Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 124.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Die Abstimmung für das Gebäude des Jahres 2018 ist geöffnet! Abstimmungsende ist am 15. November 2018. Bitte gebt bis dahin Eure Stimme ab.

  • Rottweil

    Eduard - - BW / Reg.bez. Freiburg

    Beitrag

    Zitat von zeitlos: „[...] Hier der Vollständigkeit halber die angesprochene Rückseite des Bankgebäudes an der Oberen Hauptstraße, unmittelbar gegenüber des Heilig-Kreuz-Münsters am Münsterplatz: rottweil.net/frame/Ansichten/I…erplatz_01.01.2007_07.jpg “ Das hier gezeigte Stadtbild, wenn auch bei schlechtem Licht und außerhalb der Blüte, sieht wie angepaßter `50er-Jahre Wiederaufbau, aber nicht wie ein mittelalterlicher Ortskern aus. Traurig...

  • Das habe ich gestern auch gelesen. Ich kenne das Stimmungsbild des durchschnittlichen Nürnbergers da nicht, aber wahrscheinlich ist das Thema Rekonstruktion nur ein nebensächliches für die meisten Bewohner. Da geht es mehr um Kindergartenplätze, sozialen Wohnungsbau etc. Es ist ja auch einzusehen, daß dies für Otto Normalo Prirität besitzt. Ob der Maly sonst gut oder schlecht als OB ist, kann ich nicht beurteilen, schade ist nur, daß er sich so apodiktisch gegen Rekonstruktionen wehrt - mit den …

  • Augsburg

    Eduard - - BY / Reg.bez. Schwaben

    Beitrag

    Zitat von Ruine: „Zitat von Zeno: „Stattdessen wird den Kindern ein unglaublich billiger Betonkasten vor die Nase gesetzt. Sollen sie ihre Schule zu hassen und zu verachten lernen? “ Kindern ist es noch völlig wurscht ob sie in einem Gründerzeitbau oder in einer "Betonplatte" untergebracht werden - in so fern ist Dein Argument völlig unsinnig. Ich hab drei Buben, der Große(fast 14) von denen ist behindert, aber die interessiert die Architektur herzlich wenig. >Der Geschmack für Architektur entwi…

  • Ein Riesengewinn, wenn das Areal auch noch so klein sein mag. Ich habe die neue Altstadt im März besucht, als noch nicht alles ganz fertig war und das Wetter auch nicht so mitspielte. Hoffentlich mit Signalwirkung auch auf andere Städte! Es geht eben nicht nur um Touristen, sondern gerade die Einheimischen identifizieren sich mit solchen Arealen.

  • Der Herr Prof Trüby scheint etwas trübe in der Birne zu sein. Aber was auch wieder auffällt: Die TAZ, sicherlich ein linkes Schmierenblatt, das seine Leserschaft kaum außerhalb der eigenen Blase findet, betreibt auf Neudeutsch wieder "framing". Selbst bei nur Überfliegen des Artikels bleibt hängen: "Rekonstruktionen" - "Alstadtfreunde" - "geschichtsrevisionistisch" - "völkisch". Solche Zeitungen müssen sich nicht wundern, wenn die Bürger sich von diesem moralistischen Absolutismus abwenden.

  • Zitat von Heinzer: „Vielen Dank für die Dokumentation. Sieht alles ziemlich typisch westdeutsch aus auf den Fotos in den letzten Beiträgen. Sehr gemischt, ziemlich viele verhunzte Gründerzeitler, viel Nachkriegstristesse. An den einzelnen gut erhaltenen Bauten erkennt man die um Welten überlegene Architektur der Kaiserzeit. Ein typisch westdeutsches Trauerspiel, diese Straßenzüge, die es so oder so ähnlich in fast jeder westdeutschen Stadt gibt. In manchen dominieren sie das gesamte Stadtbild, i…

