Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Die Abstimmung für das Gebäude des Jahres 2018 ist geöffnet! Abstimmungsende ist am 15. November 2018. Bitte gebt bis dahin Eure Stimme ab.

  • Man will in Dresden nicht Provinz sein und mit diesen unbemüht-groben Füllbauten wird man erst recht leider als Provinz wieder wahrgenommen werden. Frankfurt/M mit seinen allesamt neuen Häusern in der Braubachstrasse wäre hier ein gutes Vorbild für Dresden. Dort hat man es tatsächlich geschafft neue und sehr hochwertig wirkende, stadtbildtaugliche Neubauten zu errichten. Die Ecke hinter dem Kulturpalast schreit jetzt schon nach Veränderung. Hoffentlich müssen wir hier nicht auch wieder 30 Jahre …

  • Fix dabei! Ich würde sehr gerne bitte meine bereits Stimme zur Kellertorwache übertragen. Eventuell kann man die Abstimmung bitte neu starten, damit es nicht ausschließlich hessische Gebäude zur Auswahl gibt. Kongsnaes finde ich übrigens auch eine gute Idee! Damit auch etwas aus DD dabei ist, würde ich sogar auch das Eckhaus des Quartiers VI mit dem Semper-Geschäftsportal vorschlagen.

  • Ja, da hast Du recht! Da ich generell relativ viel von der sächsischen Denkmalpflege halte, nehme ich meinen Anwurf liebendgern sogar zurück! Hoffen wir, dass die sächsische Denkmalpflege Schule macht. Aus dem restlichen (vor allem westlichen) Bundesgebiet kennt man leider Gottes auch ganz andere Lösungen.

  • Oh, danke für die Aufklärung! Habe mich von den Fotos täuschen lassen. Gut so.

  • Es geht wieder weiter mit der Sanierung des sächsischen Sanssouci in Hainewalde! sz-online.de/nachrichten/schlo…setzt-werden-4021528.html

  • Danke, Bautzenfan! Grundsätzlich wunderschön, aber bei genauem hinsehen merkt man, dass der rekonstruierte Teil die umgekehrte Farbgebung in der Fassadentektonik erhielt - aus Unwissenheit wohl kaum, aber viel eher hat hier der Denkmalschutz mit seiner sattsam diskutierten Doktrin vermutlich das Ergebnis verwässert. Schlägt man mir von meinen beiden blauen Augen eines aus, dann bin ich froh, dass nicht der Denkmalschutz mitspricht, denn sonst müsste ich mir vermutlich ein braunes Auge einsetzen …

  • Rekonstruktion der Kellertorwache

    Exilwiener - - Potsdam

    Beitrag

    Meine Lateinmatura ist schon ein paar Jahrzehnte her, aber müsste in etwa mit „der Schönheit der Stadt“ oder so ähnlich übersetzt werden können. Konstantindegeer wird dies hoffentlich bestätigen oder bitte richtig stellen...

  • Wieder ein paar geistige Ergüsse des fanatischen Architekturtheoretikers: kontextwochenzeitung.de/kultur/394/rechte-raeume-5392.html wochenzeitung.de "...Trüby war Mitinitiator – als einziger Sloterdijk-Schüler, wie er betont –, der schließlich dazu führte, dass Jongen als Reihen-Herausgeber abgesetzt und seine Position in der AfD öffentlich bekannt wurde. Als Philosoph werde Jongen nicht ernst genommen, bemerkt er, aber "ich kann nur sagen, wenn er irgendwann mal in eine Regierung kommen sollte…

  • Karstadt am Hermannplatz (Rekonstruktion)

    Exilwiener - - Berlin

    Beitrag

    Zitat von Stuegert: „Fällt der Karstadt-Bau eigentlich in die Rubrik „klassisch-traditionelle Architektur“? Ich frage nur, weil auf facebook die Kritik geäußert wurde, man verherrliche bei uns grundsätzlich alles was vor 1945 gebaut wurde, es ginge also letztlich gar nicht um den Baustil sondern nur um das Prinzip „Rekonstruktion-gut, Neubau-schlecht“. Ich muss gestehen, so ganz kann ich mich diesem Vorwurf nicht entziehen, ich weiß nicht ob dieser Bau so große Zustimmung fände wenn er eine Neus…

  • Rekonstruktion der Kellertorwache

    Exilwiener - - Potsdam

    Beitrag

    Zitat von Konstantindegeer: „2018-10-1113.44.2514dxh.jpg “ Hand aufs Herz, aber für mich wäre die Kellertorwache das Gebäude des Jahres! Private Initiative und vermutlich in der weiten Welt da draußen wenig bekannt! Eine Reko in Frankfurt geht da glaublich eher unter, weil man deren Bilder ohnedies in jeder Zeitung sieht, aber so eine Geschichte liest man sich gerne zweimal durch. Zusätzlich der Aha-Effekt... Da die Kellertorwache erst jetzt den richtigen Fassadenanstrich bekam, ginge auch noch …

  • Rekonstruktion der Kellertorwache

    Exilwiener - - Potsdam

    Beitrag

    Ich finde es jetzt besser, weil die tektonische Farbgebung nun richtig angemalt wurde! Der Alte Fritz wäre zurecht stolz auf unseren Konstantindegeer! Auf die meisten Nachfahren seines Volkes vermutlich weniger, würde er von seiner Wolke im Himmel herabblicken, aber es gab in der Geschichte immer Aufs und Abs.

