Landau in der Pfalz

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Landau in der Pfalz

      Schöne Meldung aus dem pfälzischen Landau: Eine seit dem Zweiten Weltkrieg eingelagerte Statue, welche den bayerischen Löwen mit dem mittelalterlichen Landauer Stadtwappen darstellt, wurde wieder an ihrem ursprünglichen Platz beim Zutritt zum Kreuzgang des ehem. Augustinerklosters angebracht. :applaus:

      Auch Bürgermeister und Baudezernent Dr. Maximilian Ingenthron zeigt sich angetan vom neuen/alten Fassadenschmuck des Stadtbauamts. „Natürlich begrüße ich es, dass der Löwe dorthin zurückgekehrt ist, wo er hingehört“, so der Bürgermeister. „Die Figur wertet das Stadtbild in diesem Bereich weiter auf – ein sichtbares Zeichen und positives Signal zugleich auch für die anstehende Sanierung der Königstraße. Ich hoffe sehr, dass es gelingen wird, noch so manches dekorative Kleinod wieder an seinen angestammten Platz im Landauer Stadtgebiet zurückzubringen.“

      Im II. Weltkrieg eingelagert: Löwen-Figur kehrt an ihren angestammten Platz an der Fassade des Landauer Stadtbauamts zurück
      In der Altstadt die Macht, im Kneiphof die Pracht, im Löbenicht der Acker, auf dem Sackheim der Racker.

      Hätt' ich Venedigs Macht und Augsburgs Pracht, Nürnberger Witz und Straßburger G'schütz und Ulmer Geld, so wär ich der Reichste in der Welt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Löbenichter ()

    • In der Landauer Salzhausgasse 2 wird derzeit ein barockes Gebäude von 1719 saniert und im Frühjahr 2018 bezugsbereit sein.

      Oberbürgermeister Thomas Hirsch machte sich jetzt vor Ort ein Bild vom Fortschritt der Sanierungsarbeiten. „Es ist faszinierend zu sehen, wie die Firma mit der Jahrhunderte alten Bausubstanz umgeht“, zeigte sich der Stadtchef im Gespräch mit Rolf Fuhrman, dem Geschäftsführer des renommierten Denkmalspezialisten, beeindruckt. Die Liebe zum historischen Detail werde beim Blick in die einzelnen Stockwerke des Gebäudes in der Salzhausgasse sichtbar, so Hirsch. Grund zur Freude gab es für Investor und städtische Denkmalpflege, als bei den Arbeiten ein zuvor verborgener Torbogen zum Vorschein kam. Dieser soll das geplante Ladengeschäft im Erdgeschoss des Gebäudes noch attraktiver machen.

      Landau: Aus dem Dornröschenschlaf erwacht – Denkmalgeschütztes Haus in der Salzhausgasse wird saniert
      In der Altstadt die Macht, im Kneiphof die Pracht, im Löbenicht der Acker, auf dem Sackheim der Racker.

      Hätt' ich Venedigs Macht und Augsburgs Pracht, Nürnberger Witz und Straßburger G'schütz und Ulmer Geld, so wär ich der Reichste in der Welt.