Winsen (Luhe)

    • Winsen (Luhe)

      Die historische Innenstadt von Winsen an der Luhe, die einstmals von zahlreichen, nicht selten eingeschossigen Fachwerkbauten geprägt wurde, hat sich in den letzten Jahren rasant verändert:
      Deichstraße/Ecke Luhestraße:
      Einstmals: static.panoramio.com/photos/original/49367879.jpg
      Zukünftigt:kreisztg-mediapl-ggm.s3.amazon…131911_web.jpg?1506057720

      kreiszeitung-wochenblatt.de/wi…hestrasse-vor-d98412.html
      Zitat aus dem obigen Artikel:
      Wie das WOCHENBLATT berichtete, kritisierten mehrere Anwohner aus der
      Luhestraße den geplanten Bau auf der Luheinsel. „Zu hoch, zu massiv“, so
      ihre Einwände. Dabei ging ihre Kritik allerdings weniger in Richtung
      der Bauherren, sondern vielmehr an die Adresse der Stadt, die eine
      Baugenehmigung für das Gebäude erteilt hat.
      „Wir halten uns strikt an
      den Bebauungsplan“, sagt Architekt Ulrich Salvers. Mehr noch: Man habe
      nach den Einwänden der Anwohner den Plan nochmals überarbeitet und z.B.
      den an den Häusern in der Luhestraße direkt angrenzenden Giebel mit
      einer grauen statt einer weißen Fassade versehen. „Das Gebäude wird auch
      nur 14,50 Meter hoch und hat die somit die gleiche Höhe wie das Haus
      vom Balkan-Grill gegenüber“, so Architektin Patricia Stratmann. Am Ende
      sollen die beiden Häuser wie ein Eingangstor zur Altstadt aussehen.
      „Deswegen bekommt der Neubau auch den Namen Altstadttor“, so Salvers.

      Ein weiterer Artikel: kreiszeitung-wochenblatt.de/wi…at-geschlafen-d96728.html
      Zitat: Vor allem die Höhe des geplanten Neubaus finden die Anwohner übertrieben. „Rundherum gibt es höchstens dreigeschossige Gebäude, das neue wird aber viergeschossig“, sagt Hella Boltz. „Dabei wird der seit 1997 geltende Bebauungsplan mit einem Trick umgangen. Das obere Geschoss wird einfach eingerückt, sodass das Haus nach Baurecht nur drei Geschosse hat.“ Am Ende habe das Gebäude trotzdem eine Höhe von 14,50 bis 15,30 Meter. „Da ist wirklich eine massige Optik. Denn die Nebenhäuser sind alle nur zwischen 7,50 und zehn Meter hoch“, so Boltz. „Zumal die Deichstraße sehr eng ist und die Häuser dadurch noch massiver wirken.“ „Wir befürchten, dass dieser Bau kein Einzelfall sein wird, sondern dass es mit dem Abriss der alten Häuser auf dieser Insel in ähnlicher Form weitergeht“, sagen Ingrid und Heinz-Dieter Müller. „Dann geht hier der Altstadt-Charakter verloren.“

      Ein ähnlich überdimensionierter Neubau entstand an der Ecke zur Mühlenstraße:pictures.immobilienscout24.de/…380/format/jpg/quality/50
      Nahe des Schlosses entstand bereits von 2008-10 der unsägliche Klotz des Grundbuchamtes:mf.niedersachsen.de/themen/sta…icht-winsenluhe-1305.html
    • An sich sind die Neubauten nicht so schlecht, natürlich abgesehen von dem Grundbuchamt. Die Vorgängerbebauung (zumindest auf der linken Seite; auf der rechten Seite bin ich mir nicht sicher, wie authentisch historisch sie ist) ist nun auch nicht berauschend. Auch die Idee eines Tores zur Altstadt muss nicht falsch sein. Das Problem ist aber dann akut, wenn die Höherbebauung Schule macht und sich weiter in das Altstadt-Gefüge frisst. Das muss verhindert werden, ebenso Abrisse historisch wertvoller Bausubstanz.