Sonstige ausländische Meldungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nun ist auch die Geburtskirche in Bethlehem UNESCO-Welterbe:

      Unesco Welterbe: Geburtskirche in Bethlehem zum Weltkulturerbe ernannt | FTD.de
      In der Altstadt die Macht, im Kneiphof die Pracht, im Löbenicht der Acker, auf dem Sackheim der Racker.

      Hätt' ich Venedigs Macht und Augsburgs Pracht, Nürnberger Witz und Straßburger G'schütz und Ulmer Geld, so wär ich der Reichste in der Welt.
    • Was für ein Drama!!!
      Hätten sie sich aufs Schlachten der Ungläubigen beschränkt, würde kein Hahn nach diesen Ereignissen krähen.So ist es halt ein schwerer Schlag gegen die Studienreisen der deutschen Orientalisten, die, zumeist konvertiert, den Koran besser zu verstehen glauben als Ansar Dine. Einbildung ist halt auch eine Bildung.
      Ich selbst hab für mohammedanische Heiligtümer weniger als nichts übrig, jeder ihrer "Heilige", hat schließlich genug Elend über die Welt gebracht, und finde als toleranter und liberaler Mensch, man soll andere Völker nach ihren Gepflogenheiten wirtschaften lassen, vor allem in Timbuktu (nicht allerdings in Wr. Neustadt), und sag grundsätzlich zu so einem Kulturverständnis: erst schreien wenn 's wehtut, aber für das UNESCO-Denkmal Kölner Dom seh ich mittelfristig schwarz.
      Dass jemand angesichts dieser Nachrichten erwacht, glaube ich als Realist allerdings nicht.

      Ein NZZ-Artikel bringt mehr Licht in das Geschehen:
      Vor allem aber richtet sich die Wut der Extremisten gegen die Essenz des vom esoterischen Mystizismus der Sufi geprägten Islams, der sich in der Sahelzone herausgebildet hat. Perfiderweise trägt nun gerade die Tatsache, dass die wissenschaftlichen Anstrengungen der letzten Dekaden mehr Licht auf sufistische, christliche und jüdische Elemente in der Geschichte Timbuktus geworfen haben, zur Gefährdung der Manuskripte und anderer Kulturschätze bei. Denn dieses geistige Erbe stellt eine unmittelbare Bedrohung für das Dogma der neuen Jihadisten dar.

      Gefahr für die Schätze Timbuktus - NZZ.ch, 30.06.2012

      "Neue Jihadisten"? Hatten die alten ein anderes Dogma? Jihad ist schließlich nichts Extremistisches, sondern die religiöse Pflicht jedes Mohammedaners bzw jeder mohammedanischen Gemeinschaft.
      ... dass jeder troglodytischen Lebensart, beruht sie nur fest in sich selbst, etwas schlechthin faszinierendes eignet, überhaupt für solche, die einen Ansatz dazu schon besitzen und mitbringen, der dann nur noch einer gewissen Entwicklung bedarf. (HvD)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ursus carpaticus ()

    • Sehr lieb und gutmenschlich, aber leider falsch bzw begrifflich verwaschen. Klar, es gibt Aleviten, Alawiten und - wie hier - Sufis, die in unseren Augen "gemäßigt" erscheinen. In den Augen der Sunniten, die weltweit das Hauptproblem darstellen, sind diese keine richtigen Mohammedaner (womit sie wohl recht haben) und werden daher auch entsprechend behandelt, dh verfolgt und massakriert. In NRW zB lehnen die Aleviten den türkisch- sunnitischen indoktrinierten staatlichen Islamunterricht rundweg ab. Und so ist es für uns hoffnungslos Ungläubige klüger und praktischer, mit dem Islam nur Angehörige der Sunna und der Schia zu assoziieren. Hier ist die Schia zweifellos das kleinere Übel, zumal sie die Jihad-Pflicht nur defensiv versteht, nur zur Abwehr einer Bedrohung für den Islam.
      Im gegenständlichen Fall haben wir es natürlich mit Sunniten zu tun, und hier gibt es keine sinnvolle Unterscheidung zwischen "gemäßigt" und "nicht gemäßigt". Diese Schule nimmt den Koran von allen am wörtlichsten und duldet keine Abweichung. Es gibt friedliche Sunniten, die den Koran nicht kennen (ist ja auch arabisch), aber es gibt keinen friedlichen Zweig der Sunna. Im Falle der Sunna verkörpern die Extremisten den wahren Islam, so leid mir das auch tut. Wie sich die Sunniten aufführen, hängt nicht von ihrer inneren Einstellung ab, sondern nur von den äußeren Gegebenheiten, dh ihrer militärischen Macht, zahlenmäßiges Verhältnis zur Restbevölkerung etc. Dies bedeutet zB für den Kölner Dom eine gewisse Gnadenfrist.
      Da wir weltweit und in Europa zu 80% mit Sunniten zu tun haben, wäre deine oben getätigte Behauptung irreführend.
      ... dass jeder troglodytischen Lebensart, beruht sie nur fest in sich selbst, etwas schlechthin faszinierendes eignet, überhaupt für solche, die einen Ansatz dazu schon besitzen und mitbringen, der dann nur noch einer gewissen Entwicklung bedarf. (HvD)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von ursus carpaticus ()

