Mitte (Altbezirk)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mitte (Altbezirk)

      Auf dem Spreedreieck haben die Bauarbeiten auf dem Grundstück begonnen, wo vor 80 Jahren Mies van der Rohe sein "Turmhaus" bauen wollte.
      Im Herbst 2008 soll das 50 Meter hohe, gläserne Gebäude bezugsfertig sein.
      Bundestagsabgeordnete wollen die frühere DDR-Ausreisehalle in das neue Gedenkstätten-Konzept einbeziehen.

      welt.de/berlin/article754273/T…ll_integriert_werden.html
      Der Wind gedreht
      Albtraum verweht
      Zum Schluss jetzt das Glück
      Das Schloss kommt zurück!
    • Ich habe gesehen, dass an der teilw. zurückgebauten Breiten Straße schon ein Paar neue, eigentlich recht gut aussehende Kandelaber aufgestellt wurden. Wie die Schuppmanns, nur ohne das ganze Blattwerk. Auf jeden Fall besser, als die Peitschenmasten, die die Straße bisher beleuchtet haben...



      Das ist der Blick aus dem Rückspiegel, also spiegelverkehrt.
    • Das nennt man dann in die Umgebung einfügen. :(



      Auf der Abbildung rechts das bestehende Gebäude des Collegium Hungaricum hinter Humboldt-Uni und Gorki-Theater in Sichtweite der Museumsinsel, just außerhalb des Gebiets der ohnehin noch nicht verabschiedeten Gestaltungssatzung - aber macht ja nichts.

      Zu diesem Namen fällt einem auch nichts mehr ein...it looks easy only to vomit out, wie ein mäßiges Übersetzungsprogramm vielleicht vorschlagen würde.
      Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
      (Immanuel Kant)
    • Lol, Palantir! :lachen:

      Was fuer eine Dorothea soll das denn sein? So ein altmodischer Name, passt doch gar nicht zum coolen Konzept! Und dann preist das Plakat den Neubau fast total auf Englisch an. Fehlt nur noch, dass sie das Wort Projekt mit einem c statt mit einem k geschrieben haetten.

      Ist dies eine Werbeaktion, um Amis nach Berlin zu locken? :augenrollen:

      In Sichtweite der Museumsinsel wuerde ich eine andere Sorte von Bauten entschieden vorziehen.
    • In Berlin wird weit besser gebaut als in vielen anderen Städten Europas, der Anteil an verhältnismäßig angepassten Fassaden ist sehr hoch und teilweise sehe ich Neubauten, in denen ich sogar wohnen würde. Natürlich gibt es auch viel Mist, aber an und für sich hält sich das in Grenzen. Das, was die Stararchitekten in Berlin machen (Libeskind, Chipperfield) gefällt mir allerdings überhaupt nicht und ist 08/15 Mist.

      lg
      "Ich denke an Wien, so wie Sie an Brüder, an Freunde denken, die jetzt an der Front sind. Nun sind sie fern von Ihnen und Sie wissen sie in Gefahr, ohne ihnen beistehen, ohne diese Gefahr teilen zu können" - Stefan Zweig 1940
    • Ehemalige Eisfabrik (Köpenicker Straße)

      Am Kreuzberger Spreeufer zwischen Michaelbrücke und Schillingbrücke befindet sich das Gelände der ehemaligen Eisfabrik der Meierei Bolle und damit ein wichtiges Überbleibsel der Berliner (Industrie- und Technik)Geschichte.

      Zwar besteht für Teile des Geländes Denkmalschutz, jedoch versucht der Eigentümer TLG nach jahrelanger Verwahrlosung aktuell wohl Tatsachen in Bezug auf die übrige Bebauung zu schaffen; das Gelände liegt im Planungsbereich der sog. Media-Spree.

      Hier ein Bild von Machinenhaus und Kesselhaus (beide denkmalgeschützt) am Spreeufer.
      Bildquelle: Wikipedia/Benutzer: Nicor

      Akut vom Abriss bedroht sind dagegen wohl die Kühlhäuser und die Schornsteine; hier die aktuelle Meldung dazu:
      Bolles Eisfabrik-Ensemble in Mitte ist bedroht
      Das hätte Bolle gar nicht amüsiert. Wenn der 1910 verstorbene Gründer und Namensgeber der traditionsreichen Berliner Meierei Bolle noch erlebt hätte, wie es um die Bauten seiner ehemaligen Eisfabrik- und Kühlanlage steht, wäre "Amüsemang" kein Thema gewesen.