  • Im Architekturmuseum in Frankfurt gibt es anscheinend ab heute eine Ausstellung über die neue Altstadt: detail.de/artikel/wie-neu-oder…ltstadt-frankfurt-33136/# Detail.de "...Der neue alte Stadtteil verniedlicht eine Geschichte, die es so nie gegeben hat. Einst Wohnsitz der Armen hinter schmucken Fassaden – teilweise mit Kaufleuten durchmischt, die ihre Läden dort führten – war die Frankfurter Altstadt nie ein Zuhause nur für die Wohlhabenden. Heute kann in dem rekonstruierten Viertel jedenfalls…

  • Anbei ein aktueller Artikel über den kleinen Wald vor dem Quartier VI: sz-online.de/nachrichten/schwe…den-neumarkt-4033332.html Sächsische Zeitung vom 17.10.2018 Zitat von SZ: „Obwohl die Fläche im November komplett fertig ist, wird sie erst am 12. April offiziell übergeben, wenn die Platanen ihr grünes Kleid tragen. Oberbürgermeister Dirk Hilbert und der Herzog von Kent werden das in einer kleinen Zeremonie tun. Der Herzog ist Schirmherr des Dresden Trust, der für Platanen und Bänke insgesamt 3…

  • Breslau

    Exilwiener - - Restliches Europa

    Beitrag

    Ich war erst unlängst wieder in Breslau und war total überrascht, was sich hier seit dem letzten Besuch vor mehr als 10 Jahren alles zum Positiven gewendet hat! Während ich vor 20 Jahren in Breslau noch das Gefühl hatte, dass alles, was einmal deutsch war eher stiefmütterlich behandelt wird, sah ich diesmal viele zweisprachige Aufschriften und auch am Bahnhof wurden alte deutsche Inschriften saniert und wieder sichtbar gemacht. Man hat fast das Gefühl, die Polen pflegen die deutsche Kultur mehr …

  • Karstadt am Hermannplatz (Rekonstruktion)

    Exilwiener - - Berlin

    Beitrag

    Wir dürfen vermutlich froh sein, dass noch einen kleiner Fassadenteil des alten Karstadt die Sprengung überlebt hat und fast schon verwunderlicherweise die Abrisswut der Nachkriegszeit nicht nur überlebt, sondern sogar später auch noch saniert wurde! Ohne dieses Relikt wäre die nun angedachte Rekonstruktion dieses riesengroßen Palastes wohl kaum denkbar geworden! Danke, dass die österreichische Signa hier solche Rekonstruktionsbefürworter besitzt ;-)! Auch in Wien hat die Signa mit dem innen kom…

  • Karstadt am Hermannplatz (Rekonstruktion)

    Exilwiener - - Berlin

    Beitrag

    Zitat von Wissen.de: „ Dass es eine 1 zu 1 Außenreko wird war nicht zu erwarten. Ich liebe diesen New York Style der 20-er und 30-er Jahre. Wieder etwas was wir so in Deutschland noch nicht haben. Dafür liebe ich Berlin “ Ja, ich habe es so verstanden und explizit noch einmal nachgefragt, ob wirklich auch die Türme und die Fassade rekonstruiert werden sollen.

  • Karstadt am Hermannplatz (Rekonstruktion)

    Exilwiener - - Berlin

    Beitrag

    Ich habe auf der Expo Real mit einem Projektentwickler von der Signa (Eigentümer Karstadt) gesprochen! Die alte Kaufhausfassade plus der beiden Türme soll 1:1 wieder rekonstruiert werden! Von der Nutzung wird nur ein (großer) Teil wieder Kaufhaus werden. Rest wird andere (gewerbliche) Nutzung bekommen. Genialst, ich freue mich schon auf diese Hammerrekonstruktion, die von enormer Größe sein wird! karstadt01_web-1612x149chu.jpg Quelle: monath-menzel.de

  • Amsterdam (NL) (Galerie)

    Exilwiener - - Westeuropa

    Beitrag

    Wunderschönes Stadtbild! An diesen Bildern kann man erst richtig abschätzen, welchen Verlust die deutschen Großstädte durch die verheerenden Bombenteppiche erleiden mussten. Ein Verlust der mit der jetzigen Architekturideologie leider nicht mehr wettzumachen sein wird.

  • Also ich liebe ja auch Bäume, aber in einem urbanen Zentrum brauche ich sie nicht unbedingt. Stelle man sich auf dem Altstädter Ring in Prag oder dem Hauptplatz in Krakau diesen kleinen Wald vor...aber wenn nur dieser Wald den Verzicht auf die Verbauung durch ein „modernes“ Gewandhaus bringt, dann soll uns dieser recht und billig sein. Am schönsten ist der Neumarkt sowieso im Winter mit angezuckerter Glocke der Frauenkirche und freiem Blick rund um den Platz.

  • Dann gehe ich einmal davon aus, dass das Ergebnis gut ausgefallen ist - aus unserer Sicht. Denn wenn das Ergebnis schlecht wäre, müsste man darüber sprechen, damit der Wettbewerb angefochten wird :-). Bin gespannt!