Diskussion: Befestigungen von Klosteranlagen, Friedhöfen und Kirchhöfen in Bayern

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Eine weitere Kirchenburg, von der das Torhaus (15. Jh) erhalten ist steht in Grafengehaig in Oberfranken (Lkr. Kulmbach).

      Von der Kirchhofbef. der Kirche in Ergersheim hat sich ebenfalls ein Torhaus erhalten. (Lkr Bad Windsheim - Neustadt a. d. Aisch)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tobias Lindorfer ()

    • Ich habe erst einmal für Unterfranken Kirchenburgen- bzw. Befestigungen gesammelt, als Ergänzung zur Liste oben. Es wurde alles mit aufgenommen, sobald noch erkennbare Reste der Anlage vorhanden sind. Vielleicht sollte man für die Kirchenburgen in Bayern schon einen eigenen Strang anlegen, erst einmal zum sammeln. Im nördlichen Unterfranken werde ich dann so viel wie möglich ablichten, das kann allerdings noch einige Zeit dauern.

      Unterfranken

      Landkreis Bad Kissingen

      Althausen (Stadt Münnerstadt): Ringmauer, Kirchturm mit Schießscharten
      Diebach (Stadt Hammelburg): Gaden, Ringmauerreste
      Fuchsstadt: Gaden, Ringmauer, feldseitig Graben
      Geroda: Ringmauer
      Großwenkheim (Stadt Münnerstadt): Kirchturm mit Schießscharten, ehem. Gadenring
      Kleinwenkheim (Stadt Münnerstadt): Ringmauer 3m hoch
      Langendorf (Markt Elfershausen): Ringmauerreste, Gadenreste
      Maria Bildhausen (Stadt Münnerstadt): ehem. Zisterzienserkloster, Torgebäude
      Nüdlingen: Torturm der Kirchhofbefestigung
      Oberleichtersbach: Ringmauerreste
      Sulzthal: Gaden, Ringmauer
      Untererthal (Stadt Hammelburg): Kirchhofanlage

      Landkreis Haßberge

      Aidhausen: Kirchturm mit Schießscharten, Ringmauer- u. Gadenreste
      Gemeinfeld (Markt Burgreppach): Ringmauer, Wassergraben mit Brücke
      Goßmannsdorf (Stadt Hofheim in Unterfranken): Kirchhofbefestigung, Bering mit Türmen
      Hellingen (Stadt Königsberg i. Bay.): Ringmauer 3,5m hoch
      Junkersdorf (Stadt Königsberg i. Bay.): Ringmauer 3m hoch, Tor, Kirchturm mit Schießscharten
      Knetzgau: Gaden, Ringmauer
      Mechenried (Gde. Riedbach): Torturm, Ringmauerrest
      Pfarrweisach: Torbau, Ringmauer
      Prappach (Stadt Haßfurt): Ringmauer 4m hoch, 2 Schalentürme, Gaden
      Stettfeld: Ringmauer mit Schießscharten 4m hoch, Torhaus, Gaden
      Ueschersdorf (Markt Burgreppach): Gaden
      Wülflingen (Stadt Haßfurt): Ringmauer 3,5m hoch
      Zeil am Main: Kirchofsmauer

