Die Innere Neustadt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Die Freischaltung für Auerbachs Keller ist jetzt möglich. Standardmäßig ist der Keller jetzt ausgeblendet.
    • Nach dem, was ich gehört habe, ist es so:
      Die Dresdner Woba, zu der das alles gehört, wird komplett verkauft.
      (derzeit noch 100%ige Tochter der Stadt)
      Verhandlungen sind im Gange und bis da die Würfel gefallen sind, ist alles auf Eis gelegt. Also auch der Libeskind-Bau.

      Was die neuen Eigentümer dann machen werden, weiß keiner.
    • mal was positives zwischendurch...stand/steht heute in der sz, so ganz nebenbei...



      ....Mehrfach angesprochen wurde das ehemalige Libeskind-Projekt auf der Hauptstraße. Die Mieter der 50Wohnungen mussten vor über sechs Jahren ausziehen. Nun wird der Wohnblock langsam zu einem Schandfleck. Zur Stadtratssitzung am 10. Mai kam nundas endgültige Aus für dieses Vorhaben. Das Objekt ließe sich nicht mehr wirtschaftlich betreiben, war dort von Woba-Geschäftsführer Rainer Seifert zu hören.

      Wie es mit dem sechsgeschossigen Plattenbau vom Typ WBS70 weitergehe, werde derzeit mit der Woba diskutiert. Genaueres stehe allerdings noch nicht fest. Ein Zwischenbescheid, mehr ist das nicht. Ich bleibe an der Sache dran.......

      Schsische Zeitung [online]
    • Das ist die Frage, ob diese Nachricht positiv ist.
      Also auf eine Sanierung dieses Ungebäudes und der damit verbundenen jahrzehntelangen Abriegelung
      der Gasse in die ästhetischere Vergangenheit kann ich verzichten.
      Aber genau darauf wird's hinauslaufen, so langsam kenne ich die Woba.
      Ich entschuldige mich von Herzen für meine früheren arroganten, provokanten, aggressiven und unfreundlichen Beiträge!
      Jesus ist mein Herr und Retter!
    • Liebeskind ist allerdings auch -in gewissem Sinne- Architektur, die ihre Freunde finden wird. Es steckt Gestalt und Formbedürfnis dahinter, wenn auch das eines Kleinkindes mit fötalem Amphetaminsyndrom.

      Die Plattenriegel, saniert oder unsaniert, sind nichts dergleichen. Allenfalls zählen sie zu "Infrastruktur".

      Habitäre Infrastruktur, die wie Straßenbelag, Gasleitungen und Kraftwerke alle paar Jahrzehnte erneuert bzw. ersetzt werden muß. Nichts, womit man sich länger als zwingend nötig beschäftigen muß oder eine "Fangemeinde" existiert (siehe KP).
      Nein, die werden gedünstet
    • Der Goldene Reiter wird eingezäunt
      Von Bettina Klemm

      Das Reiterstandbild auf der Hauptstraße wurde in diesem Jahr schon dreimal beschädigt. Jetzt soll es geschützt werden.

      Rings um den Goldenen Reiter stehen Poller aus Stein. Doch sie halten Übermütige nicht zurück, die glänzende Figur reizt sie offensichtlich zum Klettern. Das wiederum nimmt die Blattgoldhaut übel. Auch das Schwert und das Sattelzeug wurden bei der Kletterei beschädigt. Andere ritzten ihre Initialen an die Figur, so tief, dass alle Schichten beschädigt wurden.

      Teure Reparatur

      Zur Beseitigung der Schäden ist es deshalb erforderlich, die Hubbühne gleich mehrere Tage einzusetzen, weil die einzelnen Farb- und Goldschichten erst austrocknen müssen. Damit werden selbst zwei eingeritzte Buchstaben zu einer teuren Angelegenheit. Rund 7000 Euro musste die Stadt in diesem Jahr schon ausgeben, um die Schäden zu beseitigen, sagt Rathaussprecher Karl Schuricht.

