Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Die Abstimmung für das Gebäude des Jahres 2018 ist geöffnet! Abstimmungsende ist am 15. November 2018. Bitte gebt bis dahin Eure Stimme ab.

  • Molkenmarkt und Klosterviertel

    Konstantindegeer - - Berlin

    Beitrag

    Aber ich habe "die Begründung zur Hand". Es soll ausdrücklich keine Reknstruktion werden. Dass hatten viele Bürgervereine schon vor mehr als 10 Jahren (!) vorgeschlagen.

  • Molkenmarkt und Klosterviertel

    Konstantindegeer - - Berlin

    Beitrag

    ^^Aber nur der Form halber, keine rekonstruierten Fassaden. Und der Jüdenhof darf erst gebaut werden, wenn die Schallabschirmung durch die Gewerberiegel schon errichtet ist.

  • Molkenmarkt und Klosterviertel

    Konstantindegeer - - Berlin

    Beitrag

    Wann sind denn "die Berliner" das letzte Mal "aufgestanden"? Aus moralischen Gründen vielleicht oder aus naiven Erwägungen des Weltfriedens. Aber aus Gründen des Städtebaus oder der Architektur? Ich kann mich nicht erinnern und die Litaratur gibt da auch nichts her. Nein, am Molkenmarkt entstehen die gleichen Großblöcke wie an der Karl-Liebknecht-Straße oder an der Heidestraße. Die Bebauungspläne stehen ja und nun könnten nur noch nennenswerte archäologische Funde das Projekt verzögern. Parallel…

  • Molkenmarkt und Klosterviertel

    Konstantindegeer - - Berlin

    Beitrag

    Für die Neubebauung des Molkenmarktes und der Grunerstraße ist seitens des Senates vorgesehen, den überwiegenden Anteil an die Wohnungbsaugesellschaften zu vergeben. Dieser werden ihre Großparzellen, die nichts mit den historischen Grundstücken zu tun haben, in Wettbewerben vergeben. Rekonstruktionen, auch einzelner Bauten, sind nicht vorgeshen und durch den B-Plan auch nur durch krasse Verschiebungen theoretisch möglich. Ein Wiederaufbau des Jüdenhofes wird ausgeschlossen. Auch der französische…

  • Rekonstruktion der Kellertorwache

    Konstantindegeer - - Potsdam

    Beitrag

    Die Lorbeergehänge auf den Festons sind farblich hervorhoben: sie sind altweiß, wie die Fenster, und die Festons sandsteingelb. Kontrastfarbend, wie in meiner ersten Fassung, sind die Girlanden in der Tat nur, wenn sie direkt auf der Putzfläche liegen. Dafür gibt es zwei, drei Beispiele - u.a. bei den Holländerhäusern gegenüber der kath. Kirche. Eine goldene Hervorhebung gibt es nur einmal in Potsdam. Vergoldungen lassen wir mal für Königskronen. 2018-09-1017.52.27xsej1.jpg

  • Rekonstruktion der Kellertorwache

    Konstantindegeer - - Potsdam

    Beitrag

    Amoenitas ist die Lieblichkeit der Lage (der Stadt), der das Haus gewidmet ist.

  • Rekonstruktion der Kellertorwache

    Konstantindegeer - - Potsdam

    Beitrag

    Auch bei Denkmalimmobilien,erbse, gibt es in Berlin und Potsdam keine Zuschüsse sondern nach den Denkmalgesetz lediglich eine steuerliche Absetzbarkeit von zum Erhalt des Denkmals getätigten Aufwendungen, die im einzelnen vorab mit der Denkmalpflege abzustimmen und zu bescheinigen sind. Die Wache ist ein Neubau, der nicht unter Denkmalschutz steht, wenngleich er sich in einem Denkmalgebiet befindet, so dass gewisse Fragen des Äußeren abzustimmen sind. Wir haben uns lediglich privatrechtlich verp…

  • Rekonstruktion der Kellertorwache

    Konstantindegeer - - Potsdam

    Beitrag

    Ja, die Tektonik der Fassade war das Hauptargument. Zudem wurden die Helme auf der Kolonnade durch den von der Denkmalpflege verordneten grauton in ihren Schattierungen geradezu verschluckt. Es ist jetzt deutlich zeittypischer und architektonischer in der Farbgebung. Meine erste Fassung war etwas manieristisch-wedgewood-mäßig. 2018-09-0913.43.360qf2u.jpg

  • Rekonstruktion der Kellertorwache

    Konstantindegeer - - Potsdam

    Beitrag

    Ich finde es lustig, dass niemand die veränderte Farbgestaltung auffällt. Aber das spricht ja für die Farbgebung: alles selbstverständlich. Zitat von Mantikor: „Der Park hinter der Wache wird durchaus frequentiert. dsc02000g5qgb.jpg “ 2018-10-1113.44.2514dxh.jpg

