Umbau Kulturpalast (im Bau)

    • Neu

      Ich hatte heute Gelegenheit, der öffentlichen Generalprobe der Philharmonie beizuwohnen. Die Akustik ist fantastisch. Ich denke, hier ist ein Konzertsaal entstanden, der auf lange Sicht der Dresdner Philharmonie einen mehr als angemessenen Rahmen geben wird und zweifellos zu den besseren Konzertsälen im Lande gehört. Unbedingte Empfehlung! Wer die Gelegenheit hat, sollte sie sich nicht entgehen lassen.
      Das Finale von Beethovens Neunter mit Schillers Ode an die Freude war schlicht überwältigend, in jeder Hinsicht. Zu den Philharmonikern kam dann noch ein ca. 150 Köpfe zählender Chor dazu. Umwerfend!
    • Neu

      Hildesheimer schrieb:

      Die Akustik ist fantastisch.
      Echt? Ich mags ja kaum glauben..Das wäre ja wirklich schön - und das meine ich jetzt nicht zynisch oder ironisch.....
      Hannover ist eine mittelmäßige Stadt, aber dort sind viele, die sich große Mühe geben, etwas Besonderes daraus zu machen.
      Dresden ist eine besondere Stadt, aber hier sind leider viele, die alles versuchen, etwas Mittelmäßiges daraus zu machen (M. Roth)
    • Neu

      Ja meinst du die Stadt baut extra einen neuen Konzertsaal in das Gebäude ein, der dann schlecht klingt? Für die Planungen zeichnete das Ingenieurbüro Peutz verantwortlich.

      peutz.de/sites/peutz.de/files/…ulturpalast%20Dresden.pdf
      Wahre Baukunst ist immer objektiv und Ausdruck der inneren Struktur der Epoche, aus der sie wächst. Ludwig Mies van der Rohe
    • Neu

      bilderbuch schrieb:

      Ja meinst du die Stadt baut extra einen neuen Konzertsaal in das Gebäude ein, der dann schlecht klingt?
      Nein, aber wenn man sich mit diesen Dingen ein bissel auskennt, dann weiß man, dass die Akustik in modernen Bauten immer so ne Sache und ein reines Vabanque-Spiel ist. Siehe Elphi in HH (toller, toller Bau), wo die "Weltakustik", die man versprochen hat, wohl nicht so ganz erreicht worden ist.... Um so toller, wenn in DD, wo man im Vorfeld nicht so großspurig tönte, nun wohl eine hervorragende Akustik entstanden ist... Aber schaun mer mal... bzw. hörn mer mal...
      Hannover ist eine mittelmäßige Stadt, aber dort sind viele, die sich große Mühe geben, etwas Besonderes daraus zu machen.
      Dresden ist eine besondere Stadt, aber hier sind leider viele, die alles versuchen, etwas Mittelmäßiges daraus zu machen (M. Roth)
    • Neu

      Also, ich bin kein Fachmann für Akustik, aber ich konnte an meinem Platz jedes Instrument deutlich hören, und auch die Solisten waren klar zu hören. Ähnliche Aussagen habe ich auch von anderen gehört. Es wurde wohl in der Planungsphase schon ein hoher Aufwand getrieben, und auch in der Umsetzung. Das hat sich wohl gelohnt. Warten wir mal die Pressestimmen ab.
    • Neu

      Ich war bisher noch nicht in Dresden oder der Umgebung, trotzdem möchte ich versuchen eine objektive Meinung abzugeben.

      Wenn ich deutschlandweit die Berichte (Presse) verfolge, wird dort überwiegend positiv über den Kulturpalast berichtet. Ich weiß nicht ob ich diese Meinung zu 100 Prozent teilen kann. Wenn ich die Bilder von innen und von außen anschaue, kann ich nichts außergewöhnliches erkennen was mich reizen würde, diesen Ort oder das Gebäude zu besuchen.

      Die Innengestaltung und Einrichtung erinnert mich an ein DDR Kulturhaus, vermengt mit dem Charme der 70er und 80er Jahre (Holzvertafelung und roter Teppich). Wenn ich mir den Konzertsaal anschaue, in den Farben rot/weiß dann könnte man dort wahrscheinlich sofort einen SED/Linke Parteitag abhalten, es würde nicht auffallen.

      Ich möchte deutlich machen das dies eine objektive Meinung ist, genau wie ich diese auch zum Palast der Republik oder dem Hotel Mercure in Potsdam habe. Natürlich würde ich mich freuen wenn diese Gebäude, genau wie der PdR irgendwann zurückgebaut würde, wahrscheinlich aber deswegen weil ich zu all diesen Gebäuden nie einen Bezug herstellen konnte. Ich habe keine Hochzeiten, Silvesterabende gefeiert oder mich einfach mal zu Broiler und Bier in das Restaurant begeben bzw. Freunde getroffen.

      Vor geraumer Zeit stand ich am Eingang des Potsdamer Landtagsschloss und habe auf das Hotel Mercure geblickt. Da habe ich mir die Frage gestellt: Warum hängen die Leute so an diesem Hotel? Weil man aus der 17. Etage einen guten Blick über Potsdam hat? Weil das Personal freundlich ist? Was macht den Charme dieses Gebäudes aus?

