Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 481.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Fotos aus der Nachkriegszeit

    Loggia - - Berlin

    Beitrag

    Google wirft mir als Transkription von Рейхстбайштрассе Reichstayshtrasse aus, richtiger von den Buchstaben her (und mit deutscher Transkription für das sch) wäre wohl Reichstaischtrasse. Ich dachte erst an eine "Reichsteinstraße", bei der man möglicherweise das n verschluckt hat, immerhin gibt es in Brandenburg wohl eine "Carl-Reichstein-Straße". Aber warum man die dann mit ai schreiben sollte, wenn es bei Reich auch mit ei geht... zu "Reichstai" findet Ixquick immerhin flugzeugabstuerze-saarla…

  • großflächiger Wohnungsbau gehört abgeschafft Die Blockrandbebauung von Gründerzeit ff. war aber genau das, großflächiger Wohnungsbau. Da wurden ganze Neustädte aus dem Boden gestampft. Der Unterschied liegt mehr in der Multifunktionalität der Häuser im Unterschied zu den reinen Wohnbauten, und der Art, wie man die Straßen und Plätze plante - nicht für auf verwilderten Wiesen umherstreifende Picknicker, sondern für Stadtbewohner, die kurze Wege zu Geschäften haben wollen.

  • 1. Gut, daß dieser Beitrag unter einer eigenen Überschrift erscheint - solche Erklärungen zu architektonischen Details gingen sonst verloren. 2. mehr zum Thema - die Türmchenvillen in Potsdam (und anderswo) sind doch schon ein bißchen eine Schrumpfform von Belvedere, oder? So ein richtiges Belvedere gibt einen weiten Ausblick frei, es gehört also doch eigentlich immer ein Park drumrum oder ein See davor, oder sehe ich das falsch? Einer Türmchenvilla wird aber öfters mal der Ausblick verbaut...

  • @Klinker: naja, in Dubai gibt es ja längst diese "futuristischen" Hochhäuser. @Heimdall: der EKZ-"Wattebausch mit eckigen Ausschnitten" paßt wirklich wie die Faust aufs Auge... man sollte vielleicht wieder mehr auf Ensemblewirkung bestehen, daß diese übertriebene Kontrasterei aufhört.

  • @Klinker: richtig. Und es gibt auch den Fall, daß ein Bauherr vor dem Architekten Reißaus nimmt, weil der nur Klötze hinstellen will. Es braucht da schon beide dazu, wenn was Nicht-Klotziges entstehen soll. Es wird erst mählich-mählich mehr Auswahl an Architekten entstehen. Wichtig wäre, die gelungenen Baubeispiele moderner, aber nicht klotziger Häuser ständig zu promoten, auch mit den Architektennamen, so daß Bauherren diese Beispiele leicht finden.

  • Ich möchte mich noch ein bißchen über die Abfolge der verschiedenen Bauformen verbreiten. Das Gründerzeit-Berlin hatte seit 1861 den Hobrecht-Plan, der die zukünftigen Straßen und Plätze vorsah sowie den Kanalisationsverlauf. Für die Häuser gab es nicht sehr viel Vorschriften, sie mußten feuerwehrkompatibel sein (nicht höher wie die Leitern, Platz zum Wenden der Feuerwehrspritze, Brandwände, feuerfeste Ziegel- und Blechdächer). Erschlossene Baugrundstücke wurden parzelliert. Wie das genau ablief…

  • Hm, bei so großen Projekten, wenn gleich ganze Stadtviertel gebaut werden, muß man mE vor allem aufpassen, Monotonie und zuviel Serialismus zu vermeiden. Und ich finde auch reine Wohnviertel schrecklich, wo die Cafés, Kneipen, Läden fehlen, also die EG-Zone nur Wohnungen hat. Die Leute, die dort wohnen, müssen sich auch mal sehen können.

  • Jedenfalls finde ich den "Populismus-Vorwurf" besonders bizarr. Er verweist darauf, daß sich die, die sowas vorbringen, als CIAM-Erziehungs-Eliten verstehen. Sie fühlen sich offenbar als Geschmackswarte und Vorzensoren des niederen Pöbels, der sich mit ihren hochgeistigen, in Tonnenideologie massenhaft aufbereiteten, nackten Rechtecken einfach nicht zufriedengeben will. Extra wiedersprüchlich finde ich auch, daß die Grünen den Autoverkehr immer mehr zurückdrängen wollen - am liebsten so wie in P…

  • Balanceakt: ja, in gewisser Weise. "Forderungen", konkret zu bestimmten Orten, sind wahrscheinlich erstmal die bessere Variante. Zur Abwehr von Trübys würde ich die als CIAM-Murkser festnageln wollen. Populismus-Vorwürfe halte ich übrigens für keine, weil Populus=Demos, insofern in einer Demokratie nicht wirklich hintergehbar.