      Landkreis Kitzingen

      Abtswind: Gadenring 2/3 erhalten
      Albertshofen: Reste der Kirchhofbefestigung, teilweise überbaut
      Eichfeld (Stadt Volkach): Gaden, Schießscharten
      Herrnsheim (Markt Willanzheim): Ringmauer, Gadenring, Grabenreste
      Hüttenheim i. Bay. (Markt Willanzheim): Ringmauer, Gadenring
      Iffigheim (Markt Seinsheim): Rest der Gadenanlage
      Kleinlangheim: Gadenring, Torhaus, Grabenreste
      Krautheim (Stadt Volkach): Gaden
      Mainstockheim: Torhaus, Ringmauer 3m hoch, Schießkammer
      Einersheim: Torhaus, Ringmauerreste, Gaden
      Marktsteft: Gaden-Kirchenburg, Torturm, Ringmauerreste
      Mönchsondheim (Stadt Iphofen): Torhaus, Gadenring, Ringmauer
      Nenzenheim (Stadt Iphofen): Ringmauer, Gadenring 2/3 erhalten, Torhaus
      Repperndorf (Stadt Kitzingen): Ringmauerrest
      Segnitz: Ringmauer, Eckturm, Gadenreste
      Sickershausen (Stadt Kitzingen): Ringmauerreste, Rundturm
      Stadelschwarzach (Stadt Prichsenstadt): Gaden
      Tiefenstockheim (Markt Seinsheim): Gaden-Kirchenburg ¾ erhalten
      Wiesenbronn: Ringmauer 4m hoch, Schießscharten, Gaden
      Willanzheim: Gaden-Kirchenburg, Torhaus, Ringmauer

      Landkreis Main-Spessart

      Aschfeld (Gde. Eußenheim): Torturm, Gaden, Ringmauer
      Billinghausen (Gde. Birkenfeld): Ringmauer 4m hoch, Gaden
      Eußenheim: Ringmauer, Torrest
      Gössenheim: Reste der Kirchhofbefestigung
      Karbach: Ringmauer, Torhaus
      Lohr am Main: Torhaus
      Müdesheim (Stadt Arnstein): Ringmauerreste, Gaden
      Reuchelheim (Stadt Arnstein): Gadenreste
      Schönarts (Gde. Eußenheim): Ringmauer
      Stetten (Stadt Karlstadt): Gadenkeller
      Wolfsmünster (Gde. Gräfendorf): Ringmauerrest, Rundturm mit Schießscharte

      Landkreis Miltenberg

      Bürgstadt: Torhaus, Ringmauer 4m hoch
      Eschau: Ringmauerrest, ehemals mit Graben und Zugbrücke
      Großheubach: Ringmauer
      Großwallstadt: Ringmauer, Torbauten
      Hofstetten (Markt Kleinwallstadt): Ringmauer, Torhaus
      Kleinwallstadt: Ringmauerrest, Kirchturm mit Schießscharten, Kommendehaus
      Mainbullau (Stadt Miltenberg): Kirchhofbefestigung
      Mönchberg: Ringmauer 3m hoch
      Röllbach: Ringmauerreste, Kirchturm mit Schießscharten
      Trennfurt (Stadt Klingenberg a. Main): Ringmauer 4m hoch mit Erkern verstärkt

      Landkreis Rhön-Grabfeld

      Althausen (Stadt Bad Königshofen i. Grabfeld): zwei Reihen Kirchgaden
      Aubstadt: Torturm, Ringmauerrest, Grabenrest
      Bahra (Stadt Mellrichstadt): Ringmauer, Torhaus, Gaden, Kirchturm mit Schießscharten
      Brendlorenzen (Stadt Bad Neustadt a. d. Saale): Laurentiuskapelle: Ringmauer 4m hoch, Schießscharten an Kirchturm und Mauer
      Eußenhausen (Stadt Mellrichstadt): Ringmauer
      Heustreu: 2 Kirchenburgen: St. Michael: Ringmauer, Torrest; Erscheinung des Herrn: Ringmauer, 2 Rundtürme, Grabenrest
      Hollstadt: Ringmauer, Zwinger, Torturm, Rundturm
      Mittelstreu (Gde. Oberstreu): Ringmauer, Gaden
      Nordheim v. d. Rhön: Rundturm, innere u. äußere Ringmauer, Gaden
      Oberstreu: Ringmauer, Gaden
      Ostheim v. d. Rhön: doppelte Ringmauer 6-8m hoch, Zwinger, Wehrgänge, 8 Bastionen, 5 Wehrtürme, 72 Gaden, Torhaus
      Saal a. d. Saale: Torturm, Ringmauerreste
      Salz: Ringmauer
      Serrfeld (Gde. Sulzdorf a. d. Lederhecke): Torturm, Eckturm, Gaden, Ringmauer 2m hoch
      Sondheim v. d. Rhön: Ringmauer, Gaden
      Stockheim: Ringmauer, Gaden
      Sulzfeld (im Grabfeld): Torturm
      Unsleben: Ringmauer, Gadenbollwerk, Gadenreste

