Florana-Parkhaus Bautzner Straße (realisiert)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Laut heutigem DNN-Bericht ist der Baustop für das Parkhaus in der Bautzner Straße aufgehoben worden. Florana-Investor Heinz Nettekoven hat die Sachfrage mittels einer Entschädigungszahlung an den Kläger zwar nicht abschließend geklärt, aber den Rechtsstreit immerhin beigelegt. Die Bauarbeiten können demnach zeitnah weitergehen.
      Wahre Baukunst ist immer objektiv und Ausdruck der inneren Struktur der Epoche, aus der sie wächst. Ludwig Mies van der Rohe
    • Entschädigungszahlung? Mit Geld kann man sich also auch Stadtverschandelung erkaufen. Einsicht in weiter Ferne. Und bei den städtischen Verantwortlichen hat's natürlich auch nicht geklingelt.

      Aber die Hauptsache ist doch:
      Der Bau bleibt deswegen trotz der vom Gericht bestätigten Mängel unverändert.
      Freitag, 23. Dezember 2011
      (Sächsische Zeitung, Druckausgabe)
      Ich entschuldige mich von Herzen für meine früheren arroganten, provokanten, aggressiven und unfreundlichen Beiträge!
      Jesus ist mein Herr und Retter!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von youngwoerth ()

    • Allein die Homepage von Florana sieht so billig und armselig aus, dass man einen anspruchsvollen Bau nicht erwarten darf... Das, was dort gebaut wird, sieht katastrophal aus. Bitter vor allem für die äußere Neustadt, die ja Gott sei Dank von Krieg und "Wiederaufbau" weitgehend verschont blieb. Für mich ein absoluter Tiefpunkt für die Baukultur in Dresden seit 1990.
    • tja, es wird fleißig weitergebaut. und es gab kleine veränderungen am bau. statt der dunklen/schwarzen fassade erwartet uns nun eine helle (ergo graue) betonfassade. tja, schaut selbst.
      Schubert Horst Architekten


      die ganze gegend gleicht übrigens einer riesigen baustelle. gleich gegenüber auf der anderen straßenseite entsteht nämlich das studentenhaus an der bautzner straße/weintraubenstraße. und keine 20m entfernt auch an der weintraubenstraße aber ecke tieck ist man schon beim 3. obergeschoss für ein seniorenwohnhaus angelangt. damit werden fast alle kriegslücken in der südlichen äußeren neustadt bzw. nordöstlichen neustadt geschlossen. für die beiden objekte kenne ich keine visualisierungen. demnach ahne ich schlimmes...
      Dresden Neustadt: weintraubenstraße - Neustadt-Geflüster
    • Auf der hellen und freundlichen - also auch sauber und ordentlichen - Fassade wird man dank dieser großartigen, den genius loci respektierenden Veränderung, natürlich viel schneller die Zeichen einer gesunden Patinierung erkennen können. Was wird der Bau doch für ein alles überstrahlendes Schmuckstück!
      Wahre Baukunst ist immer objektiv und Ausdruck der inneren Struktur der Epoche, aus der sie wächst. Ludwig Mies van der Rohe
    • Das protzig - brutale, unsensible Ungeheuer an der Bautzner Straße wächst und wächst. Man erschrickt schon jetzt, bei nur flüchtiger Betrachtung.