      Auf dem Areal an der Köpenicker Straße in Mitte beginnen heute die Vorbereitungen für den Abriss der historischen Kühlhäuser. Wieder ein Stück (Bau-)Geschichte Berlins, das verschwindet. Das Ensemble einzelner Denkmäler wie Wohngebäude, Kühlhäuser und Eisfabrik aus den Jahren 1896 bis 1922 wird damit zerstört. Zwar bleibt die Eisfabrik mit Maschinenhalle und Kesselhaus erhalten, doch geht mit dem Abriss der Kühltürme der Eindruck der historisch einzigartigen Anlage verloren. [...]
      Volltext: Berliner Morgenpost

      Wäre schön, wenn sich auch von hier einige Leute an die TLG oder die Bezirksverwaltung wenden könnten, um die Abrisse vielleicht noch aufhalten zu können.
      Sehr umfangreiche Hintergrundinformationen zum Ganzen sind hier erhältlich:
      berlin-eisfabrik.de
      Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
      (Immanuel Kant)
    • Berlin-Mitte (Altbezirk)

      Mehr oder weniger Neues aus dem Altbezirk Mitte für das umtriebige & wuselige Forum.

      Neubau in der Veteranenstraße 22 gegenüber dem Weinbergspark


      Das "All Seasons" Hotel am Rosenthaler Platz ist wohl auch bald fertiggestellt.

      Pressebild mit Visualisierung

      An der Rosenthaler Straße/Linienstraße ein neues "easyHotel"


      Direkt links anschließend in der Linienstraße:


      Die Fenster werden allesamt mit floralen Mustern umrahmt.


      Das sehr gelungene Hotel "Amano" am Ende der Auguststraße vor dem Garnisonsfriedhof


      Die Gesamtansicht des Hotelblocks inkl. "Eimer" entlang der Rosenthaler Straße


      Kurz vor der Einmündung in die Rosenthaler entsteht an der Auguststraße jenes Gebilde:


      In der Ecke des Koppenplatzes - mal abwarten, ob die glatte Fassade auch aufgepäppelt wird.


      Linienstraße am Koppenplatz - die Platte als klarer Sieger der Nebeneinanderstellung.


      Der mäßige Bau an der Einmündung der Bergstraße in die Torstraße geht voran.

      www.tor165.com

      Weiter in der Rosenthaler Vorstadt: Tieckstraße/Gartenstraße


      Der Neubau Invalidenstraße 16 am Nordbahnhof - ach, was soll's.



      Hinter dem Nordbahnhof entlang der Gartenstraße entstehen in beachtlicher Geschwindigkeit diese Verwaltungsbauten:



      Der Neubau Ackerstraße/Invalidenstraße gegenüber dem Pappelplatz ist fertig.

      M.E. ein wenig besser als in der damaligen Visualisierung geraten.


      Der im letzten Jahr fertiggestellte Glas-Beton-Kindergarten am Elisabethkirchplatz


      Elisabethkirchstraße 2 ist missraten



      Jetzt geht es zu den zahlreichen Bauplätzen an der Linienstraße im Bereich Schönhauser Tor.

      Linienstraße 57 mit turmhohem Gerüstvorbau - was soll das wohl?


      Östlich der Rückerstraße schreitet das Projekt Linienstraße 219 voran.


      Auf dem vorigen Bild bereits zu erahnen entsteht gegenüber dieser Großkomplex - v. a. das Eckhaus ist m.E. ganz gefällig.




      Gegenüber ist der Neubau ganz passabel geworden und vieles von ihm noch zu haben.


      Dieser Unfug soll wohl am Eckgrundstück Schendelgasse/Max-Beer-Straße entstehen - Herzlichen Glückwunsch, Berlin!


      Letztes Jahr fertiggestellter Lücken-Neubau Max-Beer-Straße 21, ein wenig weiter stadteinwärts.


      Und auch das dunkle Bauwerk Linienstraße 40 ist vollendet - toll ist der grazile Bunker zwar nicht, aber jedenfalls nicht banal und m.E. letztlich und insgesamt sogar ganz in Ordnung.


      Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
      (Immanuel Kant)
    • Jo, das sehe ich auch so. Froh stimmt mich das Gebäude mit der floralen Ornamentik. Erinnert mich ein wenig an das Blattwerk des Portals vom Schützhaus am Neumarkt. Erleben wir hier die ersten zaghaften Schritte einer Renaissance des Schmuckes an bürgerlichen Bauwerken?
      Vielen Dank für die aufschlußreichen Bilder!
      "Willst du eine Stadt vernichten, baue Kisten, Kisten, Kisten!"
    • 'Altbezirk Mitte' - ist das die Gegend um den Gendarmenmarkt bzw um Unter den Linden?