      Landkreis Schweinfurt

      Donnersdorf: Gadenring ¾ erhalten, Graben
      Euerbach: Ringmauer, Gadenanlage
      Geldersheim: Ringmauer, Gaden, Torhaus
      Gochsheim: Gaden-Kirchenburg, Torturm
      Kolitzheim: Ringmauer 3m hoch mit Schießscharten
      Schleerieth (Markt Werneck): Rest der Gadenanlage
      Schnackenwerth (Markt Werneck): Gadenanlage
      Schwanfeld: Gadenanlage
      Zeilitzheim (Gde. Kolitzheim): Gaden-Kirchenburg, Ringmauer 3,5m hoch

      Landkreis Würzburg

      Acholshausen (Gde. Gaukönigshofen)
      Baldersheim (Stadt Aub): Ringmauer mit Schießscharten
      Burgerroth (Stadt Aub): Kapelle St. Kunigunda: Ringmauer mit Torbau
      Burggrumbach (Gde. Unterpleichfeld)
      Euerhausen (Markt Giebelstadt): ehem. Torturm
      Eibelstadt: Weinglöckleinsturm der Kirchhofbefestigung, Ringmauer
      Erlabrunn
      Güntersleben: Ringmauer, ehem. Torhaus
      Holzkirchhausen (Markt Helmstadt)
      Kleinochsenfurt (Stadt Ochsenfurt): Ringmauer 4m hoch
      Randersacker: Ringmauer, Gadenrest, Torhaus
      Theilheim: Ringmauer 4m hoch
      Thüngersheim: Gaden
      Uettingen
      Unterpleichfeld
      Winterhausen: St. Nikolaus, Ringmauer, Vorwerk mit Schalentürmen

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Michael ()

    • PS: Markus, Zeno et.al, mittlerweile scheint mir diese Aufteilung in Bild-und Diskussionsstrang, wie wir es auch bei dem von mir gestarteten Kreuzgangthema gemacht hatten, nicht mehr so toll zu sein. Es ist halt einfach umständlich, wie es Mündener lobenswerterweise trotzdem gemacht hat, zur Kommentierung vom einem Strang auf den anderen zu wechseln. Vielleicht würde es die Resonanz erhöhen, wenn wir in Zukunft solche Aufteilungen (ähnlich wie beim Berliner Gründerzeitstrang) unterlassen würden, oder was denkt ihr?
    • Nach ein paar Tagen Bedenkzeit lasse ich die beiden Stränge ("Hauptstrang", "Diskussionsstrang") mit folgender Maßgabe bis auf weiteres getrennt:

      Hinweise für Ergänzungen und Berichtigungen der Listen sollten weiterhin im Diskussionsstrang eingetragen werden. Ich denke hier nur an solche Beiträge, die nach ihrer Einarbeitung in die Liste erledigt sind. Sie können dann auch gelöscht werden. Im Idealfall bleibt der Diskussionsstrang immer nur kurz und enthält nur die noch nicht eingearbeiteten Hinweise.

      Kommentare und Beiträge, die nicht nur der Fortführung der Listen dienen, sollten im Hauptstrang eingetragen werden.

      Die Beiträge, die bisher im Diskussionsstrang gepostet wurden, jetzt aber im Hauptstrang stehen sollten, werde ich dorthin verschieben.
    • Nach den Überschriften zu urteilen, sind hier auch ehemalige Befestigungen von Interesse, bei denen sich keine Tortürme erhalten haben, bei den Stadtbefestigungen aber nur Befestigungen, bei denen sich Tortürme erhalten haben oder bei denen bekannt ist, ob Tortürme im 19. Jahrhundert abgegangen sind. Wollen wir bei Stadtbefestigungen nicht auch weitergehen und Reste außer Tortürmen betrachten?
    • Michael schrieb:

      Wären das dann nicht nahezu alle Städte?

