Symposium 30 Jahre Mauerfall – Dresden – ein (Bau)Rückblick

Mon, Nov 4th 2019, 4:30pm - 9:00pm

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • 30 Jahre Mauerfall – ein (Bau)Rückblick
    Ein Vergleich an den Beispielen Postplatz und Neumarkt und Straßburger Platz
    Ort: Stadtmuseum Zeit: 04.11.2019, 18.00 – 21.00 Uhr

    Es soll dazu ab 16.45 Uhr ein Vorfilm „Dresdner Interregnum 1991“ von Werner Kohlert gezeigt werden.

    Programm
    Moderation: Bettina Klemm
    Einleitung: Torsten Kulke, Vorstandsvorsitzender GHND e.V.

    16.45 Uhr: Vorfilm: Dresdner Interregnum 1991 – Ein Poem von Werner Kohlert
    18.00 Uhr: Begrüßung Torsten Kulke und Bettina Klemm, Moderatorin
    18.10 – 18.50 Uhr Impulsreferate:
    Dr. Ingolf Roßberg, Baubürgermeister a. D. (1990 – 1994), Oberbürgermeister a.D. (2001 – 2008),
    Planungen/Wettbewerb für den Postplatz und deren Umsetzung (20 Min.)
    Stefan Szuggat, Stadtplanungsamtsleiter:
    Planungen/Wettbewerb für den Straßburger Platz und deren Umsetzung (20 Min.)

    18.50 – 19.50 Uhr Diskussion mit den Referenten und Publikum
    Dr. Ingolf Roßberg, Stefan Szuggat, Andreas Weise (Architekt), N. N. (Architekturbüro Schürmann,
    Köln), Prof. Dr. Jörg Sulzer (Vorsitzender Gestaltungskommission Dresden)

    20.00 – 20.45 Uhr Diskussion mit den Stadträten Bauausschuss
    AfD Fraktion (angefragt)
    FDP/Bürger-Fraktion (angefragt)
    Gunter Thiele (angefragt)
    Bündnis90/Die Grünen (angefragt)
    SPD Fraktion (angefragt)
    Tilo Wirtz (angefragt)
    Schlußwort: Torsten Kulke, Vorstandsvorsitzender GHND e.V.

    Mit freundlichen Grüßen
    Torsten Kulke
    Gesellschaft Historischer
    Neumarkt Dresden e.V.
    Rampische Straße 29
    01067 Dresden

    Quelle: neumarkt-dresden.de/terminvers…erfall-ein-baurueckblick/

Comments 1

  • Exilwiener -

    Vielleicht kann der eine oder andere Dresdner unter uns, bitte dort vorbei schauen und danach bitte eine kurze Zusammenfassung abgeben, wie die Stimmung war?

    Vor allem im Hinblick auf den zukünftigen Neustädter Markt, der doch hoffentlich nur den erfolgreichen Weg eines 2. Neumarkts gehen darf, da ein 2. Postplatz sicherlich nicht die Antwort des 21. Jahrhunderts sein kann...