Flora Köln

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Anlehnung an den ursprünglichen Zustand: Das historische Palmenhaus bekommt wieder das alte Tonnendach zurück.
    Das ehemalige Palmenhaus der Flora Köln, die am 14. August 1864 mit einem großen Ball, Konzert und Feuerwerk feierlich eröffnet wurde, sollte seine ursprüngliche Gestalt wiederbekommen. Im Gebäude, das durch die Konstruktion aus Gusseisen und Glas beeindruckt hatte, konnten Besucher Speisen und Getränke zu sich nehmen. Das große Tonnendach aus Glas des von den Kölner Architekten Max Nohl und Joseph Feltenaus entworfenen Palmenhauses, war zu jener Zeit imposant und modern, denn der Crystal Palace in London und der Jardin d'Hiver in Paris dienten als Vorbild. Arabische und maurische Stilelemente sowie romanische Rundbögen und Renaissance-Anklänge zeugten von Eleganz. Finanziert wurde das Gebäude durch Mäzene aus dem gehobenen Bürgertum, darunter der bekannte Kölner Bankier Eduard Baron von Oppenheim. Im Zweiten Weltkrieg zerstörten Angriffe der Allierten das Gebäude fast vollständig, lediglich große Teile der Außenmauern und Säulen aus Gusseisen mit kunstvollen Ornamenten blieben erhalten. Nach dem Krieg wurde das Gebäude funktional gestaltet, indem ein Satteldach aufgesetzt wurde und die Säulen eingemauert wurden. 1978-79 erfolgte eine komplette Sanierung, bei der die gusseisernen Säulen im historischen Saal wieder freigelegt wurden, was dem Gebäude wieder einen Hauch der alten Zeit zurück gab. Im Juli 1980 erfolgte der Eintrag in die Denkmalliste der Stadt Köln.
    Obwohl das Gebäude den alten Glanz verloren hatte, war es aufgrund der Fassade, des historischen Flairs, des Cafés und der Terrasse mit dem Ausblick auf den Springbrunnen und dem im englischen Stil angelegtem Garten ein beliebtes Ziel nach der Besichtigung der Flora.
    SPD und Grüne setzten sich mit Unterstützung der FDP gegen CDU, Pro Köln und die Linke durch und konnten einen Abriss, sowie einen modernen Neuabau, verhindern. 2011 begann die Rekonstruktion des einstigen Palmenhauses. Die Flora erhielt nahezu ihr altes Äußeres. Das Tonnendach wurde wieder aufgebaut, wenngleich nicht mehr aus Glas, sondern aufgrund des Lärmschutzes aus Zinkblech. Auch wurde eine Zwischendecke im Inneren gesetzt, da so ein Gebäude entstehen konnte, in dem auch mehrere Veranstaltungen oder Feiern gleichzeitig stattfinden können. Alte Stuckaufsätze auf dem Dach wurden in reduzierter Form und statt aus Stein, nun ebenfalls aus Zinkblech, angebracht. Statt ähnlicher Ornamentik auf den Mäuerchen der an den beiden Enden des Daches befindlichen Balkone, wurden diese Mäuerchen erhöht, sodass Tafeln mit dem Logo der Flora angebracht werden konnten.
    Die Fensterreihe unter dem Dach besteht aus einer modernen Fensterfront, die keine angepassten Rundbögen wie einst besitzt. Bei den halbrunden floralen Fenstern sind keine gusseisernen Glasfassungen mehr vorhanden und die untersten Bögen besitzen keine wellige Form mehr. Jedes dieser floralen Fenster besteht im Gegensatz zu den ursprünglichen Fenstern aus vielen einzelnen rechteckigen Glasscheiben, die sich vor einem anthrazitfarbenen Stahlgerüst zusammenfügen.
    Eine weitere äußerliche Veränderung ist die Entfernung des gelb-weißen Anstrichs und die Freisetzung der Steinfassade mit der ursprünglichen Farbgebung. Die historische Fassade besteht aus gelben und grauen Steinen, die unregelmäßig gesetzt wurden. Mit hellgrauen Steinen anderer Länge, die hochkant eingesetzt worden sind, wurden vertikale, rechteckige Formen angebracht, die nach dem Krieg weiß bestrichen wurden. Während diese sich auf den verklinkerten Säulen befinden, wurden in der selben Farbgebung unterhalb der Balkone runde Zierformen und in den Rundbögen gleichförmige farbliche Absetzungen gestaltet. Die bei der neuesten Sanierung installierten Aufsätze auf den Mäuerchen sind aus einem Guss, besitzen keine Verblendung aus Steinen und setzen sich durch einen Orange Farbton ab.
    Auf der Rückseite wurde ein neuer Anbau aus Beton errichtet, der mit einer an Baumstämme erinnerden Glasfassade einen sehr guten Einblick in die Flora ermöglichen soll.
    Der neue Name des Hauptgebäudes ist "Palais im Park". Ähnlich wie im mittelalterlichen Gürzenich wurde modernste Veranstaltungstechnik mit historischer Bausubstanz kombiniert. Exakt 150 Jahre nach der Eröffnung wurde die Flora offiziell am 12. Juni 2014 eröffnet. Bereits am 10. Juni fand zur Eröffnung ein Konzert des Flora Sinfonie Orchesters und am 14. Juni der Kölner Flora Ball statt. Am 15. Juni war Tag der offenen Tür. Die Baukosten sind von einst unter 20 Millionen Euro aufgrund der Insolvenz der Dachdeckerfirma und der daraus resultierenden Folgekosten auf 39,6 Millionen Euro gestiegen, für die die Stadt aufkam.