      Bei weitem nicht.

      Bei uns gibt es eine Stadt mit fast 30.000 Einwohnern, deren erstes Haus Ende des 17. Jh. gebaut wurde und die über hundert Jahre nur aus diesem einzigen Haus bestanden hat.

      Es gibt auch diverse Städte, von denen ich einfach noch nicht rausgekriegt habe, ob sie früher befestigt waren. Als objektiv unbekannt gilt es, ob die äußere Befestigung von Höchstadt a.d. Aisch vollständig war. Auch gibt es diverse Orte, die heute nicht mehr Stadt sind (z. B. Stadtschwarzach (Markt Schwarzach a. Main) oder Stadtlauringen).

      Bei Marktoberdorf behauptet die Denkmalliste, es hätte eine spätmittelalterliche Stadtbefestigung gegeben, was wirklich sehr schwer zu glauben ist. Leichter zu glauben ist, dass es ein Scherz ist oder eine Plagiatsfalle. Spricht der Name von Marktoberdorf denn nicht schon ganz augenfällig dagegen?
    • Markus schrieb:

      Trautmannshofen (Markt Lauterhofen) (Lkr. Neumarkt in der Oberpfalz)

      Wallfahrtskirche Maria Namen





      Vielen Dank Michael für deine heutige Fortsetzung.

      Etwas offtopic, aber beim Betrachten dieses vorherigen Beitrags von Markus ist mir wieder einmal aufgefallen, wie oft es im Süddeutschen Barock diesen Kontrast von spartanischem Äußeren und prächtig dekoriertem Innenraum gibt, sehr viel häufiger und auffälliger als in Österreich zum Beispiel, finde ich.
    • Wobei im Falle Trautmannshofen wie auch manch anderernorts dies gerade in der Oberpfalz zutrifft, die Außen- und Innenansicht von Trautmannshofen scheint nicht so recht zusammenzupassen. War vor kurzem auf dem Hlg. Berg der Oberpfalz, dem Fahrenberg, auch so ein Beispiel.

      Ein eigener Strang zu Stadt- und Ortsbefestigungen abseits der Tortürme gehört eigentlich auf jeden Fall noch dazu, zumindest eine Übersicht, wenn auch vielleicht erst mal noch nicht ganz vollständig, ist ja dann auch schon mal etwas. Bezüglich Bebilderung ist aber im Gegensatz zu den Tortürmen eine Vollständigkeit zu erlangen eine Lebensaufgabe...
    • Michael schrieb:

      Ist das Johanniterkastell in Biebelried nicht eher wie eine normale Burg?

      Abgesehen davon, dass sich sowieso bloß Umfassungsmauern erhalten haben, jedenfalls nach dem zu urteilen, was man von außen sieht (und zu dem einstigen Kastell kommt man ja praktisch nicht hin), würde ich es auch eher als Burg ansehen. Man muss es wohl als Pilgerhospital ansehen, also eine Einrichtung für die Versorgung von Pilgern, so wie heute die Autohöfe nahe den Autobahnen, von denen sich zwei in unmittelbarer Nähe des Ortes Biebelried kreuzen.

      vgem-kitzingen.de/downloads/02-flyer-johanniterkastell.pdf

      In summa würde ich sagen, ist es wohl außerhalb des Themas dieses Stranges, "OT", wie das forumsdeutsch heißt.
    • Zeno schrieb:


      Bamberg: Turm und Mauer der Befestigung des ehem. Benediktinerklosters St. Michael
      ssl.panoramio.com/photo/90723671

      Das sieht aber eher aus wie eine Stützmauer. Und wo ist da ein Turm? Um 1480 wirkte St. Michael jedenfalls nicht sehr stark befestigt:


      Michelsberg FS 127 [Public domain], by Wolfgang Katzheimer (?), from Wikimedia Commons