      Ich möchte nicht wiederholen, was im Forum bereits treffend zu diesem neuerlichen Bauskandal bemerkt wurde.
      Soviel sei dennoch festgestellt: es handelt sich hier um ein architektonisches Armutszeugnis höchster Güte.
      Das bisher vorhandene, besondere Flair der Dresdner Neustadt wird mit diesem scheusslichen Bunker - Parkhaus auf Dauer schwer beschädigt.
      Allerliebst geradezu die vorgesehenen, goldstrotzenden ( die es noch billiger erscheinen lassen ) Verkleidungen mit "spielerisch anmutenden Materialien".
      Man kann nur verblüfft sein, mit welchen Mitteln, Methoden und Worten, gegen den Willen der Bürgerschaft solche "Projekte" in der Stadtverwaltung durchgepeitscht werden.
      Wieder einmal eine neuerliche, weitere Verhunzung des Dresdner Stadtbildes.
    • Was soll man dazu sagen? Das ist eines der leider so zahlreichen Projekte, bei denen sowohl Investor als auch die Stadt alle Möglichkeiten ausschöpfen, derer sie sich bedienen können. Ein erkennbarer Gewinn für die Neustadt und auch für die Dresdner ist mit diesem billig-erbärmlichen-prolligem Bau nicht ersichtlich. Vielleicht sollte man Dresdens Baulücken noch genießen, bevor diese auf solch erbärmliche Art und Weise zugebaut bzw. zugeklotzt werden. Das einzig positive an dem ganzen Bau: Wenn sich diese Kiste beginnt, zu amortisieren, wird Nettekoven neue Erfahrungen mit einer weiteren Kiste machen.
      1816 - Rheinhessen - 2016
      rheinhessen-2016.de
      rheinhessen.de
      Sofern nicht anders vermerkt, liegen die Bildrechte meiner Beiträge bei mir.
    • Jenseits der ästhetischen Beurteilung möchte ich doch anmerken, dass dieser Bau durchaus einen Nutzen erfüllt. Immerhin soll er die angespannte Parkraumsituation in der Äußeren Neustadt entzerren, die durch die Umgestaltung des Luther-Platzes, bei der weitere Stellplätze weggefallen sind, nicht unbedingt einfacher geworden ist. Denn auch wenn ich kein Freund des ungezügelten Individualverkehrs bin, muss ich doch anerkennen, dass viele Menschen auf einen privaten PKW angewiesen sind und das Abstellen von Fahrzeugen dem öffentlichen Raum nur recht selten zur Zierde gereicht. Insofern will ich nicht beurteilen, inwieweit das Projekt gegen die Mehrheit der Dresdner durchgesetzt wurde. Denn zumindest haben alle Instanzen der Bürgerschaft dafür votiert.
      Wahre Baukunst ist immer objektiv und Ausdruck der inneren Struktur der Epoche, aus der sie wächst. Ludwig Mies van der Rohe
    • Individualverkehr hin und her - es ist dennoch eine Frechheit, aus "Bedürfnissen" des einen oder anderen
      Autofahrers die Legitimation für ein solch gruseliges Bunker - Parkhaus herleiten zu wollen.
      Narrenfreiheit darf Florana und Co. nicht zugestanden werden.

      Wie hier mehrfach bemerkt, wird das Stadtbild in diesem Bereich auf Dauer schwerst beschädigt.
      Derartiges an Schund - Architektur wollen wir gerade in diesem Forum nicht tolerieren.

      UND - der große K. F. Schinkel wußte bereits 1817 :

      " Das Nützliche und Notdürftige,
      so gut es an sich ist, wird widrig,
      wenn es ohne Anstand und Würde auftritt ... "

      Dem ist nichts hinzu zu fügen.
    • Stefanius schrieb:

      @ Bilderbuch, das stimmt zwar, aber trotzdem hätte man es ja mal mit wirklicher Gestaltung versuchen können ;)

      Unbestritten! Eine Beurteilung der Ästhetik dieses Bauwerkes habe ich schon in den vorigen Beiträgen abgegeben.
      Wahre Baukunst ist immer objektiv und Ausdruck der inneren Struktur der Epoche, aus der sie wächst. Ludwig Mies van der Rohe
    • Parkhaus Bautzner Straße

      Ja schau an, nach knapp 1 Jahr Bauzeit auch bald fertig. Das sagt schon alles über dieses Projekt aus. Einfach scheußlich, minderwertig, billig und einer Stadt wie Dresden einfach unwürdig. Ich hoffe dass die Metallverkleidungen möglichst schnell nach der Fertigstellung mit bunten Grafitti überzogen oder anderweitig gewürdigt werden. Danke Stadtplanungsamt, danke FLORANA cclap:)
    • mahler schrieb:

      tja, es wird fleißig weitergebaut. und es gab kleine veränderungen am bau. statt der dunklen/schwarzen fassade erwartet uns nun eine helle (ergo graue) betonfassade. tja, schaut selbst.
      Schubert Horst Architekten


      die ganze gegend gleicht übrigens einer riesigen baustelle. gleich gegenüber auf der anderen straßenseite entsteht nämlich das studentenhaus an der bautzner straße/weintraubenstraße. und keine 20 m entfernt auch an der weintraubenstraße aber ecke tieck ist man schon beim 3. obergeschoss für ein seniorenwohnhaus angelangt. damit werden fast alle kriegslücken in der südlichen äußeren neustadt bzw. nordöstlichen neustadt geschlossen. für die beiden objekte kenne ich keine visualisierungen. demnach ahne ich schlimmes...
      Dresden Neustadt: weintraubenstraße - Neustadt-Geflüster
      das seniorenwohnhaus ist übrigens äußerlich so gut wie fertiggestellt. die fassadenfront zur weintraubenstraße des meiner meinung nach recht trivialen baus kann man hier anschauen. auch die letzte sich anschließende lücke in der tieckstraße wird nun vom gleichen investor geschlossen.

