Frankreich - Wiederaufbau von Schlössern

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Frankreich - Wiederaufbau von Schlössern

      Verweis zum letzten Beitrag im alten Forum:

      naanoo.com/freeboard/board/sho…3224&forumid=16290&page=1

      -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      Hallo,

      Dies is mein erstes Beitrag im Forum :)

      Seit anderhalbt Jahr oder so setzt sich die Academie du Second Empire ein für die Wiederaufbau des Palais des Tuileries, das Pariser Stadtschloss wo die Königen und Kaisern von Frankreich wohnte. Das Schlos war verbunden mit das Louvre (darum hat das Louvre von die grosse lange Flügeln entlang die Seine und die Rue de Rivoli).

      Und seit einige Wochen ist die Website des Academies online:

      tuileries.org

      ipflo

      -------------------------------------------------------------------------------------

      Und also gibt es Ideeen in Amsterdam, die Niederlande, vom Stadt selbst zum Wiederaufbau ein oder zwei verschwundene Stadttürme (die Jan Roodenpoortstoren von 1606 und die Haringpakkerstoren von 1616).

      Abbilding Haringpakkerstoren

      stadsgezichten.nl/en/cities/adam03-body.htm

      Abbilding Jan Roodenpoortstoren

      amsterdamsebinnenstad.nl/binnenstad/181/hull.html
    • Gestern war in den französischen 20Uhr-Nachrichten ein Bericht über die Wiederaufbaupläne. Es geht also voran.

      Bemerkenswert die Argumente des Fördervereins. Schönheit, Historie - da ist sich Frankreich anscheinend wieder einig. Aber der Pariser Boddien konnte locker in die Kamera sagen:

      " Man muß unsere Vorfahren respektieren, die nicht nur viel Liebe in das Gebäude gesteckt haben, sondern auch Steuergelder" (Jaja, er meint die vor 120 abgebrannten Tuillieren). UNd dann: "Wir haben überhaupt kein Recht, es nicht wieder aufzubauen".

      Sowas schon mal diesseits des Rheins gehört?!
    • Ich habe ausgefunden das es zwei neu Artikeln zu den Wiederaufbau gibt:

      telegraph.co.uk/news/main.jhtm…/2006/08/14/wpalace14.xml

      £200m plan to restore glory of Tuileries Palace
      By Henry Samuel in Paris

      (Filed: 14/08/2006)

      The destroyed Tuileries Palace, once home to French kings and emperors, could be rebuilt after the French government formed a commission of eminent historians and politicians to draw plans for its restoration.

      If approved, the 300 million euro (£200 million) construction project - between the Louvre museum and the Place de la Concorde - would create a replica of the palace before it was torched by a group of extremists in 1871.

      The Palais des Tuileries was built for Catherine de' Medici in 1564. It was gradually extended over three centuries until it spanned 300 yards to link the north and south wings of the Louvre museum.



      By the mid-nineteenth century the walls of this vast complex enclosed a square where today the Louvre pyramid stands.

      But only a few years after its completion under Napoleon III, the palace was reduced to a burnt-out stone shell when it was torched during the fall of the Paris Commune; the ruins were knocked down 12 years later.

      "When you say Louvre, every-one says 'museum', when you say Tuileries, everyone says 'gardens'," said Alain Boumier, the president of the National Committee for the reconstruction of the Tuileries. ''We want to bring the two back together as originally intended."

      He has the backing of several eminent architects, such as Roger Taillibert, the president of the Academy of Beaux-Arts. They point out that the rebuilt palace facade would restore harmony to the grand perspective from the Arc de Triomphe down the Champs-Elysees, which at present is out of kilter with the Louvre pyramid.

      The reconstruction task would be made all the easier as the 10 foot foundations still stand and detailed architectural plans have survived. Most of the furniture and artworks that graced the interior under Napoleon III are also intact.

      President Jacques Chirac has called for a debate on the subject, but he is not the first president to have shown an interest in the Palace.

      Charles de Gaulle wanted it rebuilt, saying that restoring the palace and gardens to their original splendour would "make a jewel of the centre of Paris".

      The difference this time, Mr Boumier insisted, was that the reconstruction would not cost the taxpayer anything. The project would rely instead on private donations.

      "All we need from the state is its go-ahead to lease the land and we can begin," he said. A private foundation would manage the site under a lease, which, when it ran out, would be handed back to the state.

      Mr Boumier hopes to receive the go-ahead when the government commission, formed last month and headed by the historical novelist, Resistance figure and former cultural affairs minister, Maurice Druon, hands in a feasibility study to the culture ministry in the coming months.

