Verschandelung bestehender Gebäude und Ensembles

    Die Freischaltung für Auerbachs Keller ist jetzt möglich. Standardmäßig ist der Keller jetzt ausgeblendet.
    • Verschandelung bestehender Gebäude und Ensembles

      Wie der Titel schon sagt, soll dies ein Thread sein, in dem Gebäude und Ensembles vorgestellt und diskutiert werden, denen eine Verschandelung droht, oder selbige bereits im Bau ist oder kürzlich vollendet wurde.
      98% of everything that is built and designed today is pure shit. There's no sense of design, no respect for humanity or for anything else. Frank Gehry
    • Beginnen möchte ich mit einem Projekt, welches bisher vollkommen an mir vorbei ging:
      Mit der geplanten Vergrößerung des Museums "Mensch und Natur" im Nordflügel von Schloss Nymphenburg in München.
      Es soll von 2500 auf 7000 Quadratmeter erweitert werden. Dafür soll nun ein Anbau ans Schloss (aus den Sechzigerjahren) weichen. Um den Bau an sich wäre es nicht so schlimm, er ist nichts Besonderes aber nimmt sich zurück, ist schlicht und stört die Architektur des Schlosses nicht sonderlich.

      Das, was zunächst folgen sollte, beschrieb die TZ wie folgt:

      Die TZ zum Gewinnerentwurf am 01.02.17 schrieb:

      Der krasse Gegensatz der Erweiterung zum Hauptschloss ist gewollt, deshalb hat er unter anderem gewonnen. So steht es auch in der Begründung der Jury: „Der Bruch mit der bis heute tradierten homogenen Fassadengestaltung der Schlossanlage wird bewusst inszeniert.“
      Durch Bürgerprotest wurde dies jedoch zum Glück bereits verhindert und der Architekt muss nun deutlich nachbessern. (unter anderem werden nun Fenster verlangt)

      Die neuen Anforderungen an das Gebäude hören sich bereits um einiges besser an:

      Die TZ am 19.09.17 schrieb:

      Doch der Bau ist auch eine Gratwanderung: „Die Fassade soll nicht als bloßes historisches Mäntelchen dienen. Sie muss sich in das bestehende Ensemble einfügen und soll gleichzeitig als zeitgenössisches Bauwerk zu erkennen sein“, erklärt Architekt Staab.
      Jedoch wissen wir alle, was es in der Regel bedeutet, wenn es heißt: "soll gleichzeitig als zeitgenössisches Bauwerk zu erkennen sein"

      Die derzeitigen Pläne sind aber noch nicht endgültig, es kann und wird noch an ihnen gefeilt, daher sollten wir das Projekt nicht aus den Augen verlieren. Vielleicht hat ja noch jemand mehr Informationen, als ich aus der Ferne.

      Projektseite auf immobilienreport.de
      Hier sieht man oben das abzureißende Gebäude
      98% of everything that is built and designed today is pure shit. There's no sense of design, no respect for humanity or for anything else. Frank Gehry
    • Oh sorry, ich habe eigentlich vorher danach gesucht, aber offensichtlich nicht gut genug.

      Aber ich wäre auf jeden Fall trotzdem dafür den Thread ansich zu erhalten und hier derartige Vorgänge zu sammeln.
      98% of everything that is built and designed today is pure shit. There's no sense of design, no respect for humanity or for anything else. Frank Gehry
    • Auch ein Fall, über den wir schon diskutierten. So aber kann man ihn ins Gedächtnis rufen. Der Umbau des Senckenberg-Museums in Frankfurt.
      Wie berichtet, sehen die Pläne für beide Häuser vor, die nach dem Zweiten Weltkrieg aufgesetzten Schieferdächer samt dem jeweils darunterliegenden Geschoss abzureißen und stattdessen eine neue, moderne Etage mit metallverkleideter Fassade aufzusetzen.
      fnp.de/lokales/frankfurt/Senck…Mehr-Platz;art675,1226195

      faz.net/aktuell/rhein-main/umb…kmalpfleger-12770831.html
    • Neu

      Spielzeugmuseum Soltau. Anbau. Nach Meinung der "Walsroder Zeitung" ist das eine "Grandiose Architektur, grandiose Idee" und ein "Hingucker". Für mich ist es ein Kandidat für das "hässlichste Gebäude"...