    Nach der Fertigstellung und dem Tag der offenen Tür am 15. Juni 20014

    Frontseite:

    Quelle: http://in2.bilderbuch-koeln.de/bilder/k%C3%B6ln_riehl_geb%C3%A4ude_flora_nach_dem_umbau_botanischer_garten_von_34c0448987_600x450xcr.jpeg

    Frontseite:

    Quelle: http://in0.bilderbuch-koeln.de/bilder/k%C3%B6ln_riehl_geb%C3%A4ude_flora_nach_dem_umbau_botanischer_garten_von_34c3448988_600x450xcr.jpeg

    Detail: Florales Fenster des Tonnendachs

    Quelle: http://in2.bilderbuch-koeln.de/bilder/k%C3%B6ln_riehl_geb%C3%A4ude_flora_nach_dem_umbau_botanischer_garten_von_3494448973_600x450xcr.jpeg

    Detail: Florales Fenster des Tonnendachs

    Quelle: http://in3.bilderbuch-koeln.de/bilder/k%C3%B6ln_riehl_geb%C3%A4ude_flora_nach_dem_umbau_botanischer_garten_von_3478448964_600x450xcr.jpeg

    Linke Seite des Gebäudes: Übergang des historischen Hauptgebäudes zum modernen Anbau

    Quelle: http://mobil.ksta.de/image/view/2014/3/23/26922664,26467215,highRes,230414flora022.jpg

    Rechte Seite des Gebäudes in Richtung Parkplatz:

    Quelle: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/b/bd/Cologne_Germany_Flora-K%C3%B6ln-03.jpg/400px-Cologne_Germany_Flora-K%C3%B6ln-03.jpg

    Seitenansicht von der Wasserterrasse aus gesehen (linke Seite des Gebäudes):

    Quelle: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/2/24/Cologne_Germany_Flora-K%C3%B6ln-04.jpg/800px-Cologne_Germany_Flora-K%C3%B6ln-04.jpg

    Seitenansicht vom Parkplatz aus gesehen (rechte Seite des Gebäudes):

    Quelle: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/f/ff/Cologne_Germany_Flora-K%C3%B6ln-00-1.jpg/1024px-Cologne_Germany_Flora-K%C3%B6ln-00-1.jpg


    Quelle: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/1/11/Cologne_Germany_Flora-K%C3%B6ln-00-1b.jpg/1024px-Cologne_Germany_Flora-K%C3%B6ln-00-1b.jpg

    Seitenansicht von der Wasserterrasse (linke Seite):

    Quelle: http://dankaugusta.de/galerie/index.html


    Quelle: http://www.zikkoeln.de/assets/images/2014/06/140613_flora_04.jpg


    Historische Ansicht:


    Quelle: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/6/65/Flora-Koeln-Frontansicht-1880.JPG/800px-Flora-Koeln-Frontansicht-1880.JPG



    Quelle: http://in2.bilderbuch-koeln.de/bilder/k%C3%B6ln_riehl_palmenhaus_der_flora_denkmal_konservator_565a98406_600x450xcr.jpeg

    Bildergalerie mit Ansichten von innen und außen, sowie des neuen Daches:

    Bildergalerie KölnKongress

    2.739 mal gelesen