      If the palace is rebuilt, Mr Boumier said some of the space could be used to exhibit more of the Louvre's stored works, as well as a museum on the Tuileries, a conference centre, and even foreign ministry offices. The enclosed square could once again become a venue for the Paris Opera and Comédie Française.

      Mr Boumier expects the administrative details to be ironed out within three years and construction to take another four.

      He said: "I have reasonable hope that it will be completed within a decade."



      Le Figaro - Actualits

      Tuileries : un pas de plus vers la reconstruction Anne-Marie Romero .
      Actualisé le 10 août 2006 : 10h01

      Le projet de reconstruction du palais incendié sous la Commune prend corps. Un décret paru au «Journal officiel» du 9 juin dernier crée une commission auprès du ministre de la Culture, chargée de l'étudier.


      IL Y A des gens passionnés et tenaces. Alain Boumier, président de l'Académie du Second Empire, est de ceux-là. Avec une obstination sans faille, il se bat depuis des années pour obtenir la reconstruction du Palais des Tuileries. Sa persévérance a porté ses fruits. Le 9 juin dernier, le Journal officiel publiait un arrêté en date du 6 juin portant création d'une commission de huit membres chargée, auprès du ministre de la Culture, Renaud Donnedieu de Vabres, d'étudier les modalités d'une telle opération. En font partie, entre autres personnalités, les chantres de toujours d'un tel projet, Maurice Druon, Erik Orsenna, Jean Tulard et l'ambassadeur Jean Guéguinou.

      «Le 28 juin 1882, explique Alain Boumier, Jules Ferry avait donné l'ordre de faire disparaître les ruines des Tuileries incendiées, seul véritable moyen, disait-il, de hâter leur reconstruction. Jules Ferry a été renversé peu après, mais tout ce que nous demandons aujourd'hui c'est que la Ve République honore les engagements pris par la IIIe. »

      Cette promesse de l'État a été réitérée maintes fois : d'abord en 1960 par le général de Gaulle, qui voulait «faire un bijou du centre de Paris», comme l'a confirmé son fils, l'amiral Philippe de Gaulle, à Alain Boumier ; puis par Philippe Séguin, en 1994, alors président de l'Assemblée nationale, devant 600 membres de l'Académie du Second Empire qui fêtait ses 25 ans ; enfin, en 2002, par Jean-Jacques Aillagon, d'accord sur le principe, à condition que l'État n'en assume pas la charge. En 2004, fort de cette bienveillance, un Comité national pour la reconstruction des Tuileries voyait le jour, auquel participent toutes les personnalités aujourd'hui nommées à la commission.

      Mais qui va payer ? Ce serait un comble, en effet, à l'heure où la restauration des Monuments historiques est en panne faute de crédits (voir nos éditions du 21 mars) d'imputer une charge évaluée à 300 millions d'euros au ministère de la Culture. Non, les Tuileries ne coûteraient pas un sou au contribuable, poursuit Alain Boumier, «elles seraient financées par une souscription». Pour cela, il faut créer une fondation, ce qui implique une mise de départ de 3 millions d'euros qu'Alain Boumier se fait fort de trouver lui-même «auprès des grands mécènes traditionnels de la culture». Mieux encore, il travaille actuellement à un montage financier qui permettrait à son association de «trouver les 300 millions d'un coup sur la base de garanties bancaires».

      Un monument de mémoire

      Dans quel style reconstruirait-on ? Il s'agirait d'une reconstitution «à l'identique», insiste Alain Boumier. C'est une formule qui ne plaît guère aux architectes en chef des Monuments historiques, mais, après tout, il y a bien le précédent du Parlement de Rennes, intégralement refait tel qu'il se présentait avant l'incendie de février 1994.

      Mais surtout, pourquoi reconstruire les Tuileries ? Les tenants du projet ont des arguments de poids. En premier lieu, disent-ils, «le Louvre est une enceinte et n'a jamais été un lieu ouvert sur rien. Il est incompréhensible sans les Tuileries et l'arc de triomphe du Carrousel n'a plus de sens».

      Autres raisons : la distance qui sépare les deux pavillons d'about du Louvre, Flore et Marsan, est bien trop grande (266 mètres). Les fondations du palais, qui a été le siège du pouvoir central de 1789 à 1870, sont toujours intactes sur trois mètres de large. Et en 2004, interrogé par notre consoeur Anne Muratori-Philip, Alain Boumier ajoutait : «Les Tuileries sont un monument de mémoire inséparable des principes de 1789, associé à la notion de la France moderne, siège de la personne morale de Louis XVI à Napoléon III, et un lieu qui possède une charge émotionnelle très forte.» Dernier argument, enfin : tous les plans des Tuileries existent, intacts, ainsi que son mobilier et ses tableaux, conservés au département des objets d'art du Louvre.