      Um Vandalismus in Zukunft zu verhindern, sollen der starke August und sein feuriges Pferd geschützt werden. In einer gemeinsamen Beratung mit dem städtischen Liegenschaftsamt und der Landesdenkmalpflege stellte das Landeskriminalamt dazu mehrere Varianten vor. „Wir haben uns auf einen Zaun nach historischem Vorbild geeinigt und mehrere Firmen um entsprechende Entwürfe gebeten“, sagt eine Mitarbeiterin im Liegenschaftsamt.

      Auf alten Postkarten ist so ein schmiedeeiserner Zaun zwischen den Pollern zu sehen.
      „Der Goldene Reiter kommt hinter Gitter“, titelt die Bildzeitung und fragt zugleich, ob ein Zäunchen ausreicht. „Ein Zaun oder auch nur eine Kette als räumliches Hindernis würde die Hemmschwelle erhöhen. Wir haben aber gleichzeitig eine Videoüberwachung empfohlen“, erläutert Tom Jährig vom Landeskriminalamt. Beim Überschreiten des Zaunes könnte auch ein Wachschutz alarmiert werden.

      Videoüberwachung geprüft

      Bisher gebe es in der Stadt nur vage Vorstellungen zu den Kosten für einen kunstvollen Zaun. Finden die Entwürfe bei den Denkmalschützern Zustimmung, könnte er im nächsten Jahr aufgestellt werden. „Eine zusätzliche Videoüberwachung wird geprüft. Dazu ist noch keine Entscheidung gefallen“, sagt Karl Schuricht. Nach Angaben des Liegenschaftsamtes wird kein anderes Standbild so häufig beschädigt wie der Goldene Reiter.

      Auch bei seiner letzten Sanierung 2002/03 gab es Schwierigkeiten: Zunächst riss ein Sturm Teile des Schutzdaches ab und beschädigte die Figur. Kurz vor der Einweihung hatten dann unbekannte Täter den Reiter mit einer braunen Flüssigkeit begossen und zerkratzt.


      Quelle:www.sz-online.de
    • An Stelle des Neustädter Markts wurden die WBS70 luxuriös saniert und dürften ein paar Jahre im Bestand gesichert sein. Die unsanierten Plattenbauten (Im Bild Hintergrund) wurden nicht saniert, weil dort der LibeskindBau hinsollte. Eine Reko des Neustädter Rathaus ist langfristig sehr sinnvoll, da die Königstraße ein ziemliches "Schattendasein" fristet. Außerdem scheint der Umbau in ne verkehrsberuhigte Zone auch erstmal nach hinten gestellt. Kann man auf Architektur klassisch: Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden e.V. nachlesen. Wenn der Neumarkt einigermaßen wiederhergestellt ist, sollte das echt das nächste Projekt darstellen. Hoffen wir mal aufs Beste!




      Architektur klassisch: Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden e.V.

      und hier noch ein Bild vom Neustädter Markt mit dem goldenen Reiter und dem besagten Zaun aus obigen Artikel:
      bildindex der Kunst und Architektur
    • Lindehaus ist nicht das schrecklichste Gebäude Dresdens

      Das Lindehaus ist nicht das schrecklichste Gebäude Dresdens, das steht am Neustädter Markt. Mein Gott welch ein furchtbarer Graubeton!!! Schlimmer auf der ganze Erde ist nicht denkbar. Wieder Millionen an Geld für Verschwendung an Bunker weggeschmissen. Schade. Das Geld könnte doch viel besser genützt werden um etwas von der früheren Reiz wieder zu rekonstruieren.

      Ein Fassade Malerei des ehemalige Ratghaus vor der Bunker hängen und dann die Bevölkering wieder informieren in welch ein Mist mann weiter leben muss weil die "linke" Partei gegen bürgerliche Barock Bauten ist.
      War doch einmal auch ein Herzstück Dresdens.
    • Wenn nur endlich die alte Platte, wo der Libeskind-Kasten hinsollte, abgerissen würde. Dann würden Königstraße und Rähnitzgasse noch mehr frequentiert werden. Beim Hotel Stadt Leipzig hat sich in den letzten paar Wochen sicherlich nichts getan, oder?
      "Willst du eine Stadt vernichten, baue Kisten, Kisten, Kisten!"
    • Hoffnung bleibt!

