Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Die Abstimmung für das Gebäude des Jahres 2018 ist geöffnet! Abstimmungsende ist am 15. November 2018. Bitte gebt bis dahin Eure Stimme ab.

  • Fledermäuse, Juchtenkäfer und andere Kleintiere zählen für gewisse Aktivisten nur, wenn sie ideologisch als Faustpfand dienen. Genauso wie gewisse Wälder („Hambi“). Tun sie das nicht, ist den Aktivisten deren Schicksal herzlich wurscht.

  • Molkenmarkt und Klosterviertel

    Stuegert - - Berlin

    Beitrag

    Ich kann die Gedankengänge eines Journalisten, der hofft, von Rekonstruktionen „verschont“ zu bleiben (als wäre es eine Seuche), nicht nachvollziehen. Von daher verzichte ich auch auf die Lektüre des Artikels.

  • Wie belebt das Forum doch gleich wieder wirkt, sobald die politische Komponente ins Spiel kommt (was ja eigentlich unterbunden werden sollte). Scheint eben doch ziemlich relevant zu sein, und die Diskussion ist sehr ergiebig und auf hohem Niveau. Ich bin auch dafür, das gesamte politische Spektrum für unser Anliegen zu gewinnen und niemanden abzuschrecken. Andererseits hat es Philon ganz richtig beschrieben, wenn jemand den Fehdehandschuh hinwirft muss man darauf reagieren und den Gegner stellen…

  • Kurfürstendamm

    Stuegert - - Berlin

    Beitrag

    Eine vielleicht tröstliche Prognose meinerseits: Den gläsernen Aufbau wird man irgendwann „überdenken“, während der historische Teil dauerhaft bestehen wird. Ich würde weitere Rekos am Ku‘damm gerne sehen, dann könnte er wieder in einem Atemzug mit den Champs-Élysées genannt werden.

  • Berlin in alten Bildern

    Stuegert - - Berlin

    Beitrag

    Wenn es stimmt, dass das imposante Eckgebäude Friedrichstraße/Leipzigerstraße (Equitable-Palast) zu Kriegsende so aussah, hätte man es ohne Weiteres wieder instandsetzen können. Wohl ein Beispiel dafür, wieviel in Berlin eigentlich nicht durch Bomben sondern durch späteren Abriss vernichtet wurde. y4mP_2GT-4cleUrN_1VX_ZrED66i157HsVVXu62H1MaZHA0awKKzG4q5xRn0vBSOQGxr8OdHMmWxjp3pJbMroxMMVMiFznfVJJFO65gQiO8GYQxd34cqt1YhUpt_Ee7Uawio-jrnao0FVxOCX7zWiakUpwOPSrWm4NSBj-srJm6y7lqxMgdEY3IbeZPM_822ZKKcKsx2b…

  • Richtig. Hier wären sinnvollerweise zwei Prämierungen zu vergeben, eine für Rekonstruktion und eine für Neuschöpfung.

  • Solche Interviews kann ich nur abtun als freudlose, nachtragende Skepsis gekränkter Theoretiker.

  • Wilmersdorf

    Stuegert - - Berlin

    Beitrag

    Bei diesen - grundsätzlich begrüßenswert klassischen - Neubauten werden einfach zu viele Geschosse reingequetscht. Das wirkt sich auf das äußere Erscheinungsbild nachteilig aus, die Fassaden haben einen zu großen Anteil an Fensterflächen und wirken dadurch überfrachtet. Ich wünschte, das Prinzip von maximal 5 Geschossen - während der Gründerzeit in Berlin üblich - würde auch heute noch beherzigt.

  • Die Stuttgarter Zeitung hat unter dem Titel "Das Wunder von Frankfurt" einen großen Artikel zur neuen Altstadt veröffentlicht. Autorin Amber Sayah äußert sich sehr positiv über das Projekt und verweist auf Vorbildcharakter auch für Stuttgart. Leider ist der Artikel nur gegen Bezahlung vollständig verfügbar. stuttgarter-zeitung.de/inhalt.…dd83ee8.html?reduced=true

  • Berlin in alten Bildern

    Stuegert - - Berlin

    Beitrag

    Ich glaube es liegt nicht nur an den frühen Fotografien, dass mir dieselben Orte nach dem gründerzeitlichen Umbau besser gefallen. Die eben gezeigten Ansichten konnten einer Weltmetropole einfach nicht mehr gerecht werden. Das war doch alles sehr bescheiden, erst um die Jahrhundertwende kehrte hier großstädtische Pracht ein. Freilich, geblieben ist weder das eine noch das andere.

