Areal Bundesrechnungshof

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Die Freischaltung für Auerbachs Keller ist jetzt möglich. Standardmäßig ist der Keller jetzt ausgeblendet.
    • Hier noch einmal ein aktuelles Foto von der sorgfältig gesicherten und künstlerisch wertvollen Fassade des Bundesrechnungshofes...



      P.S.: Und dies in einer Stadt, der es zu teuer ist, das Dach der gegenüber liegenden Kämmerei zu rekonstruieren, und die bislang nicht einmal die Turmaufstockung des ebenfalls gegenüber liegenden "Langen Franz" hinbekommt...
    • Ein Blick auf der Berliner Strasse westwärts zum Areal des ehemaligen Bundesrechnungshofes am 21. Juni bei Abendsonne und 30°C:





      Ein ungwohnter Blick durch ein modernes Gebäude aus den 1950er Jahren. Von der Architektur her muss ich aber zugeben, dass die Fassaden des ehemaligen Bundesrechnungshofes an diesem unwirtlichen Ort etwas vom besten sind. Aber ob das eine solch aufwändige Massnahme rechtfertigt, frage ich mich trotzdem... :





      Beim Wiederaufbau ist man bereits mit der Fertigstellung des Rohbaus des Erdgeschosses angelangt. Hinter der Holzkiste verbergen sich offenbar die Reste eines geschützten Treppenhauses, von dem aber mindestens die Hälfte der Treppenläufe abgetrennt worden sind:




    • Hat der Bundesrechnungshof eigentlich mal durchgerechnet, was das hier kostet?

      Moderationshinweis (Riegel):

      @ Goldstein
      Hiermit wirst Du für die Dauer von zwei Wochen gesperrt. Nachdem Du schon mehrmals darauf aufmerksam gemacht worden bist, inhaltslose Beiträge zu unterlassen (Nutzungsregel 4d: Inhaltsleere Beiträge vermeiden) und weiterhin solche postest, sowie Fragen stellst, auf die man durch zurückblättern im Strang oder ein bisschen Suchen im Web leicht selber Antworten finden kann, spreche ich nach Rücksprache mit dem Moderatorenteam diese Sperrung aus. Wenigstens hast Du seit der letzten Verwarnung die Fäkalsprache unterlassen.

      Deine jetzt gestellte Frage (sofern diese überhaupt ernst gemeint war) "Hat der Bundesrechnungshof eigentlich mal durchgerechnet, was das hier kostet?" ist sinnlos, nachdem ja der Bundesrechnungshof gar nicht mehr der Eigentümer des Gebäudes ist! Durch bisschen Zurückblättern in diesem kurzen Strang wird das jedermann klar!

    • Urheber : Nordbau im Schatten der umgebenden Bauten, 1901 (Fotografie von Carl Friedrich Fay wikidata.org/wiki/Q18507971) / Lizenz : Gemeinfrei

      Das hier nicht die Chance für mehr zum Beispiel die Reko des Großer Speichers genutzt wurde , begreife ich nicht , es wäre in Verbindung mit Neubauten mit Satteldächern eine schöne Überleitung zur Traditionsinsel Hühnermarkt entstanden :kopfschuetteln:

      google.de/url?sa=t&rct=j&q=&es…3XkfM5zzpnJXRCKWwISoKBbLA
    • Manometer, Du bist ein Träumer ;)

      Aber träume braucht das Land und die Menschen.
      Die Weichen dazu hat allerdings das Land selber falsch gestellt, indem es sein Eigentum an Investoren verscherbelt hatte, womit der Zug natürlich abgefahren war. Dasselbe wäre ja beinahe mit der "Altstadt" passiert, die jetzt nachgebaut wird. Die Stadt Frankfurt hatte ja ihr Technisches Rathaus verkauft und glücklicherweise wieder zurückkaufen können, womit der von einer Bürgerinitiative initiierte Nachbau zwischen Dom und Römer erst möglich wurde.

      Für einen (Teil)-Nachbau der Altstadt westlich des Rathauses müsste zuallererst das Problem der Schneise Namens "Berliner Strassse" angegangen werden.