  • Es geht nicht um erbses "absolut!", sondern um Vorsicht und Reserve gegenüber zu viel Vereinfachung, indem man sich in 1, 2 Prinzipien reintreiben läßt.

  • Ja, das Absolute und Städte- und Wohnungsbau sehe ich auch nicht zusammengehen, davon sollte man mE Abstand halten. Stadt funktioniert besser nicht-totalitär, "gemischt". Ob es einen "Theoretiker der europäischen Stadt" geben kann? Ich weiß es nicht, habe aber gewisse Zweifel - das ist eine ganz praktische Sache, Theoretiker der Ehe gibt es auch nicht, gleichwohl gibt es seit Jahrtausenden mehr oder weniger funktionierende Ehen. Man kann in ideologischem Schwang den Städtebau streifen und auch s…

  • Ich finde man braucht sich in Antworten auf Trüby et alii gar nicht auf "Schönheit" zu versteifen. Die Rasterfassaden sind von tödlicher Langeweile, und die CIAM-Trabantenstädte funktionieren eben nicht als Städte. Es braucht einen dichten Städtebau, der gleichwohl abwechslungsreich ist.

  • ISIS-Milizen zerstören Moscheen

    Loggia - - Außereuropäische Welt

    Beitrag

    Ah, Aleppo. Mitte/Ende der 90er hörte ich von jemand, die diese Stadt besucht hatte, daß es dort Aktivitäten von Deutschen gäbe, die alten Kaufmannshäuser wieder zu restaurieren. Irgendwann später, es war wohl in den Nullerjahren, stieß ich mal auf einen Zeitungsartikel, die Häuser wären nun restauriert und man hätte einige zu Hotels umgebaut, und der Tourismus laufe immer besser. Dann war irgendwann der Krieg und man hörte nichts mehr von den Häusern in Aleppo oder Tourismus. Also, in Aleppo wu…

  • Lesenswertes Interview mit dem niederländischen Stadtentwickler Martin Aarts, der Rotterdam erträglicher gemacht hat und nun eine Weile in Berlin wohnt, über die seiner Meinung nach nötigen notwendigen Schwenks in der Berliner Stadtentwicklung: tagesspiegel.de/berlin/stadten…eworden/22947304-all.html Zitate: - "Mein Motto ist: Jede Stadt muss ihre Innenstadt sexy und attraktiv machen. Sie ist die Visitenkarte einer Metropole, einer ganzen Region. Auch Berlins Innenstadt prägt das weltweite Bild …

  • Zürich

    Loggia - - Schweiz

    Beitrag

    Ich hoffe sehr, daß dieses Gebäude wieder aufgebaut und die Fassade gerettet wird. Es trug in starken Maße mit zur Urbanität Zürichs bei. Klotzwürfel würden die Vorstadt in die Stadtmitte treiben, wie seinerzeit die FH in Potsdam.

  • Berliner Schloss - Humboldt-Forum

    Loggia - - Berlin

    Beitrag

    Wääh äh, Ihr macht mir Angst... denn vermutlich wirds das wohl sein.

  • Berliner Schloss - Humboldt-Forum

    Loggia - - Berlin

    Beitrag

    "Speisen und Getränke thematisch Humboldt-Forum, aber mit Britenakzeptanz" soll es im Restaurant geben. Wie übersetzt sich "Britenakzeptanz" von gastronomisch auf normaloisch? Das würde mich mal interessieren. Oder heißt das bloß "weniger Döner, mehr Chicken Massala"??

  • Molkenmarkt und Klosterviertel

    Loggia - - Berlin

    Beitrag

    Wer weiß. Es macht jedenfalls erheblich mehr Arbeit, 5 kleinere Parzellen zu verkaufen und zu genehmigen als 1 große.

  • Molkenmarkt und Klosterviertel

    Loggia - - Berlin

    Beitrag

    Der TSP berichtete gestern, daß der Straßenumbau am Molkenmarkt noch 2019 anfangen soll. Dies wurde wohl möglich dadurch, daß man mit der U5 dort schneller vorankam als geplant. tagesspiegel.de/berlin/berlin-…-schon-2019/22935566.html (ältere Artikel dazu tagesspiegel.de/berlin/molkenm…-muehlendamm/1227088.html, tagesspiegel.de/berlin/histori…r-gebuddelt/22754740.html, tagesspiegel.de/berlin/verkehr…in-die-kurve/1840590.html) Daß dieses Autobahnkreuz, das innerstädtisch nichts verloren hat, nun …

  • Wiederaufbau der Bauakademie

    Loggia - - Berlin

    Beitrag

    Heute im TSP ein "Zwischenruf" von Harald Bodenschatz und Ephraim Gothe tagesspiegel.de/kultur/wiedera…ie-moeglich/22835666.html