      Vers l'ouverture d'un débat

      Les architectes ont donné leur point de vue : Roger Taillibert, président de l'Académie des Beaux-Arts et Stéphane Millet, qui souhaite rendre sa raison d'être au jardin aujourd'hui dénaturé par une «jachère couverte d'immondices en plein coeur de Paris». De nombreuses personnalités y ont joint leur voix, telles Christian Prévost-Marcilhacy, Jean-Philippe Lecat, ancien ministre de la Culture, et, last but not least, Alain Boumier a reçu en octobre dernier une lettre de Jacques Chirac qui engage vivement le Comité national pour la reconstruction des Tuileries à «ouvrir un débat, le plus large possible, auprès du grand public» sur ce sujet.

      Mais un palais de 20 000 mètres carrés pour quoi faire ? Alain Boumier propose d'y héberger un musée de l'oeuvre du Louvre et de l'histoire des Tuileries, un centre de conférences internationales et, à la place de l'ancien théâtre de Louis XIV démantelé, un auditorium de 600 places. Les services de la Francophonie pourraient également s'y installer et le musée voisin des Arts décoratifs s'y étendre.

      Comité national pour la reconstruction des Tuileries, 5, rue Rude, 75116 Paris. Comité National pour la Reconstruction des Tuileries">Comité National pour la Reconstruction des Tuileries


      Und es gibt auch noch ein Forum in Französisch: passion-histoire.net/phpBB_Fr/…0&postorder=asc&start=800
    • Guédelon - Bau mittelalterlicher Burg wie vor 800 Jahren

      Ich weiß leider nicht, ob das Thema bereits eine Rubrik füllt, habe zumindest auf die Schnelle nichts im Forum dazu gefunden.

      Wer die Baustelle von Guédelon im französischen Burgund betritt, findet sich unverhofft im Mittelalter wieder. Tief in den Wäldern von Saint-Sauveur arbeiten rund 50 Menschen an einer Ritterburg. Das Besondere: Die Bauarbeiten finden unter den gleichen Bedingungen wie vor 800 Jahren statt: Handarbeit, ohne Bagger, Lkw und Bohrmaschine.
      Eine beeindruckende Szenerie: Holzfäller schlagen Bäume, Zimmerleute bauen Gerüste und Gebälk, Schmiede stellen Werkzeuge und Nägel her, Seiler drehen Hanfseile, Steinbrecher und Steinmetze schlagen und bearbeiten den Stein im eigenen Steinbruch, Töpfer fabrizieren Kacheln und Gefäße und Korbflechter die vielen notwendigen Tragegestelle. Pferdefuhrwerke und mittelalterliche Hebevorrichtungen erleichtern die körperliche Arbeit.

      Einige interessante Seiten zur Thematik:

      [url=http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/11/0,1872,2110379,00.html]Mittelalter im 21. Jahrhundert - ZDF.de[/url]

      [url=http://www.zdf.de/ZDFmediathek/inhalt/5/0,4070,2109765-6,00.html]http://www.zdf.de/ZDFmediathek/inhalt/5/0,4070,2109765-6,00.html[/url]

      tabula-libertatis.de/gallerie2.htm

      Burgenbau- Burgenforschung, Burgen, Schlsser und Ruinen

      Guédelon[/url]


      Jeder, der sich die
      Fähigkeit erhält Schönes zu erkennen, wird nie alt werden.

      www.archicultura.ch

    • Ich habe neulich den Bericht im ZDF gesehen. Höchst interessant. Da war auch die Rede dafon, da es so gut ankommt nach Beendigung der Hauptburg weiter zu machen mit Nebengebäuden.
      Dieses Projekt ist ja nicht nur zum Selbstzweck, sondern dient auch wissenschaftlichen Zwecken und selbst Denkmalschützer holen sich Rat bei diesen Bauleuten.
    • Naja, das Projekt an sich finde ich schon ganz interessant - aber eher aus Betrachtung der Bauweise und vllt zur Darstellung des mittelalterlichen Lebens, da viele Burgen ja sonst entweder Ruinen sind oder historistisch überformt wurden (wobei dann wirklich wahnsinnig schöne Gebäude wie Burg Stolzenfels bei Koblenz dabei herauskamen).

      ... sobald das Gebäude fertig ist finde ich es jedoch nicht sonderlich interessant sondern mag eher Burgen mit echter Geschichte.
      Wo die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten
      Karl Kraus (1874-1936)
    • Nett. Ich freue mich, wenn sich Leute mit dem Mittelalter beschäftigen - ich tue es auch... :D Auch so ein Bau ist nur begrüßenswert. Wird sicher ein gutes Ausflugsziel. Nur historisch hat es höchstens in 200 Jahren wirklich größeren Wert. ;)
      Eine der vorzüglichsten Eigenschaften von Gebäuden ist historische Tiefe.
      Die Quelle aller Geschichte ist Tradition. (Schiller)
      Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten.
    • Coucy-le-Château: Rekonstruktion des Donjon?

