Augsburg - außerhalb der Altstadt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kirchen aus der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen, haben ihren ganz eigenen, speziellen Reiz. Klare Strukturen, bestückt mit dezenten Figuren aussen, wie innen ergeben eine überwältigende Wirkung. Auch hier in Luzern gibt es 2 solche Kirchen:



      Kirche St. Karl (1934)



      Lukaskirche (1935)
      In der Altstadt die Macht, im Kneiphof die Pracht, im Löbenicht der Acker, auf dem Sackheim der Racker.

      Hätt' ich Venedigs Macht und Augsburgs Pracht, Nürnberger Witz und Straßburger G'schütz und Ulmer Geld, so wär ich der Reichste in der Welt.
    • Augsburg - Göggingen

      Hessingsche Orthopädische Heilanstalt

      Die simultane Anstaltskirche wurde zwischen 1890/93 durch Jean Keller erbaut (wie auch das bereits vorgestellte etwas ältere Kurhaustheater und die wohl demnächst hier folgende Mutterhauskapelle der evang. Diakonissenanstalt).

      Das neubarocke Äußere:


      ...und das großartige neugotische Innere:



      Die Ausschmückung handwerklich hervorragend und auch bestens erhalten







      Besonders beeindruckend die Westempore und die sehr wertvolle Orgel von 1896:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Markus () aus folgendem Grund: kaputte Links

    • Das scheint ein nahezu komplett erhaltener historistischer Kirchenbau zu sein. Nach Krieg und Purifizierungsmaßnahmen der 50er bis 70er Jahre können solche Innenräume ja nicht mehr als Massenware gelten. Das Äußere der Anstaltskirche ist so traditionell ausgeführt, dass man sie auf den ersten Blick fast für einen echten Barockbau halten könnte. Die Kirche dürfte ein unbekannter, aber hochwertiger Sonderling aus dieser Epoche sein.
      "Meistens belehrt uns der Verlust über den Wert der Dinge."
      Arthur Schopenhauer
    • Augsburg - Göggingen


      Links der Eingang von der Klinik kommend, die Loge darüber (in Spessart-Eiche) ebenfalls von der Klinik aus erreichbar








      Hessingsche Orthopädische Heilanstalt


      Klinikbau von 1887/89 anstelle eines Gutshofes, die Kirche südlich daran angrenzend, der ursprüngliche Mitteltrakt 1954/61 abgebrochen


      1790 im Auftrag des Fürstbischof Clemens Wenzeslaus als Priesteraltersheim errichtet, ab 1805 Landgerichtsgebäude, 1869 vom Hofrat Friedrich von Hessing für seine Heilanstalt erworben. Vorne die Gleise der vom Augsburger Königsplatz hierher führenden Straßenbahn (keine Viertelstunde Fahrzeit).

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Markus ()

    • Augsburg - Göggingen

      Hessingsche Orthopäische Heilanstalt


      Wandelhalle


      Die Wandelhalle von 1869/99 mit Stirnpavillons schließt einen kleinen Park nach Osten hin ab.






      sog. Burg, das ehem. Gästehaus der Anstalt, 1880 von Karl Albert Gollwitzer (von diesem auch die beiden orientalischen Wohnhäuser an der Volkhartstraße bei Hl. Kreuz), originelles Erdgeschoss mit Grottenwand mit Springbrunnen (vgl. Restaurationsgebäude am Gögginger Kurhaustheater)




      sog. Burg der Hessingschen Orthopädischen Anstalt von der Singold aus, dort auch ein hübsches kleines Wasserkraftwerk



      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Markus () aus folgendem Grund: kaputte Links

    • Sankt Sebastian

      Die 1907-09 von Hans Benedikt Schurr anstelle eines barocken Vorgängers (der erste Bau 1611/12 von Elias Holl beim Pesthaus wurde durch die Schweden zerstört) erbaute neuromanische Pfeilerbasilika liegt nördlich der Altstadt unweit vom Lueg ins Land, eingezwängt zwischen Industrieanlagen. Sankt Sebastian zählt zu den wenigen schadlos über 1944/45 gekommenen Augsburger Kirchen. Auch in der darauf folgenden Zeit erfolgte offenbar keine Purifizierung. Die Kirche ist gewöhnlich zu, die Aufnahmen stammen vom Tag des offenen Denkmals 2011.