      "Grandiose Architektur, grandiose Idee"
      Das "Fliegende Klassenzimmer" am Spielmuseum Soltau wächst / Scheußlich-schön oder genial?
      wz-net.de/wz_10_110850778-21-_…ktur--grandiose-Idee.html

      allgemeinebauzeitung.de/abz/sp…aeudes-gesetzt-17788.html

      schoene-heide.de/spielmuseum-soltau-eroeffnung-leseinsel/

      schoener-ausflug.de/ziele/spie…-fliegende-klassenzimmer/

      psst-hoermal.de/2016/03/14/vam…fliegenden-klassenzimmer/

      :aufdenkopf:
    • Neu

      Andreas schrieb:

      Wie wird die Umgebung hierdurch beeinträchtigt?
      Hier sieht man zumindest im Hintergrund ein Fachwerkhaus.


      Bleibt der Fahrstuhlschacht? eigentlich nackt? Oder wird noch begrünt wie auf dieser Visu?
      98% of everything that is built and designed today is pure shit. There's no sense of design, no respect for humanity or for anything else. Frank Gehry
    • Neu

      Nun, die Efeu-Ranken siehst Du ja auf dem Foto. Ob die mal den ganzen Schacht umranken werden, wird erst die Zukunft zeigen.
      Die Frage ist, was hat dieser Schacht, die sich um ihn windende Treppe und das darauf halb gesteckte Häuschen mit dem Stützpfeiler zwingend mit "Spielzeug" zu tun? Bezugnahme auf Lego? Und weshalb muss sich das ausgerechnet in solcher architektonischen Form präsentieren?
      So oder so, das bestehende Fachwerkensemble wird dadurch auf jeden Fall gestört, was somit zum Thread passt. (Hier sieht man auch etwas von den Gebäuden auf der anderen Straßenseite.)

      P.S.: Im Sommer dürfte es übrigens in dem Haus brütend heiß werden. Große Verglasung und Wellblechdach. Jedenfalls wurde in Offenbach vor Jahren das seit dem Krieg "dachlose" Jugendstil-Gebäude der Hochschule für Gestaltung mit einem neuen Anbau verschandelt. Ein Erstlingswerk von Jung-Architekten, ebenfalls mit großzügiger Verglasung und Wellblech-Dach. Es ist bekannt, dass die Studenten dort stöhnen aufgrund der Temperaturen in den Sommermonaten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Heimdall ()

    • Neu

      Kennt ihr die Situation vor Ort?

      - Kreuzungssituation
      - keine Flächen um das Haus herum
      - reichlich Fenster an der Giebelseite

      Wunsch des Museums:
      - Barrierefreier Zugang zu allen Etagen
      - Fluchttreppe
      - zusätzlicher Veranstaltungsraum
      - Wahrscheinlicher Wunsch, dass die Räume an der Giebelseite nicht verschattet werden

      Ich finde den gewählten Entwurf auch gewönungsbedürftig aber für die Problemstellung passend. Außerdem erscheint es mir für die Außendarstellung des Museums und der Stadt nicht verkehrt. Jetzt würde ich sicherlich mal in Erwägung ziehen, da hinein zu gehen. Vorher sah es doch arg verstaubt aus.
    • Neu

      Nein, auf die Situation vor Ort kommt es nicht an. An so ein Haus wie das grüne gehört einfach kein solcher Anbau hin. Punkt, ohne Wenn und Aber. Und auch wenn das Museum eine Erweiterung des grünen Hauses benötigt, dann muss dieser nicht noch lange nicht so ausehen, das kann mir keiner erzählen. Man kann ein zusätzliches Treppenhaus auch anders gestalten. Und wenn das Platzangebot nicht ausreicht, dann heißt das noch lange nicht, dass man den neuen Veranstaltungsraum einfach so oben in die Luft stellt. Dann heißt das eher, dass dieser Standort für ein Museum dann eben nicht geeignet ist, weil nicht ausreichend groß. Was hätte man denn getan, wenn es geheißen hätte, das Museum braucht 2000 m² Ausstellungsfläche? Hätte man dann zwangsläufig ein Hochhaus hinbauen müssen?

      Wenn man natürlich mit etwas "Verstaubtem" nicht zufrieden ist und etwas Verrücktes haben will, dann ist man offenbar an Stadtbildpflege, um die es in diesem Forum geht, nicht interessiert.


      Und von wegen Fluchttreppe:

      Die ist an der anderen Seite des Gebäudes: ssl.panoramio.com/photo/118650761. Und wie man sieht, wesentlich unauffälliger.
    • Neu

      Ich finde diese Fokussierung auf das historische Stadtbild recht eindimensional.