      beim studentenhaus an der bautzner straße beginnen die bauarbeiten am 1. stockwerk. einige gemeinsamkeiten beim erdgeschoss deuten mal "mehr oder weniger" auf die verwirklichung des bereits verlinkten entwurfes. wäre ja zu wünschen...

      grüße...
    • Vielen Dank für die Informationen! Bezüglich der Studentenwohnungen kann ich dir ein Bild aus dem "Baustellen-Report" der Bild anbieten.

      Baustellen-Report : Was wird da in Dresden gebuddelt? -
      Dresden -
      Bild.de


      Mit dabei ist ein Entwurf der Sparkassen-Erweiterung in der Elsasser Straße von Meyer-Bassin. Nach der Freude über die Weiterführung der Blockrandbebauung, hat mich die Visualisierung gleich von Uropas Lehnstuhl gefegt.
      Wahre Baukunst ist immer objektiv und Ausdruck der inneren Struktur der Epoche, aus der sie wächst. Ludwig Mies van der Rohe
    • HURRA, die Platte ist wieder DA !

      Das Studentenhaus "Studioso" an der Bautzner Straße erinnert an ähnliche Gebäude aus den sechziger Jahren, die wir in der Stadt noch
      zur Genüge haben.
      Direkt heimelig und ein würdiges Pendant zum gegenüber stehenden, ansehnlichen Florana - Bunker, der ebenfalls allerliebst anzuschauen ist, täglich schöner wird . . .


      "Seht wie schön eine Stadt ist, wenn sie wohlgeordnet ist . . . allzugross ist die Schönheit, weil in jeder Kunst ein Nutzen liegt . . .
      ( Fra Giordano da Rivolta )
    • @bilderbuch

      vielen dank für die neue visualisierung.

      @bernd ludwig

      ich kenne mich in dresden nicht umfassend aus und bin auch nicht wie einige hier ein "architektur- und städtebauexperte", aber inwiefern wurden denn in den 50er und 60er jahren z.b. auf neustädter seite solche bauten en masse realisiert? zumal ich bis jetzt dachte, dass die meisten lückenschlüsse in den noch relativ intakten städtischen altbauquartieren dresdens erst in großem stil nach der wende stattfanden/finden (z.b. löbtau, friedrichstadt, äußere neuststadt/hecht, pieschen etc.)


      ja selbst als laie fallen mir hier viele verbesserungsmöglichkeiten auf. dennoch wird immerhin die blockrandstruktur aufgegriffen und eine gewiss "etwas" detailarme kleinteiligkeit suggeriert, die sich in ihrer größe eher an die früh- und vorgründerzeitlichen gebäude der neustadt richtet. dies ist mir bei gebäuden aus den 50er und 60er jahren in dresden bis jetzt noch nicht wirklich aufgefallen.

      ich denke es kommt wohl auch viel auf die verwendeten materialen sowie auf die tatsächliche ausführung der fassadengestaltung an. und letztendlich soll hier hier ja auch ein eher kostengünstiges studentenwohnheim entstehen. sie kennen sicher im vergleich dazu auch viele studentenwohnheime in dresden und anderen großstädten. der gezeigte entwurf ist zumindest mir tatsächlich um einiges lieber als ein selbstdarstellerischer würfelhusten für neureiche.

      meiner meinung nach entstanden vor allem in den 90ern viele (postmoderne) gebäude in der (äußeren) neustadt, die sich weitgehend eher zurückhaltend in die noch vorhandene altbaustruktur einfügen. ich hoffe und erwarte dies auch bei diesem gebäudekomplex. und jenes darf man ja z.b. in der innenstadt auf altstädter seite auch aufgrund gänzlich anderer ausgangsbedingungen nicht erwarten.

      ein vergleich mit dem parkhaus gegenüber kann ich nicht nachvollziehen.

      grüße

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von mahler ()