      Wahrscheinlich wird es mir beim "Kulti" auch so gehen, weil mich keine Geschichte mit dem Gebäude verbindet und ich keinen Bezug herstellen kann.
    • Neu

      Werter Meister Lampe!
      Auch ich kenne in Nürnberg kein Gebäude näher, weil ich bisher (nur) durchgefahren bin. Man muß nicht immer eine Geschichte mit dem Gebäude verbinden. Ich war selbst viele Male im ,,alten'' Kulturpalast, war sehr skeptisch wegen dem Umbau. Wenn ich nun die Bilder vom ,, neuen'' Kulti sehe - ich freue mich auf den ersten Besuch! Der Kulti ist ein DDR- Bau - na und? Er war für uns immer einen Besuch wert, man konnte sich drinnen wohlfühlen.Er wurde nicht nur als SED - Bezirksparteitagsstätte genutzt, auch die CDU tagte darin, auch Helmut Kohl war da (meines Wissens nach). Es tut mir leid, wenn alles nur noch ideologisch abgetan wird, was in der DDR geschah, der Kulti hatte einen Mehrzwecksaal - akustisch naja, aber funktionell fast top! Ähnlich der Große Saal im PdR. Ja, freilich auch Parteitagstheater, aber viel mehr kulturell genutzt mit vielen Möglichkeiten, die manches Gebäude ähnlicher Art im Westen vermissen ließ/läßt.
      In der Architektur muß sich ausdrücken, was eine Stadt zu sagen hat.
      Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten
    • Neu

      @ Kaffeesachse: wenn man aber Erlebnisse mit dem Gebäude verbindet, dann kann man so manchen Dresdner oder das jeweilige Forumsmitglied besser verstehen.

      Wenn ich Dresden besuchen werde und ich hoffe das klappt dieses Jahr dann werde ich mir die Frauenkirche, das Dresdner Schloss, die Rampsche Straße und den Neumarkt auf jeden Fall anschauen. Sollte ich Zeit finden werde ich wahrscheinlich doch mal den "Kulti" besuchen, evtl. ändert sich ja meine Meinung.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Meister Lampe ()

    • Neu

      Das wirklich Spannende an diesem Gebäude ist doch die Tatsache, dass man heute nachholen kann, was damals nicht ging. Ein DDR-Gebäude mit heutigen Mitteln zu sanieren bedeutet, dass es in einer Qualität erlebbar wird, die es damals aus Gründen der Mangelwirtschaft so nie gegeben hätte. Schon das allein ist faszinierend.
    • Neu

      Goldstein schrieb:

      Das wirklich Spannende an diesem Gebäude ist doch die Tatsache, dass man heute nachholen kann, was damals nicht ging. Ein DDR-Gebäude mit heutigen Mitteln zu sanieren bedeutet, dass es in einer Qualität erlebbar wird, die es damals aus Gründen der Mangelwirtschaft so nie gegeben hätte. Schon das allein ist faszinierend.
      Ich habe den Eindruck, dass bei solcherlei Prestigebauten vieles ging, was im normalen Baugeschehen der DDR nicht ging. Qualitativ habe ich nicht den Eindruck, dass der Kulti ähnlichen Bauten in Westdeutschland oder anderswo so viel nachsteht. Bei Kunst am Bau sind solche DDR-Bauten meist gut ausgestattet, seien es hier nun die Türen, das Wandgemälde innen im Foyer oder der "Weg der roten Fahne" außen. Die Handläufe sind aus Makassar-Holz, die Rasterdecke ist zwar auch nur Gips, aber mit gestalterischem Anspruch. Wie Mangelwirtschaft erscheint mir das nicht. Ich habe mir damals den Landtag in Hannover aus den frühen 60ern angesehen, als dessen Abbruch in der Diskussion war - der scheint mir qualitativ nicht so weit entfernt zu sein.
    • Neu

      Meister Lampe schrieb:

      Die Innengestaltung und Einrichtung erinnert mich an ein DDR Kulturhaus, vermengt mit dem Charme der 70er und 80er Jahre (Holzvertafelung und roter Teppich). Wenn ich mir den Konzertsaal anschaue, in den Farben rot/weiß dann könnte man dort wahrscheinlich sofort einen SED/Linke Parteitag abhalten, es würde nicht auffallen.
      Naja, was die Farben jetzt damit zu tun haben, erschließt sich mir nicht. Die Architektur des Saales hat nichts von den meist nüchternen Mehrzweckhallen, die gewöhnlich für derlei Parteitage herhalten müssen. Die einzelnen Oberflächen sind vielfach gebrochen und erzeugen sehr bewegte Oberflächen, die große Orgel krönt den Saal.
      Ja, dass der Bau den "Charme der 70er" hat, ist ja Absicht. Die Bauteile um den Konzertsaal herum sind nach Maßgabe der Denkmalpflege nach dem Originalentwurf wiederhergestellt worden, soweit möglich. Dazu gehören auch Holzvertäfelungen und der rote Teppich.
      Ich würde einen Besuch auch empfehlen, eine Meinungsbildung aus der Ferne muss zwangsläufig eingeschränkt bleiben.
    • Neu

      Hildesheimer schrieb:

      "Charme der 70er"

      Zum Glück nicht!

      Der Kulturpalast wurde von 1967 bis 1969 errichtet, also in den späten Ulbricht-Jahren. Fast könnte man dankbar sein, dass das Baugeschehen in den Innenstädten zwischen 1970 und etwa 1985 aufgrund der veränderten "Honecker-Doktrin" fast zum Erliegen kam. Die 70er sind in meinen Augen die absolut schlimmsten Jahre der Architekturgeschichte.
      Wahre Baukunst ist immer objektiv und Ausdruck der inneren Struktur der Epoche, aus der sie wächst. Ludwig Mies van der Rohe