      Veranstaltungs-Vorankündigung

      Mittwoch 07.Mai 2008, 20 Uhr: Verluste historischer Bausubstanz. Teil 1: Der Neustädter Markt
      DRESDEN BUCH - Buchhandlung im QF Quartier an der Frauenkirche, Untergeschoss, Neumarkt 1, Eintritt: 5 Euro. Könnte der Neustädter Markt zum wichtigsten Aufbaubereich nach dem altstädtischen Neumarkt emporsteigen? Es diskutieren: Dr. Armin Gebhardt, Dr. Stefan Hertzig, Dr. Matthias Lerm.

      Die Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden e.V. plant im Rahmen der Oberbürgermeisterwahl im Juni 2008 eine eigene Veranstaltung mit den Oberbürgermeisterkandidaten. Sie sind herzlich eingeladen an beiden Veranstaltungen teilzunehmen.

      Der Vorstand



      Architektur klassisch: Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden e.V.



      Bitte unbedingt hingehen und berichten!!! Danke!
      "Lieber Gott, schütze uns vor Dreck und Schmutz,
      vor Feuer, Krieg und Denkmalschutz!"
    • Oh ja, das könnte immens wichtig werden - hier kann man sich mehr als nur ein gutes Urteil über die OB-Kandidaten bilden!
      Zudem wird das sicher ein interessanter Diskurs über die städtebaulich wohl wichtigste Ecke Dresdens nach dem Neumarkt.

      Sollte eigentlich für alle Dresdner hier im Forum Pflichttermin sein, ernsthaft! :o
      Da müsste man glatt filmen bei der Veranstaltung und später sehen, wer zu seinen Worten steht.
      Basis guter Architektur nach Vitruv:
      Schönheit ۩ Nützlichkeit ۩ Stabilität
      Schönheit wird von zu vielen Architekten ignoriert.
    • In der Tat eine Spitzenidee, diese Thematik VOR der Wahl anzusprechen! :D
      Wenn der Plattenriegel irgendwann fallen würde und der Neustädter Markt nach Vorbild des Neumarktes wiederaufgebaut würde, also auf der linken Seite z.B. mit dem Neustädter Rathaus, der goldenen Sonne, Heinrichstrasse 2 und dem Petersillschen Haus als Leitbauten und der Rest angepasste Füllbauten, dann könnte die Dresdner Altstadt wieder ein geschlossenes Ganzes werden.

      Wenn man die Brücken nicht als Trennung, sondern als Verbindung sieht, hätte man mit der Äußeren Neustadt, der reparierten Inneren Neustadt und der Altstädter Seite wieder ein grosses zusammenhängendes Zentrum. :gg: :P
      Würde zwar etwas ungewohnt aussehen - über 80% Altstadt auf der Neustädter Seite und kaum 20% in der Altstadt in der aber fast alle Prachtbauten stehen - aber es wäre wieder eine zusammenhängende Altstadt da, halt nur nach Norden verschoben im Vergleich zur ursprünglichen.
    • Ganz genau! Deswegen ist der Neustädter Markt sozusagen der 'Missing Link' zwischen den Altstadtufern, der unbedingt wachgeküsst werden muss. Die Neustadt weist einen hohen Sanierungsgrad auf und ist bereits sehr attraktiv, mit dem NM werden auch die Touristen kommen! (die sich dann rund um die Hauptstraße tummeln, während sich unsereins in der Äußeren Neustadt beim einen oder andren Pils vergnügt :zwinkern:)

      Bisher sieht es ja dank der Plattenriegel auf dieser Uferseite der Elbe nicht sonderlich einladend aus... Schlimm finde ich insbesondere die Sanierung eines Teilstücks vom linken Plattenbauriegel. Wer hat das nur durchgehen lassen?
      Ach ja, da gibt's ja diesen reaktionären Neubaubürgermeister... :augenrollen:

      Das Neustädter Rathaus sollte vllt. auch kein rein spendenfinanziertes Projekt werden, denn dann können wir wohl ewig auf die Rekonstruktion warten...
      Basis guter Architektur nach Vitruv:
      Schönheit ۩ Nützlichkeit ۩ Stabilität
      Schönheit wird von zu vielen Architekten ignoriert.
    • "erbsenzaehler" schrieb:

