Berliner Bausituationen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Weil Ihr vom Mittelstreifen Unter den Linden geredet hattet: Ich fand es immer ziemlich schade, daß man die Linden nicht einfach komplett über den Mittelstreifen ablaufen kann, weil man an jeder Straßenkreuzung erstmal über drei Straßen gehen muß, um wieder auf den Mittelstreifen zu kommen. Es gibt einfach keine Fußgängerampeln in Laufrichtung. Ändert sich da vielleicht mal was?
    • Hotel Nova Berlin-Lichtenberg

      Auf der Homepage des Hotel Nova in Lichtenberg, offenbar ein Neubau, steht: "der Gründerzeit nachempfundene Fassade". Reichlich hochgegriffen, dazu ist es doch zu schlicht geraten. Aber zumindest bezieht sich die Architektur in postmoderner Art ein wenig auf klassische Vobilder, Baujahr und Architekt sind mir aber unbekannt. Zu den Musterbeispielen neuer traditioneller Architektur würde ich das Gebäude allerdings nicht unbedingt zählen. Vielleicht handelt es sich auch um einen sanierten und veränderten Altbau, ich bin nicht ganz sicher.
      Hier ein paar Fotos, macht euch selbst ein Bild:







      hotel-nova.de
      In dubio pro reko

      Früher war nicht alles besser, aber die Architektur schon.
    • Also ich halte das für einen Altbau mit im Nachhinein applizierter pseudoautentischer Ornamentik.
      Dafür spricht die geringe Stockwerksanzahl und die relativ große Raumhöhe, die auch beide dem gegenüberliegenden Eckgebäude entsprechen-
      An dem Fenster links neben dem Haupteingang fehlt die Besprossung und links und rechts neben dem Risalit scheinen einst Balkone gewesen zu sein.
      Der schwebende Schrottgiebel am Haupeingang ist aber sicher eine Neuanschaffung...ebenso der Hauptgiebel...
    • dirk

      schlecht finde ich es nicht nur die Saeulen beim Eingang sind etwas zuviel"'Kitsch""(uebertrieben) und etwas mehr Ornamenten bei den Fenstern waere auch nicht schlecht gewesen.
      aber trotzdem: gaebe es solche bauten z.B. am Mehringplatz, oder waere die Leipziger strasse mit diesen gebaeuden ""ausgestattet" dann wuerde das ueberhaupt besser sein als was man da heute sieht :gg:
      Weg mit den Bauten von WernerDuettmann , Henselmann oder Scharoun ,bitte :!:
    • BB - 02/05 - ZO - MA

      berliner bausituationen - februar 2005 - zentrum ost - marginalaktualisierung


      hier nur die bilder, für mehr fehlt die zeit.

      das neue museum ist wieder ausgepackt:




      das palais am festungsgraben mit neuem stuck und neuer farbe:




      der neue opern-aufmarsch-platz:






      die stelle der linden, die umgebaut wird:






      der bisher modernistisch verschonte opernplatz mit seinem neuen glas-stahl-aufzug:




      und die einfahrt:




      die neue fassade vom hotel de rome wird sehr hell - schön:




      das gendarmenpalais:




      nichts neues am werder:




      franzendom eingerüstet:




      tuteur, wohl fertig:





      wir aber sehr schwer zu vermieten.
      hier der blick vom haus nach norden:



      nach nord-westen:



      nach westen:



      der rest ist brache...

      bauplatz der ami-botschaft:




      bellevue:

      Eine der vorzüglichsten Eigenschaften von Gebäuden ist historische Tiefe.
      Die Quelle aller Geschichte ist Tradition. (Schiller)
      Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten.
    • Ah... sehr schön. :D

      Der Tiefgaragenbetreiber Q-Park scheint ja gläserne Aufzüge zu lieben - wir haben auf dem Neumarkt auch so ein Ding vorgesetzt bekommen. Aber auf dem Bild macht der Aufzug eigentlich einen recht ordentlichen Eindruck, zumal er nicht mitten auf dem Platz steht. Sogar die TG-Einfahrt wurde mit Granit (?) verkleidet.

      Hast du noch eine Detailaufnahme des Gendarmen-Palais-Bauschildes? So aus der Ferne betrachtet sieht es doch ganz gut aus.

      Bin ja mal auf BB - 0x/05 - ZW bzw. ZM - (M)A gespannt... :zwinkern:
    • Danke, Antiquitus!!!

      Tja, dass der Opernplatz wieder eine SS-Aufmarschplatz-Aufmachung bekommt, war ja leider schon seit einiger Zeit absehbar...Weiß eigentlich jemand, ob die Uhr, die bis vor den Bauarbeiten auf dem Bürgersteig vor dem Platz stand wieder aufgestellt wird?

      Sonst ist ja nicht viel passiert...Der Fahrstuhl geht noch...Er steht ja schön versteckt hinterm Seitenflügel der Oper...