      Ich will ja niemandem die Freude nehmen, allein scheint mir die gesamte hier gezeigte städtebauliche Situation von einer erschreckenden Tristesse - auch und gerade was den Altbestand betrifft. Die Frage nach der Wertigkeit der Neubauten kömmt mir hier eher sekundär vor.
      Ich hoffe doch, dass das nicht die Innenstadt ist - solche Ensembles findet man bei uns in Favoriten oder Simmering (sogar weit bessere!)
      ... dass jeder troglodytischen Lebensart, beruht sie nur fest in sich selbst, etwas schlechthin faszinierendes eignet, überhaupt für solche, die einen Ansatz dazu schon besitzen und mitbringen, der dann nur noch einer gewissen Entwicklung bedarf. (HvD)
    • "ursus carpaticus" schrieb:

      'Altbezirk Mitte' - ist das die Gegend um den Gendarmenmarkt bzw um Unter den Linden?
      Grds. ja, im Betreffenden jedoch nicht; siehe: Bezirk Mitte – Wikipedia
      Ansonsten habe ich ja durchgehend Straßenbezeichnungen beigefügt. (==>Google Maps)

      "ursus carpaticus" schrieb:

      Ich will ja niemandem die Freude nehmen, allein scheint mir die gesamte hier gezeigte städtebauliche Situation von einer erschreckenden Tristesse - auch und gerade was den Altbestand betrifft. Die Frage nach der Wertigkeit der Neubauten kömmt mir hier eher sekundär vor.
      Jetzt, wo Du's sagst, fällt es mir auch auf. Adieu, grande illusion de la vie!

      "ursus carpaticus" schrieb:

      Ich hoffe doch, dass das nicht die Innenstadt ist - solche Ensembles findet man bei uns in Favoriten oder Simmering (sogar weit bessere!)
      Wenn das die Leute wüssten...nicht dran zu denken.
      Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
      (Immanuel Kant)
    • Danke für die interessante Bilderreihe, Palantir.

      Wenig Licht und viel Schatten bei den Berliner Neubauprojekten, scheint mir - viel Mittelmaß, aber wenig wirklich gute Entwürfe.

      Das Hotel "Amano" finde ich auch sehr gelungen.

      Elisabethkirchstraße 2 ist missraten
      Oh ja, eine typische Provokation der Häßlichkeit - der Architekt wollte den Kontrast um jeden Preis. Und dabei ist es nicht nur häßlich, sondern auch noch langweilig geworden.

      Und auch das dunkle Bauwerk Linienstraße 40 ist vollendet - toll ist der grazile Bunker zwar nicht, aber jedenfalls nicht banal und m.E. letztlich und insgesamt sogar ganz in Ordnung.
      Hier muß ich - auch wenn der Bau stört - dem Architekten immerhin eine gewisse Kreativität bescheinigen. Nicht schön, aber auch nicht so einfallslos wie manch anderer Neubau.

      Tieckstraße/Gartenstraße
      Dito.

      Glas-Beton-Kindergarten am Elisabethkirchplatz
      Für mich die eigentliche Pleite in dieser Bilderserie. Rückfall in die 60er Jahre - nein danke... :x
    • Das Amano ist ja klasse !!!!

      :!:
      Wie würden Sie ein schönes Haus definieren? - Kollhoff : Ein schönes Haus ist ein schönes Haus. Es nimmt im Äußeren nicht nur Rücksicht auf die Umgebung, sondern ist dem Gemeinwesen verpflichtet, indem es dank seiner Konventionalität zur räumlichen und atmosphärischen Eigenart des Quartiers beiträgt.

      LobbyControl. Initiative für Transparenz und Demokratie
    • Das neue "All Seasons" Rosenthaler Platz/Brunnenstraße in seinem ersten Sommer.





      ____________________________________________________________


      In der Gormannstraße 5 ist folgender ansprechender Neubau in der Fertigstellung befindlich:

      Weitere Bilder:Gormann-Flats, Gormannstr. 5
      Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
      (Immanuel Kant)
    • Hallo an alle in Berlin lebenden Mitglieder.
      Mein Wunsch wäre es, einmal zu erfahren was aus der Baulücke/Brachfläche zwischen Charlottenstraße, Krausenstraße und Schützenstraße in Mitte geworden ist.
      Gegenüber dem Checkpoint Plaza, Charlottenstraße 75/76. Die Ansichten bei Bing maps sind ja dermaßen alt, daß man nie sicher sein kann wie der aktuelle Stand ist. Bing Maps - Anfahrtsbeschreibungen, Verkehrsinfos und Straßenbedingungen

      Steht auf diesem Grundstück mittlerweile ein Gebäude? Ich habe im Netz nichts finden können.
      Vielen Dank schon im Voraus! :blumen: