Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Nürnberg

    Riegel - - BY / Reg.bez. Mittelfranken

    Beitrag

    Ich weiss nicht, ob das Pendant zu den Altstadtfreunden Nürnbergs hier schon mal verlinkt wurde: stadtbild-initiative-nuernberg.de (rechts auf "Themenauswahl" klicken). Jedenfalls behandeln sie Themen, die genau unserem Forum entsprechen. Im Gegensatz zu den Altstadtfreunden kümmern sie sich vor allem um das Stadtbild ausserhalb der Altstadt. Einigen der vorgestellten, geretteten und misshandelten Häuser sind wir bei uns auch schon begegnet: Gerettete Denkmale: stadtbild-initiative-nuernberg…kma…

  • Im guten alten Bildindex wird man doch immer fündig... Auch in diesem Artikel gibt es eine Bilderreihe, wo die kürzlich gefundenen Pläne von der Restaurierung aus den 1930er Jahren präsentiert werden und auch Bilder von der Rückseite des Vorderhauses. Ebenso auch Fotos von der damaligen Restaurierung selbst: marktspiegel.de/nuernberg/loka…nberg-zurueck-d27584.html (für die Galerie braucht man einfach ein bisschen Geduld) Und zurückblättern in unserem APH-Strang macht immer wieder Freude... Hier …

  • Wenn man gezielt nach frühen Farbfotos von Frankfurt sucht, kommt doch noch einiges zusammen. Ich werde meinen Fundus mal im Strang "Frankfurt in alten Ansichten" komplett einstellen. Natürlich haben die gedruckten Karten nicht die Farbtreue wie die Diapositive im Stadtarchiv. Freilich wurde etwas noch nachgefärbt, und auch beim Klischeedruck und der Papierauswahl veränderten sich die Farben. Vom jetzt rekonstruierten Altstadtquartier gibt es meines Wissens nur immer den berühmten "Domblick vom …

  • Das Thema "frühe Farbfotos" hatten wir schon in mehreren Strängen gestreift. Gebt doch einfach mal "Farbfotografie" oder "Farbphotographie" im Suchfeld ein, und dann erreicht ihr die meisten Beiträge. Eine Sammlung dieser Beiträge wäre interessant. Von Nürnberg stellte ich mal zwei Farbfotos ein, die sehr wahrscheinlich vor 1907 aufgenommen wurden (siehe auch die Diskussion in den Folgebeiträgen). Von Frankfurt habe ich schon seit Monaten eine am 15.9.1911 abgestempelte Farbfotoansichtskarte (Kl…

  • werdenberg-16-14_21.05.2011_4373-39.jpg 33) Am Ende der Unteren Stadtgasse stand bis 1830 ein drittes Torhaus, das mit der hier links angeschnittenen Nr. 16 zusammengebaut war. An der Gebäudeecke von letzterer prangt übrigens noch das südliche Torgewände (auf dem Bild nicht sichtbar). Das Haus selbst besitzt als Kern einen zweigeschossigen unterkellerten Wohnturm von 1375, der an die Stadtmauer angebaut ist, und stadtseitig einen zeitgleichen Bohlenständerbau. Gegen Südosten folgen noch zwei Häu…

  • werdenberg-6-11_21.05.2011_4332_39.jpg 20) Die kurz nach dem Stadteingang beginnende Arkadenreihe setzt sich linksseitig an der Unteren Stadtgasse fort, die ins Hinterstädtli führt. Auch hier kann man unter Arkaden aus dem 14. Jahrhundert durchgehen - nicht gerade lustwandeln, sondern eher über Stock und Stein wandern. Hier unter Nrn. 5/6, 7 (mit Sichtfachwerk) und 8. Die folgenden drei Bauten Nrn. 9 - 11 besitzen nur noch starke Auskragungen über dem Erdgeschoss, aber keine Arkaden mehr. werden…

  • Zerfallende Bauten in Bayern - Buchtipp

    Riegel - - Süd

    Beitrag

    "Das öde Haus" Zitat von Volkverlag: „Liebe Leserinnen und Leser, wer mit offenen Augen übers Land fährt, kann sie in vielen bayerischen Ortschaften finden: verlassene historische Bauten. Ob ehemalige Bauernhöfe, Wirtschaftsgebäude, Bürger- oder Handwerkshäuser – ihr endgültiges Verschwinden ist nur noch eine Frage der Zeit. Die Architektin und Zeichnerin Stefania Peter hat 35 dieser Bauwerke für ihr Projekt „Das öde Haus“ porträtiert. Alle sind Teil unseres unwiederbringlichen Kulturerbes und o…

  • Zitat von Manometer: „Und warum wurde das Aufmaß der Fassade zur Höllgasse um 1910 so Dargestellt wie es jetzt gebaut wurde ? “ Weil eben Fotos die grössere Aussagekraft bezüglich der einstigen Realität gegenüber gezeichneten Aufrissen haben. Oder kannst du dir ein 15 cm dünnes Brandmäuerchen - wie gezeichnet - in Realität vorstellen?? Planaufrisse sind vor deren Auswertung immer zuerst zu hinterfragen betreffend ihrem Wahrheitsgehalt. Ich habe das hier schon bei mehreren Forschungen zu Gebäuden…

  • Zitat von Andreas: „Doch wohl eher der des Vorgängers des südlichen Nachbarhauses. “ Nein, denn ich denke, dass mindestens das Erdgeschoss des südlichen Nachbarhauses Nr. 11 mit seinem Mezzaningeschoss (oder Oblichter) sehr alt war, spätestens 16. Jahrhundert. Aus dieser Zeit, oder gar früher, könnte die Brandmauer stammen. Die Zwillings- und Drillingsfenster im 1. Obergeschoss haben ein Format aus dem 17. Jahrhundert, waren also gleich alt wie die Goldene Waage selbst. Freilich könnte dieses 1.…

  • Sehr gut beobachtet, svuzhohenburg! Was jetzt gemacht worden ist, ist natürlich Humbug! Tübinger hat das richtig beobachtet, dass die ursprüngliche Brandwand zum Nachbarhaus Höllgasse 11 gehörte und auch auf dessen Boden stand. Die originale Goldene Waage war an diese Brandwand angebaut Die linken Pfosten waren keine Eckpfosten, hinter denen eine Fachwerkwand weiter lief, sondern es waren Abschlusspfosten, die neben der Brandmauer standen! Wie man so einen Fehler machen kann, ist mir rätselhaft.…

  • Nürnberg

    Riegel - - BY / Reg.bez. Mittelfranken

    Beitrag

    Einen repräsentativen Sitz haben sich die Altstadtfreunde vor knapp zehn Jahren mit der Weissgerbergasse 10 schon geleistet. Die ziehen dort ganz ungern von allein wieder aus. Dann muss man auch noch bedenken, dass die AF zur Zeit das Haus Ledergasse 43 sanieren. Dazu haben sie noch das Haus Mostgasse 2 gekauft, das von aussen betreachtet einen intakten Zustand aufweist. Das Pilatushaus am Tiergärtnertorplatz macht von aussen zwar auch einen sehr intakten Eindruck. Weder sind die Fassaden in sch…

  • Hier findet man zwei Fotos mit dem Pflaster, drittunterste Bilderreihe: berliner-schloss.de/das-histor…n-des-berliner-schlosses/ Offenbar waren von Portal zu Portal und zum grossen Treppenhaus hin mit grösseren, ebeneren Pflastersteinen Fahrwege angelegt worden, die das kleinteiligere Pflaster mit Diagonalmuster durchschnitten. Ich habe das auch schon an andern Orten gesehen, dass ein Hof komplet mit einem unebenen Kieselsteinpflaster belegt war, und als spätere "Modernisierung" einfach solche F…

  • Soeben habe ich den Newsletter der Altstadtfreunde Nürnberg erhalten: Zitat von Altstadtfreunde Nürnberg: „Auch über die Pfingstfeiertage sind unsere unermüdlichen Ehrenamtlichen aktiv. Beispielsweise im Pellerhof, den wir wie immer am Freitag, Samstag und Sonntag und auch am Pfingstmontag von 14 bis 17 Uhr öffnen und betreuen. Am Samstag um 15 Uhr findet wieder eine Führung statt. Man kann sich aber auch frei bewegen und die Galerien bis in den zweiten Stock besteigen. Dort hat man einen guten …

  • Ein wichtiger Motor für die Restaurierungs- und Erhaltungsmassnahmen der letzten sechzig Jahre war die Stiftung "Pro Werdenberg". Leider besitzt sie keine eigene Homepage, die ich hier verlinken könnte. werdenberg-25-26-36-41_21.05.2011_4322x39.jpg 13) Die Obere Stadtgasse steigt steil zwischen ein paar Häusern bis zum Rathaus aus dem ausgehenden 15. Jahrhundert hinauf, das zugleich als "Stadttor" fungiert. Vorher zweigt ein steiler Fussweg mit vielen Treppen zum Schloss hinauf ab, während vom T…

  • Führung durch das Städtli (1/4)

    Riegel - - Schweiz

    Beitrag

    Mit der Google Street View-Ansicht hast du wirklich die eigenwilligste Ansicht innerhalb des Städtchens entdeckt. Der Kern der meisten Bauten dürfte ins 14. Jahrhundert zurückgehen, wobei Teile der Stadtmauer aus den 1260er Jahren stammen. Ich werde in den folgenden vier Beiträgen die Baugeschichte einzelner Häuser, die bauhistorisch untersucht worden sind, angeben. Ich stütze mich dabei aber auf die im ersten Beitrag verlinkte Schrift von P. Albertin mit der baugeschichtlichen Dokumentation des…

  • Vor einiger Zeit streifte ich im Bilderquiz-Strang die kleinste Stadt der Schweiz. Sie bildet zwar keine eigene Gemeinde, sondern ist Teil der Gemeinde Grabs, besass aber mittelalterliches Stadtrecht. Zitat von Riegel: „In diesem Ort gibt es Wandständerbauten (Fachwerkbauten) mit Ausfachungen aus Bohlen und Mauerwerk, aber auch Strickbauten (Blockbauten), alles nebeneinander: aber wo? IMG_4306x39.jpg “ (aus dem Bilderquiz-Strang) Werdenberg im Kanton St. Gallen (CH) Das kleine Städtchen am Fuss …

  • Zustand heute: goo.gl/maps/VKzZfZ72qi72 Das Haus hat durch den Verlust der drei Dachaufbauten einen englischen oder amerikanischen Charakter erhalten, weil das durchgehende markante Traufgesims in den Vordergrund gerückt ist. Natürlich nicht wegen des Fassadenschmucks, sondern vielmehr von der äusseren Form her. Das letzte Bild von der Fritz-Elsas-Straße ist Urbanität par excellence - schöne Häuser aus diversen Epochen, die einander nicht konkurrenzieren, lebhaft verteilt und dadurch einen inter…

  • In dem Fall macht es Dir auch Spass, historische Fotos zu neuem Leben zu erwecken. Das ist auch statthaft, sofern man am Bild nichts verändert. Insbesondere bei ausgebleichten Fotos ist die Überraschung jeweils gross, wenn man wieder Kontrast dazu gibt und mit den Grauwerten experimentiert, und so "neue" alte Fotos erhält. Falls Du ein grosses Repertoire an alten Ansichten hast, kannst Du auch versuchen, zwei benachbarte Fotos zusammenzufügen, und erhältst so ein völlig neues Panoramabild. Ich b…

  • Zitat von Booni: „während für Schrottimmobilien wie der Potsdamer FH ein monatelanger, öffentlicher Streit veranstaltet wird. “ Ich wollte das in meinem Beitrag oben auch schreiben, so im Sinne "Holt Euch doch die ewigen Krawallbrüder aus Potsdam zu Hilfe", unterliess dies aber, weil ich denen nicht noch mehr Futter vor ihre Schnauzen setzen mochte.

  • @ ZeitFuerBerlin: Gratulation für dein tolles Engagement, auch wenn Du das Theater nicht retten konntest, aber es noch in Wort und Bild der Nachwelt erhalten hast!! Gab es da in Berlin keinen Aufschrei der Kulturschaffenden, Intellektuellen und Linken? Das verwundert mich in dieser Stadt sehr...