  • Nürnberg

    Eduard - - BY / Reg.bez. Mittelfranken

    Beitrag

    Zunächst: Schön, daß das Forum wieder online ist. Zum Thema: Die neue Bebauung ist deutlich besser als die alte, viel schlechter geht allerdings auch nicht. Ich stimme hier, wie auch häufig im Folgenden, nothor und dexter zu: Mir scheint, die Altstadtfreunde wollen nicht als "Grundsatzopposition" wahrgenommen werden, achten bei solchen Bauwerken auf die - nach modernen Maßstäben - Angemessenheit und konzentrieren sich auf andere Projekte. Im Allgemeinen: Wie ich bei "Frankas" Beitrag schon gesch…

  • Zitat von Franka: „Zitat von Eduard: „Zitat von Fusajiro: „dem Gebiet zwischen Bahnhof, Lorenzkirche und dem Laufer Tor, innerhalb und außerhalb der Stadtmauer. “ “ Zitat von Eduard: „Heidelberg, wie bereits geschrieben, bietet vom Bismarckplatz über den Römerkreis zum Hbf mindestens ebenso gruselige Ansichten. “ Ja, aber das spricht doch nicht für Nürnberg. Sondern eher gegen die Stadtplanung und Architektur der anderen Städte. Wie dem auch sei, es bleibt ihnen unbenommen, Nürnberg als schöne S…

  • Paulskirche

    Eduard - - Frankfurt am Main

    Beitrag

    Zitat von Goldstein: „Ausgerechnet die CDU! Der Hort des Konservativen. “ Hoffentlich habe ich bloß die Ironie nicht erkannt. Ist die Paulskirche überhaupt noch geweiht? Als ich im März dort war. befand sich im Ergeschoß eine Ausstellung zur 1848er Revolution, im Keller eine Karikaturenschau zur jungen BRD und das Obergeschoß sah wie die Aula einer 1960er Jahre Schule aus...

  • Johan, es ist ja klar, daß kleinere Städte anders aufgebaut werden konnten, wenn sie überhaupt kriegszerstört waren. Augsburg hatte das Glück, nicht so viel "abzubekommen". Die Frage ist, ob man nur Altbau und Rekonstruktion gelten läßt oder die (Innen-)Stadt als Ganzes sieht. Puristen mögen sich an den vielen einigermaßen angepaßten Neubauten zwischen den Altbauten stören, ich finde, gerade in der westlichen und mittleren Sebald, dies oftmals akzeptabel; wenn freilich auch immer eine Rekonstruk…

  • Zitat von Fusajiro: „Aber das Thema ist nicht die Innen-/ Altstadt, so wie ich das verstanden habe: “ Dieses Ansatz finde ich fragwürdig. Welchen Sinn macht es, mit dem Auto auf den großen Ein- und Ausfallstraßen einer Stadt entlang zu fahren, an roten Ampeln Bilder zu schießen und den Strang dann "realistisch" zu nennen? Die obigen Bilder sind ein willkürliches Potpourri, verteilt über das N Stadtgebiet, meist irgendwo außerhalb der Innenstadt entstanden. Das Thema hier sollte daher eher "belie…

  • Zitat von ursus carpaticus: „Zitat: „ “ In Wahrheit IST Nürnberg eine schreckliche Stadt. “ Dieses Urteil sei dir natürlich zugestanden. Prinzipiell lehnst du ja alles in der BRD und im Besonderen in Franken und Baiern ab. Nun gut, provozieren mit deinem Absolutheitsanspruch willst du freilich auch immer. Es ist in Ordnung, ich denke, man kann dich und die Gründe deines Tuns dann doch einigermaßen einschätzen. Man sollte dir gar nicht mehr antworten; zumindest falls du dich nicht eines anderes T…

  • @Franka, niemand bestreitet die Authetizität deiner Bilder. Ich halte es allerdings für zweifelhaft, ob aus dem Auto aufgenommene Fotographien der modernsten (= meistens häßlichsten) Ecken der Stadt repräsentativ für diese sind. Wie oben schon jemand geschrieben hat: Diese "modernen" Ecken könnten in jeder Stadt stehen, weil jede Stadt, auch Prag, Wien, Budapest, irgendwo diese Plattenbauten hat. Die Frage ist halt: Wie repräsentativ sind diese Bilder für die ganze Stadt, insbesondere die Innens…

  • Ich erinnere mich noch, als ich mit einem baugeschichtlich einigermaßen unbedarften Freund, wenn auch Akademiker, nach Prag fuhr und er zunächst gar nicht verstehen konnte, warum ich - wie fast alle - von der Stadt schwärme. Die Außenstadtteile, vor allem entlang der großen Ausfallstraßen aus dem Auto fotographiert, sehen fast überall gleich brutal aus. Ich bin in Nürnberg immer gerne zu Gast, weil es einfach für eine BRD-Großstadt eine außergewöhnlich große und abwechslungsreiche Fußgängerzone/…

  • Mannheim

    Eduard - - BW / Reg.bez. Karlsruhe

    Beitrag

    Der Besuch solcher Museen stellt eher ein "Event" der progessiv-bürgerlichen Mittel- und Oberschicht einer Stadt dar, als daß es sich hierbei wirklich um Kunstinteresse handelte. Ein paar Fragen über das Kunstverständnis entlarven meist das ganze Nichtwissen. Letztendlich wie mit der "modernen" Architektur: Ein paar wenige meinen, das "Zukunftsweisende" entdeckt zu haben und alle Menschen mit ihren ewig gleichen Betonkästen in den Städten belehren zu müssen.

  • Fürth

    Eduard - - BY / Reg.bez. Mittelfranken

    Beitrag

    Potential, das fürchterlichste Gebäude des Jahres 2018 zu werden, ist überreich vorhanden...

  • Halle (Saale)

    Eduard - - Sachsen-Anhalt

    Beitrag

    Zitat von Homer: „mz-web.de/halle-saale/neubau-a…lich-geschlossen-29635934 In der Rannischen Straße, am Rande der Altstadt, soll eine Baulücke verschwinden. Ein sehr ansehnlicher Entwurf wie ich finde. “ Ja, gefällt mir. Wirkt beinahe südländisch-leicht.

  • Frankfurt am Main (Galerie)

    Eduard - - Hessen

    Beitrag

    Danke für die Bilder. Ich war kürzlich wieder einmal in Frankfurt und so furchtbar wie erwartet war es in keinster Weise: Das belebte Mainufer, die Brücken, der Römer, die wiederaufgebaute "Altstadt" (teilweise sehr gut, teilweise wie besserer 50er-Jahre-Wiederaufbau), der Dom, das Areal der Paulskirche. Die Zeil ist freilich funktional gehalten, Historismus gibt es dort wie überall. Es gibt in der BRD wirklich Schlimmeres als Frankfurt/Main.

  • Nürnberg - Hauptpost

    Eduard - - BY / Reg.bez. Mittelfranken

    Beitrag

    Hätten die neuen Gebäude ein Schrägdach statt dem sehr komischen langgezogenen oberen Teil, gingen diese schon. Haben sie nur leider nicht. Die Alte Post war sicherlich keine unmittelbare Schönheit, hatte aber Charakter und paßte zu Nürnberg, wo viel Altbau noch nicht im Sinne der Modernität kaputt saniert und gentrifiziert ist.

  • Würzburg (Galerie)

    Eduard - - BY / Reg.bez. Unterfranken

    Beitrag

    Ja, aber auch - ich meine - die Theaterstraße. Die Hofstraße wird auf lang oder kurz gänzlich autofrei werden. Die Eichhornstraße wurde vor ein paar Jahren zur Fußgängerzone umgebaut und hat - trotz ihrer qualitativ mäßigen Bebauung - enorm an Attraktivität gewonnen. Zunehmend laute öffentliche Diskussionen habe ich schon zum Parkplatz hinter dem Dom und der Neubaustraße gehört (Rückbau auf eine Spur). Langsam und mühsam ernährt sich das Eichhörnchen, aber es tut sich etwas.