Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Die Abstimmung für das Gebäude des Jahres 2018 ist geöffnet! Abstimmungsende ist am 15. November 2018. Bitte gebt bis dahin Eure Stimme ab.

  • Statt dieser Kastengauben wäre ein durchgehendes Glasfenster die bessere Variante gewesen. Etwas in diesem Stil: goo.gl/images/S1yz5H Wer ein noch gruseligeres Beispiel der Kastengauben sehen will, bitte sehr: goo.gl/images/rS9Nr2 Dennoch ist positiv, dass das Gebäude in Pieschen gerettet wird. In Baden-Württemberg wäre es vermutlich abgerissen worden, da nicht mehr sanierbar und ein Schandfleck.

  • Tübingen

    Heimdall - - BW / Reg.bez. Tübingen

    Beitrag

    An sich ist der Neubau als Neubau recht gut. Es ist aber schade um das urige historische Häuserl.

  • Schinkelplatz & nördlicher Friedrichswerder

    Heimdall - - Berlin

    Beitrag

    Wer hat sich denn gerade "entlarvt"? Wer hat denn für nicht-authentische Rekonstruktionen plädiert? Der Platz an sich ist doch rekonstruiert, nur die Umgebungsbebauung ist modern. Nun wird eben mal wieder gestritten, ob das Glas halbleer oder halbvoll ist. Oder habe ich jetzt weniger Durchblick als andere? smilie_i_012.gif

  • Ehningen

    Heimdall - - BW / Reg.bez. Stuttgart

    Beitrag

    Ein Beispiel für einen Anti-Rekonstruktions-Umgang mit historischen Gemäuern. Ganz im Sinne der modernistisch interpretierten Dehio-Doktrin. Das im 17. Jahrhundert erbaute Schloss Mauren wurde 1943 durch einen Bombenangriff zerstört. Nur Erdgeschossmauern und Gewölbekeller blieben erhalten. Statt das Schloss wieder aufzubauen, entschied man sich 2005 dafür, über die Mauerreste zwei Glas-Stahl-Bungalows zu bauen. Neubau auf Stahlstelzen schoener-wohnen.de/architektur…ss-aus-dem-17-jahrhundert Ehn…

  • Sindelfingen

    Heimdall - - BW / Reg.bez. Stuttgart

    Beitrag

    Einblick in eine 10-Millionen-Villa. 10-Millionen-Villa in Sindelfingen Luxusleben auf Probe stuttgarter-zeitung.de/inhalt.…6d-be79-3050a4ffeab1.html Villa Hollywood heinze.de/architekturobjekt/villa-hollywood/12647779/

  • Pirmasens

    Heimdall - - Rheinland-Pfalz

    Beitrag

    Pirmasens gilt ja als stark strukturschwach. Da ist es den verantwortlichen Politikern und der Bauverwaltung offenbar egal, ob ein bestehendes Ensemble zerstört wird. Hauptsache, ein Investor macht irgendetwas. Und das ohne Rücksicht auf die bestehende Struktur. Ist erst einmal diese Struktur zerstört, können weitere Sündenfälle hinzukommen. Sensibilität sieht anders aus.

  • Demmin

    Heimdall - - Mecklenburg-Vorpommern

    Beitrag

    Da hast Du recht, "Kaoru". Man kann noch nachbessern. Nachgebessert kann auch bei dem schlichten gelben Gründerzeitler neben der unpassenden modernistischen Neubebauung. Es sollte mit wenig Aufwand verbunden sein, ihn bei der nächsten anstehenden Fassadenerneuerung zu restuckieren. "Mantikors" historisches Bild zeigt ja den Zustand vor der Entstuckung.

  • Zitat von Villa1895: „ Eine Haustüre um 1570, zwar mit Hausnummer, aber ohne Freitreppe zur Tür: a-479dbb174f461107b.jpg “ Aber immerhin mit Hühnerleiter zum Eintritt. smilie_tier_71.gif Vielen Dank für die Fotos!

  • Demmin

    Heimdall - - Mecklenburg-Vorpommern

    Beitrag

    Zitat von Lupi: „Da bis jetzt so gut wie nichts im Demmin-Strang los war, machen wir doch einen kleinen Rundgang um den Markt Zwei interessante Neuschöpfungen (keine Rekos): 39850244874_4dc1f424c1_b.jpg “ Das ist wirklich ein sehr gelungener Neubau. Ich sah ihn auf Deinen Fotos erst von Weite und fragte mich, ob das ein Altbau, eventuell ein altes Warenhaus ist. Also, danke für dieses Foto.

