Gars am Inn

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gars am Inn

      Ein weiterer Markt im Landkreis Mühldorf mit knapp 4000 Einwohnern, wie Kraiburg unmittelbar am Inn gelegen, v.a. bekannt durch das Kloster und die Klosterkirche. Wasserburg am Inn folgt einige Kilometer weiter innaufwärts, Kraiburg und Mühldorf innabwärts.

      Das Kloster Gars wurde durch Herzog Tassilo III. von Bayern 768 als 'Cella Garoz' gegründet und gehörte über Jahrhunderte zum Erzbistum Salzburg. Nach 1122 Augustiner-Chorherrenstift, die heutigen Klostergebäude und die Kirche nach Zerstörung im 30-jährigen Krieg ab 1661 erbaut. Die Wandpfeilerkirche gehört damit zu den frühesten barocken Kirchenbauten in Südbayern.






      auf einem Seitenaltar eine bemalte Steinguß-Pieta um 1430, früher im Hauptaltar


      im Inneren der Kirche zahlreiche ältere Grabsteine, u.a. dieser aus Rotmarmor für den Propst Thomas Surauer, verst. 1455


      Tumbadeckplatte für den Turnieradeligen Georg von Fraunberg zu Hohenburg (verst. 1436)

    • Re: Gars am Inn

      die herbstlichen Innleitenwälder zwischen Gars und Au am Inn:





      Inmitten der hügeligen Landschaft, nahe Au am Inn am Südhang die Peterskirche von Berg, ein 1626-30 errichteter kreisrunder Zentralbau von 12m Durchmesser, der Turm später hinzugefügt.








      Südlich der Peterskirche der Klostermaierhof, Mitte des 19. Jh. als für die Gegend typischen Vierseithof errichtet, der Stadel mit Bundwerk.



      Benachbart der Stampflberg mit dem sog. Stampflschlössl, fast 200m oberhalb des Inns:
    • Re: Gars am Inn

      Gemeinde Gars am Inn

      Stampfl


      Stampfl am Stampflberg


      das sog. Stampflschlössl, ursprünglich Bergfried der abgegangenen Burg Megling, das Untergeschoss aus Buckelquader-Mauerwerk, wohl noch 12. Jh.


      der Ausblick reicht weit, bei guter Sicht bis zu den Bergen, hier innabwärts


      Richtung W nach Berg


      und hier lugt auch schon die Klosterkirche von Au am Inn eine Etage tiefer hervor

      der recht bekannte Blick von Stampfl auf das in einer Innschleife gelegene ehem. Augustinerchorherrenstift Au am Inn:


    • Re: Gars am Inn

      Markt Gars am Inn

      Au am Inn

      Wie Gars ein ehem. Augustiner-Chorherrenstift, 1122 durch Erzbischof Konrad I. von Salzburg gegründet, heute Franziskanerinnenkloster. Die jetzige Klosterkirche wie auch die Klostergebäude stammen aus der Zeit nach 1687.



      der Chor nahezu kreisrund mit Laterne




      Die Kirche wie in Gars eine Wandpfeileranlage mit Emporen.






      Auch in Au gibt es noch einige Grabplatten hiesiger Pröpste und Adeliger aus dem 15.-18. Jh., z.t. in Rotmarmor, u.a. für Hartprecht Harskircher zu Zangberg (gest. 1416)


      ...und für Propst Peter von Au (gest. 1445), dieses wie auch das für Propst Thomas Surauer in Gars eine Arbeit eines Salzburger Meisters.




      Blick vom Friedhof auf Stampfl
    • Re: Gars am Inn

      ein paar Kilometer innabwärts liegt der Ort Jettenbach.

      Jettenbach

      Der Inn, auch bei Jettenbach kanalbedingt etwas mickrig:



      Auf dem rechten Innhochufer das Schloss, seit Mitte des 13. Jh. im Besitz der Grafen von Toerring, mit Schlosskirche, Wirtschaftsgebäuden, Brauerei und Garten




      ehem. gräfliches Jägerhaus, bez. 1733

    • Re: Gars am Inn

      Haag in Oberbayern stelle ich hier noch dazu, einige Kilometer westlich von Gars am Inn.

      Haag i. OB

      Der Markt hat 6400 Einwohner und liegt am Kreuzungspunkt der B12 (München - Mühldorf - Passau) und B15 (Regensburg -Landshut - Rosenheim).
      Ehem. Mittelpunkt einer recht bedeutenden Grafschaft, von 1436 ein gutes Jahrhundert reichsfrei. Von der einst weitläufigen Burg blieben nach 1804 nur Reste übrig, dazu zählt der weithin sichtbare 40m hohe Bergfried, die Untergeschosse aus der Zeit 1200 (u.a. mit Urgesteinsfindlinge), ein Torturm und ein paar Mauerzüge.








      am Marktplatz


      typisches Gebäude der Wiederaufbauzeit nach dem Marktbrand 1849 im Maximiliansstil