      Das Gebäude wurde der Stiftung des Spielzeugsmuseums von der Stadt zur Vefügung gestellt. Die Stadt beteiligt sich an den Kosten für den Unterhalt. Die Zuschüsse sinken jedoch seit 2009. Das Museum muss sich also darum kümmern, dass die Finazierung für die Zukunft gesichert ist. Die Fläche wurde bereits von 200qm auf 600qm im Inneren des Hauses erweitert. Weitere Flächen stehen nicht zur Verfügung. Um die Attraktivität zu steigern und um mehr Besucher anzulocken (Eintrittsgelder und Spenden steigen dadurch), benötigte das Museum barrierefreie Zugänge und einen Veranstaltungsraum. Dies ist nun durch diesen, wie ich selber geschrieben habe, gewöhnungsbedürfitigen Anbau geschehen.

      Die Kosten des Umbaus sind überschaubar für die Stadt und die Stiftung gewesen. Ein Umzug in ein anderes Gebäude oder ein Neubau hätten sicherlich weit mehr Geld gekostet. Und wer hätte das finanzieren sollen? Im übrigen wäre das "alte" Museum sicherlich nicht sehr schnell einer neuen Nutzung zugeführt worden. Und für diese neue Nutzung hätte auch wieder Geld in die Hand genommen werden müssen.

      Alles in Allem sehe ich für die Stadt und das Museum eine Win-win-Situation. Das Gebäude und die Stadt wurden durch die rege Diskussion im Vorfeld und während der Bauphase ins Gespräch gebracht. Auszeichnungen haben es überregional bekannt gemacht. Der Anbau ist öffentlich zugänglich und wird als Aussichtspunkt genutzt. Allein der Anbau wird die Besucherzahlen zukünftig ansteigen lassen, denn es gibt viele architekturinteressierte Menschen, die allein wegen solcher Gebäude Städt besuchen.

      "Wenn man natürlich mit etwas "Verstaubtem" nicht zufrieden ist und etwas
      Verrücktes haben will, dann ist man offenbar an Stadtbildpflege, um die
      es in diesem Forum geht, nicht interessiert."

      @Zeno .... verstaubt ist die offiziele Seite dieses Forums
    • Neu

      Also kurz zusammengefasst, was Du uns sagen willst: Ohne so einen unglaublich hässlichen Anbau hätte man das grüne Haus nicht vor Leerstand, Verfall und Abbruch bewahren können. Nach dieser Logik müssten ja soviel wie alle historischen Gebäude mit solchermaßen hässlichen Anbauten versehen sein.

      Und habe ich gesagt, dass ein Anbau absolut nicht infrage käme? Ich bin vor allem der Meinung, dass wenn man einen Anbau macht, dass er dann nicht zwangsläufig so hässlich sein muss, wie Du uns das hier als unumgänglich verkaufen willst. Du argumentierst mit dem Flächenbedarf, bleibst uns aber die Erklärung schuldig, warum er so unglaublich unangepasst und hässlich sein muss.
    • Neu

      Sieht man mal von der Möglichkeit eines unterirdischen Veranstaltungssaales ab, der sicherlich weit mehr Geld gekostet hätte (Treppenhaus und Aufzugschacht wären trotzdem gebaut worden), gibt es keine Möglichkeit, an diesem Standort der Aufgabenstellung gerecht zu werden.

      Entsprechend finde ich persönlich die Idee, den Raum, quasie wie ein Fingerzeig, in die Luft zu heben, originell und für ein Museum passend. Es ist unangepasst, richtig...aber hässlich finde ich es nicht.
    • Neu

      @ Königsblau Wer lesen kann, ist klar im Vorteil - "verstaubt ist die offizielle Seite dieses Forums"

      Ich bin seit 2006 in diesem Forum angemeldet. Ich bin nicht wirklich aktiv gewesen, aber habe vieles mitgelesen. Die Diskussionskultur hat sich in den letzten Jahren sowas von verschlechtert, da habe ich echt keine Worte mehr für.

      Und das sich die "Braune" Gesellschaft nun weiter im zweifach verschlossenem Keller unterhält, macht die Sache auch nicht besser.

      Ich verabschiede mich aus dem Forum. Es gibt Gott sei Dank genügend Foren, deren Leitung in bessern Händen liegt. Ich werde den Auftritt des Vereins weiter verfolgen und gegebenfalls mal einen Hinweis darauf geben, was sich für ein Sumpf im Hintergrund auftut.




      Verwarnung!

      Dass in unserem Forum eine "braune" Gesellschaft toleriert werden soll, ist ein haltloser Vorwurf an das gesamte Forum, wofür Du diese Verwarnung erhältst! Wenn Du mit der Leitung des Forums nicht zufrieden bist, dann ist das deine eigene Meinung, die ich respektiere.

      Riegel (Moderator)