Kleinhelfendorf (Galerie)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kleinhelfendorf (Galerie)

      Zu Ostern ein paar Aufnahmen aus dem Kirchweiler Kleinhelfendorf (Gemeinde Aying, Landkreis München). Gerade mal ein gutes Dutzend Häuser, ein Dorfweiher, aber zwei herausragende Kirchen. Und das ganze noch in sehr ländlich-ruhiger Umgebung, trotz der räumlichen Nähe zur Millionenstadt München. Kleinhelfendorf, einst an der Römerstraße von Augsburg nach Salzburg gelegen, ist bekannt als mutmaßlich-legendärer Ort des Martyriums des französischen Bischofs Emmeram (652 von Regensburg kommend auf der Reise nach Rom).


      Die Pfarrkirche St. Emmeram geht auf einen romanischen Bau zurück, der jetzige Chor spätgotisch, das Langhaus wurde 1668/69 weitgehend neu errichtet, die Weihe erfolgte 1680.


      Das etwa 6m hohe und breite, etwa 4m tiefe Heilige Grab stammt von 1904, es wird seit 1978 wieder jedes Jahr in der Karwoche vor dem Hochaltar aufgebaut.





      Der Miesbacher / Schlierseer Stuck aus der Zeit um 1670, im Langhaus mit Mondsichelmadonna und Engeln, im Chor an der Decke der Hl.Emmeram.






    • An der Empore Szenen aus dem Leben des Kirchenpatrons


      Ohne Hlg. Grab, zur Erntedankzeit, mit dem Hl. Emmeram am Hochaltar.



      Eine der schönsten Kirchen im Landkreis München, leider wohl gewöhnlich wie viele weitere interessante Kirchen in Oberbayern (und natürlich nicht nur in Obb) heutzutage aus nachvollziehbaren Gründen zu und entsprechend selten zu besichtigen.

      Fortsetzung folgt bei Zeiten mit der Marterkapelle des hl. Emmeram.