  • Alexanderplatz, Fernsehturm & ehem. Königsstadt

    Stuegert - - Berlin

    Beitrag

    Was soll daran hervorragend sein? Schöner wird das Teil dadurch auch nicht. Aber bezeichnend, dass eine Rekonstruktion zugunsten der DDR-Moderne ohne Weiteres abgesegnet wird. Dafür scheint man kulturpolitisch viel Verständnis zu haben.

  • Tiergarten

    Stuegert - - Berlin

    Beitrag

    Ich bin gespannt ob die Rundbögen bleiben werden. Für manche Zeitgenossen stellt so ein Zugeständnis an die Bautradition ja schon eine ungeheure Freveltat dar.

  • Tiergarten

    Stuegert - - Berlin

    Beitrag

    Sehr ansprechende klassische Gestaltung . Aber wenn Frau Lüscher das erst prüft, will ich mich mal nicht zu früh freuen.

  • Nichts ist so alt wie die Zeitung von gestern, von daher: einfach gleich wieder vergessen. Nicht soviel unverdiente Aufmerksamkeit für die Autoren, denen wohl selbst ihre schwindende Deutungshoheit bewusst ist. Zum Herbeischreiben eines Kulturkampfes reicht‘s jedenfalls nicht mehr.

  • Kurfürstendamm

    Stuegert - - Berlin

    Beitrag

    Ich träume mal eben....Was spricht eigentlich dagegen, sowas wie das Beispiel Alhambra zur Regel zu machen? Alte Prachtbauten aus der Glanzzeit einfach wieder 1:1 aufbauen. Wen kümmert es schon, ob das ganze original oder Kopie ist? Solche Immobilien sind darüber hinaus Gold wert. Und nachhaltig! In Berlin gäbe es noch massenhaft Kandidaten für eine Wiederauferstehung.

  • Überlingen

    Stuegert - - BW / Reg.bez. Tübingen

    Beitrag

    Möchte noch ergänzen: Vorher wirkte der Innenraum behaglich, jetzt nur noch steril. Ganz so wie sich modernistische Architekten ihre Welt vorstellen. Frage nur, warum man sie immer ranlässt. Man weiß doch, was dabei herauskommt. Aber von der EK als Auftraggeber erwarte ich, wie Heimdall, auch nichts mehr. Die biedern sich jedem Zeitgeist an.

  • Bremen - Essighaus

    Stuegert - - Freie Hansestadt Bremen

    Beitrag

    Ich wäre vorsichtig mit solchen im Forum veröffentlichten eigenen Visualisierungen auf Basis vorhandener. Wir haben es beim Einheitsdenkmal erlebt, dass man da ganz schnell abgemahnt wird.

  • Reutlingen

    Stuegert - - BW / Reg.bez. Tübingen

    Beitrag

    Ein Gefühl begleitet mich - nicht nur bei dieser Thematik - in letzter Zeit immer öfter: Dass wir es an entscheidenden Positionen mit blankem Versagen zu tun haben, wo eigentlich beherztes Eingreifen notwendig wäre. Man fühlt sich an vielen Stellen im Stich gelassen von verantwortlicher Seite.

  • Was ist daran eine Mär? Hast du Trüby verpasst? Natürlich ist Architektur, und ganz besonders Rekonstruktion, in Deutschland politisch aufgeladen, wer das bestreitet stellt sich blind und taub. Aber über das Thema dürfen wir ja hier nicht mehr debattieren.

  • Nun ja, laut einer aktuellen Forsa-Umfrage ist Maly der beliebteste Oberbürgermeister in Deutschland, mit ca. 70% Zustimmung. Offenbar sind die Nürnberger zufrieden mit der Stadt so wie sie ist, und sehen keinen Handlungsbedarf. Eher ungünstige Voraussetzungen für von breitem Bürgerwillen getragene Rekonstruktions-Initiativen.