Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Wesel - Rekonstruktion des Rathauses

    Stuegert - - NRW / Rheinland

    Beitrag

    Ein Wunder dass man die Stadt nach 1945 nicht völlig aufgegeben hat.

  • Die üblichen Protagonisten werden alles in die Wege leiten, diesen Plan zu verhindern. Von daher leiste ich mir jetzt noch keine Vorfreude auf die dann die Enttäuschung folgt. Aber so ein Angebot ist natürlich gewichtig und bringt die Gegenseite zumindest in Verlegenheit.

  • Augsburg

    Stuegert - - BY / Reg.bez. Schwaben

    Beitrag

    Naja, im Vergleich zu den Nachbarn trotzdem lächerlich naiv. Unambitionierte Mischung aus 08/15-Provinzbauweise und traditioneller Zitate.

  • Regierungsgebäude schon jetzt marode

    Stuegert - - Berlin

    Beitrag

    Mich fröstelt da.

  • Das Bahnhofsviertel

    Stuegert - - Frankfurt am Main

    Beitrag

    Wobei ich da zwischen dem historischen und heutigen postmodernen Fassadenbild keine großartigen Unterschiede ausmachen kann. Ein reich dekorierter Prunkbau war das Gebäude wohl ohnehin nie, dazu wurde es auch zu spät erbaut (1926). Jede originale Wiederherstellung ist natürlich trotzdem zu begrüßen. In Frankfurt geht was!

  • Ich weiß nicht wie es euch geht, mich jedenfalls lassen moderne Großbauten wie z.B. diverse Regierungsbauten in Berlin mit ihrer kalten Monumentalität viel mehr an den Geist des 3. Reichs denken als irgendwelche Rekonstruktionen von mittelalterlichen Häusern. Die Bauten des Faschismus und der Moderne haben unbedingt eins gemeinsam: Eine Architektursprache der Strenge und Lustfeindlichkeit. Kein Wunder dass der Historismus beiden Ideologien zuwider war.

  • Ich möchte nochmal etwas einwerfen: Wir diskutieren hier ja sehr umfassend, aber gelingt es uns auch, das ganze ähnlich verkürzt zu formulieren wie es die Gegenseite macht (siehe Prof. Trüby)? Ohne dabei deren Polemik zu übernehmen? Beachtung wird ja heute leider weniger dem differenzierenden Bemühen geschenkt als vielmehr emotionalen Schlagworten. Das müssen wir in der Auseinandersetzung berücksichtigen.

  • Göttingen

    Stuegert - - Niedersachsen

    Beitrag

    Dieses Zitat liest sich wie absichtliche Verhöhnung all derer, denen dies tatsächlich etwas bedeutet. Das geht nichtmal mehr als Satire durch.

  • Dort, wo der Historismus in altstädtische Strukturen eingriff, sie sogar größtenteils überformte (wie in Paris oder Wien), muss man ihn kritisch betrachten (wohl weniger aus ästhetischer als aus städtebaulicher und kunsthistorischer Sicht). An der gründerzeitlichen Ergänzung durch repräsentative Plätze, Straßen oder ganzer Stadtviertel (ein schönes Beispiel ist Straßburg) kann man allerdings kaum etwas aussetzen. Dadurch wurden diese Städte doch unzweifelhaft bereichert.

  • Göttingen

    Stuegert - - Niedersachsen

    Beitrag

    Das ist einfach nur noch krank, geradezu menschenverachtend. Mehr fällt mir dazu nicht ein.