    • @Ursus: Es ist schön, wenn Du Dich erschöpfend über die Glaubensströmungen auslässt. Deine im Beitrag 65 geäußerte Meinung ist jedoch kaum nachzuvollziehen - Zitat "Ich selbst hab für mohammedanische Heiligtümer weniger als nichts übrig, jeder ihrer "Heilige", hat schließlich genug Elend über die Welt gebracht, und finde als toleranter und liberaler Mensch, man soll andere Völker nach ihren Gepflogenheiten wirtschaften lassen, vor allem in Timbuktu (nicht allerdings in Wr. Neustadt), und sag grundsätzlich zu so einem Kulturverständnis: erst schreien wenn 's wehtut, aber für das UNESCO-Denkmal Kölner Dom seh ich mittelfristig schwarz. ".

      Als kulturaufgeklärte Menschen sollten wir bei der Beschützung des Welterbes nicht unterscheiden, welche Glaubensrichtung etwas gebaut oder genutzt hat. Diesen kleinsten Nenner der Toleranz nicht aufzubringen beschädigt die Glaubwürdigkeit für das Thema Baukultur in seiner Gesamtheit.
      Jetzt Mitglied werden bei Stadtbild Deutschland e.V.!
    • Es ist schön, wenn Du Dich erschöpfend über die Glaubensströmungen auslässt

      Das musste aber offenbar sein, um Missverständnissen vorzubeugen. Man darf den Gutmenschen und ihren Halbwahrheiten in diesem heiklen Felde nicht die Meinungshoheit überlassen. Sicher brauchte Agon für seine Aussage nur eine einzige Zeile, aber dementsprechend ist sie auch ausgefallen.

      Auch bei dir, oh Wikos, dünkt mich einiges verworren:

      Diesen kleinsten Nenner der Toleranz


      Toleranz?! Nicht doch? Wer hat diese Zerstörungen durchgeführt!? Ich oder eine von mir propagierte Anschauung etwa? Ich glaube, dass ich in meinen Ausführungen doch den Opfern (Sufis) gegenüber den Tätern (Sunniten) den Vorzug gegeben habe.

      Vielleicht aber war 's auch nurn Missverständnis:
      ...- ich finde als toleranter und liberaler Mensch, man soll andere Völker nach ihren Gepflogenheiten wirtschaften lassen

      also zur Erklärung: das war schon irgendwie ironisch gemeint, wenn natürlich eine Art verfremdeter Größenschluss zugrunde lag: da man bei uns den Mohammedanern jeden, aber auch wirklich jeden Blödsinn und jede Schandtat durchgehen lässt, erscheint mir die Aufregung um just mohammedanische Heiligtümer und nicht etwa um ermordete Mitmenschen übertrieben, ja heuchlerisch. Mein Hohn bezog sich demnach auf die westliche Wahrnehmung, nicht auf die (materiellen und ideellen) Opfer.

      egal...welche Glaubensrichtung etwas gebaut oder genutzt hat

      Hm... meiner Meinung nach sind ethische Aspekte bei Kunst- und Bauwerken nicht ganz von der Hand zu weisen. Dazu war die Rede von HEILIGTÜMERN, nicht von Architektur. Von Interesse kann hier nur Zweitegenanntes sein.Aber darum geht es nicht. Ich habe ja weder die Zerstörungnoch die Zerstörer gutgeheißen. Ich gebe zu, dass mich der künstlerische Wert des Zerstörten nicht berührt, was man vielleicht als Banausentum auslegen kann.
      Auf jeden Fall stehen mir unsere Kunstwerke näher. Und was auf diese zukommen wird, ist am Beispiel Timbuktu wunderbar zu sehen.
      ... dass jeder troglodytischen Lebensart, beruht sie nur fest in sich selbst, etwas schlechthin faszinierendes eignet, überhaupt für solche, die einen Ansatz dazu schon besitzen und mitbringen, der dann nur noch einer gewissen Entwicklung bedarf. (HvD)
    • Erst Belize jetzt Peru. Wieder haben Bauarbeiter aus grober Fahrlässigkeit heraus eine 4000 Jahre alte Pyramide aus präinkaischer Zeit abgerissen. Unfassbar..

      „Es wurden irreparable Schäden verursacht“, erklärte der Chefarchäologe von „El Paraíso“, Marco Guillén, dem Fernsehsender Canal N. „Wir werden nicht mehr feststellen können, was für Materialien sich in der Pyramide befanden und wie sich die Gesellschaft zur Zeit des Baus verhielt.“ Illegale Schweinezüchter und Immobilienspekulanten gefährdeten die Erhaltung der Stätte.

      focus.de/panorama/welt/bauarbe…gerissen_aid_1034769.html
      In der Altstadt die Macht, im Kneiphof die Pracht, im Löbenicht der Acker, auf dem Sackheim der Racker.

      Hätt' ich Venedigs Macht und Augsburgs Pracht, Nürnberger Witz und Straßburger G'schütz und Ulmer Geld, so wär ich der Reichste in der Welt.
    • Ein einziges Desaster, und eine unbeschreibbare Wut einmal mehr auf den Mechanismus von Spekulantentum, Tagesgeschäft und dem System einer Geldmaschine. Die angekündigte Strafe ist denn auch absolut gar kein Trost dafür - welche Form ist denn hierfür angemessen?
      1816 - Rheinhessen - 2016
      rheinhessen-2016.de
      rheinhessen.de
      Sofern nicht anders vermerkt, liegen die Bildrechte meiner Beiträge bei mir.
    • Eine gute Meldung gibt es aus Santo Domingo, der Hauptstadt der Dominikanischen Republik, zu vermelden. Mithilfe der Regierung wird die Kolonialaltstadt einer umfassenden Sanierung unterzogen.

      Die Fassaden von 160 Gebäuden aus der Kolonialzeit werden derzeit neu gestaltet, die Straßen Arzobispo Meriño und Isabel La Católica sogar einer kompletten Rekonstruktion unterzogen. Ziel der umfangreichen Renovierungsarbeiten ist, mehr Touristen als bisher zu einem Besuch der historischen Denkmäler in die Hauptstadt zu locken.

      latina-press.com/news/158587-u…nto-domingo-wird-saniert/
      In der Altstadt die Macht, im Kneiphof die Pracht, im Löbenicht der Acker, auf dem Sackheim der Racker.

      Hätt' ich Venedigs Macht und Augsburgs Pracht, Nürnberger Witz und Straßburger G'schütz und Ulmer Geld, so wär ich der Reichste in der Welt.
    • (Erdogan hat sich, abgesehen von der offenbar illegalen Errichtung in einem Naturschutzgebiet, ein interessantes Gebäude bauen lassen. Eine Art Monumentalpalast im Stil der 50er-Jahre mit einem gefühlten Hauch Nordkorea. Etwas zwischen halbem Neoklassizismus und postmodernen Zusätzen. Schlecht finde ich das Haus aber nicht...)

      Prachtgebäude: Gericht erklärt Erdogans Palast zum Schwarzbau
      spiegel.de/politik/ausland/tue…schwarzbau-a-1035593.html