Das Dresdner Schloss

    • Gigantisch, ein richtig augusteiisches Forum!!! (Da hat sich der Sachse aber ganz schön übernommen ...) Wenn das gebaut worden wäre, dann hätten wir nach '45 gigantisch noch mehr zu betrauern gehabt (.. . und aufzubauen, falls die enorme Ruinenlandschaft während der DDR überhaupt nach einem Teilwiederaufbau in Ruhe gelassen worden wäre, na ja, speculatius!
    • Meine nachfolgenden Ausführungen über Verzögerungen bei der Fertigstellung diverser Maßnahmen sind bitte nicht als „Meckerei“ zu verstehen. Für den Wiederaufbau des Dresdner Schlosses gilt erfreulicherweise der Grundsatz: Qualität geht vor. Ist ja nun mal wahrlich kein 08/15-Projekt, gerade auch was die handwerklichen und künstlerischen Herausforderungen betrifft.

      Am 11. Januar 2017 (ist also erst ein Jahr her) wurden im Rahmen einer Pressemitteilung des Sächsischen Finanzministeriums folgende Fertigstellungstermine bekannt gegeben:

      SMF schrieb:

      AktuelleSchwerpunkte der Wiederaufbauarbeiten sind:
      • […]
      • historischer Ausbau „Kleiner Ballsaal“ im Georgenbau (Fertigstellung für Ende 2017 geplant)
      • Langer Gang (Fertigstellung für 2018 geplant)
      Beide Termine sind nicht mehr aktuell. Beginnen wir mit dem Kleinen Ballsaal. Die aktuellste Verlautbarung über die nunmehr gültige Terminsetzung habe ich auf der HP der Handwerkskammer Dresden gefunden (eingestellt Anfang Oktober 2017):

      Handwerkskammer Dresden schrieb:

      Nur Fotos dokumentieren noch die Pracht, in der der Kleine Ballsaal im Dresdner Schloss vor der Bombardierung erstrahlte. […] Daran, dass zur geplanten Ballsaal-Eröffnung Mitte 2018 wieder alles wie einst erstrahlt, wirkte auch die Metallbau und Kunstschmiede Aurin GmbH mit.
      Quelle: https://www.hwk-dresden.de/Portals/0/PDF/DHZ/DHZ_Dresden_2017-19.pdf
      Daraus kann natürlich nicht zwingend abgeleitet werden, dass dieser Termin nicht nochmals verschoben wird. Es gibt aber ein für jedermann sichtbares Indiz, ab wann sich das Projekt *Kleiner Ballsaal* tatsächlich in der endgültigen Finalphase befindet – und das ist die Gerüstsituation außen am Georgentor. Dort stehen seit geraumer Zeit zwei Gerüstkonstruktionen. Eine dient ausschließlich für die Zuwegung und für Lastentransporte in den Langen Gang (Gewehrgalerie). Die andere ist primär für Lastentransporte in den Kleinen Ballsaal aufgestellt, kann aber auch für die (zum Projekt *Langer Gang*) gehörende Teilmaßnahme*Ausbau Jagdtreppenhaus* genutzt werden.

      Foto von Wissen.de

      Nahaufnahme vom September 2017: Klick


      Zu besagtem Gerüst finden sich in verschiedenen Ausschreibungstexten folgende Ausführungen (mit jeweils angepasster Terminangabe):

      Ausschreibung vom Juli 2016:
      Nach Abschluss der Maßnahme Kleiner Ballsaal voraussichtlich Ende 2016 wird das Gerüst und der Zugang zurückgebaut und kann dann nicht mehr genutzt werden.

      Ausschreibung vom 22. Juni 2017:
      Während der separaten Baumaßnahme Kleiner Ballsaal im Georgenbau 2. OG besteht bis voraussichtlich Ende 2017 über das Fassadengerüst und ein Fenster Zugang in das 2. OG Jagdtreppe.

      Ausschreibung vom 23. Januar 2018:
      Während der separaten Baumaßnahme Kleiner Ballsaal im Georgenbau 2 .OG besteht bis voraussichtlich Anfang 2018 über das Fassadengerüst und ein Fenster Zugang in das 2. OG Jagdtreppe.