      Ich bin vom Tuteur-Haus sehr enttäuscht...Nicht Mal unbedingt wegen seines jetzigen Aussehens, sondern eifach, weil auf der Patzschke-Seite und auf dem Baustellenschild was anderes versprochen wurde! Die Tatsache, dass es sich schlecht vermieten lässt, schiebt man bestimmt auf seine "rückwärdtsgewandte" Architektur, und nicht auf die Umgebung...


      @Harmonica

      Gendarmen Palais...
      operncarree.de/gendarmenpalais/gendarmenpalais_1.html
    • "Was genau wird denn da umgebaut? Ich sehe irgendwie nichts besonderes auf den Bildern. "

      stimmt, auf den bildern sieht man nur als kenner der lage vor ort etwas. bisher waren hier im ittelbereich parkplätze, die sind nun weg. die fahrspuren werden deutlich verschmälert, in die mitte kommt ein streifen wie oberhlab vom fritz. außerdem gibt es eine neue belecuhtung. eine verlängerung der allee wird es aber leider nicht geben. dennoch: ein schönes proojekt.

      "sind die beiden altbauten gegenüber der museumsinsel immer noch eingepackt?"

      ja, dort ist keien änderung erkennbar.

      "Leider hat man überall Staffelgeschosse draufgesetzt."

      v.a. zu viele, nämlich teilweise 3. mal sehen, inwieweit diese nachher sichtbar sind (weil die straßen schmal sind).

      " für heutige Verhältnisse und für diese wichtige Ecke überzeugend."

      ja, ertäglich. größtes manko: um den ganzen blockk laufen runbogenfenster im eg, ausnahme der neubau, dort sind es pfeiler. :(

      "dass der Opernplatz wieder eine SS-Aufmarschplatz-Aufmachung bekommt, war ja leider schon seit einiger Zeit absehbar."

      ja, schlimm. wenn man bedenkt, wie schön bepflanzt der mal war.

      "Der Fahrstuhl geht noch."

      ich frage mich nur, warum man ihn nicht z.b. aus metall außen machen konnte, wie die toilette auf dem gendarmenmarkt. wäre billig und besser.
      schlimm, dass diese bisher historische reine ecke nun auch belastet ist.

      "Ich bin vom Tuteur-Haus sehr enttäuscht...Nicht Mal unbedingt wegen seines jetzigen Aussehens, sondern eifach, weil auf der Patzschke-Seite und auf dem Baustellenschild was anderes versprochen wurde!"

      geht mir auch so. wenig gehalten und viel zu dunkel. naja, schade.

      "zumal er nicht mitten auf dem Platz steht."

      na, dasss wäre ja noch schöner.

      "Sogar die TG-Einfahrt wurde mit Granit (?) verkleidet."

      ja, ist grauer granit, abernur oben, unten/innen ist es sichtbeton. außerdem hätte man nicht den gleiche ngranit nehmen sollen, der auch auf der straße liegt. sieht so etwas monoton un d billig aus.
      Eine der vorzüglichsten Eigenschaften von Gebäuden ist historische Tiefe.
      Die Quelle aller Geschichte ist Tradition. (Schiller)
      Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten.
    • an der bastian-baustelle sieht man noch nichts.

      warum das neue museum wieder ausgerüstet wird weiß ich auchnicht, hat aber vielleicht mit der beschwerde der ghb bei der unseco zu tun.
      so wie bisher gebaut werden sollte geht es auch einfach nicht.
      Eine der vorzüglichsten Eigenschaften von Gebäuden ist historische Tiefe.
      Die Quelle aller Geschichte ist Tradition. (Schiller)
      Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten.
    • zum bastian-projekt: wenn es nicht gebaut wird, ist das wohl kein großer verlust für berlin; egal welches projekt realisiert wird, es kann nicht schlechter sein als der chippi-entwurf.

      zum neuen museum: hoffen wir, dass die zuständigen endlich umdenken! wenigstens im äußeren sollte das neue museum originalgetreu rekonstruiert werden; der chippi-entwurf ist eine beleidigung an stüler. die geplante ruinen-architektur ist hässlicher wie jeder neubau.
    • tolle fotos, anti, danke!
      hoffe auch, dass herr bastian nun doch nicht bauen will. zumindest nicht so, denn seine sammlung soll schon ziemlich gut sein, und das wäre ein verlust für die öffentlichkeit berlins.

      sollten wir nich mal bei der ghb anfragen, was los ist? ich habe noch kein schreiben bekommen, über eine rekonstruktion oder über ein umdenken der verantwortlichen...
    • sollten wir nich mal bei der ghb anfragen, was los ist? ich habe noch kein schreiben bekommen, über eine rekonstruktion oder über ein umdenken der verantwortlichen...


      Unwahrscheinlich, der Veranwortliche ist in diesem Fall Bastian. Und ich habe einen Zeitungsartikel in Erinnerung, in dem Bastian dahingehend zitiert wurde, er sei über Kollhoffs "reaktionären" Entwurf schockiert und entsetzt gewesen.