      Gewisse Ähnlichkeiten bestehen zur etwa aus derselben Zeit stammenden Erlöserkirche in München (Münchner Freiheit) und der kath. Anstaltskirche in Haar.
    • Oder mit Ludwigsthal im Walde.
      ... dass jeder troglodytischen Lebensart, beruht sie nur fest in sich selbst, etwas schlechthin faszinierendes eignet, überhaupt für solche, die einen Ansatz dazu schon besitzen und mitbringen, der dann nur noch einer gewissen Entwicklung bedarf. (HvD)
    • vom Münchner J. Schott stammt noch u.a. Weiden/Opf., St. Joseph oder Zwiesel (Bayerwalddom), erstaunlich so eine Kirche in einem so kleinen Nest (wäre jedenfalls ein Grund mehr sich in der Gegend mal umzuschauen, z.B. i. V. mit dem Höllbachgspreng)

      ....oder München-Pasing, Maria Schutz

      die bedeutende Hans Degler zugeschriebene Muttergottes, heute in St. Sebastian, in der Nachfolge der Krumper´schen Patrona Bavariae an der Münchner Residenz stehend, vergaß ich noch:
    • Bahnhofsviertel


      Der Augsburger Bahnhof, 1844-46 errichtet, 1869-71 durch Friedrich Bürklein umgebaut. Zählt er zu den letzten erhaltenen spätklassizistischen Bahnhöfen D, zumindest bezüglich des Außenbaus.



      Prinzregentenplatz und Prinzregentenbrunnen von 1903. Der Luitpold sollte im 2. WK eingeschmolzen werden, überlebte aber und gelangte 1950 von einem Hamburger Schrottplatz zurück nach A.



      Mutterhaus der evangelischen Diakonissenanstalt (Frölichstr. 17) unweit des Bahnhofs.
      Die aus Düsseldorf kommenden Evangelischen Diakonissen konnten 1888 dank des Erbes der Gräfin Du Ponteil (geb. von Frölich) auf deren Grundstück ein neues Krankenhaus errichten. Dabei gab es erst mal erhebliche Schwierigkeiten bei der Realisierung des Krankenhauses inmitten des Nobelviertels. 1891-93 entstand dann das Mutterhaus mit der neugotischen Kapelle in norddt. Backsteinarchitektur. Architekt war wie beim Gögginger Kurhaustheater und der Hessingschen Anstaltskirche Jean Keller. 1944 schwere Schäden, Wiederaufbau 1948-54.




      Das Innere der Mutterhauskapelle, die 1933 übertünchten Wandmalereien wurden bei der Restaurierung 1987 wieder freigelegt, die Glasfenster stammen von 1954.







      Justizpalast, 1948-51 vereinfacht wiederaufgebaut



      Staats- und Stadtbibliothek (Schaezlerstr. 25), 1892-93 von Fritz Steinhäußer und Martin Dülfer, ein Vorbild wohl die Wiener Hofbibliothek. Eisenkonstruktion hinter neubarocker Verkleidung.


      Treppenhaus
    • Stadtpark, sog. Ludwigsbau

      1913 entstand im damaligen Stadtgarten eine Konzerthalle, der sogenannte Ludwigsbau (die beiden Aufnahmen von 1930).


      Dieser Ludwigsbau wurde, angeblich einsturzgefährdet, 1965 gesprengt. An selbiger Stelle entstand dann 1972 die Kongresshalle.

      Markus schrieb:


      Eines der "schönsten" Gebäude des damals grassierenden Betonbrutalismus ist die 1972 erbaute Kongresshalle. Zwischenzeitlich unter Denkmalschutz gesetzt, wird sie derzeit aufwendig für gut 20 Mio saniert.