      Die letzte Ausschreibung ist ganz aktuell (erst ein paar Tage alt). Demnach ist Anfang 2018 mit dem Abbau des Lastgerüstes für den Kleinen Ballsaal zu rechnen. Und das wiederum kann man logischerweise erst erwarten, wenn keine größeren Materialtransporte in den (oder – was speziell das Raumgerüst betrifft - aus dem) Kleinen Ballsaal mehr anstehen. Das betreffende Außengerüst sollten wir also mal im Auge behalten (kleiner Tipp an die Dresdner und Dresden-Besucher).

      Das folgende Foto entstand vor etwa 4 Monaten, neuere Aufnahmen vom Kleinen Ballsaal kenne ich leider nicht: Klick


      Nun zum Langen Gang. Hier war in der Pressemitteilung vom 11. Januar 2017 als Fertigstellungstermin Ende 2018 genannt worden. Eine ganz aktuelle Ausschreibung, und zwar für die Einbauvitrinen in der Gewehrgalerie, beinhaltet allerdings als Endtermin für die zugehörige Teilleistung den 12. März 2019 (Beginn: 09.05.2018). Damit ist klar, dass die Fertigstellung der Gewehrgalerie doch weit in das Jahr 2019 fallen dürfte (mindestens).
    • Vor einigen Tagen wurde eine Teilleistung für 4 Räume der Paradesuite vergeben, die im Ausschreibungstext wie folgt beschrieben ist:

      SIB schrieb:

      Die vorgesehenen Leistungen dienen der Herstellung der Teile der Raumarchitektur, die aus Weißstuck bestehen. Das betrifft den umlaufenden Hauptsims und die Hohlkehle und den Plafond.
      Bei den betreffenden 4 Räumen handelt es sich um die beiden Retiraden (hofseitig zwischen Eckparadesaal und Paradeschlafzimmer gelegen) und um die beiden Bilderkabinette (unmittelbar südlich von Paradeschlafzimmer und Audienzgemach). Es sind die Räume, die (SIB-Zitat) „mit einem reduzierten Ausbau in zeitentsprechender Formensprache wiederhergestellt werden“. Zeitentsprechend bedeutet dabei im Stil des 18. Jahrhunderts.

      Quelle: Ausschreibungsunterlagen SIB


      Den Zuschlag für die genannte Leistung erhielt mit der *STUCKHAUS Scherf und Ritter GmbH* eine renommierte Firma aus Waldenburg (Westsachsen). Der Betrieb kann beeindruckende Referenzen vorweisen, z.B. Ballsaal im Hotel Adlon Berlin, Grand Hotel Heiligendamm, Muskauer Schloss…).
      Gemäß Ausschreibung vom Herbst 2017 sollen die zugehörigen Arbeiten am 31. Mai 2018 abgeschlossen sein.
      Die vereinbarte Auftragssumme beträgt: Wert ohne MwSt.: 102 011.48 EUR.


      @Fasolt
      Der Wettin-Obelisk war 18,5 m hoch. Eine andere Quelle benennt hierfür 19 m – aber da hat man vermutlich nur aufgerundet.
    • Frage an den/die Schlossexperten. Was ist denn mit den Pilaren der Ringstechbahn im Stallhof passiert? Auf diesem Foto von 2006 sind sie noch zu sehen.


      commons.wikimedia.org/wiki/File:Dresden_stallhof.jpg

      Jetzt stehen ja nur noch die Ringstechsäulen. War das nur eine kurzzeitige Reinstallation oder kommen die irgendwann wieder? Danke im voraus.
    • erbse schrieb:

      Vllt. im Lapidarium verschwunden, um mehr Platz für Veranstaltungen und Besucher im Stallhof zu machen?
      :thumbup:
      Hannover ist eine mittelmäßige Stadt, aber dort sind viele, die sich große Mühe geben, etwas Besonderes daraus zu machen.
      Dresden ist eine besondere Stadt, aber hier sind leider viele, die alles versuchen, etwas Mittelmäßiges daraus zu machen (M. Roth)