  • Das stimmt so pauschal nicht. Die NS-Architektur ist ziemlich ornamentlos. Dennoch hat es bisweilen Ornamentik gegeben, vor allem im privaten Wohnungsbau. Kunst am Bau gab es ohnehin. Schaue mal z.B. den goldenen Saal der Zeppelintribüne in Nürnberg: de.wikipedia.org/wiki/Reichspa…rg-RalfR-DSCF4463_4_5.jpg Beim Gauforum Weimar finden sich Pilaster und eine klassische Gliederung: goo.gl/images/Ur9so7 Der Kommunismus war schon weit ornamentfreudiger. Man denke mal an die Kulturpaläste der Stalinze…

  • Zitat von etinarcadiameo: „Wer sich nun von diesen abgrenzen wollte, konnte dies eigentlich nur in einem weitgehenden Verzicht auf das Ornament tun - und stellte zu seiner Freude fest, daß ihm der nach (vermeintlich) Höherem strebende Kleinbürger und Arbeiter dorthin erstmal nicht folgen mochte, sondern weiterhin den gemütlichen Stil-Ohrensessel neben dem Gummibaum besitzen wollte. “ Was sich heute ja wieder verändert hat. Heute wird in den Neubausiedlungen das Bauhaus für Jedermann präsentiert,…

  • Zitat von Pagentorn: „Sommer, Ingo: ‚Zwischen Tradition und Moderne. Wilhelm II. und die Baukunst’ (in: Forschungen zur Brandenburgischen und Preußischen Geschichte. Neue Folge 25. Band. 2015. Heft 2, S.157-209) hier: S.174-176. Ich bitte um Verzeihung für die mäßige Qualität der Abbildungen, aber das Heft ist broschiert und hat keine Fadenheftung, sodaß ich es nicht scannen, sondern nur abfotografieren konnte. (Im Übrigen ist der gesamte Aufsatz – wie auch die anderen Beiträge in dem Heft – seh…

  • Jede noch so kleine bauliche Veränderung in einer Stadt wie Rom kostet auch historische Substanz. Es hieße jede Weiterentwicklung einzustellen, wenn der Ist-Zustand komplett konserviert werden soll. Ich denke, dass in Rom noch ausreichend historische Substanz vorhanden ist. Wer sich dem Petersplatz durch engere Gassen bzw. Straßen nähern möchte, kann dies weiterhin von Norden oder Süden aus tun.

  • Göttingen

    Heimdall - - Niedersachsen

    Beitrag

    Die meinen mit "sensibel", dass das Haus ein steiles Dach hat, sich in der Kubatur halbwegs einpasst und über Geschossvorsprünge verfügt. Das sehen die sicher als enormes Entgegenkommen. Es hätte ja auch ein Sichtebeton-Flachdachbunker werden können oder eine Staffelgeschoss-Schaumstofffassaden-Kiste. Dennoch passt das natürlich aufgrund der Fassadengestaltung und Farbe nicht in diese Straße.

  • Der Skandal ist, dass die Behörden überhaupt eine Abbruchgenehmigung erteilt haben. Da wurde also im Vorfeld schlampig gearbeitet.

  • Zitat von Franka: „und sie später im Bunker ermordete “ Was eher eine Schutzmaßnahme gewesen sein dürfte. Man kann sich vorstellen, was die Russen mit diesen Kindern angestellt hätten, wären sie ihnen lebend in die Hände gefallen. Vergewaltigung wäre vermutlich nicht alles gewesen, wie andernorts ja praktiziert. Das ganz war natürlich eine riesige Tragödie. Allerdings wurden die Kinder nicht in besagtem Landhaus ermordet, sondern im Führerbunker in Berlin. Eigentlich fand in diesem Landhaus nich…

  • Nürnberg

    Heimdall - - BY / Reg.bez. Mittelfranken

    Beitrag

    Dass die Fenster vor dem Brand ausgebaut waren, ist ein riesiges Glück (im Unglück) gewesen.

  • Zitat von UrPotsdamer: „Bis Mussolini kam und die Via Della Conciliazione durchbrach, um einen schönen Blick auf den Petersdom zu erhalten - ein Blick, der von den Architekten von Petersdom und -platz nie intendiert war. Aber das 20. Jahrhundert wusste es eben besser... “ Wobei ich anmerken möchte, dass mir die Sichtachse der Via Della Conciliazione hervorragend gefällt. Gassengewirr gibt es in Rom ja genug. Mir fehlen bisweilen die großstädtischen Stadträume. Hier wurde ein solcher verwirklicht…

  • Zustimmung, "thommystyle". Zitat von tegula: „Meine Kollegen müssen fast alle unter solchen Bedingungen arbeiten. Der Kultursektor ist in Deutschland zum Großteil erheblich unterfinanziert. “ Niemand muss unter solchen Bedingungen arbeiten. Keiner hat sie gezwungen, Museumsdirektor zu werden, wenn das für sie so unlukrativ ist. Sie haben studiert und können sich einen anderen, für sie viel ertragsreicheren Job suchen, wenn ihnen das Geld nicht reicht. Das ist der Unterschied zum kleinen Lagerarb…

  • Anhalter Bahnhof

    Heimdall - - Berlin

    Beitrag

    Wenn man "Wikipedia" glauben mag, dann wurde der Portikus nur aufgrund von Bürgerprotesten erhalten. Er ist also eine Art Beruhigungsdrops gewesen, sein Erhalt war ursprünglich wohl nicht geplant. Insofern ist der gegenwärtige Zustand eher ein Zufallsergebnis, nicht das einer bewussten Planung. So habe ich das zumindest verstanden. Vermutlich werden sie heute den Portikus nicht mehr abreissen, sondern als geschichtliches Erinnerungsfragment erhalten. Gleichwohl hat er eigentlich keine Funktion, …