      Das Schloss von Coucy-le-Château war vielleicht die kunstgeschichtlich wichtigste Burgruine Frankreichs. Anders als im benachbarten Pierrefonds wurde sie nicht im 19. Jh. nach die Ideen von Viollet-le-Duc zu einem Märchenschloss umgebaut, sondern lediglich von ihm gesichert. Das Schloss war seit seiner Entmantelung im 17. Jh. durch Mazarin eine Ruine, aber alle wesentlichen Mauerteile standen noch:



      1917 wurde dieses einmalige Denkmal von den Deutschen aus unbekannten Gründen gesprengt. Die dt. Wikipedia beschreibt dies so:

      1917, im Ersten Weltkrieg, wurde die Frontlinie fatalerweise in die Nähe verlegt. Das deutsche Heereskommando beschloss trotz zahlreicher Proteste deutscher und ausländischer Historiker und sogar des bayerischen Kronprinzen die Sprengung des Donjon. Am 27. März 1917 wurden 28 Tonnen Dynamit im Turm verteilt und gezündet. Vorher wurde allerdings eine genaue Bauaufnahme und Dokumentation durch namhafte Fachleute angefertigt. Die Sprengmeister arbeiteten so gründlich, das heute nur noch ein großer Schutthaufen den Standort des Monumentalbaues anzeigt. Natürlich wurden auch die anderen Teile der Hauptburg hierbei schwer beschädigt, vor allem die äußere Ringmauer mit ihren Flankierungstürmen. Jeder dieser Außentürme hatte ursprünglich die Dimensionen eines "normalen" Donjons.



      Gute zeichnerische Rekonstruktionen der Burg im Hochmittelalter kann man hier sehen:



      Es gibt offenbar Leute, die ernsthaft über eine Rekonstruktion der Burg, oder der Donjon als Anfang davon, nachdenken. Es gibt diese Seite:

      perso.orange.fr/donjondecoucy/donje.html

      Initiiert wurde diese Gedanke scheinbar durch den Bau eines grossen Modells der Burg Coucy durch deutsche Burgenfreunde in Aachen.
      Die Rekonstruktion des Donjons mit Mauern bis zu 7 m Breite, einem Durchschnitt von 34 m und einer Höhe von 52 m scheint fast ein utopisches Unternehmen.
      Es gibt aber auf dem Gebiet der Burgenbau bereits einige einigermassen vergleichbare Unternehmen. So wurde in Lothringen aus einer verfallenen Ruine die Burg "Malbroucq" bei Sierck-les-Bains rekonstruiert. Und in Burgund baut sich eine Gruppe Freiwilliger eine ganze Burg neu auf, die dort im Mittelalter so nie existiert hat. Man hofft daraus Kenntnisse zur ma. Burgenbau aus der Praxis zu gewinnen (experimentelle Archeologie)
      Favorevole alla ricostruzione completa come era e dove era.
    • Selten habe ich so einen mächtigen Bergfried gesehen.


      Er war mit 54 m Hoehe, 32 m Durchschnitt und bis zu 7 m Mauerstaerke der maechtigste und auch wirklich, absolut, groesste, die es je gegeben hat.

      Deshalb waere seine Rekonstruktion auch wirklich etwas sehr einmaliges und symboltraechtiges. Sie duerfte in der Tat europaweit bekannt werden.

      Die Geschichte der Sires von Coucy und ihrer Feinde kann man auf der verlinkten Seite nachlesen. Es gibt aber auch andere Seiten, die sich mit dem Schloss beschaeftigen.


      Der hoechste heute noch stehende Bergfried duerfte der Donjon von Crest sein. Er ist 52 m hoch. Crest liegt in Suedfrankreich, oestlich von Valence (Rhone)
      Favorevole alla ricostruzione completa come era e dove era.
    • Er war mit 54 m Hoehe, 32 m Durchschnitt und bis zu 7 m Mauerstaerke der maechtigste und auch wirklich, absolut, groesste, die es je gegeben hat.

      Der größte, vielleicht. Der absolut höchste ist es nicht.

      Osterburg (Weida) – Wikipedia

      Letztendlich ist der Gewinner aufgrund des Stumpfsinns kaiserlicher Generäle nicht mehr feststellbar. :?

      Deshalb waere seine Rekonstruktion auch wirklich etwas sehr einmaliges und symboltraechtiges.

      Unbedingte Zustimmung.
      Nein, die werden gedünstet