  • Auch wenn wir zunehmend vom Thema abdriften, möchte ich dem Historismus doch eines zugute halten, nämlich die Intention die dahinterstand. Man wollte die Städte noch größer, repräsentativer und glanzvoller machen als sie zuvor waren. Ohne Frage ist das zumeist gelungen, auch wenn teilweise der Verlust kostbarer älterer Bausubstanz der Preis war (ich denke da beispielsweise an Wien). Eine solche Intention kann ich beim Städtebau der Nachkriegszeit allerdings überhaupt nicht erkennen. Hier ging es…

  • Karlsruhe

    Stuegert - - BW / Reg.bez. Karlsruhe

    Beitrag

    Hier gibt es Bilder von dem Neubau eines Büro- und Geschäftshauses am Marktplatz (Kaiserstraße) von Lederer Ragnarsdóttir Oei. Mit seinen Arkaden und traditioneller Gestaltung gehört es zu den positiven Beispielen neuer Architektur in der Fächerstadt. Jedenfalls fügt es sich in Maß und Proportion ausgezeichnet in das historische Umfeld ein. Eventuell wird auch das gegenüberliegende Nachkriegsgebäude in naher Zukunft durch einen Neubau ersetzt, der dann hoffentlich die gleiche Qualität hat. Büro-…

  • Bonn (Galerie)

    Stuegert - - NRW / Rheinland

    Beitrag

    Aviller, du bist nicht nur fleißig am fotografieren, du hast auch ein sehr gutes Auge für Motive. In Bonn findet man davon auch viele, meine Favoritenstadt in NRW. Erlesene Architektur der Gründerzeit, ganz nach meinem Geschmack.

  • Das Equitable-Gebäude Friedrich-/Leipziger Straße, Paradebeispiel für einen Berliner Gründerzeitpalast. Das wäre ein Traum. y4mjmF59WYjGuOPVS2qjm0xHuUsL3Lujq2mXBDr5XrtHEwhtluWLsa9dtZqSM-Urq4goRURh6dkmDVReZ_eJoz6N6e73U3Vj1_RDlrkC2uu2b-wXnn817hYFTyjxKy01_Dt3p38ZHuTe7G7DY98Mih5AiuOVCOxR40GYS0ViOoQHZYNbmdfLOMuGT3XtIVNu8YocRAT9RcgtORelYJuM3973Q

  • „Beibehaltung der Kubatur“ laut Investor. Was bei einem solch billigen Trostpflaster rauskommt wissen wir schon jetzt aus Erfahrung.

  • Weg von Bauhaus, Corbusier und form follows function, dann wird alles gut. So kurz könnte man einen Vortrag halten.

  • Berlin in alten Bildern

    Stuegert - - Berlin

    Beitrag

    Die Gründerzeit des Vorkriegs-Berlin schlägt sogar die „Belle Epoque“ von Paris um Längen. Ich glaube, es gab keine andere Metropole mit solch vielfältiger Architektur aus diesem Zeitraum. Vielleicht war es für die Berliner sogar zuviel des Guten, so dass man nach dem Krieg etwas radikal anderes wollte als Stuck und Schnörkel an jeder Ecke. Man war übersättigt an der Pracht, da kam die Nachkriegsmoderne wie eine neue Verheißung der klaren Linien und Sachlichkeit.

  • Es wärmt mein Herz, dass sich hier viele für den Stuttgarter Marktplatz aussprechen. Vielleicht weil hier das Versagen des Nachkriegs-Städtebaus so prominent ausgestellt wird wie kaum anderswo. Wir dürfen die Schwabenmetropole nicht abschreiben! Ich bin sicher, der heutige Zustand wird nicht ewig bestehen. Es wird was besseres kommen.

  • Hamburg - Bausituation

    Stuegert - - Freie und Hansestadt Hamburg

    Beitrag

    Und was sagst du zu den Kommentaren? Da finden sich so ziemlich alle Stereotypen mit denen die Gegner hantieren. Ich weiß, nicht repräsentativ...aber Smileys anklicken auch nicht unbedingt.

  • Wenn die AfD sich für Rekos stark macht ist das also „Instrumentalisierung“? Also eigentlich immer, wenn diese Partei etwas befürwortet? Komischer Standpunkt. Dürfen die überhaupt irgendwas wollen?