  • Zitat von Spreetunnel: „Wieso waren denn die Briten dort zuständig, wo doch Schöneberg im Amerikanischen Sektor lag? Gab es den Kleistpark nicht schon länger, seitdem der Botanische Garten nach Dahlem umgezogen ist? Oder wurde er nach Nachkriegsrodungen neu angelegt? Und wo wurde der Engel, den ich vom Umfeld der Nikolaikirche kenne untergebracht? “ Der Vorsitz im all. Kontrollrat, der im Gebäude saß, rotierte. Der heutige Heinrich-von-Kleist-Park wurde 1945 von Georg Bela Pniower im Auftrag des…

  • Potsdamer Stadtschloss

    Konstantindegeer - - Potsdam

    Beitrag

    Noch nachzutragen ist das Fortunaportal ohne Gerüste und mit Adlergruppe. 2018-10-1517.44.07roclp.jpg

  • Nein, das ist nicht der Grund. Der Gartengestalter Prof. Georg Pniower, der den Kleistpark für die britische Besatzungsmacht entworfen und angelegt hat, schlug die Rossebändiger und den "Engel vom Schloß" zur Gestaltung vor (er hatte 1946 zwei Wochen Zeit für einen Entwurf bekommen), deshalb wurden die Figuren, auch der Genius vom Denkmal FW III. nach Schöneberg gebracht. Für Pniower war das alles ein "Notbehelf" mangels Zeit, auch bemängelte er, dass die Figuren in ihre Maßstäblichkeit nicht pa…

  • Ob das etwas länger dauert oder kürzer ist dch egal. Ärgerlich ist der Küchentrakt, der von der Potsdamer Denkmalpflege sanktioniert wurde, auch wenn jetzt offenbar eine Berankung vorgesehen ist: 2018-10-1316.14.136if0x.jpg 2018-10-1316.14.242scdq.jpg 2018-10-1316.14.47zjeyb.jpg

  • Molkenmarkt und Klosterviertel

    Konstantindegeer - - Berlin

    Beitrag

    Aber davon ist doch bei den Planungen zum Molkenmarkt gar nichts vorgesehen?

  • Berliner Bausituationen

    Konstantindegeer - - Berlin

    Beitrag

    Herr Dr. Goebel spricht immer frei anhand von Lichtbildern.

  • Und dann gibt es ja noch die herrliche Überfahrt des Fahrstuhlschachtes, die deutlich in der Mitte liegt. Die Fragen des Fassadenmaterials und des Anstriches werden sicher noch bis zum Jahresende mit der Denkmalpflege, die hier den Umgebungsdenkmalschutz des Denkmalbereiches "Stadtkern Potsdam" konsequent anwendet, diskutiert. Prinzipiell gibt es solche langen Gebäude im Klassizismus schon häufiger. Das Dachgeschoß spiegelt eine spätere Aufstockung vor (ist damit schon im Entwurf "unehrlich"). D…

  • Berliner Bausituationen

    Konstantindegeer - - Berlin

    Beitrag

    Vortragsempfehlung: Do., 11. Oktober 2018, 19 Uhr Bildervortrag „Mehr Berlin wagen! Herausragende Rekonstruktionskandidaten im Kern der deutschen Hauptstadt" von Dr. Benedikt Goebel Organisation: Landesgeschichtliche Vereinigung der Mark Brandenburg e.V. Ort: Berlin-Saal der ZLB, Breite Straße 36 (2. OG)

  • Potsdam und seine historische Mitte

    Konstantindegeer - - Potsdam

    Beitrag

    An der Fahrradstation (Gutenbergstraße) hängt das gleiche Teil.

  • Ich kann dieser sehr subjektiv-gefühligen Argumentation von Wissen.de nicht folgen, da sie von Stimmungen geprägt ist, nicht von Fakten. An Brüchen haben wir: - die Sternpannelfassade zum Achteckenplatz/Schwertfegerstraße hin - die hinterleuchtete Fuge zwischen Plögerschem Gasthof und Schloßstraße 5 - die jetzt beschlossene Sichtbetonfassade Schloßstraße 1-3 Dabei wird es aber nicht bleiben. Alle Fassaden gehen ja nochmal durch die Behandlung der Denkmalpflege. da hoffe ich noch auf Veränderung.…

  • Moment mal: die Brüche gibt es auf der Nordseite. Keine Legendenbildung. Hier zu besichtigen. Und die Fuge zum Plögerschen Gastfof wird uns auch noch beschäftigen. Und bitte nicht das Märchen übernehmen, dass die Stadt Frankfurt zur Altstadt "100 Millionen zuschiessen" musste. - Erstens sind 30 Millionen für das völlig unsinige Stadthaus ausgegeben worden, das kein Mensch braucht und mit der Altstadt nichts zu tun hat. - Zweitens war es Unsinn und teuer den archäologischen Garten zu überbauen. -…