen wäre. Aber auch das ist natürlich sehr subjektiv. Ich lege auch Wert auf die Feststellung, dass ich alles andere an diesem Projekt, insb die Farbgebung für voll und ganz gelungen erachte, und dass wir über das Ergebnis in allem froh und dankbar sein können. Meine Kritik muss daher im Ganzen höchst unbotmäßig erscheinen, was mir schon klar ist und auch leid tut.

  • Dem kann man natürlich nur zustimmen. Allerdings verlangst du sehr viel, den historistische Rekos sind weit teuerer als vglw schlichte barocke. Natürlich wäre eine ästhetische Aufwertung zB des Postplatzes notwendig. Sicher wären die Stalinbarockriegel des Altmarktes eine adäquatere Bebauung gewesen, sicher ist es schade, dass es nichts Vergleichbares zur Berliner Karl Marx-allee gibt, bzw dass derartige Ansätze gerade für den Altstadtbereich herangezogen wurden.

  • Rekonstruktion der Kellertorwache

    ursus carpaticus - - Potsdam

    Beitrag

    Rinanscente und Konstantin, nein, tut mir leid, über Formgefühl lässt sich offenbar nicht streiten.

  • Deine Arroganz ist wirklich unerträglich, exüweana. Gerade jemand, dessen Beitäge in ihrer Redundanz etwas leicht Automatenhaftes an sich haben, sollte eher nicht mit Vorwürfen wie "Halbwissen" herumschmeißen. Abgesehen davon, dass eindeutig von "der" Altstadt (mit Artikel) und nicht von einem Stadtbezirk die Rede war (der sich denn auch nicht vom Hausmannsturm überblicken ließ), ist das Postulat oder auch nur die Vorstellung, wonach 97% von irgendwas einer "Reurbanisierung" bedürften, angesicht…

  • Rekonstruktion der Kellertorwache

    ursus carpaticus - - Potsdam

    Beitrag

    Zitat von Konstantin: „Dem Denkmalpfleger habe ich zugesagt die Trophäengruppe nach Wiedereinführung der Monarchie zu rekonstruieren, auf eigene Kosten. “ Ich würde dafür plädieren, nicht so lange zuzuwarten. In diesem Zusammenhang möchte ich in aller Höflichkeit und Demut sowie Dankbarkeit für dieses großartige Projekt den einzigen, indes mE schweren Kritikpunkt anbringen. Der Porticus ist begrifflich ein tragender Teil. Dies bedingt, dass etwas dazusein hat, das getragen wird. Die Trophäengrup…

  • Das Bauhaus hätte schon als kleine, regionale und zeitlich begrenzte Antithese zu den vorhergegangenen eklektizistischen Strömungen eine gewisse Berechtigung gehabt. Das Schlimme ist, dass seine Protagonisten über alle Maßen und Gebühr verklärt und zu einem bis heute anhaltenden Mainstream gemacht wurden, von dem sich die Architekturgeschichte noch nicht erfangen hat. Es hat mE keinen Sinn, zu viel auf einzelne Protagonisten und deren Leistungen hinzupecken. besser wäre ein gelangweiltest: na ja…

  • Zitat von exüüweana: „In der Altstadt sind effektiv leider nur ca 3 % der ehemaligen Gesamtfläche wieder zurück. “ 3 % von was? Doch nicht von der Altstadt! von der Gesamtfläche des bebauten Stadtgebiets oder von der 45 zerstörten Fläche? Jedenfalls ist diese Verhältniszahl völlig unsinnig. Von der Altstadt sind immerhin an die 40% zurück, und das ist wahrlich nicht wenig. Zitat von ders: „ca. 97 % der Altstadt zu reurbanisieren sind “ offenbar meinst du wirklich, was du schreibst... Ich empfehl…

  • Charlottenburg

    ursus carpaticus - - Berlin

    Beitrag

    Spreeone ist wirklich ein genialer Name, indem er an das wienerische Schmeone (Schmäh-ohne) erinnert.

  • wie gesagt, und das ist noch zu verdeutlichen, das Wr Mietrecht diskriminiert Altbauten, indem es für diese extrem niedrige Höchstmieten vorschreibt. dadurch entsteht ein hoher Abrissdruck. Wien ist einfach anders! Ich glaub aber nicht, dass sich durch Wahlen irgendwas bewegen lässt...

  • muss ich meinen Senf auf dazugeben. Zum Thema Religion fällt mir ja nicht viel ein, ich halte den Begriff für verfehlt bzw als weitgehendes Synonym für Verwirrung, Wahnvorstellung und Blödsinn. Zu den heutigen Großkirchen, in ihrer heutigen Erscheinung, fällt mir erst recht nichts Positives ein. Umsomehr zu dem Begriff als solchen und auch zu den Gebäuden. Meine Lieblingskirche, zumindest was den InnenRAUM betrifft: :index.php index.php eigentlich sind die in Bilder wie diesem erweckten Assoziat…

  • ich für meinen Teil fand die Schneeberger Wolfgangskirche sehr traurig und unzureichend wiederhergestellt: 800px-Schneeberg_St._wolfgang_Ausstellungstafel.jpg aber es gibt sicher weit traurigere Beispiele. Überhaupt wenn wie in Wismar fast alles fehlt. 136_3656_1_g.JPG von den als solchen intakten Kirchen wiegen die Verluste der Lübecker Marienkirche wohl sehr schwer.

  • Ich sehe es so wie die Vorredner. Natürlich können wir es Blättern wie dem "Standard" nicht recht machen. Umgekehrt: würde der "Standard" wohlwollend über uns oder ein von uns gefördertes Projekt berichten, könnt ihr euch sicher sein, dass da was auch grundlegend falschem Gleis läuft. wir sollten stolz sein, "wer" zu sein und vielleicht weniger versuchen, mit Argumenten (das bringt nichts), sondern mit Spott und Hohn zu kontern. Die Gegenseite bewegt sich nämlich auf recht dünnem Eis, hat aber d…

  • Klar doch. Warum auch nicht? Wir sind ja in Wien. Außerdem passt das neue Gebäude ja viel besser zu dem schicken Dachausbau. Zitat von Journaille: „Das Projekt hält die Vorgaben des Bebauungsplans ein und liegt in keiner Schutzzone", klärt die MA 19 auf. “ In den Schutzzonen gelten hingegen viel strengere Maßstäbe: photo-20130424001-0001.jpg Wien_-_Wohnhaus%2C_Am_Hof_11.JPG Von Bwag - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=41273061 so etwas kann einem in Wien längst …

  • Zitat von stuegert: „Sein Urteil fällt jedoch alles andere als begeistert aus. Er meint, das wirke alles total künstlich, wie eine Filmkulisse, unglaubwürdig. Diese Rekonstruktionen wären überhaupt nicht sein Fall (wobei er damit nicht von irgendeinem ideologischen Standpunkt argumentiert, sein Eindruck war eben nur negativ). Ich beließ es bei dem Einwand, dass die Gebäude ja mit den Jahrzehnten Patina annehmen und auch teilweise erst bewohnt werden müssen, damit sich dort authentisches Leben ei…

  • Man könnte auch die Marktflecken Buchers und Zettwing erwähnen, die von der Architektur her als Kleinstädte hätten durchgehen können.