Breite Straße, Neuer Markt & Yorckstraße

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • Bravo, seh ich auch so. Oder eben Rekos an der Breiten Straße. Kanditaten hättest gerade zu genug vorgestellt...
      ... dass jeder troglodytischen Lebensart, beruht sie nur fest in sich selbst, etwas schlechthin faszinierendes eignet, überhaupt für solche, die einen Ansatz dazu schon besitzen und mitbringen, der dann nur noch einer gewissen Entwicklung bedarf. (HvD)
    • Langer Stall

      Hallo,

      als Potsdamer sehe ich das alles sicher viel emotionaler. Ich finde den Langen Stall zumindest interessant und rekonstruktionswürdig. Alles, was nun kommen würde, wäre banal und austauschbar. Ich halte es lieber mit dem historisch sehr interessanten Bau. Jeden dieser neuen Entwürfe könnte ich mir auf jeder grünen Wise vorstellen. Die sind gewiß nicht schlecht. Für diesen Standtort möchte ich allerdings einen Bau ganz nah am Original. Aber ich will hier nicht polemisieren. Ich lasse wieder mal die Bilder sprechen:


      Quelle: Bundesarchiv; Max Baur, vor 1944


      Quelle: www.erstes-garderegiment.de


      Quelle: PNN, Gestaltungsrat, Entwurf


      Quelle: PNN, Gestaltungsrat, Entwurf


      Quelle: PNN, Gestaltungsrat, Entwurf


      Quelle: PNN, Gestaltungsrat, Entwurf

      Grüße aus der Landeshauptstadt... :thumbup:

      ...und natürlich sollte man "Acht Ecken" u.a. nicht vergessen.
    • So schön das ländlich wirkende Fachwerk-Ensemble ist, es muss auch eine Nutzung für das Gebäude gefunden werden. Die sehe ich in der rekonstruierten Form als schwierig an. So gesehen sind - abgesehen vom letzten gezeigten Bild, das an eine Mehrzweckhalle erinnert - die Wohnbebauungsentwürfe halbwegs akzeptabel. Immerhin würde so der Portikus wieder in ein Gebäude eingebunden werden. Aber letztlich müssen das die Potsdamer entscheiden, die schließlich mit dem Ensemble täglich werden leben müssen.
    • Hallo,

      gerade wollte ich das neudeutsche "Brainstorming" vorschlagen, da kommen doch schon die Ideen:

      Zitat "Palantir"
      "Was soll denn die Nutzung einer solchen Bauform sein? Eine 18er-Reihenhauswand mit Satteldach und Tiefgaragen, eine Galerie für horizontale Panoramabilder, eine 200m überdachte Laufstrecke oder eine Kegel- oder Eisstockschießbahn?"

      Übrigens, Mitteschön hatte auch schon Vorschläge gemacht.

      Und Zitat "Heimdall":
      "Aber letztlich müssen das die Potsdamer entscheiden, die schließlich mit dem Ensemble täglich werden leben müssen."

      Die Potsdamer lebten mit eben diesem Langen Stall seit 1734 !! Und nach meinen Informationen nicht schlecht (s. die vielen alten Ansichtskarten).

      Grüße... :thumbup:
    • Wenn wir beim Gehirnstürmen sind: da es sich beim Langen Stall um das Exerzierhaus des 1. Garderegiments zu Fuss handelt sollte man an den Nachfolger des Regiments denken, das Wachbataillon Berlin der Bundeswehr. Das Wachbataillon ist der einzige Verband der deutschen Streitkräfte, dem Traditionspflege offiziell erlaubt und dem Vorgängertruppenteile zugeordnet sind. Zudem heissen die Soldaten offiziell "Grenadiere".

      Keine Ahnung, wo das WB z. Zt. das Exerzieren trainiert und ob es eine Halle für schlechtes Wetter gibt. Hier wäre dafür jedenfalls der richtige Ort.

      Mehr: bmvg.de/portal/a/bmvg/!ut/p/c4…oz_45tS29yeuzJcfF2VW1w!!/

      "Modernität kann im Gewande der Vergangenheit hervortreten. Das ist eigentümlich für alle Renaissancen." Jacques Le Goff
    • Danke, Konstatindegeer,

      ich schreibe mal mit. Mal sehen, was alles so an Vorschlägen zusammen kommt... :wink:

      Grüße aus der Landeshauptstadt Potsdam... :thumbup:


      ________________________________________________________________________________________________________________
      youtube.com/watch?v=fVETqdxJm3M , Vor der Eröffnung des Landtagsgebäudes Potsdam, 17.01.2014
      ________________________________________________________________________________________________________________
    • Also ich halte nix von der Idee mit dem militärischen Nutzen, da das doch wieder Wasser auf die Mühlen der Linken und sonstiger "Pazifisten" wäre, man wolle wieder an vergangene "großdeutsche", militaristische Traditionen anknüpfen. Man würde sich da nur unnötig in die Nesseln setzten. Ich würde es persönlich zwar auch begrüßen, denke aber das wir damit noch 20 bis 30 Jahre warten müssen, leider.
    • Brockessches Palais

      Hallo,

      im vergangenen Jahr hatte ich mit der Meldung, dass es nun bald losgehen sollte, dieses Foto (2009) veröffentlicht.



      Nun sehen wir von der Rückseite her, dass hier inzwischen alles beräumt ist. Das Gebäude wird wohl bereits entkernt. LKWs fahren den Schutt weg...


      Ein gutes Zeichen für die Weiterentwicklung dieser seit 1945 verlotterten Ecke.