      Ganz genau! Deswegen ist der Neustädter Markt sozusagen der 'Missing Link' zwischen den Altstadtufern, der unbedingt wachgeküsst werden muss. Die Neustadt weist einen hohen Sanierungsgrad auf und ist bereits sehr attraktiv, mit dem NM werden auch die Touristen kommen! (die sich dann rund um die Hauptstraße tummeln, während sich unsereins in der Äußeren Neustadt beim einen oder andren Pils vergnügt :zwinkern:)

      Bisher sieht es ja dank der Plattenriegel auf dieser Uferseite der Elbe nicht sonderlich einladend aus... Schlimm finde ich insbesondere die Sanierung eines Teilstücks vom linken Plattenbauriegel. Wer hat das nur durchgehen lassen?
      Ach ja, da gibt's ja diesen reaktionären Neubaubürgermeister... :augenrollen:

      Das Neustädter Rathaus sollte vllt. auch kein rein spendenfinanziertes Projekt werden, denn dann können wir wohl ewig auf die Rekonstruktion warten...


      So etwas ähnliches wollte ich auch gerade tippen.

      Durch die Plattenbauten wirkt dieser Platz so verunstaltet, dass sich Besucher nur bis auf die Brücke trauen und nicht wirklich hinüber gehen wollen. Der "missing link" passt wirklich. Nur davon gibts noch zwei grosse weitere... Warum man sich nur auf den Neumarkt, der ja nun fast selbsständig läuft, konzentriert anstatt mit grossen Augen auf den neustätter, das begreife ich auch nicht sonderlich. Hoffentlich haut der neue Bürgermeister damit mal ordentlich auf den Tisch. =)

      Übrigens: Den Verkehr dort drastisch beruhigen! Lieber früher als später. Wäre ein netter Anfang. Denn ein Anfang, egal wie, muss doch da mal gemacht werden. Dann kommen auch mehr Leute, sowohl aus der äusseren Neustadt und aus der Altstadt, und bringen dort mehr Kaufkraft hin. Das belebt dann auch die Königstrasse und generell kann das dann genau solche Investoren anlocken wie beim Neumarkt. Und danach kann man dann Baubedingungen schaffen, die Rekonstruktionen wieder zulassen sollen.
      Einspurig, 30km, wie auf der Wilsdruffer. Dann kann man nämlich schön langsam am japanischen vorbei tuckern und sich das ansehen und so... Mcht sich doch viel angenehmer. =)

      Übrigens 2: So schön die Königstrasse nun ist, es geht doch dort kaum jemand entlang. Die Platten lassen die paar Ströme, die momentan dort verkehren, nicht mal kurz herrüber laufen. Warum erkennt das keiner? Warum reisst nicht mal einer, der genug Mumm in den Knochen hat, diese Schandflecke dort weg? Für die Bewohner gibt es genug andere, leere und viel attraktivere Altbauwohnungen, wo man sie hin umsiedeln kann. Aber gehört ja nicht mehr der Wohnungsbaugenossenschaft... Das ist alles ein Mist, das gibts garnicht.

      Übrigens 3: Was könnte denn ins Rathaus eigentlich rein, wenn es denn mal wieder stehen sollte? :o

      Achso: Vlt geh ich auch zu der Veranstaltung.^^
    • Was ist denn jetzt das für eine Hammer Meldung? Mal wieder pünktlich zu unserer Diskussion nach dem Motto: APH bestimmt die Politik.

      Plattenbauten auf der Hauptstraße sollen fallen

      Das Stadtplanungsamt will zwischen Haupt- und Königstraße einen Durchgang schaffen. Der Abriss einiger Gebäude wird erneut diskutiert.

      Innere Neustadt
      Das Barockviertel um die Königstraße soll aufgewertet werden. Entsprechende Pläne stellte Stadtplaner Mathias Flörke-Kempe am Montag im Ortsbeirat Neustadt vor.
      Ziel ist, den Blick auf die historischen Gebäude aus Richtung Goldenem Reiter und Hauptstraße zumindest teilweise freizugeben.


      Quelle: Schsische Zeitung [online]

      Der Text geht noch weiter. Wer bemüht sich?
      Ich entschuldige mich von Herzen für meine früheren arroganten, provokanten, aggressiven und unfreundlichen Beiträge!
      Jesus ist mein Herr und Retter!