Quartier VI - Blobel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @Oktavian deswegen fragte ich ja, weil es mir nach deiner ursprünglichen Umschreibung sehr unklar war, was wir denn tatsächlich zu erwarten haben. Man muss dir ja mal wieder alles aus der Nase ziehen. ;) Die Staffelgeschoss-Info erwähnst du nämlich erst jetzt. Das ruiniert natürlich schon mal die Symmetrie der Dachlandschaft zum Neumarkt...*seufz*
      Wie müssen wir uns denn die Fassdengestaltung abseits veränderter Geschosshöhen vorstellen? Kommen wenigstens noch Ornamentik, Bildschmuck oder die schönen schmiedeeisernen Balkone vor, mit denen das Au petit Bazar ja reichlich geschmückt war oder ist das auch alles weggefallen/vereinfacht/umgeändert?
    • Ich weiß noch nicht, was ich davon halten soll, aber ist der blobelsche Phantasiebau eventuell nicht abgekoppelt von dem Rekogedanken zu sehen? Die GHND steht fuer strenge Rekos und das ist gut so. Das SPA steht fuer brutalen Bruch mit der Tradition und Blobel möchte vielleicht den Historismus im Heute reaktivieren?

      Dann gibt es am Neumarkt neben Rekos, Modernistenkisten nun auch ein Gebäude des phantastischen Realismus - Ernst Fuchs oder Arik Brauer haetten eine Freude damit.
      "Lieber Gott, schütze uns vor Dreck und Schmutz,
      vor Feuer, Krieg und Denkmalschutz!"
    • Treverer schrieb:

      Kommen wenigstens noch Ornamentik, Bildschmuck oder die schönen schmiedeeisernen Balkone vor, mit denen das Au petit Bazar ja reichlich geschmückt war oder ist das auch alles weggefallen/vereinfacht/umgeändert?

      Ich möchte jetzt nicht noch mehr hier preisgeben. Das war sowieso schon viel zu viel.

      Noch einmal: Der Wert eines Bauwerks (zumal am sensiblen Neumarkt!) besteht nicht nur darin, ob er (historisierenden) Schmuck an der Fassade hat oder nicht....
      Hannover ist eine mittelmäßige Stadt, aber dort sind viele, die sich große Mühe geben, etwas Besonderes daraus zu machen.
      Dresden ist eine besondere Stadt, aber hier sind leider viele, die alles versuchen, etwas Mittelmäßiges daraus zu machen (M. Roth)
    • Mit einem Verzicht auf größtmögliche Authentizität bei der Rekonstruktion - nach Möglichkeit unter Einbeziehung der erhaltenen Keller und geborgener Originalfragmente - graben wir (die Reko-Bewegung) uns selber das Wasser ab. Obwohl ich den Begriff hasse - aber DAS wird dann wirklich Disneyland. Das SPA und die Gestako freuen sich garantiert ein zweites Loch in den Arsch. Ich bin, nach den Schilderungen Oktavians, maßlos enttäuscht von Hr. Blobel. Anscheinend hat ihn der voranschreitende Lochfrass erwischt oder er hat mittlerweile einfach zu lange bei den Amis gelebt....... :gehtsnoch:
      "Willst du eine Stadt vernichten, baue Kisten, Kisten, Kisten!"

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Armin ()

    • Authentizität, schön und gut, viele Gebäude am Neumarkt sind idealisiert. Es kommt auf die Mischung an. Insofern stört niemanden, dass Au Petit Bazar ortsfremde Elemente einbrachte, und die barocke Symmetrie verhunzte.


      Wenn Blobel das Biedermeierhäuschen im eigenen Stil aufbaut, nun gut.

      Treverer schrieb:




      Das ruiniert natürlich schon mal die Symmetrie der Dachlandschaft zum Neumarkt...*seufz*
      Dann ist ja alles ok.



      Oktavian schrieb:

      Wenn du mit einem Staffelgeschoss (das ist ein durch und durch modernes, völlig unhistorisches Architekturelement), das in traditionellen Stilformen gebaut ist, leben kannst, dann bitteschön.....
      Solange es nicht raushaut.
    • Man hatte darüber gehört und hatte bereits etwas in der Art befürchtet. Dennoch bleiben einige gemischte Gefühle, da es nicht leicht fällt, solche Adaptionen als für den NM ideal und passend anzusehen.
      Das Grundstück hat sich seit etwa 2005 durch seine Lage besonders in das Bewußtsein gedrängt. Ein weiterer Stillstand und ein Fortbestehen der Brachfläche kann zwar nicht das sein, was man sich auf ewig wünschen mag, aber vor allem auch aufgrund der besonderen städtebaulichen Bedeutung der Westseite sollte man sich sehr genau überlegen, was für diesen Standort die beste Lösung ist.
      1816 - Rheinhessen - 2016
      rheinhessen-2016.de
      rheinhessen.de
      Sofern nicht anders vermerkt, liegen die Bildrechte meiner Beiträge bei mir.
    • Irgendwie hatte ich mir das schon gedacht, das mit dem Herrn Blobel. Weiss nicht warum . Das ist seine Retur-Kutsche.

      Herr Blobel vertritt die Meinung, dass eine Europaeische Stadt in Zentralen Europa Hunderte verschiedener Haus und Farbtypen auf engsten Raum ausmacht. Aber nicht gegeneinander gerichtet, sondern miteinander.
      Neo Historismus. Ich freu mich drauf. Den Gegnern haben das Argument eh nur vorgeschoben.
      Das es eine Rekonstruktionswelle gibt, liegt ja auch nur am schlechten Gewissen der Leute nicht Neo-Historisch zu bauen.
      Es war daher nur eine frage der Zeit, bis Neo-Historismus durchbricht.

      Wir werden in zwanzig Jahren eine neue Neowelle erleben, die 80 bis 120 Jahre anhaelt.
      Zum ende hin werden die Neo-Gebaeude mit einen neuen Baustihl gemischt.
      Dann kommt was neues. Gewoehnlich zusammen mit Gesellschaftlichen umbruechen. Fast schon wie Biologie
    • Ich kann das Rekonstruktions Dogma auch nicht nachvollziehen. Denn am Ende des Tages kommt es darauf an, die bestmögliche Funktion mit einem überzeugenden Erscheinungsbild zu kombinieren. Ob das beste Ergebnis nun eine exakte Rekonstruktion oder ein Neo Historischer Bau ist, ist zweitrangig.

      Das einzige Argument was meiner Meinung nach für die exakte Rekonstruktion spricht, ist das die Gefahr besteht, durch das verwerfen der Leitbau Idee die ganze Rekonstruktionswelle zu stoppen. Denn für die Bevölkerung befriedigt der exakte Wiederaufbau Dresdens ein besonderes emotionales Bedürfnis, das ein Neo Historischer Bau so nicht erfüllen kann.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von porc ()

    • Und warum besitzt der mittlere Bau zum Gewandhausgrundstück hin moderne, eckige Dachgauben? :/

      Armin schrieb:

      Es wäre ja wirklich zu schön, wenn das Au petit bazar, entgegen anderslautender Informationen hier im Forum, doch kommen würde.
      Es kommt doch...nur anscheinend etwas verändert. Oktavian wollte/durfte/konnte uns nur nicht verraten was wir genau zu erwarten haben. ;)
    • Naja - man sollte solche Bautafeln immer mit etwas Überlegung betrachten. Die Baumgruppe davor wird deutlich höher. zumindest ist dies nach wie vor der städtische Plan - mir nicht bekannt, dass sich daran was ändert. Zum anderen ist es das Bauschild der USD - nicht von Prof. Günter Blobel. Das könnte im Detail dann doch etwas abweichen, kann aber nicht sagen, in welcher Form.Vom Bau in der Mitte wird man nur im Winter relativ viel sehen, ansonsten dürfte er aus vielen Blickwinkeln hinter Grün verschwinden. Um dies zu prüfen kann ich nur mal einen Rundgang über den künftigen Neumarkt auf Arstemapano empfehlen. Das moderen Gebäude am Jüdenhof ist zudem etwas zurückgesetzt, also nicht in einer Front mit dem Regimentshaus. Insofern hoffe ich, dass der Jüdenhof finalmente durch seine Prägung durch die Leitbauten am Ende ganz nett sein wird, wenn mal alles fertig ist. Es hätte auch anders kommen können (mit modernem Gewandhaus, Kubenarchitektur statt Barockfassade ehemals NM 16 etc. . Wer mehr zu den Leitbauten im Q VI erfahren will - auf dieser Seite habe ich mal mit Infokarten der barocken Bauten angefangen. Die Fassaden in der Frauenstraße (u.a. Dinglingerhaus) sind dabei - das Regimentshaus ist allerdings unter Palais zu finden, da es ein Adelshaus war.


      Bild ist von mir
    • Le petit Bazar/Günter Blobel

      Aktuell werden die Stahlträger für den "Berliner Verbau" in den Boden eingebracht, sodass hier zeitnah mit dem Aushub der Baugrube begonnen werden kann. Insofern wäre es interessant zu erfahren, was Herr Blobel eigentlich zu bauen gedenkt. Eine schlechtere Informationspolitik hat es bisher bei keinem anderen Bauherren am Neumarkt gegeben...
      Wahre Baukunst ist immer objektiv und Ausdruck der inneren Struktur der Epoche, aus der sie wächst. Ludwig Mies van der Rohe
    • bilderbuch schrieb:

      Eine schlechtere Informationspolitik hat es bisher bei keinem anderen Bauherren am Neumarkt gegeben...
      Offensichtlich ist das eben auch gar nicht gewollt.....
      Hannover ist eine mittelmäßige Stadt, aber dort sind viele, die sich große Mühe geben, etwas Besonderes daraus zu machen.
      Dresden ist eine besondere Stadt, aber hier sind leider viele, die alles versuchen, etwas Mittelmäßiges daraus zu machen (M. Roth)
    • Schloßgespenst schrieb:

      Müssen wir uns jetzt auf modernistischen Provo-Dreck einstellen oder auf etwas so schönes, dass er alle damit überraschen möchte?
      Quatsch....kein modernistischer Provo-Dreck. Eher "zu schön um wahr zu sein"


      [copyright: wikipedia/Heather Cowper)
      Hannover ist eine mittelmäßige Stadt, aber dort sind viele, die sich große Mühe geben, etwas Besonderes daraus zu machen.
      Dresden ist eine besondere Stadt, aber hier sind leider viele, die alles versuchen, etwas Mittelmäßiges daraus zu machen (M. Roth)