      Schöne Grüße... :thumbup:
    • An sich ein schönes Projekt, auch die Architektur der Neubauten ist ansprechend. Leider wird das rechts angrenzende Gebäude nicht rekonstruiert, weiß den Namen gerade nicht mehr, aber es war m.W. architektonisch recht bedeutend. Außerdem wäre eine Rekonstruktion des Giebelschmucks wünschenswert, was bei Kaufpreisen der ETW von bis zu fast einer Million Euro durchaus hätte verlangt werden können... oder? Nichtsdestotrotz - ein schönes Projekt.
      Wo die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten
      Karl Kraus (1874-1936)
    • Das, was dort als "Westflügel" bezeichnet wird ist doch der Lange Stall, oder? Ich denke, der Entwurf war inzwischen "vom Tisch"?
      Lûbeke, aller Stêden schône, van rîken Êren dragestu de Krône. (Ernst Deecke, Lübische Geschichten und Sagen, 1852)
    • Servus,

      ehe lang gerätselt wird:

      Link zum Pano um 1850 des Brockesschen Palais. Allerdings war es nur der Fassade nach ein Palais, so wie die meisten sogenannten Palais in Potsdam auch. Hinter den Fassaden waren in Potsdam zumeist stinknormale Wohnhäuser. Also kein Vergleich mit den Palais in Berlin, Dresden, München, Wien, Prag, die auch über ein entsprechendes Innenleben für den Haushalt einer gehobenen Adelsfamilie des 18.Jahrhunderts verfügten. Dem ollen Fritze ging es nur um schöne Fassaden....

      Das Gebäude rechts war die sogenannte Montierungskammer, wenn man sich über die Hotspots ans andere Ende navigiert, ist auch der urspr. Zustand des anderen Eckbaues erkennbar.

      Das aktuelle Projekt ist, glaube ich das der Prinz von Preußen AG? brockesschespalais.prinzvonpreussen.eu/ Wer weiß mehr?

      Beste Grüße Andreas

      Bild von der ehemaligen Montierungskammer in unserer Reko

      Post was edited 1 time, last by Arstempano ().

    • Auch eine kleine Ungersche Post...
      Gigantisch, dieser Potsdamer Fassadenreichtum. Glücklicherweise ist noch soviel davon erhalten.
      ... dass jeder troglodytischen Lebensart, beruht sie nur fest in sich selbst, etwas schlechthin faszinierendes eignet, überhaupt für solche, die einen Ansatz dazu schon besitzen und mitbringen, der dann nur noch einer gewissen Entwicklung bedarf. (HvD)

    • Magistrale in Potsdam vollendet
      Im März 2013 hatte der Sanierungsträger im Auftrag der Landeshauptstadt mit der Anpassung der Breiten Straße an das historische Bild begonnen und Anfang März planmäßig beendet. Zuerst wurde die bestehende Mittelinsel samt der alten Beleuchtung entfernt. Im Anschluss wurde der südliche Gehweg gepflastert, ein neuer Radweg sowie neue Fahrbahnen angelegt. Den Abschluss bildete der nördliche, fast zwölf Meter breite platzartige Gehweg, der mit Granitpflaster und einem eingelegten Granitband angelegt wurde. Insgesamt stehen nun mehr als drei Meter zusätzlich Fußgängern und Radfahrern zur Verfügung. Dies gebe der Breiten Straße eine neue Aufenthaltsqualität, hieß es. Das I-Tüpfelchen würden nun die 44 neu gepflanzten "Kaiserlinden" bilden, deren erstes Grün bald sprießen wird.
      maz-online.de/Lokales/Potsdam/…rale-in-Potsdam-vollendet
      APH - am Puls der Zeit
    • Klingt gut... gibt es auch Fotos vom neuen Zustand? Ich nehme aber an, die Straße ist lediglich auf die historische Breite zurückgeschrumpft worden. Historisches Pflaster oder Straßenbeleuchtung wird wohl nicht kommen?
      Wo die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten
      Karl Kraus (1874-1936)
    • Brockessches Palais in der Yorkstraße

      Hallo,

      nachdem ich im Dezember 2013 einige Fotos eingestellt hatte, möchte ich diese "Tradition" nun fortsetzen:

      Brockessches Palais um 1910, im Hintergrund das "Montierungshaus" (s. auch Wiikipeda de.wikipedia.org/wiki/Langer_Stall) als "Kopfbau" des Langen Stalls.



      Heutiger Zustand, 20.04.2014


      Leider fehlt hier noch eine Ansicht von der Straßenseite aus. Die Aufnahme muß schnellstens nachgereicht werden :wink:

      Schöne Grüße... :thumbup:
    • Hallo,

      vielleicht schafft es die ausführende Firma, wie vom Katapult geschossen, den Termin zu halten... :biggrin:
      Heute sieht es noch so aus. Hier die versprochene Front des Gebäudes in Bildern:



      beste Sicht: Man kann das Elend nur erahnen.


      Im Detail sieht es allerdings doch ganz schlimm aus...


      Hier sollte das Montierungshaus stehen. Man beachte auch das Dach!


      Wenigstens hat mal jemand die Fenster zum Lüften geöffnet. Sonst scheint aber keiner zu Hause zu sein.


      Ein ehemals schönes Detail...

      Fotos: Autor, 30.04.14

      Bauausführende Firma ist die Safadi Hochbau GmbH, Berlin. Detaillierte Informationen fehlen mir hier allerdings noch.

      Frühlingshafte Grüße aus Potsdam... :thumbup: